Beiträge von GrandAdmiralThrawn

    Das wird dir wahrscheinlich nicht helfen, weil's von einem völlig anderen OS kommt, aber versuchen kannst's ja Mal. Wieso fehlen dir die execs'? Ich brauch die in der ~/.vnc/xstartup, damit das ausgeführte Kommando als neue (in dem Fall grafische) Shell dient:

    Shell-Script
    1. #!/bin/sh
    2. exec gnome-session


    Also im Prinzip habe ich in dem Startupfile nicht mehr als exec gnome-session drin. Das sollte den Rest erledigen. Natürlich muß das "Configfile" (das ja ein Shellskript ist) auch ausführbar sein. Daher: chmod +x ~/.vnc/xstartup, aber das hast ja scheinbar schon.


    Ajo, und logischerweise muß dazu der Gnome3 Window Manager auch am System installiert sein, aber da du ihn lokal benutzt wird das wohl auch so sein.

    Diese alten Benches werden zu größten Teilen wohl nur die ROP Einheiten der Graka belasten, und kaum die viel größeren Shadereinheiten. Und wenn, dann ggf. nicht ausreichend. Da "denkt" sich die Karte dann halt "hm, wenig Last, also wenig Takt". Irgendwo logisch, wenn kein fordernder Shadercode läuft. Hotclocks gibt's ja nicht in dem Sinn, daß die Karte nur die belasteten Einheiten hochtakten würde (obwohl das keine so dumme Idee wäre?).


    Da wird dir also nur das manuelle Anpassen der Powerstates bleiben, anders wird die Karte halt weiterhin nicht hochtakten.


    PS.: Diese Benches waren nicht drauf ausgelegt, "fps zu erzwingen", sondern einfach um zu messen wie schnell sie laufen, das ist alles. Mh, ein passender Vergleich: Von Unreal (dem ersten Teil) kannst auch nicht erwarten, daß es einen modernen 16-Kern Prozessor auslastet. Man wird schon Müh und Not haben, überhaupt einen Kern auszulasten, da wird nicht Mal der eine voll hochtakten. Das kannst so in etwa auch auf das GPU Auslastungsproblem ummünzen.


    Für das Szenario - altes Zeug (das eigentlich niemanden mehr interessiert) schnell laufen zu lassen - ist das Power Management der modernen Chips scheints einfach nicht konzipiert. Daher eben: Manuell eingreifen!

    Bei diesen saualten Benches is auch verständlich, daß die Karten nicht hochtakten wollen, die lasten den Chip wahrscheinlich nicht Mal zu 10% aus, also rein die GPU meine ich. Du kannst aber auch einfach hergehen, und z.B. mit OverdriveNTool die Taktraten für alle Power States hoch ansetzen, nur für diesen Benchmark Run.


    Sind nur einige Besonderheiten zu beachten, da es scheinbar Abhängigkeiten zwischen den Power States der GPU und des HBM2 gibt, zudem wird die Karte scheints ein Problemkind, wenn man alle Powerstates auf exakt den selben Takt stellt... Bei den Stufen also ~5Mhz Abstand zur nächsten lassen, das scheint sich bewährt zu haben. Da mußt dich als Vega User halt einlesen.


    3DM2000 war übrigens ein ziemliches Problemkind auf modernen Betriebssystemen... Gab's da einen Patch? Ich bin mir nicht mehr sicher..

    Klar, das ist eben das Standardverhalten von Windows 10. Wenn du das nicht möchtest, und Windows 10 Pro oder höher hast, kannst du die Updates verzögern, ist eine Option bei Windows Updates. Oder du konfigurierst die entsprechenden lokalen Gruppenrichlinien (Group Policy Objects, GPOs), wie z.B. [hier beschrieben]. Damit läßt sich Windows Update auch wieder so einstellen, daß du nur eine Benachrichtigung bekommst, aber kein automatisches Herunterladen oder automatisches Installieren.


    Ich habe das im professionellen Umfeld teilweise sogar ganz deaktiviert, und normalen Benutzern den Aufruf von Windows Update untersagt. Grund ist, daß wir eine Software nutzen, die die NTFS Dateisysteme "einfriert", wo also nach einem Reboot alles auf einen Referenzzustand zurückgesetzt wird. Da machen automatische Windows Updates dann gar keinen Sinn mehr. Updates werden nur mehr halbjährlich in festgelegten Wartungsintervallen installiert.


    Geht - aber man muß es halt konfigurieren und Win10 ≥Pro haben.

    Sowas passiert immer wieder, kein Thema. Dafür gibt es auch die Ausblendung (bzw. manuelle Wiedereinblendung) der Zwischentaktschritte. Du kannst also auch zehn Ergebnisse posten, die alle 66MHz auseinander liegen, dann werden halt standardgemäß nur das langsamste und das schnellste in der Ergebnisliste eingeblendet, außer der Nutzer hakt "Zwischentaktschritte einblenden." an, und klickt dann auf "Los!". Dann würde er nämlich alle sehen.


    Eintragen werde ich sowas aber immer.

    Als gewöhnlicher Windows 10 Home User kannst dir das halt nicht aussuchen, und auch bei Windows 10 Pro mußt du entsprechende Schritte unternehmen, um der Sofortinstallation solcher Updates aus dem Weg zu gehen. Beläßt du dein Windows System in der Standardkonfiguration - so wie man also annehmen können sollte, daß es für sauberen Betrieb paßt - dann kann dir also sowas passieren.


    Das ist ganz klar ein schwerer Fehler auf Seiten Microsofts', die zudem Monate (!) zuvor von diesem Problem in Kenntnis gesetzt worden waren, und zwar durch Meldungen der Tester aus dem Windows Insider Programm.


    Du hast natürlich Recht mit dem was du sagst, keine Frage. Aber der 08/15 Windows Nutzer, der keinen Admin bei sich zu Hause sitzen hat, dem knallt's halt im blödesten Fall richtig eine rein, was in diesem spezifischen Fall locker zu verhindern gewesen wäre.


    Jetzt kommt noch eine böse Unterstellung zum Abschluß: Vielleicht sondiert man ja damit den Markt, um abschätzen zu können, wieviele User noch Offlinekonten nutzen. Quasi um die Timeline für die finale Abschaltung der Offlinelogins richtig anpassen zu können... :whistling: :rolleyes:


    (WO IST MEIN ALTER ROLLEYES SMILIE???)

    Wieso sollte ich das Ergebnis verwerfen? Dafür ist mir kein Grund ersichtlich, scheint mir so valide wie jedes andere (Leider muß man bei Windows 10 ja mit Seltsamkeiten rechnen). Die 2min Differenz wird ein Akkumulat aus allem möglichen sein (du hattest weniger RAM Takt vorher, zudem einen Haufen I/O...).


    Bei mir funktioniert das XMP1 mit dem Kingston RAM jedenfalls problemlos mit 3200MHz. Gibt ja i.d.R. immer zwei XMP Profile, eben 1 und 2. 1 ist üblicherweise das Performanceprofil, womit bei mir auch die 3200MHz Datenrate laufen. Ich wäre davon ausgegangen, daß das die meisten Speicherfirmen schon ordentlich hinterlegt hätten.


    Werde beim ersten Ergebnis einen pp. Link hierher setzen, damit der Kontext klar ist.

    So viel soll die wert sein? Hatte selber eine 32MB und ich müßte irgendwo noch die 64MB haben, die hatte auch 5.5ns Speicher drauf, für ~366MHz Datenrate beim Speicher. Und den TV Ausgang dazu.


    Vielleicht sollte ich die auch Mal ausgraben und verscherbeln, da müßte ich sogar noch die OVP haben... und brauchen werd ich die nie wieder.


    Edit: Oder hatte die 32MB die 5.5ns Steine? Ned mehr sicher.

    Sollte eigentlich trivial sein... Is ja nicht so, daß ich nicht einen Haufen User hätte, bei denen allen das sauber funktioniert. Is ja ein Standardprotokoll wie HTTP... (hier fehlt ein klassischer Smilie)


    Den IBM PCCBBS hab ich noch ned auf meinem FTP live, weil ich das File von einer anderen Location am Dateisystem hochlade. Sobald der aktuelle Upload zu konstl durch ist, schiebe ich das Archiv bei mir auch in den Mirrorbereich.


    PS.: Der Dell Download steht jetzt bei 426GiB. Na ob das noch was wird? Die Ordnerstruktur des Downloadservers von denen ist auch eine mittelschwere Katastrophe. :(

    Ich bin nur froh, ihn noch gefunden zu haben, jetzt kann ich mein defektes, altes ARC Archiv wegwerfen, und finde vielleicht noch das eine oder andere Tool für meinen IBM PC Server 704. Thinkpad Zeug ist ja auch vertreten, also da ist sicher einiges dabei, was nützlich sein kann. Nur dank der "super" Dateinamen von IBM (gleich Scheiße wie HP) isses halt nicht so leicht, was zu finden...