Posts by GrandAdmiralThrawn

    Der Benchmark wurde mit Support für viele unterschiedliche Linux und UNIX Betriebssysteme entwickelt, nebst Windows. Die UNIX Version unterstützt also auch MacOS X. Es sind halt bei weitem nicht alle neuen Versionen des Betriebssystems (aka "macOS") getestet, weil mir dazu die Zeit und stellenweise auch die Hardware fehlt.


    Die Spiegel zum Download der UNIX Version findest du auf der x265 Benchmark Ergebnisliste und auch im ersten Beitrag dieses Threads. Sollte noch dazuschreiben, daß der auch für Apple MacOS X geeignet ist. Aktuell ist der Benchmark für MacOS X / macOS 10.9.4, 10.9.5 und 10.12.5 getestet.


    Beim Aufruf des Bootstrappers von der Konsole (ein Skript namens bootstrap.sh) wird dich das Ding dann durch alles durchleiten, was du installieren mußt, und er kompiliert dir ffmpeg und x265 für deine Maschine. Das installieren der benötigten Pakete geschieht auf Apples' Betriebssystem größtenteils mittels des Packagemanagers [Homebrew], mit dessen Hilfe du die ganzen fehlenden Komponenten nachinstallieren kannst - viel anderes nützliches Zeug übrigens auch.


    So, Mal dein Windows-Ergebnis eintragen.

    Dafür gibt's aber eh Powerbanks. Kauft man und nimmt man - wenn nötig in dem Fall - einfach soviele Banks mit, wie man halt braucht um online bleiben zu können. Router gibt's wie Sand am Meer, brauchst nur auf Geizhals nach "LTE Router" zu suchen. Ich kann jetzt mangels Erfahrung kein bestimmtes Modell empfehlen, aber geben tut's das alles zu Hauf.

    Es gibt erst Mal keinen Grund der gegen Linux md oder gegen FreeBSD UNIX ZFS sprechen würde, außer daß es ein klein wenig an der Host CPU knabbert. Hardware-RAID macht schon Sinn unter Windows, und in manchen, selteneren Fällen auch unter Linux/UNIX, aber bei dir sicher nicht.


    Linux hat zudem übrigens exzellenten Support für alle Hardware RAID Controller, die ich kenne, das soll nur Mal angemerkt sein...


    Aber egal. Auf Basis deines Beitrags gehe ich davon aus, daß die handgestrickten Sachen generell nichts für dich sind. Wenn du eine schnelle Lösung (anstatt einer Lernplattform) willst, dann kauf dir bitte einfach ein fertiges NAS.


    btw., "klingt irgendwie nicht gesund".... wtf? :bonk:


    Na egal, eine fertige Lösung ist definitiv das richtige für dich, wenn es unter Windows 7 schon an der Ordnerfreigabe scheitert. Da willst einfach was nehmen, was von Haus aus funktioniert, nicht etwas, das du selber aufbauen mußt. Weil sonst wird das nur eine unendliche Geschichte.


    PS.: Das ist kein Rat, den ich üblicherweise geben würde. Aber hier scheint in hinreichender Art und Weise Hopfen und Malz verloren zu sein, sodaß der Kauf eines fertigen NAS Systems gerechtfertigt erscheint.

    Ein Grund wird auch sein, daß das Gebäude einfach riesengroß ist. Jeder, der Mal selbst dort war, kann sich (halbwegs) denken, was das an Zeit kosten wird. Das is ein bisserl mehr als ein durchschnittliches Kirchendach.


    Aber jo, möge es dauern. Solange es funktioniert.

    Ah, brauchte das einen Patch? Wußte ich nicht mehr. Ich kann mich nur noch erinnern, daß ich das auf einer späteren GeForce mit EMBM gespielt habe, aber das ist derart lange her, daß ich die Details wohl vergessen habe. Aber zum Releasezeitpunkt war das Feature halt ein Matrox Alleinstellungsmerkmal.

    Ich weiß nicht was der übliche Österreicher sonst so frißt, ist mir auch komplett wurscht. Fakt ist: Die Milch muß raus, der Zucker auch. Zum Glück hat unsere beste, lokale Schokoladenfabrik von Herrn Zotter auch entsprechendes im Angebot (nebst dutzenden Experimentalschokoladen).


    Meine Oma hat schon gesagt "70% und drüber, sonst nichts", und Recht hatte sie wohl.


    Sicherlich gibt es auch süße Schokoladenkreationen, die Mal interessant sein können (so wie die geschmacklich wirklich intensive Waldbeerenfüllung, die ich in der Zotter Fabrik Mal kosten durfte), aber wenn's um reine Schokolade gehen soll... dann wirklich soviel Kakao wie nur geht, Rest raus.


    Und wennst dir das dann Mal richtig über 20-30 Sekunden auf der Zunge schmelzen läßt, dann merkst erst, was Schokolade wirklich ist.


    Edit: Außer du frißt die Bohnen gleich direkt - wozu man in oben genannter Fabrik übrigens anfangs auch angehalten wird, um die "rohe Erfahrung" kennenzulernen. Ist auch ganz interessant.


    "Eine solche Tafel Schokolade kostet 345 Dollar" => Und da habe ich schon aufgehört zu lesen! Ich habe nichts dagegen, für gute und/oder exquisite Nahrung und Getränke ordentlich Geld locker zu machen, sogar noch weit eher als bei anderen Dingen. Aber bei $345 für eine Tafel Edelschokolade hört sich bei mir der Spaß auch auf. ;)


    Edit: Nach dem Lesen des von dir verlinkten Artikels muß ich beifügen, daß die Sache schon sehr interessant klänge. Aber leider immer noch zu teuer.

    Das Gebäude gehört der Regierung, genauer genommen dem französischen Kulturministerium, welches sich auch für den Erhalt der Kathedrale verantwortlich zeichnet. Der Dom gehört also keiner kirchlichen Organisation. Zudem scheint der Erhalt der Kirche für die Finanztöpfe des entsprechenden Ministeriums bereits eine ziemliche Last zu sein.. Aber es macht eh nichts, einige französische Millardäre haben bereits Spenden angekündigt, und die haben's eh. Meinem aktuellen Wissensstand zufolge stehen wir da jetzt bei 300 Millionen Euro.

    Bild von innen, wo man zumindest geringe Teile sieht:


    Notre Dame Hauptschiff von innen, nach dem Brand (Klicken zum Vergrößern)


    Schaut erst Mal nicht ganz so wild aus, aber Mal schaun... bis wir mehr Bilder bekommen.

    Immerhin, die Türme stehen, und die großen Seiten- & Frontfenster (die wirklich unglaublich schön sind) scheinen ebenfalls gerettet zu sein. Der Spitzturm und das Dach sind halt komplett fertig. Frage welche Kunstschätze auch noch mit verloren gegangen sind. Aber immerhin, einige sehr signifikante Bestandteile sind noch da.


    Ein Wiederaufbau wurde bereits angekündigt... ist vielleicht auch gut machbar, nachdem zumindest die wichtigsten äußeren Bestandteile noch da sind, soweit ich das sehe. Solange das Gebäude an sich noch stabil ist...

    Hmm, ich denke gießen müßte sich daraus so ziemlich alles lassen, wie mit jeder anderen Schokolade auch. Die Schokolade ist recht hart und sehr fest, stabil müßte das also sein. Aber wem willst einen derartigen Hasen schenken? Von Kindern bekommst sicher nur ein "Bäääh!" zurück, wenn die da reinbeißen? ;)

    Es ist überzeugender als gar nichts zu zitieren. ;)


    Übrigens funktioniert das nicht mehr so auf der Wikipedia. Du kannst nicht einfach etwas umschreiben, die Zeiten sind lange vorbei. Die Artikel sind mittlerweile allesamt moderiert, sowohl maschinell wie auch durch Menschen. Alles nicht mehr so einfach dort.

    In Österreich heißen Karotten umgangssprachlich ebenfalls "Möhre" (nicht jedoch Mohrrübe). Wir haben ja für viele Lebensmittel teilweise Eigenbezeichnungen, von denen nur manche auch z.B. in Bayern geläufig sind. Rein aus Interesse habe ich hier einfach Mal die Wikipedia [konsultiert], die meint dazu folgendes:

    Das Substantiv Möhre ist dem mittelhochdeutschen mor(c)he, oder auch althochdeutschen moraha auch altsächsisch morha entlehnt. Im westgermanischen Sprachgebrauch murhön Möhre, auch im altenglischen more, moru. Außerhalb des Germanischen ist es möglicherweise dem russischen morkov entlehnt. Es stammt nicht aus dem früheren bereits im 8. Jahrhundert aufgekommenen Mohr. Mittelhochdeutsch mor(e), althochdeutsch mor, welches dem lateinischen Wort maurus entlehnt ist.


    Also da erschließt sich mir keiner "politische Unkorrektheit", was die Möhren angeht. Hätte mich auch gewundert, wenn dem so gewesen wäre.

    Kommt drauf an, welche Schokolade man so ißt. Ein Favorit von mir ist die folgende: [Labooko Peru]. Die [Ecuador] Version muß ich auch noch Mal testen. Da gilt dann: Nicht fressen, sondern langsam am Gaumen zergehen lassen, dann hat man echt was davon.


    Und Zucker ist so gut wie gar keiner dabei.


    Aber es geht auch weniger exquisit mit ~80-90% Bitterschokolade aus'm Regal.

    Ich sag's Mal so: Ich habe mit Konfigurationen wie der deinigen genau NULL Erfahrung und erst einmal prinzipiell null Ahnung. Aber beim Lesen deines Textes ist mir eines eingefallen: Kerberos Tickets haben eine begrenzte Lebensdauer, typischerweise für 10 Stunden (so wie auch bei deiner Konfig). Läuft das Ticket ab, ist eine Reauthentifizierung nötig. Soweit würde ich das verstehen, wenn auch nur theoretisch, weil ich in der Praxis noch nie mit Kerberos gearbeitet habe (oder mit einer Authentifizierung von Linux Maschinen gegen eine AD - bisher nur umgekehrt - Windows Clients gegen Samba+OpenLDAP).


    Daher würde ich annehmen, daß eveeeentuell die Lebensdauer des Kerberos Tickets das Problem sein könnte, und daß ein neues Ticket ausgestellt werden müßte? Eventuell paßt da was mit den Tickets oder der Lifetime nicht ganz. Systemzeiten sind sync?


    Aber wie gesagt, ich habe keinen wirklichen Plan von der Sache. Wär nur so eine gefühlsmäßige Ahnung.