We are the Fleet - Tweakstones PC Armada [Inhaltsverzeichnis im ersten Post!]


  • Viel Glück beim Wiederaufbau!


    Wer mich so nervt wird auf Nimmerwiedersehen zerlegt :adsh:
    Is eh mittlerweile obsolet, ich hab für den Bereich stimmigere PCs. War n nettes Experiment, hat ja auch eigentlich gut funktioniert.. bis zum Ende halt :topmodel:



    Bei mir sind seit gestern 4 Rechner, einer nach dem anderen verreckt...


    Tut mir Leid das zu hören :( Ich hoffe die kriegst du ordentlich wieder hin :)

  • Name: Argon3500
    OS: Windows 98SE + inoffizielles SP2.1d


    Über das System:


    Und da haben wir mein zweites Slot A System ;) Ich habe ja bereits eins auf Basis eines 1GHz Orions vorgestellt, allerdings finde ich den ersten Athlon genauso so wichtig / kultig, wie die erste GHz CPU der Welt. Daher haben wir hier also ein 500er Athlon System, diesmal auf mit VIAs KX133 Chip (der GHz wird von AMDs 750er Chipsatz "betreut") auf dem Asus K7V. Als Grafikkarte steht dem Athlon eine Voodoo 3 3500 von Compaq (ohne den TV Tuner der 3dfx Referenzkarte) zur Seite; ENDLICH auch ein V3 System ;) Die V3 Serie ist mir generell sehr sympathisch und ich hätte schon längst ein System auf Basis einer V3 gebaut.. allerdings habe ich auch so viele andere Retro-Karten die ich gern verbauen wollte.. und da kam dann jeweils nen V2 SLI Pärchen dazu.
    Daher ist dieser PC einer der letzten DX6-Max-PCs, die ich gebaut habe (was nicht heißt, dass ich nicht noch einige weitere nicht-vorgestellte hier stehen habe ;) ).
    Es sind noch einige weitere Highlights verbaut, die ich nicht unerwähnt lassen möchte..
    Neben dem obligatorischen Slot-In DVD-ROM von Pioneer ist in diesem PC ein Yamaha F1 CD Brenner verbaut. Kenner schätzen das Laufwerk u.a. aufgrund der "Advanced Audio Master Quality Recording" Funktion, die deutliche bessere Klangqualität von gebrannten Audio CDs produziert und der Disc T@2 (Tattoo) Funktion, ein Vorläufer von Labelflash und Lightscribe, mit Hilfe welcher man Muster / Beschriftungen auf nciht bespielte Bereiche von CD-Rohlingen brennen konnte. Auf aktuellen Rohlingen, die meist eine sehr helle Datenseite haben, sieht man das praktisch gar nicht. Auf den Rohlingen von früher, die eine extrem dunkle Datenseite hatten, sah man den Effekt sehr gut. Zudem konnte der Brenner früher teilweise kopiergeschütze Audio CDs problemlos brennen.
    Ein weiteres schönes Laufwerk ist das Matshita LS-120 Floppy. Für die nicht wissenden: Es gab 3,5" Floppys mit 120MB (!) Kapazität, die mit diesen Laufwerken genutzt werden konnten; auch normale 3,5" Medien lassen sich mit dem Laufwerk nutzen, sogar in doppelter Geschwindigkeit normaler Laufwerke. Angeschlossen wird das Laufwerk über IDE, es lässt sich trotzdem wie ein normales Floppy ansprechen, auch bevor das OS geladen ist.
    Bei der Soundkarte haben wir ein weiteres Highlight: Eine Aureal Vortex 2 Soundkarte. Damals gab es, genau wie im Bereich der 3D Grafikschnittstellen einen "Kampf" zwischen 3D Soundschnittstellen. Creative führte mit der SB Live! EAX ein, Aureal setzte auf die eigene Schnittstelle A3D. Die verbaute Karte nutzt den letzten Aureal A8830 Chip, der die Ausbaustufe 2.0 von A3D unterstützt (die Diamond Monster MX300 nutzt den selben Chip, Reviews zufolge soll die hier verbaute SQ2500 direkt von Aureal aber die bessere Karte sein). A3D liefert einen wesentlich überzeugenderen 3D Klang, der imho weniger aufdringlich und künstlich als EAX (vor allem früher (zeitgenössischer) EAX Versionen) klingt.
    Insgesamt ist der PC relativ leise (CPU Lüfter per Widerstand gedrosselt, Gehäuselüfter entkoppelt), nur den 80er Lüfter von hört man, da ich diesen auf 12V laufen lasse. Ich möchte einfach einen gewissen Luftstrom unter der HDD haben (die nicht direkt IM Luftstrom sitzt) und auch die V3 kann etwas Frischluft gebrauchen. Durch die Entkopplung hat man aber wenigstens nur die Belüftungsgeräusche, die sich in Grenzen halten. Und was man natürlich gut hört sind die HDD Zugriffe - genau wie sich das gehört :D
    Ein Wort noch zum Gehäuse - ich weiss nicht ob man das sieht, aber das Teil ist extrem solide und aus dickem Blech gefertigt. Spitze verarbeitet, alles entgratet und/oder gefalzt und hat sehr gut funktionierende schraubenlose Verschlüsse für die Seitenteile (die sich übrigens excellent (de-)montieren lassen). Fühlt sich alles absolut wertig an, tolles Ding! :)
    [Falls jemand den Hersteller und/oder den Typ kennt - würde mich interessieren ;) ]



    Hardware:

    • CPU: Athlon Classic 500MHz (Argon)
    • CPU Kühler: Std. Slotkühler mit 50mm Lüfter, gedrosselt
    • Case: Std. Midi beige
    • Mainboard: Asus K7V Rev. 1.01. (VIA KX133)
    • RAM: TakeMS 256MB PC133 CL2 @ PC100 CL2 2-2-5
    • Grafik: Compaq Voodoo 3 3500
    • NIC: 3Com Etherlink 10/100 (3C905-TX)
    • Controller: Adaptec 2940UW (Ultra Wide SCSI)
    • Sound: Aureal SQ2500 (Vortex 2/AU8830)
    • HDD: Quantum Atlas 10k3 (U160 SCSI / 73,4GB / 10000RPM)
    • ODD: Pioneer DVD-105 (ATA66 / 16x/40x DVD-ROM)
    • ODD: Yamaha F1 (CRW-F1E) (ATA33 / 44x/24x/44x CD-RW)
    • FDD: Matshita SuperDiskDrive LS-120 Floppy
    • PSU: FSP 350W (ATX-350PNF)
    • FAN: 80mm Jamicon 0.15A, entkoppelt (Frischluft)
    • FAN: 92mm Noiseblocker XE1, entkoppelt (Abluft)


    Fotos:





    Screenshots:


    Boot Screen:


    Desktop:


    Explorer:


    Disc T@2 in Nero 6:


    Aureal Systemsteuerung:


    Benches:


    3DMark99 (800x600x16):


    UT99 (1024x768x16):


    HDTach:

  • Ja geil :hre: - klasse Komponentenzusammenstellung und (mal wieder) eine schön umfangreiche Vorstellung :respekt:
    Bis auf SCSI, FDD und die Aureal könnte ich die Kiste sogar aus dem Bestand nachbauen 8)


    Besonders der F1 :thumbup: - Kurz nach EOL knallte der preislich durch die Decke, weil es einfach ein geniales Teil ist.
    Einige Zeit später, als den niemand mehr so richtig beachtete habe ich mir erstmal einige über ebay zugelegt, kann man als Musikfreund immer brauchen :D


    Grüße
    - styvi - (der NUL Zeit für PC-Kram atm hat :( )

  • Merci :)


    Geht dann auch gleich nochmal weiter; hier wird dann aber eher "die letzte Ehre erwiesen", die Kiste hab ich eben demontiert:


    Name: Bigfoot
    OS [ehemals]: Windows XP Pro SP1



    Über das System:


    Diesen Klotz habe ich mal als "Heim" für meine Bigfoot Sammlung zusammengezimmert. Ursprünglich waren die Platten in einem etwas kompakteren Case mit 6x 5,25", Hardwarebasis war da ein P3B-F mit nem Pentium 3. Leider hatte ich nicht alle 5,25" Blenden, so sah das Ganze n bisl blöd aus.
    Irgendwann fiel mir ein GA-586DX in die Hände und da hab ich beschlossen, dass die Bigfoot Kiste mal umgebaut werden könnte. Da ich auch schon länger ein LiveDrive für eine SB Live herumfliegen hatte und auch n optisches Laufwerk mit in das Case sollte, war klar dass das ganze "etwas größer" werden musste. Ich bin dann bei einem monolithischen EYE-Tower gelandet, der problemlos für alles Platz bot.
    Etwas zu kämpfen hatte ich dann mit dem Betriebssystem und WORAUF ich es installieren sollte/wollte/konnte.
    Die Bigfoots sind ja nicht gerade "schnell" und sollten möglichst als Systemplatte gemieden werden. Da das Board einen UW SCSI Controller onboard hat, war zunächst der Plan, Windows 2000 als OS zu verwenden - auf einer 10 oder 15k SCSI Platte.
    Mit 2x233MHz, 128MB RAM und ner schnellen Platte hatte ich auf ein recht annehmbar laufendes System gehofft.
    Leider konnte ich keine meiner Platten mit dem Controller verheiraten, ich nehme an dass die Platten zu groß waren oder der Controller schlicht Scheisse :D Man weiss es nich.
    Das Board selbst kann offenbar am IDE Port auch nur HDDs bis 8GB erkennen, also konnte ich nichtmal die "schnellste" Bigfoot wählen, sondern musste auf eine der langsamsten ausweichen :topmodel:
    Zu meinem großen Spaß lief Windows 2000 auch nicht ordentlich (ich weiss nicht mehr genau warum, ich nehme an wegen dem Promise IDE Controller oder sowas in der Richtung), sodass ich auf XP ausweichen musste (NT4 kam nicht in Frage, auch u.a. wegen des Promise Controllers).
    Unterm Strich sagen wir mal "es lief zäh" :D Aber nicht sooo schlimm wie man vllt denkt. Ich hab XP so zusammengestutzt, dass es nachm Boot knapp unter 70MB RAM belegt und damit gings dann einigermaßen.
    So richtig gefallen hat mir der Trumm aber eh nie, zudem nimmt der Klotz einfach richtig viel Platz wech. Zumindest passt er ohne seine sonst üblichen Rollen grad noch so unter meine Arbeitsfläche :topmodel:
    Da der Kasten jetzt auch schon wieder n paar Jahre rumstand, ist zu allem Überfluss auch noch die Batterie leer, die leider noch keine CR2302 ist, sondern noch son aufgelötetes Teil. Wenn man ne HDD Erkennung macht, dann findet das Board die onboard angeschlossenen HDDs ganz brav, nachdem man aus dem BIOS raus ist, vergisst das Board OHNE den PC abzuschalten sofort wieder die HDDs und weiß dann natürlich nicht wovon es booten soll :D :topmodel:
    Naja das hat mir dann endgültig den Ruck gegeben, den Platzfresser zu zerlegen, die Bigfoots kann man auch gut im Schrank lagern ;)
    Noch kurz einen Satz zu einem schönen Stück Hardware, das da drin ist (/war): Das Kenwood True-X CD-ROM Laufwerk. Es ist das schnellste je gebaute CD-ROM mit 72x. Die Geschwindigkeit wird allerdings nicht (wie bei anderen Laufwerken) durch erhöhte Drehzahl erreicht (das Laufwerk dreht sehr langsam und ist daher auch sehr leise), sondern durch 7 Laser, die gleichzeitig die Disk abtasten.


    Zum Schluss noch n Hinweis: Falls jemand Interesse an der Hardware oder dem Tower (abgesehen von den Bigfoots oder dem True-X) hat, einfach melden. Steht bei Interesse quasi zum Verkauf :topmodel:


    Hardware:

    • CPU: 2x Pentium MMX 233MHz (P55C)
    • CPU Kühler: Std. Alu mit 50mm Fractal Lüftern
    • Case: EYE-910-Tower
    • Mainboard: Gigabyte GA-586DX Rev. 3B (i430HX)
    • RAM: 4x 32MB EDO
    • Grafik: Matrox Mystique 4MB
    • 3D Beschleuniger: Procomp G111 12MB (Voodoo 2)
    • NIC: Realtek 10MBit ISA
    • Controller: Promise Ultra100 TX2 (ATA100 2-Kanal)
    • Sound: Creative Soundblaster Live! (SB0060) mit Live Drive IR
    • HDD: Bigfoot 1280AT (DMA2 / 1,2GB / 3600RPM)
    • HDD: Bigfoot CY6.4AT (DMA2 / 6,4GB / 3600RPM)
    • HDD: Bigfoot TX6.0AT (ATA66 / 6,0GB / 4000RPM)
    • HDD: Bigfoot TX12.0AT (ATA66 / 12,0GB / 4000RPM)
    • HDD: Bigfoot TS12.7AT (ATA66 / 12,7GB / 4000RPM)
    • HDD: Bigfoot TS19.2AT (ATA66 / 19,2GB / 4000RPM)
    • ODD: Pioneer DVD-105 (ATA66 / 16x/40x DVD-ROM)
    • ODD: Kenwood True-X UCR-421 (ATA33 / 72x CD-ROM)
    • PSU: FSP 300W (FSP300-60PN)
    • FAN: 3x 80mm Arctic Cooling F8 (Abluft)


    Fotos:






    Screenshots:


    POST:


    Controller BIOS:


    Benches [entstanden an einem anderen PC]:


    HDTach:
    Bigfoot 1280AT


    Bigfoot CY6.4AT


    Bigfoot TX6.0AT


    Bigfoot TX12.0AT


    Bigfoot TS12.7AT


    Bigfoot TS19.2AT

  • €DIT:
    Das System hat ein "Update" erfahren, aktueller Stand ist HIER



    Name: Stoneage


    OS: MS DOS 6.00 / Win3.11 / Win95B Tripleboot


    Über das System:


    HIer kommen wir dann mal zu meinem ältesten System, nem echten Retro-Bomber :D
    Basis ist das Super Sockel 7 Baby-AT Board DFI K6BV3+. Verbaut ist ein kultiger AMD K5 PR166 mit den lustigen 116,7MHz, die sich aus seinem 1,75er Multi ergeben, die er aus dem 2,5er Multi macht, den man für 2,5x66 = virtuelle 166MHz einstellt. War ne sehr interessante Architektur, mit mehr Takt wären das richtige Monster gewesen. Aber AMD hat ja das Konzept damals über den Haufen geworfen und mit einer zugekaufen Architektur den K6 als Nachfolger rausgebracht.


    Auf dem System habe ich einen "Triple-Boot" zwischen DOS6, Win3.11 und Win95B eingerichtet, was viel schwieriger war, als ich mir das vorgestellt hatte. Microsoft hat mit Win95 eine neuere DOS Version implementiert, die kein Win 3.11 supportet. Zudem lässt sich Windows 95 nicht installieren, wenn Windows 3.11 vorhanden ist. Ich weiss nicht mehr genau, was ich da genau alles gemacht hab, hat aber bestimmt nen Tag gedauert, bis das Grundgerüst stand :topmodel:


    Ich habe jetzt jeweils für DOS6, Win3.11 und Win95 eine eigene Partition. Gestartet wird von der DOS Partition mit den DOS7 Startdateien (aber nicht durch bis Win95, sondern bis zum Bootmenü). Durch editieren der MSDOS.SYS ist es möglich eine Startoption für eine ältere DOS Version hinzuzufügen. Wählt man diese Option, werden im Prinzip die Config.sys und die Autoexec.bat in diesem Moment ausgetauscht und das DOS6 Config.sys-Bootmenü wird aufgerufen. Hier habe ich dann einige DOS Varianten mit diversen verschiedenen Speicherconfigs (die ich damals für sinnvoll erachtet habe, ich kann das auf die schnelle gar nicht mehr nachvollziehen :D ), eine Option zum Start von Win3.11, sowie Einträge für PQ Drive Image (zum Sichern/Zurücksichern von HDD Images), Partition Magic und Hitachi Drive Fitness Test eingefügt.


    Dadurch, dass ich für die HDDs einen SCSI Controller verwende (ich wollte unbedingt noch 50Pol SCSI Platten in nem System verbauen :D ), hab ich schonmal potentiell Probleme mit dem konventionellen Speicher. Den Adaptec SCSI Treiber darf man ausdrücklich nicht in den oberen Speicherbereich laden, sodass dieser per se immer 24k des wertvollen Speichers wegfrisst. Ich hab dann besonders schlanke Versionen der "notwendigen" Treiber gesucht (Maus, deutsche Tastatur, CD-ROM) und kommen dann je nach dem, welchen Speichermanager ich nutze und was sonst noch so mitgeladen wird immerhin auf 575-593k freien Speicher.


    Kommen wir doch mal auf die weitere, leckere Hardware :D
    Als Grafikkarte ist eine Diamond Stealth III S540 XTreme verbaut (Savage 4), welche sich sehr gut für DOS eignet, Win3.11 Treiber bietet (1024x768x16 unter Win3.11 = :hre: :D ) und darüber hinaus mit MeTal eine weitere Grafikschnittstelle bietet, die ich zumindest unter Win95 für UT nutzen kann :D Dafür muss dann allerdings ne andere CPU rein - aber das ist ja das schöne an Super Sockel 7 - man kann von richtig gammelig (zB Winchip C6) bis richtig brauchbar K6/III(+) auf die schnelle mal varieren :) CPUs hab ich genug dazu da :spitze:
    Als 3D Beschleunigerkarten hab ich noch zweierlei verbaut. Einmal eine Orchid Righteous 3D (Voodoo Graphics), und einmal eine Matrox M3D (PowerVR PCX2). Somit könnte ich theoretisch 5 APIs nutzen (D3D / OpenGL / Glide / PowerVR / MeTal) :spitze:
    Die Orchid ist noch eine der ersten Revisionen mit manuellem Relais (die letzte Revision hatte das afair nicht mehr), d.h. wenn man unter DOS Tomb Raider startet, machts Klick und auf einmal hat man ein 3D Bild vor sich -> sehr, sehr geil.


    Zusätzlich befindet sich in dem Kasten noch eine Creative MPEG2 Beschleunigerkarte, die es schwachbrüstigen Systemen wie diesem trotzdem ermöglichen soll, ruckelfrei DVDs wiederzugeben.
    Leider ist Windows95 eben Windows95 und somit hat man mit nem Haufen verbauter Karten mal richtig Spaß mit Ressourcenkonflikten. Die Karte selbst ist ordentlich installiert, allerdings wird das DVD Laufwerk nicht von Windows erkannt und taucht nicht im Gerätemanager auf. Durch einen DOS Treiber kann ichs zwar trotzdem unter Win95 benutzen, aber Programme könnens eben nicht direkt ansprechen, daher kann ich auch keine DVD wiedergeben mit der Creative Software.
    In einem Screenshot weiter unten sieht man, dass der VIA IDE Controller einen Konflikt mit dem IRQ15 der AGP Grafikkarte haben will.. im BIOS war zu der Zeit der Secondary IDE (der den IRQ15 belegen würde) abgeschaltet (hängt nichts dran). Schalte ich ihn wieder an, ist der Konflikt _weg_ ( :bonk: ), das Laufwerk wird trotzdem nicht gefunden. Lasse ich den DOS CD Treiber aus den Startdateien weg, hab ich gar kein CD-ROM.. let's get behindert :topmodel:


    Anyways.. es ist zumindest ein DVD-ROM drin, nähmlich wieder mal ein alter Bekannter: ein Slot-In Laufwerk von Pioneer (DVD-106S). Als Netzwerkkarte haben wir auch wieder was lustiges: Eine 100MBit ISA Karte. Die macht auch richtig Dampf: knapp 1MB/s sind druchaus drin :D xD:spitze:
    Zum Schluss noch ein Schmankerl, nämlich die EierlegendeWollmichSau: Terratec EWS64XL mit 32MB RAM und Frontpanel. Da die Karte bei der Einrichtung (vor allem unter DOS) eine Wissenschaft für sich ist, hab ich mir damals kompetente Hilfe von elianda geholt, der mir einiges an Dateien hat zukommen lassen und mit wessen Hilfe ich die Karte "ferngesteuert" eingerichtet habe. Ic hhab zu meiner Karte damals auch einen Haufen CDs mit Software bekommen, diverses an Screenshots gibts dann weiter unten zu bewundern :)


    Hardware:

    • CPU: AMD K5 PR166 (5k86)
    • CPU Kühler: Cooljag Vollkupfer
    • Case: AT-Tower Mini
    • Mainboard: DFI K6BV3+ Rev. A1 (VIA MVP3)
    • RAM: 128MB Marke Wald-und-Wiese PC100@66 CL2
    • Grafik: Diamond Stealth III S540 Xtreme 32MB (S3 Savage 4 Xtreme)
    • 3D Beschleuniger: Orchid Righteous 3D 4MB (Voodoo Graphics)
    • 3D Beschleuniger: Matrox M3D 4MB (PowerVR PCX2)
    • MPEG2 Beschleuniger: Creative Encore DXR3 (CT7260)
    • NIC: 3Com Fast Etherlink ISA 10/100
    • Controller: Adaptec 2940UW (Ultra Wide SCSI)
    • Sound: Terratec EWS64XL mit 32MB RAM und Frontpanel
    • HDD: 2x IBM DCAS34330 (Fast-20 SCSI / 4,3GB / 5.400RPM)
    • ODD: Pioneer DVD-106S (ATA66 / 16x/40x DVD-ROM)
    • PSU: 200W Fortron/Source (SPI-200G)
    • FAN: 80mm Papst (Frischluft)


    Fotos:






    Screenshots:


    Boot Menü DOS7 (in der Markierung steht nicht sichtbar "vorherige DOS Version"):


    Boot Menü DOS6:


    Bootvorgang DOS6:


    Bootscreen Win95:


    DOS Shell:

    Tools Menü:


    Desktop Win3.11:


    Desktop Win95:


    Explorer Win95:


    Excel 5.0:


    Word 6.0:


    EWS64 Tools DOS:
    [Blockierte Grafik: http://abload.de/thumb/pict0048fnp12.jpg][Blockierte Grafik: http://abload.de/thumb/pict00494tqqw.jpg]


    EWS64 Tools WIN95:



    Creative Software:


    Display Eigenschaften:


    Orchid 3D Test:



    Benches:


    UT99 (640x480x16):


    Voodoo 1 (Glide):


    Savage 4 (MeTal):


    Speedsys Systembench:



    Config.sys DOS6:


    Autoexec.bat DOS6:



    Und n bisl Spaß mit Win95:




    In diesem Sinne:

  • Schönes Teil, du gibst dir für die Präsentation immer ne Menge Mühe. Das Board hab ich auch noch rumliegen.


    Respekt ...

  • Schönes Teil, du gibst dir für die Präsentation immer ne Menge Mühe.
    Respekt ...

    Da kann ich nur zustimmen - die Vorstellungen sind genial :thumbup:
    Lese die immer sehr genüßlich ^^

    Die DFI K6BV3+ und P5BV3+ sind gute Bretter aus der Ära, habe ich nicht nur herumliegen ;)
    Eines ist Rage Fury Maxx Unterbau :)


    Aber an den Ausbau und vor allem Config von Tweaki kommen meine PCs bei weitem nicht ran :respekt:
    Das unterscheidet den Profi vom Hobbyschrauber ;)


    Und der Kerl macht das bei jedem seiner PCs so gut, Hut ab :spitze:


    Grüße

  • Name: Sossaman
    OS: Windows Server 2003 Enterprise SP2


    Über das System:
    So, nun kommt unser Retro-LAN Server auch mal zu seiner Vorstellung.
    Basis ist ein Tyan Dual Sockel 479 Board, auf dem 2 Dualcore XEON LV Engineering Samples ihren Dienst verrrichten. Sehr schöne CPUs, die auf dem Pentium M basieren. Leider beherrschen die Sossamans kein 64Bit, sonst würden sie sich auch gut in meinem Hauptserver machen ;)


    Als Hautpspeicher sind 6GB DDR2 Reg ECC von Infineon und Micron verbaut, was für seinen Einsatzzweck mehr als genug ist. Leider hatte der Verkäufer damals nur 6 Module - 8 wären optisch schöner (alle Slots voll :D ), aber 6GB reichen auch.. also es ist kein weiteres Upgrade geplant.


    Als Storage ist einiges an SCSI Platten verbaut - 8 HDDs an einem HP SmartArray 6400 mit 192MB Cache. Die BBU ist momentan platt, aber es ist eine neue unterwegs hierher. 3 36GB Maxtor Atlas 15k2 dienen als RAID5 Array als Systemvolume, 5 147GB Platten mit 10k RPM bilden das RAID5 Daten-Array, wo diverse Games für die LANs drauf lagern, sowie diverse Tools, Patches, Treiber etc. Die 147er Platten sind in einem Intel Hot Swap Rahmen verbaut, die 3 15k Platten sind fest verbaut.


    Bei den optischen Laufwerken haben wir zum einen wieder ein Pioneer Slot-In DVD-ROM, sowie eine ziemliche Rarität: den einzigen mir bekannten SCSI DVD-Brenner (Pioneer DVR-S201). Das Laufwerk kann nur mit DVD-R Medien umgehen (lesen und schreiben), RW, DVD+R, sowie CDs kann man mit diesem Laufwerk nicht verwenden. Das Teil ist n richtiger Renner - gelesen werden kann mit 2x, gebrannt mit 1x :D
    Ein weiterer Exot ist auch noch mit von der Partie: ein MO-Laufwerk von Fujitsu - ich habe sogar noch nen 640MB Medium dabei :spitze:
    Die 3 Laufwerke hängen an einem weiteren SCSI Controller - dem bewährten Adaptec 2940UW.


    Als Grafikkarte fungiert ein weiterer Exot, und zwar einen Matrox G550.. allerdings mit PCI-E 1x Schnittstelle. Das Board hat zwar durchaus Onboard Grafik, allerdings habe ich durch Zufall mal so eine Karte gesehen und wusste gleich, dass die mit rein muss.. den PCI-E Slot kann man ja ruhig nutzen wenn er da ist ;)
    Für etwas 3D Beschleunigung (der Klassiker in einem Server :D ) ist noch eine Quantum 3D Obsidian2 200SBi drin. Es laufen ja durchaus mal Dedicated Server von eingen Spielen auf dem Brocken und nicht bei alle Spielen gibt es die Möglichkeit, diesen separat zu starten, sondern man muss ins Spiel. Dann kommt eben die Obsidian zum Einsatz ;) Außerdem macht sie sich optisch gut als Full-Size Karte :spitze:


    Es macht zwar wenig Spaß das Teil immer mitzuschleppen (der Server ist trotz seiner _relativ_ kompakten Bauform UNfassbar schwer), aber es ist natürlich nice, wenn man auf ner LAN nen DHCP und vor allem einen DNS Server laufen hat, sowie sich die Spiele flott zentral ziehen kann.
    Ein schönes und zuverlässiges System, was bereits jahrelang treu seinen Dienst verrichtet. Und spätestens, wenn auf der LAN der Controller beim Boot die ganzen Platten nacheinander anstartet (ein liebliches Konzert :D ), ist das Schleppen sofort wieder vergessen :)



    Hardware:

    • CPU: 2x Intel XEON LV 2GHz ES (2x 2GHz) (QKIL)
    • CPU Kühler: Cooler Master Vollkupfer Passiv
    • Case: Cooler Master Centurion 590
    • Mainboard: Tyan Tiger i7520SD S5365 (Intel E7520)
    • RAM: 6144MB DDR2-400 Reg ECC CL3 3-3-11
    • Grafik: Matrox Millenium G550 32MB PCI-E 1x
    • 3D Beschleuniger: Quantum 3D Obsidian2 200SBi 24MB (Voodoo 2 SLI)
    • NIC: 2x Intel Pro 1000 PT Onboard
    • NIC: Intel Pro 100 M Onboard
    • Controller: HP SmartArray 6400 (U320 SCSI RAID, 192MB Cache)
    • Controller: Adaptec 2940UW (Ultra Wide SCSI)
    • HDD: 3x Maxtor Atlas 15K2_36WLS (U320 SCSI / 36,7GB / 15000RPM)
    • HDD: 3x IBM-ESXS PYH146C3 (U160 SCSI / 146,8GB / 10000RPM)
    • HDD: HGST Ultrastar 146Z10 (U320 SCSI / 146,8GB / 10000RPM)
    • HDD: Worlddisk ModusLnk (U160 SCSI / 147GB / 10000RPM)
    • ODD: Pioneer DVR-S201 (SCSI-2 / 1x/2x R/W DVD-R)
    • ODD: Pioneer DVD-305 (SCSI-2 / 10x/40x DVD-ROM)
    • Wechselspeicher: Fujitsu M2513E (MO-Disk)
    • PSU: Tagan 480W (TG480-U01)
    • FAN: Enermax Twister Magma 120mm (Abluft)
    • FAN: Enermax Twister Magma 120mm (Frischluft)
    • FAN: Scythe Kama PWM 92mm (Hot Swap Käfig)


    Fotos:







    Screenshots:


    Post + Bootvorgang:




    Desktop:


    Explorer:


    MO-Disk:


    Details zur CPU:



    Benches:


    Quake 2 demo1.dm2 (1024x768x16):


    UT99 (1024x768x16):



    HDTach:
    3x 36GB 15k @RAID5


    5x 147GB 10k @RAID5

  • Zitat

    Achtung! Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 448 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet.


    Dann wirds aber Zeit! Ich fauler Sack :topmodel:



    Name: Stinker
    OS: Windows 98 SE + inoffizielles SP2.1d


    Über das System:
    Diese schöne kleine Höllenmaschine ist mein zuletzt (gestern :D ) fertiggestellter Retrobomber.
    Die Idee hierzu kam mir Anfang des Jahres, als ich mit meinem "Stoneage"-PC etwas mit der M3D experimentiert hab.
    Dort ist zuletzt (für die LAN Anfang des Jahres) ein K6/300 verbaut gewesen und ich habe gemerkt, dass sowohl ne Voodoo 1 als auch ne PCX2 je nach Spiel noch etwas weiter mit schnelleren CPUs skalieren können. Und das kam mir sogar ziemlich gelegen :D


    Da ich früher sehr viel mit Slot 1 gemacht habe, find ich diese Platform eigentlich nicht sooo attraktiv und habe oft andere Plattformen gewählt, wenn es wieder an einen weiteren Oldschool-PC gehen sollte. Ich hatte aber noch einen PII 450MHz liegen und diese CPU find ich einfach geil. Fragt mich nicht warum - is einfach so. Zudem ist er auch nicht so Massenware wie die anderen PIIs oder diese ganzen Slot PIIIs. Für das meiste an HW Zusammenstellungen wär der eh n bisl schwach oder grenzwertig gewesen, aber hierfür? Just right!


    Also wollte ich das ultimative Heim für diese beiden Karten schaffen - nur eine primäre Karte musste noch gefunden werden. Da ich mich in letzter Zeit ja ziemlich ausgiebig mit anderen alten proprietären APIs beschäftigt hatte, war die Wahl dann eigentlich klar - es musste eine Rendition V2200 her! Diese fand ich dann auch nach einiger Zeit durch einen Tausch, wodurch ich auf dem PC 5 (im Grunde sogar 6, Rendition unterscheidet zwischen deren Windows und DOS API) verschiedene APIs nutzen kann. Der ultimative Retrobomber für unzählige alte Games aus dem 1st-Gen 3D Zeitalter!


    "Etwas" unzeitgemäß ist sicher die 120GB HDD, aber die ist durchaus bereits gut gefüllt - es sind aktuell über 200 Spiele installiert und ich habe mich bisher fast ausschließlich auf Games beschränkt, die entweder eine odere mehrere der kartenspezifischen APIs nutzt :D
    Die Soundkarte ist super für DOS zu gebrauchen und bietet neben voller SB Pro Kompatibilität zusammen mit dem Yamaha Wavetable Clon von NEC auch astreinen Midi Ton :hre:
    Bei dem Board ist der Onboard USB Controller hinüber, aber es war noch ein PCI Steckplatz frei und so macht eine USB 2.0 PCI Karte die Hütte voll :)
    Leider hatte ich keine originale PS/2 Blende mehr für das Board, dort habe ich mir dann mit einer von irgendnem Video-Geraffel, nem PS/2 Schnittstellenkabel und dem Handbuch mit Pinbelegung ne Blende gebastelt - lüppt.


    Das Case ist für mich auch ein Highlight - ich liebe generell alte Peacock Tower. Dieser ist keine Ausnahme. Das Ding ist relativ modern von den "Features" (Rückwand / Boardtray kann losgeschraubt und abgeklappt werden, Schnellspanner für die Erweiterungskarten), sehr kompakt und ich mag das Design einfach.
    Vorn hab ich dann noch n Ausschnitt für nen 80er Lüfter reingemacht - bei der Kartendichte und 3 3D Beschleunigern ist das schon ne gute Wahl ;)


    Als optische Laufwerke haben wir dann noch nen netten Plextor Brenner und das schnellste CD-ROM dieses Planeten: Das Kenwood True-X 72x :hre:
    Glücklicherweise haben auch beide die gleiche "Farbgebung" wie das Case ( :topmodel: ) und passen somit excellent in die Landschaft :D :spitze:



    Hardware:

    • CPU: Intel Pentium II 450MHz SL2WB (4,5x100)
    • CPU Kühler: Intel Boxed
    • Case: Vobis Highscreen Sky Mini
    • Mainboard: Gigabyte GA-6BA Rev. 2.5 (Intel 440BX)
    • RAM: 1x 256MB Infineon PC133 CL3 @ PC100 CL2 3-3-X (Leider kann man außer der CAS Latency nichts einstellen und den letzten Wert auch nicht auslesen)
    • Grafik: Hercules Thriller 3D 4MB AGP (Rendition Verité V2200)
    • 3D Beschleuniger: Miro HiScore 3D 6MB (Voodoo Graphics)
    • 3D Beschleuniger: Matrox M3D 4MB (NEC PCX2)
    • NIC: 3Com 10/100MBit PCI
    • Erweiterungskarte: 2-Port USB 2.0 PCI, ALI Chipsatz
    • Soundkarte: Aspar Technology mit ESS AudioDrive ES1688F + NEC Wavetable XR385
    • HDD: Western Digital WD1200BB (UDMA100 / 120GB / 7200RPM)
    • ODD: Plextor PleXwriter 24/10/40A (ATA33 / 24x/10x/40x CD-RW)
    • ODD: Kenwood 72x True-X (ATA33 / 72x CD-ROM)
    • PSU: Seasonic SSG-150G (150W AT)
    • FAN: 80mm Noiseblocker UltraSilent (Frischluft)


    Fotos:







    Screenshots:


    Bootmenü Win98:


    DOS Spieleauswahlmenüs:


    Bootscreen:


    Shutdownscreen:


    Desktop:



    Explorer:



    Gerätemanager:



    Anzeigeeigenschaften (3DFX / Hercules / PCX2):



    Benches:


    3DMark99max (800x600): (Mit Voodoo 1 leider Grafikfehler + Absturz)
    Hercules Thriller 3D (Vermutlich Probleme mit zu altem Treiber)


    Matrox M3D



    UT99 (640x480x16):
    Miro HiScore 3D (Glide)


    Bei den beiden anderen Karten schmiert UT beim Start (D3D) ab.



    Speedsys Systembench:



    HDTach:

  • Immer wieder nett deine Vorstellungen zu lesen, weiter so :spitze:


    Btw: Da steckt sicherlich ne Menge Zeit und Liebe fürs Detail drin (im System selbst jetzt, natürlich auch im Beitrag ;) ). Nicht nur die Schrauberei, sondern auch der Softwarekram.
    Übrigens finde ich die alten Peacock Gehäuse auch geil :hre: , mein erster PC war in dem Gehäuse wie du es bei deinem BP6 System verwendest, ich glaube es war die Eventure Reihe. Ich erinnere mich noch an die Seitenteile, die hatten einen einklappbaren Griff. Wenn man den um 90° drehte und daran zog hebelten sich die Seitenteile von alleine aus dem Gehäuse, dass fand ich damals gut gelöst.

    Die Pixel beschleunigt, die Kanten gefixt, lang leben die Karten von 3dfx! :spitze:

  • Immer wieder nett deine Vorstellungen zu lesen, weiter so :spitze:


    Btw: Da steckt sicherlich ne Menge Zeit und Liebe fürs Detail drin (im System selbst jetzt, natürlich auch im Beitrag ;) ). Nicht nur die Schrauberei, sondern auch der Softwarekram.
    Übrigens finde ich die alten Peacock Gehäuse auch geil :hre: , mein erster PC war in dem Gehäuse wie du es bei deinem BP6 System verwendest, ich glaube es war die Eventure Reihe. Ich erinnere mich noch an die Seitenteile, die hatten einen einklappbaren Griff. Wenn man den um 90° drehte und daran zog hebelten sich die Seitenteile von alleine aus dem Gehäuse, dass fand ich damals gut gelöst.


    Ja, der PII 450 ist selten. :)
    Ich hatte damals den PII 400 (wo er noch High End war) mit einem freien Multi, der lief ohne Probs auf 450MHz. Die darauf folgenden 400er hatten einen fixen Multi. Schade, dass ich die CPU nicht mehr habe. Die hat alleine schon 11.000 Österreichische Schilling gekostet. Deschutes CPUs mit freien Mutli sind auch selten.


    Wegen den Softwarekram würde ich mal behaupten, wenn man sich seit 2003 mit Retro Rechnern beschäftigt, hat man das locker im Griff und schon einiges gesammelt.

    XP-M 2600+, EP-8K3A+, 1GB, V5 6000 AGP 3700, Audigy2 ZS
    XP 2200+, DFI AD75, 512MB, V5 5500 AGP 200MHz, Audigy Player
    PIII 1GHz SL4KL, Asus P3B-F, 512MB, Asus V8420, EvilKing V2 SLI 12MB, Diamond MX300

    T-Bird Slot A 1GHz, Asus K7V-T, 512MB, V4 4500 AGP, Aureal Vortex 2
    PIII 550 Katmai, MSI-6147, 512MB, V3 3000 PCI, SB Live! 5.1
    Celeron 333, FIC VL-601, 256MB, Diamond Stealth III S540 AGP, STB V2 1000 12MB, AWE64 Gold

    233 MMX, FIC PA2010+, 128MB, ATI 3D Rage II+ DVD 4MB, Skywell Magic 3D Plus V1 8MB

    Einmal editiert, zuletzt von Aristo084 ()

  • Interessant, ich glaub ich hab noch nie nen PII mit 100er fsb und freiem Multi gehabt, nur immer fsb 66er. Mein 400er damals war auch locked.


    Und ja - die Kiste war ne shitload of Arbeit :D
    Allein die ganzen Spiele zum laufen zu bringen und einzustellen. Auch bis ich rausgefunden hab, welche Treiber ich für die rendition am besten nehme (hab erst mit den referenzteibern rumgekaspert) hats gedauert. Durch das ganze hin und her probiere hats mir auch einmal komplett das windows zerhackt und ich konnte die Spiele fast alle nochmal neu installieren und einstellen :D


    Naja watt willste machen - is jetzt so wie erhofft geworden :)

  • Jo ich glaube auch die DOS Spieleauswahlliste hat viel Zeit gefressen, da ist ja nix mit (Drag 'n' Drop/Copy 'n'Paste) oder so...weiß jetzt aber auch nicht wie umfangreich die ist, ca. 200 Spiele?


    Bei dem System ist ein komplettes Backup oder Systemimage mal wirklich goldwert ;)

    Die Pixel beschleunigt, die Kanten gefixt, lang leben die Karten von 3dfx! :spitze:

  • Na sieht man ja auf den Screenshots, wieviele da drin sind. Ich würde aus dem Kopf so 30 bis 40 schätzen. Aber ja - auch das ist viel Arbeit. Das Grundgerüst kann man zwar wiederbenutzen und anpassen, aber durch die Länge der Datei ist es manchmal vor allem bei der fehlersuche mühsam rauszufinden, warum die falsche sprungmarke genommen wird, oder wo sonst n Tipp- oder denkfehler steckt.


    N Backup hab ich jetzt natürlich erstmal erstellt :D