RX Vega...anyone?

  • Ich hab meine eh in µATX! ;)


    Die Karte ist NICHT leise. Also ich will nicht sagen, sie wär eine zweite 480er Fermikatastrophe, aber so viel weniger laut kommt sie mir (bei +50% Power Target wohlgemerkt) gar nicht mehr vor. Es kommt auch tatsächlich eine handfeste Vulkanhitze hinten raus... Ich werde die Karte daher definitiv noch undervolten, und die Lüfterdrehzahlen drücken. Darf gerne heiß werden, aber leiser muß fast sein, das is sonst sogar mir zuviel. Und wenn ich mit Kumpels spiele wird meist Skype zur Kommunikation benutzt, dann haben halt auch alle was davon. ;)


    Damals mit dem 480er SLI habe ich mir da einiges anhören dürfen von wegen der Turbinen bei mir im Hintergrund...


    Aber nachdem Undervolting bei den Vega 64 scheinbar generell recht gut geht, wie Rockys auch anmerkt, werd ich das dann auch versuchen! Muß mich da nur nochmal genau einlesen.

    1-6000-banner-88x31-jpg

    Stolzer Besitzer eines 3dfx Voodoo5 6000 AGP Prototypen:

    • 3dfx Voodoo5 6000 AGP HiNT Rev.A-3700 (defekt)

    [//wp.xin.at] - No RISC, no fun!

    QotY: Girls Love, BEST Love; 2018 - Lo and behold, for it is the third Coming; The third great Year of Yuri, citric as it may be!

  • Machs einfach mit Afterburner, Wattman kannste immernoch vergessen, der merkt sich auch fast nie die Einstellungen nach Neustart.


    Afterburner oben einfach minus 100-150mv rein, kannst dabei sogar noch eventuell 50MHz Übertakten und HBM find ich zumindest affig ob der nun 1000MHz/500GB oder 1050/1100MHz ~550GB Bandbreite hat merkst du nicht, da das für alles mehr als ausreicht.

  • Ich hätte gerne zuerst das OverdriveNTool versucht, da kannst echt alles sehr fein für jeden einzelnen Power State einstellen. Ich mein, den Afterburner hab ich wohl eh schon drauf auf der Box, weil das auch unter XP x64 für die GTX Titan Black schon mein Tool der Wahl war (Power Target raufdrehen).


    Aber das OverdriveNTool will ich mir einfach trotzdem Mal anschauen, weil das scheints recht viel Kontrolle erlaubt.

    1-6000-banner-88x31-jpg

    Stolzer Besitzer eines 3dfx Voodoo5 6000 AGP Prototypen:

    • 3dfx Voodoo5 6000 AGP HiNT Rev.A-3700 (defekt)

    [//wp.xin.at] - No RISC, no fun!

    QotY: Girls Love, BEST Love; 2018 - Lo and behold, for it is the third Coming; The third great Year of Yuri, citric as it may be!

  • Die Powerstats brauchste vom Prinzip nicht separat rumspielen und anpassen, merkt man nichts.

    Im Win-Desktop oder bei Filmen haste keine 50MHz anliegen und Low3D die 400-800MHz Stats rum, da bringt es nichts das feinzutunen.


    Lediglich die letzten beiden Stats mv runter und Takt sogar Ocen ist alles drin soweit, die gehen alleine im Turbo höher, wenn weniger Temperatur anliegt.


    Ich hab spiele in 4k, also ältere da geht die kaum richtung 600MHz und Rivastat sagt mir da liegen dann 40-60W an und ohne Vsync 1000FPS übertrieben, die hat soviel Shaderpower das es völlig Wurst ist, AA alles rein was geht.


    Die Vegas sind geil und ich bleibe bei meiner Aussage von April 2017, in 2 oder 3 Jahren, auch wenn es dann egal ist, frisst sie rein durch Optimierung von Treiber und Spielen etc. eine 1080Ti.


    Das war bisher fast immer der fall.


    Der AMD Gegenspieler der 780Ti ist heute schneller und die Fury frisst auch eine 980Ti auf um so höher man sie auslastet, Ihr Manko war lediglich die 4GB RAM die sie ausbremsen oder limitieren.

  • So, meine Powercolor Red Dragon Vega 56 ist angekommen.

    Nochmal zur Erinnerung: Das ist die Dual Slot Version!


    Ich muss sagen: Man hat an den richtigen Stellen gespart.

    Packungsbeilagen: Ein kleiner Zettel und eine AMD Treiber CD von 2017. Alles auf englisch. Sonst nix.


    Die Karte hat praktisch die selbe Größe wie meine alte Asus Strix GTX970.

    Alle Ports und der Slot sind mit Abdeckungen versehen. Ein Red Dragon Logo an der Seite der Karte ist rot durchleuchtet, aber sehr dezent.

    Doof: Der Bios Switch der Karte ist unbeschriftet und in der Packung gibt es keine Infos dazu.


    Ich habe erstmal eine Stunde die Karte ausgelastet.

    Alle Einstellungen im Treibermenü Global auf absolut maximal und den Valley Benchmark 3 mal gleichzeitig laufen lassen (Habe 24 Threads, also kein Problem).

    Auslastung der GPU war immer 100%.


    Maximale Peakwerte der Temperaturen aus HW64Info im geschlossenen Gehäuse:

    GPU: 71 °C (meist 69°C)
    HBM: 72°C (meist 70°C)

    Hot Spot: 87°C (meist 85°C)

    Leistungsaufnahme (Chip): 187W

    Die GPU taktet um 1554MHz.


    Zum Glück hat man die WLP richtig aufgetragen. Weniger als 20°C zwischen GPU und Hot Spot sind gut. (Informationen dazu)
    Die Karte ist unter Last neben meinen anderen Lüftern nicht hörbar. Viel leiser als meine Asus GTX970. :)


    Sehr eigenartig aber: Die Performance im alten Valley Benchmark ist beschissen.

    Mit AA in Ultra um die 25 FPS. Das ist wohl der Wechsel zu Adrenalin.
    Im Superposition Benchmark läuft sie der 970 aber um das doppelte davon.


    Das AMD Treibermenü ist deutlich performanter als das nvidia Pendant. Dafür fehlen mir die Erklärungen für die Optionen.

  • Mir war es eigentlich nur wichtig, das die Karte schön leise und Dual Slot ist.

    Schon für die Leistung der Vega 56 habe ich keinerlei Verwendung. ;)

    Ich sage das jetzt wirklich ganz ehrlich und ohne bitteren Beigeschmack.


    Ich hab nicht vor in nächster Zeit über Full HD zu gehen und da ist die Karte schon überdimensioniert.

    Meine GTX970 hätte mir locker noch Jahre gereicht. Darum geht es mir aber nicht.


    Es ist nur so, dass ich jetzt nach 8 Jahren Studium das erste mal richtig Geld verdiene und damit einfach viel aufgestauten "Verzicht" ausleben muss.

    Meine letzte neuen Grafikkarte war eine HD4870, alles seither war billig über Kleinanzeigen erluchst.


    Die Vega musste es jetzt sein, einfach weil mich der Aufbau mit HBM Speicher und kleinem PCB fasziniert hat.

    Ich steige dann auch auf Navi um, wenn die nächste Generation kommt. Einfach weil ich das jetzt kann. xD:thumbup:

  • :spitze:


    Ich muß zu meiner Schande sagen, daß ich meine fette Vega noch immer nicht wirklich verwendet habe. Ich meine, Steam zwingt mich irgendwo zur Migration zu einem modernen Windows, aber solange das nicht real schlagend wird...


    Ich hoffe ich nutze die Karte wenigstens, solange sie noch halbwegs aktuell is... Aktuell schaut's nicht danach aus (spiele nur VNs auf XP x64 - tlw. hacked um da zu laufen - und mache ansonsten alles andere, als zu spielen).


    Die moderne Ryzen+Vega Box schimmelt noch immer im Eck vor sich hin, weil das Interesse einfach fehlt. Liegt natürlich nicht an AMD, sondern nur an mir selbst...

    1-6000-banner-88x31-jpg

    Stolzer Besitzer eines 3dfx Voodoo5 6000 AGP Prototypen:

    • 3dfx Voodoo5 6000 AGP HiNT Rev.A-3700 (defekt)

    [//wp.xin.at] - No RISC, no fun!

    QotY: Girls Love, BEST Love; 2018 - Lo and behold, for it is the third Coming; The third great Year of Yuri, citric as it may be!

  • Das kenne ich.

    Ich habe tonnenweise Rollenspiele und JRPGs angehäuft, aber abends nach der Arbeit nicht die Energie sie zu spielen.

    Ich habe letzt sogar 60€ für Dragon Quest XI bei Steam liegen lassen, um wenigstens ein neues Spiel für die Vega und meinen neuen Freesync Monitor zu haben.
    Ich habe es am WE angefangen und es ist klasse, aber ich habe gerade einfach nicht die Energie.


    Schon seit Jahren kaufe ich Spiel um Spiel, Konsole um Konsole und fange sie maximal an.

    Dann spiel ich wieder irgend einen alten Schrott oder etwas kurzweiliges durch. :topmodel:
    Ich glaube, ich werd alt.


    Entweder das, oder ich hatte früher nicht die Auswahl und musste die Spiele noch spielen, die ich kaufte. xD

  • Auf der einen Seite hab' ich meinen persönlichen "Pile of Shame" an Games, die ich gerne zocken möchte.

    Wenn ich mich dann endlich mal dran wage, bekomme ich ein schlechtes Gewissen, weil "ich könnte ja jetzt was produktives machen".

    Irgendwie ein Teufelskreis.


    Vor ein paar Wochen hatte ich Bioshock 2 angefangen, weit gekommen bin ich jedoch noch nicht ...

    Für sowas bräucht's eigentlich keine Vega :topmodel:

    Voodoo-Kiste (seit 3dfx BayernLAN 2007):
    TUSL2-C, P3-S 1400, 512MB SDR, Voodoo 5 5500 AGP, 9,1GB IBM SCSI (OS), 40GB HDD (Games), Adaptec 2940-U2W SCSI
    Dualatin: GA-6VTXD, 2x P3-S 1400, 1GB SDR, 2x 60GB, Hercules Radeon 8500 128MB

    Work: ASRock X399 Taichi, AMD TR 1950X, 128GB RAM, GTX 1080, 480 GB SSD, 500GB NVME, 3x 2TB HDD

    Zock: GA-P67-D3-B3, i7 2600K 4,2GHz. 16GB RAM, RX 580 8GB, 240GB SSD, 1TB HDD

  • Ja ich hab auch einen Haufen Games, die ich jetzt mal spielen möchte.. Sowohl in Steam angehäuft, als auch nen Haufen alte Games auf den Retrokisten. Ich hab zumindest jetzt mal den ersten Witcher durch und den zweiten angefangen. Ich muss allerdings sagen, dass mir der zwete aktuell mal noch GARNICHT gefällt. Den ersten fand ich hingegen extrem geil.

    Ich hoffe, das wird nach dem EXTREM geführten "gespielten Intro" (was ziemlich umfangreich ist) direkt wieder anders. Sonst werden wir keine Freunde. Die extrem "verkonsolisierte" Steuerung geht mir auch auf den Sack. Ich weiss garnicht, was alle immer gegen die Steuerung des ersten Teils haben?!

  • Ist eigentlich mittlerweile bekannt, wozu Vega die vielen Transistoren besitzt?
    Vega hat 40% mehr Transisitoren als die Fury X, aber per Clock kein bisschen Mehrleistung (also bei gleichem Takt).


    Hätte man die Fury mit 14nm hergestellt und entsprechend höher getaktet, dann hätte Nvidia Angst haben müssen,

    denn weniger Transistoren --> weniger Hitze --> höherer Takt.
    Die Karten wären damit deutlich billiger und schneller gewesen.


    Ich habe gelesen, dass AMD die Vega zur eierlegenden Vollmilchsau machen wollte und mit den "Next-Gen Compute Units" nur die Computing Leistung im Blick hatte.
    Man hätte die Karte nur deshalb an Spieler verkauft, um die Chips durch Stückzahl billiger zu machen.

    Andernorts liest man, dass Vega einen deutlich vergrößerten Befehlssatz besitzt, der aber derzeit nirgends genutzt wird.

    Der Grund scheint einfach: Keiner will eine Extrawurst für die paar Vega User machen.


    Heute habe ich mehrfach gelesen, dass AMD schon länger mit Herstellern von Raytracing Benchmarks zusammenarbeitet. Eigentlich kein großes Wunder, denn zur HD4870 gab es schon 2013 ein Raytracing Demo Video. Das war aber sicher nicht Echtzeit ;-).
    Auf der GDC2018 hat AMD offiziell Raytracing in Echtzeit auf Basis von Vulkan für seine quelloffene "Rendering-Engine Prorender" angekündigt.
    Allerdings nur für Blender und Maya.


    Und jetzt gibt es Schlagzeilen wie diese hier.

    Kann es sein, dass AMD von der Raytracing-Offensive von Nvidia überrascht worden ist und damit zuvor nicht auf den Gaming Markt abgezielt hat?


    Das man AMD Karten für beschleunigtes Raytracing benutzen kann scheint eindeutig.

    Es ist aber extrem unwahrscheinlich, dass die Geschwindigkeit für Spiele ausreicht.

    Raytracing in "Echtzeit" ist ja auch nichts neues. Das habe ich in SolidWorks auch schon auf dem i7 Quadcore meines Laptops benutzt.
    Echtzeit bedeutet da eben 1 FPS und einen sehr langsamen Bildaufbau. Strukturen kann man schnell erkennen, aber schön wird es erst nach langer "Belichtungszeit".
    Diese Strahlenberechnung lässt sich aber perfekt parallelisieren. Mit 4096 Kernen sollte das also weitaus schneller gehen, als mit 8 Threads.
    Nun, es kommt auf die Anzahl der Durchläufe an.

  • Da hast du Recht, AMD hatte schon vor nVidia Raytracer im Markt per Vulkan. Die Technologie nennt sich "Radeon Rays", und existiert derweilen noch ausschließlich für die Vulkan API. Aber die rendern halt über die Compute Units / Shader, das wird im Leben nie so schnell sein, wie die dedizierte Hardware der RTX. Gerüchte hätte ich auch gehört, daß AMD sein (zu kleines) GPU Budget jetzt scheinbar mehr in Richtung Deep Learning investiert. Halte ich für einen gefährlichen Schritt, weil dort schlägst nVidia noch schwerer als bei gewöhnlichen Grafikkarten.


    Da habe ich auch ein bissl persönliche Erfahrung, was Deep Learning Bricks und Cluster angeht. Da existiert nur nVidia. Es wird auch quasi (fast) nur für nVidia CUDA entwickelt, und jetzt eben auch für deren Tensor Cores, die noch Mal einen Speed Boost um einen Faktor (!) von 5-10 gegenüber gewöhnlichen CUDA Cores bedeuten.


    AMD müßte da mit weit mehr kommen als nur einer GPU. Da brauchts richtig gute SDKs und nahtlose Kompatibilität mit bestehenden Softwareprojekten die in Google Tensorflow, Caffe, Torch und anderen Frameworks gebaut wurden. Ich seh das irgendwie nur schwer abheben. Zudem brauchst eine komplett eigene Hardwareplattform mit Spezialmainboards für einen Hochgeschwindigkeitsbus ala NVLink. Da fehlt's komplett in der Skalierbarkeit bei AMD. Und für nVidia gibt's sogar CPUs, die den NVLink schon im Core haben (IBM POWER9 Deep Learning Bricks mit NVLink 2.0) plus NVLink Systeme auf Xeon Basis. Damit kannst Systeme bauen, die wesentlich größere neuronale Netze aufspannen können. Also dagegen anrennen, das könnte eine bittere Angelegenheit für AMD werden, so durchsetzt wie der Bereich schon von nVidia is.


    Und ob AMD dedizierte Raytracing Hardware in der Pipeline hat? Keine Ahnung... Genug Industriespionage werden's wohl alle treiben, um ca. zu wissen was der Konkurrent über die Jahre so baut. Und die "eierlegende Wollmilchsau" ist eindeutig die nVidia RTX. Denn die hat schlichtweg alles an Bord. RT Cores, Tensor Cores (!), grade nur bei der Double Precision Leistung is sie noch ein bißchen mager. Das is aber auch das einzige, wofür sie nicht zu brauchen ist.


    Ich bin echt gespannt, wie AMD das rumreißen will. Aber so wenig Geld wie die in die GPU Entwicklung stecken kann ich mir ned vorstellen, daß sie RT, Deep Learning / GPGPU und Gaming plus den OEM Sektor gemeinsam in absehbarer Zeit erobern bzw. halten können.


    Aber vielleicht irre ich ja... Den Ryzen habe ich ja auch nicht kommen sehen. Wobei da auch richtig Geld in die CPU Entwicklung geflossen ist.

    1-6000-banner-88x31-jpg

    Stolzer Besitzer eines 3dfx Voodoo5 6000 AGP Prototypen:

    • 3dfx Voodoo5 6000 AGP HiNT Rev.A-3700 (defekt)

    [//wp.xin.at] - No RISC, no fun!

    QotY: Girls Love, BEST Love; 2018 - Lo and behold, for it is the third Coming; The third great Year of Yuri, citric as it may be!

  • Für was hat die RTX denn Tensor Cores? Für intelligentes AA?

    Aber mich würde trotzdem brennend interessieren, warum Vega so viel mehr Transistoren hat, die zu keiner Mehrleistung führen.
    Das einzige was mir bei Lesen von Tests aufgefallen ist: Vega verliert durch Tesslation keine Performance.

  • Weiß ich ehrlich gesagt selbst nicht @ Transistoren.


    Das DLSS funktioniert über die Tensor Cores, ja. Für ein gegebenes Spiel wird das DLSS mittels Tensor Code "antrainiert", und zwar offline. Das machen also noch die Spieleentwickler, solange bis die AI einen Zustand erreicht hat, der hinreichend gut ist. In diesem Zustand wird der AI Code eingefroren (Ende der Training- und Testphasen), und auf einer RTX Karte, die der Spieler dann hat in diesem Zustand auf den Tensor Cores laufen gelassen. Es is aber kein Online Learning, d.h. deine lokale Maschine geht nicht "lernen, das DLSS besser aussehen zu lassen". Du brauchst die Tensor Cores dann quasi nur mehr für's "Playback" der fertig ausgelernten künstlichen Intelligenz.

    1-6000-banner-88x31-jpg

    Stolzer Besitzer eines 3dfx Voodoo5 6000 AGP Prototypen:

    • 3dfx Voodoo5 6000 AGP HiNT Rev.A-3700 (defekt)

    [//wp.xin.at] - No RISC, no fun!

    QotY: Girls Love, BEST Love; 2018 - Lo and behold, for it is the third Coming; The third great Year of Yuri, citric as it may be!

  • Weil Vega eigentlich kein Gamingchip ist sondern für Pro CAD und co... per Treiber können sie die ganzen Pipes für Spiele immernoch nicht füllen und voll ausfahren, sollte das in 1-2 Jahren der fall sein wird sie eine 1080Ti hintersich lassen, was sie hier und da vorallem MinFPS schon lange tut!

    Auch falls doch mal noch PrimitiveShader aktiviert und umgesetzt wird, gehe ich von locker nochmal 30% mehrleistung aus.


    Interessant wird der nachfolger von Vega für den Consumermarkt, die werde ich mir dann ganz genau anschauen und überlege bezüglich Upgrade.

  • Nun, eine 1080TI wird sie sicher nicht erreichen. ;)
    Aber der Chip scheint wirklich eher auf professionelle Anwendung ausgelegt zu sein.


    Und eine Reifung der Treiber ist auch gut möglich, wenn sich Vega 20 strukturell nicht zu sehr verändert.
    Die Unterstützung von GCN Chips hat sich ja durch die direkte Verwandschaft bis zur 580 auch ewig erhalten.

  • Ich denke, daß die Transistoren eher in eine Art "Stabilisierung" geflossen sind. Heißt, Dinge, in denen die Radeons eher schlecht waren (Full Tesselation z.B.) wurden jetzt damit aufgestockt, um einfach wenig bis keinen Verlust zu haben.

    Ich meine, Transistoren für nichts und wieder nichts hinzuzufügen wäre ja unsinnig. Vielleicht hat man aber auch ne hübsche Chipgrafik eingefügt, die man nur unter dem Mikroskop sieht?:topmodel:

    I.: (a + b)² = a² + 2ab + b²

    II.: (a - b)² = a² - 2ab + b²

    III.: (a + b) x (a - b) = a² - b²


    DAGEGEN, wenn andere DAFÜR sind.
    DAFÜR, wenn andere DAGEGEN sind.