Beiträge von GrandAdmiralThrawn

    What I'm going to say is going to be extremely rude (on multiple levels), so my apologies for that shall be given beforehand. But I'm still gonna say it.


    Your English sucks. Like major league sucks. ;) So I'm going to re-phrase your questions as well, because they just hurt my eyes. Now don't get me wrong, I'm not a native English speaker either, no I'm not. So I do make my own fair share of mistakes, but this is still too bad. ;)


    So here we go:


    a.) Who are you?


    A systems administrator with a certain focus on Linux and UNIX systems working for a mining and petroleum engineering university in Austria. Regarding 3Dfx Interactive, I was just a fan of theirs and a gamer using their 3D cards in my younger years.


    b.) What year were you born in (if you agree to tell)?


    1980.


    1.) What was your first contact with 3dfx?


    An old friend of mine and a fellow gamer told me - when we both were still in high school - that "3dfx Voodoo" was the latest shit, and that it'd be amazing, and I simply had to get a Voodoo card, and it's gotta be the Orchid one, because it "clicks", and yeah... I've never heard of it before, and it would be my first contact with any kind of 3D accelerator card whatsoever. That was in early 1997.


    2.) What was the first 3dfx graphics card you got?


    An Orchid Righteous 3D, so a pretty standard 4MiB Voodoo Graphics, if it wasn't for the awesome relais "clicking" when the card entered 3D mode.


    3.) Can you tell us what items you have in your collection at the moment?


    I wouldn't actually call it a "collection" in the first place, given how things have just accumulated over the years, as I've rarely sold or thrown away anything. But alright, here we go:

    • Orchid Righteous 3D
    • Quantum3D Obsidian2 X-24
    • 3dfx Voodoo 3 3500 AGP TV
    • 3dfx Voodoo 5 5500 AGP
    • 3dfx Voodoo 5 6000 AGP HiNT Rev.A 3700 (obtained in 2003 and repaired by Hank Semenec, it was the first card receiving a real review, that I wrote myself for Hard:Overclock, my own eZine back in the days)
    • 3dfx Voodoo TV FM
    • 3dfx / Interact HammerheadFX (RS232+USB version)


    4.) What is your favorite 3Dfx item?


    The Voodoo 5 6000. The reason is simple: Because it's a massively impressive piece of engineering.


    5.) Are you looking for any items specifically at this time?


    No.


    6.) Do you have any anecdote?


    Besides seeing 8xFSAA on the Voodoo 5 6000 for the first time back in 2003 - only the moment when I'd switched on bilinear filtering in the first 3D accelerated game I'd bought - Moto Racer. It was actually a Direct3D game, but heh. By default, the bilinear filter (the Voodoo Graphics' most prominent feature) was off in the settings. After switching it on - just because I wanted to play around with the options - my jaw dropped so hard, I didn't dare to hit the gas on my motorbike. Maybe I was afraid of the fps, but when I finally did hit it, it was a moment I will just never forget. It was truly that moment when it got to me - that this was an actual revolution in PC gaming. Naturally, I lost that race. But who cares, right? ;)


    7.) 3dfx is still alive on the Internet, will 3dfx live for eternity?


    No. Because nothing will, not humanity, nor the universe. Everything that has a beginning has an end. And so will 3dfx. Question is only: When will we users allow that end to come?


    8.) I collect video games, and I know people who collect movies or music... how do you collect graphics cards?


    I do not.


    9.) 3dfx was a company desinging graphics cards but... was there anything more? I see a strange aura when I read about it.


    That's just because it was revolutionary at the time. You can observe the same thing for the Commodore 64 or the Amiga 500, and to some degree even with the Soundblaster cards on the PC, as those brought us the audio revolution (on the PC) that came well before the 3D revolution initiated by 3Dfx Interactive. Bottom line is: Any company or product that is or brings us a truly disruptive technology is bound to make that product(s) into a legend. That time is mostly over today of course, as PC technology has developed into something so complex, that it's migrated into a purely evolutionary process, not a revolutionary one any longer. Graphics "revolutions" are more subtle these days - think about the deep learning stuff or maybe 3D VR applications. But it's revolutionary stuff that truly burned itself into our minds. So it was probably a good thing to have been born in the 60s - 80s. ;)


    10.) Do you know more collectors or fans of 3dfx? Where are they from?


    Anywhere. The US, Poland, Germany, the Netherlands, go pick your poison. Of course I do know people in that area, but the "collecting" part is not what brings or keeps us together at this time.


    11.) How would the world of 3D look like without 3dfx?


    "Different"? Yes. "Much different"? Probably no? Maybe Matrox or nVidia or ATi would've become the legends instead of 3Dfx Interactive. Things would've been different. Different technologies might've become the "hot shit" instead of FSAA etc. But would there have been "no 3D revolution" without 3Dfx? No, I think that would've still happened one way or another. 3Dfx wasn't the only company trying to do what they did at that time after all. They just happened to be the first to put out some real, working and reasonably-supported silicon before anyone else did.


    12.) In your opinion, what was the key of the success of 3dfx?


    Simple. They did the right thing at the right time, in a cost-effective, end-user-affordable way. It's the most beautiful, prime example for a disruptive technology introduction, hands down.


    13.) Do you know Quantum 3D or other spin-offs of 3dfx?


    Quantum 3D, yes. I've even driven by their headquartes, but I couldn't walk in, as it was a Saturday. Others? No.


    14.) What do you think about Rampage?


    To little, too late.


    15.) Do you know anything about Fear or Mojo?


    It's hard to comment on hardware that exists only on paper. So I won't say anything about 3Dfx products that never left the design stage.


    16.) What is your opinion about VSA-100? Do you think that the chip was just a big mistake?


    The VSA-100 itself was a product of many mistakes 3Dfx had already made at that point in time. The STB deal, the delays, etc. It still shows a lot of promise and a lot of vision, but like Rampage above, it was too little, too late. Even the Voodoo 3 showed this before the arguably much better VSA-100; While some of the tech shown off with VSA-100 was awesome, it had started to fall behind in one of the most important fields: the cost perfomance ratio and wenn, also the raw performance.


    17.) In your opinion, what were the biggest mistakes of 3dfx?


    The unholy STB deal, which seemingly pissed off a lot of partners, and narrowed 3dfx' distribution options. On top of that: That they did not work with Microsoft more closely, when it came to designing their Direct3D API and when it came to designing the chips in adherence to that API more closely. Both should prove to become neck-breakers for 3Dfx.


    18.) What do you think about STB and Gigapixel?


    The STB deal was just plain wrong, and GigaPixel came too late to show any real merit? That's how I remember it at least.


    19.) Today we have nVidia and AMD, and out of those companies, do you think that any has that kind of spark that 3dfx did?


    They simply cannot. In the field of 3D graphics, the time of revolutions is over. Maybe we'll get the next revolution in the field of human-machine interfaces, VR or AI or something else, but with 3D graphics, it's just going to be evoltionary progress from here on out.


    20.) We are done, if you want to say anything, now it is the moment.


    I think I've said all there is to say on the matter. :)


    21.) Thanks for everything :D


    Thank you. :)


    Edit: Ah! I just thought of two really important additional questions, that should be added! One is about the actual nature of the person being interviewed, as it makes a big difference whether you're interviewing "just" a fan or an actual ex-3Dfx employee and the other is about the persons' age, as it makes yet another big difference as to whether the person was actually there when 3Dfx happened. This is even more significant when you think about how the world of technology has changed, how technology has changed the world, and how people and their understanding of the world and the technology within it has changed as well, over the past decades. People born in the 70s, 80s, 90s. etc. all perceive the world in fundamentally different ways after all.


    I've added those respective questions at the beginning of the interview.

    Ich bin halt auch aus Eigeninteresse für FTP, weil ich schon einen Server habe, und auch jeder meiner Rechner Filezilla drauf hat. Damit entstünde kaum Extraaufwand, brauch nur eine FTP Gruppe und ein paar Useraccounts einrichten.


    Bei Verteilung über P2P würde es wohl an dir (als Initiator der Aktion) liegen, eine Software zu finden, die das private Verteilen ermöglicht, ohne dabei unverhältnismäßigen Aufwand betreiben zu müssen. Dann würde ich mir das entsprechende Programm schon installieren für die Dauer der Erstverteilung, und es halt so lange laufen lassen bis alle anfänglichen Interessenten Mal eine Kopie haben.

    Ah ok, also du willst nur die initiale Verteilungsphase so lösen, alles klar. Das war mir nicht klar.


    PS.: Da erliegst du noch einer groben Falschinformation, was FTP angeht. Das FTP Protokoll erlaubt es ohne weiteres, Transfers zu pausieren und zu resumen. Das funktioniert auch bei Verbindungsabbrüchen oder Rechnerabstürzen. Das entsprechende FTP Kommando lautet REST, und funktioniert bei ausreichendem Rollback (heutzutage vielleicht ca. 1MiB) ohne Probleme. FTP Clients unterstützen das schon seit wohl ca. 20 Jahren. ;) Ich kann mich nicht Mal mehr an einen Client erinnern, der das nicht könnte...

    Das Laufwerk solltest übrigens nicht "Player" nennen, weil's keiner ist. Das ist nur ein DVD (bzw. BD) Laufwerk ohne Medien-spezifische Logik, abseits vom DRM. Dein ganzer PC bildet den "Player", inkl. optischem Laufwerk, Entschlüsselung, Dekodierung und Wiedergabe.


    Wenns um normale BDs geht, reicht der Phenom II X4 965 mit seinen vier 3.4GHz Kernen leistungstechnisch jedenfalls noch, selbst wenn du keine Hilfe von der Grafikkarte bekommen würdest. Kriegst du aber, da dieser Chip PureVideo VP6 bzw. VDPAU Feature Set E aufweist. Damit ist ein ASIC für H.264/AVC Decoding mit an Bord. Selbst wenn du "CPU-schweres" Dolby Atmos oder DTS:X Audio dabei hast, sollte deine Hardware das schaffen. Ich hab ähnliches auch schon mit einem Core 2 Quad hinbekommen.


    Bei 4K/UHD kannst dich aber warm anziehen. Hierfür (H.265/HEVC) hast nur shaderbasiertes "Hybrid-Decoding" auf der Graka, da müssen die Shader und die Phenom CPU also gemeinsam darum kämpfen, etwas flüssiges auf den Bildschirm zu zaubern. Zudem bin ich nicht sicher, ob die 4K Auflösung im Feature Set E schon berücksichtigt ist. Wenn nicht, muß alles die CPU machen, was niemals klappen wird. Und HFR (~60fps) schon gar nicht! Das schafft auch mein 3.6GHz Westmere Hexcore nicht mehr.


    Gemäß meiner persönlichen Erfahrungen mit 4K Material würde ich daher sagen: Das Playback kannst auf deiner Maschine wahrscheinlich vergessen. Die CPU allein stemmt das im Leben nicht, und auf die Graka würde ich da auch nicht mehr viel geben, wenn die Shader ran müssen. Edit: Hab' übersehen, daß dein TV ohnehin 1080p ist, daher ist die Aussage zu 4K eh überflüssig!


    Reguläre BDs sollten dich aber vor kein Problem stellen, nur bei 3D BDs müßtest schaun, ob das klappt mit der Software, da habe ich keine Erfahrungen.

    Eines möchte ich hier anmerken: Wenn du 4K/UHD HDR Blu-Rays schauen willst (und fast alle 4K/UHD sind HDR), dann würde ich derweil noch eher Abstand von einem PC halten. Die Anforderungen an die Hardware in Sachen Kompatibilität sind immer noch sehr tricky und nicht leicht zu erfüllen, hauptsächlich wegen dem AACS 2.0/2.1 und vor allem dem HDCP 2.1/2.2 DRM. Dazu kommt, daß dein System HDR-fähig sein müßte, weil die Filme sonst total verwaschen aussehen.


    Also für 4K/UHD würd ich eher zu einem normalen Player plus Fernseher greifen, falls du sowas brauchst.


    Bei regulären Blu-Rays hast du qualitativ nicht viel zu befürchten. Solange dein Schirm die Auflösung nicht unterschreitet ist das kein Thema. Wenn du viel wert auf Audio legst, solltest halt eine digitale Multikanallösung anstreben, die mit den Dolby und DTS Audioformaten umgehen kann (Bitstreaming). Wobei, ein Audiosetup das positional Audio wie Dolby Atmos kann hat wahrscheinlich sowieso kaum wer zu Hause stehen?


    Ein Problem hast du nur bei 3D Blu-Rays. Die wirst dir auch nur in der regulären 2D Version ansehen können, denke ich. Bin nicht sicher, ob es 3D Bildschirme gibt, und ob das mit 3D BDs funktionieren kann..

    Aso, du willst einen GANZEN Server zusammenzippen und als Einzeldatei bereitstellen? Also das finde ich wieder nicht so super. Ganz und gar nicht, um ehrlich zu sein. Ich dachte wir zippen die Dinge einzeln. Also ein BIOS ist ein .7z, eine bestimmte Software ein .7z und ein bestimmter Treiber ein .7z. Den Aufwand kann man minimieren, indem man per Skript drüberfährt.


    So findet man Dinge auch leichter und kommt schneller an seine Daten. Weil wie sag ich dem eMule sonst, daß ich von dem fetten 7z File nur eine bestimmte im Archiv befindliche Datei brauche? Und kann man ein nur teilweise geladenes 7z überhaupt sauber entpacken, selbst wenn man es gezielt stückchenweise laden könnte?


    PS.: Das simple Übertragen von Dateien ist, wofür FTP gemacht wurde. Aus persönlicher Erfahrung kann ich dir sagen, daß das Übertragen von riesigen Files (die größten die ich bisher hatte waren 60-80GiB groß) keinerlei Problem darstellt. Das Protokoll ist nur etwas langsam, wenn man wirklich sehr, sehr viele kleine Dateien überträgt.


    Mit der Datenmenge meinte ich auch die Menge, die du jetzt schon rumliegen hast, weil du hast ja schon einiges. Daher wollte ich gerne wissen, wie groß das aktuell schon bei dir ist.

    Gibt ja diese gratis DNS Dinger, aber eine reine IP muß auch reichen. Ich würd die Server sowieso alle bei mir im Filezilla als Profile eintragen. ;)


    Speicher könnte ich wohl um die 10TiB spendieren, aber das ist nicht realistisch. Die Menge darf ja das schwächste Glied der Mirrorliste nicht überwuchern. Spiegeln ginge per FXP Transfers direkt zwischen den FTP Servern, das kann normal so gut wie jeder FTPd.


    soggi : Von was für einer Datenmenge reden wir da aktuell überhaupt?

    Bei DC++ mußt ja auch erst Mal einen Hub (=zentralen Server) aufsetzen, der die Authentifizierung erledigt. Das funktioniert zwar anders als bei Torrent, aber am Ende brauchst wieder einen zentralen Server für's Account Management. Zumindest soweit ich DC++ verstehe, ich hab bisher nur einen DC++ Client benutzt, aber noch keinen Hub Server aufgesetzt.


    Ich kenn irgendwie kein simples P2P Sharingprogramm, bei dem man "schnell Mal" eine private Gruppe gründen könnte. Ich mein, vielleicht gibt's sowas, ich kenn halt nur keins. Wenn man erst einen Server aufsetzen und Accounts einrichten muß, kann man auch gleich einen FTP Server hochnehmen, is vielleicht sogar weniger Aufwand.

    Ich glaube der Grund warum die so attraktiv für unsere politischen Anführer sind, sind wahrscheinlich eher die Schmiergelder? ;) Das ist natürlich nur eine haltlose, zynische Bemerkung von mir, die jeder Beweisbarkeit entbehrt. :whistling:

    Woher weißt du das?

    Exakt wissen tu ich's nicht, daher sagte ich ja "irgend sowas halt...". Also von "wir überwachen das dann immer noch" bis hin zu "wir haben uns schon zum dritten Mal in die Steinzeit zurückgebombt" ist alles drin, das ging aus der Aussage hervor. Und nach jetzigem wissenschaftlichen Stand ist Abstand nicht der einzige Schutz vor Strahlung, sondern auch die Dämmung ist es. Einer der besten Stoffe dazu wäre bekanntlich Wasser.


    Wenn nur Abstand helfen würde, könnten wir das Zeug ja gleich in den Wald schmeißen, weil "vergraben und einbetonieren eh nichts nützt". Dem ist aber nicht so. Das nützt sehr wohl.


    Daß ein Betonsarkophag natürlich keine 20.000 Jahre zerfallsfrei stehen bleiben wird ist eh klar. Was willst denn? Das gehört natürlich permanent gewartet, geprüft und erneuert. Da reden wir aber auch nicht von einem klassischen Endlager, sondern von einem Reaktor-GAU.


    Es ist FAKT, daß sich unsere Nachfolger damit werden rumschlagen müssen, das läßt sich jetzt leider auch nicht mehr ändern. Das einzige was sich ändern ließe, wäre es, weiteren derartigen Problemen durch stufenweisen Abbau der Spaltenergie vorzubeugen. Sowohl was Endlagerung wie auch in die Luft fliegende Reaktoren angeht.


    Ich lauf auch ned rum und schrei "Scheiß drauf, sollen die sich morgen drum kümmern!".


    Sondern ich sage: "Die werden sich auch morgen noch drum kümmern müssen". Weil das einfach Fakt ist. Wegbekommen tun wir's ja nicht.

    In 1000-20000 Jahren überwachen wir die Problemzonen entweder immer noch gleich wie heute, oder durchleben grade unsere zweite oder dritte Eisenzeit (oder vielleicht grade eine neue Reindustrialisierung)... irgend sowas halt.


    Am bereits entstandenen Schaden kannst eh nichts mehr ändern, außer Schicht um Schicht aus Dämmmaterial zu nutzen. Also bei den AKWs, die hops gegangen sind. Die Spaltkraftwerke in der Jetztzeit ausrollen zu lassen ist und bleibt Aufgabe unserer gediegenen politischen Anführer.

    Ich hab' meinen RAM ehrlich gesagt ziemlich blind drauf los gekauft. War eh ein wenig besorgt ob das laufen wird, weil gar so eingelesen habe ich mich zur Thematik nicht, obwohl man das bei Ryzen ja besser sollte, zumindest bei den alten Zens.


    Meiner is auch nicht auf der Kompatibilitätsliste von meinem Biostar Board drauf, aber scheinbar klappt's zum Glück trotzdem.


    Bin mittlerweile komplett auf Kingston umgeschwenkt, auf allen Systemen. Ist halt eher unaufregender Speicher, und auch nie der schnellste, aber rennt...

    Im Einsatz habe ich das Kingston HX432C18FR2K2/16 Kit aus 2×8GiB Steinen, Single Rank. Per JEDEC SPD taktet er mir mit dem Ryzen nur auf 2400, aber mit XMP1 fährt er den vollen Speed dann aus. Latenzen sind dann 18-21-21-39-1T, Chipsatz issn X470. Die V(DIMM) dreht er mir dann dabei auch hoch, aber ich weiß grade nicht wie weit. Glaub irgendwas um die 1.35V war's auch.

    Fissionskraftwerke sind halt einfach ewige Drecksschleudern (wie gesagt: Weit mehr als Atombomben). Und die Energiediskussion hatten wir schon, mit dem Endergebnis, daß ein Ausstieg rein technisch mehrere Jahrzehnte in Anspruch nehmen würde und auch nicht ohne negative Auswirkungen auf die Umwelt umsetzbar ist. Aber finde Mal Regierungen, die das überhaupt nachhaltig durchziehen. Der große Schwachpunkt unserer Demokratien ist ja, daß jede Nachfolgeregierung erst Mal ALLES schlecht machen muß, was der Vorgänger gemacht hat. ;)


    Wie willst da etwas schaffen, das für Jahrzehnte konsequent beworben und durchgesetzt gehört?


    Wie extrem die Bereiche verseucht sind, kannst aber überwachen. Dazu gibt es eigene Flugdrohnen, die z.B. auch nach der Fukushima-Katastrophe laufend eingesetzt wurden, um die Verteilungen und auch die Bewegungen der Belastungen aufzuzeichnen und vorherzusagen. Also das geht schon.

    Also mein Kingston scheint die 3200MHz Datenrate schon zu schaffen. Einfach per XMP1 eingestellt, nix manuell. Leider is die Zeit für den Speicherkauf grade nicht so gut, preistechnisch. Da macht so ein kleines Upgrade wie von 2666 auf 3200 jetzt vielleicht nicht unbedingt Sinn.

    AKWs sind in der Tat (was die Langzeitschäden angeht) eine schlimmere Bedrohung als die heutzutage viel saubereren Atombomben, mit Abstand sogar...


    Was ich in Bezug auf Krieg sagen wollte, war nur: Selbst wenn echt alle Wahnsinnigen auf einmal durchdrehen und den totalen Atomkrieg auslösen, bringt das die Menschheit nicht um. Es bringt sie vielleicht in einen schlimmstenfalls möglicherweise präindustriellen Zustand zurück, aber nicht um.

    Die Strahlung bleibt aber nicht so lange bestehen bei modernen Bomben. Und es geht auch nicht darum, daß die ganze Stadt stehenbleiben würde, so meinte ich das auch nicht. Deswegen gibt's ja 300kT Sprengköpfe. Eben weil ein 15kT nichts mehr "wegzublasen" imstande wären. Aber rein was den Widerstand gegen Hitze, Druck und Strahlung angeht, ist eine aus Stahlbeton gebaute Struktur haushoch überlegen, selbst wenn sie einstürzt. Sie bildet davor einen wirksamen Schild für alles was dahinter steht. Die Überlebenschancen sind dabei einfach viel höher als "damals".


    Das sieht man auch auf alten Fotos von den Angriffen in Japan, bei denen vereinzelte Gebäude aus Stein mit geringeren Schäden inmitten von "Nichts" stehen. Ganz einfach, das Holz usw. hats weggefegt. Aber ein Gebäude aus ordentlichem Material bietet da schon mehr Schutz (solange man dahinter ist).


    Wennst 10km entfernt bist, und zufällig so ein Hochhaus zwischen dir und der Explosion hast, dann hast du schon gute Chancen, erst Mal davonzukommen (mit dem Gebäude als Hitze- und Strahlenschild), wenn du es nicht dumm anstellst oder die Fluchtwege hoffnungslos verstopft sind. Natürlich stirbt alles, was der Explosion direkt zugewandt und nahe genug ist, aber alles im Schatten davon hat keine "so" schlechten Chancen, so lange weit genug weg.


    Die Lage mit Nordkorea und den USA sehe ich auch als nicht so problematisch an wie oft dargestellt. Dazu schätze ich China als zu rational, profitorientiert und kaltblütig ein. Ich denke nicht, daß man die USA angreifen würde, selbst wenn sie im Gegenzug zu einem nordkoreanischen Angriff eine Bombe in NK niedergehen lassen würden. Grund: Die Kosten-/Nutzenrechnung würde wahrscheinlich nicht aufgehen. Mit den USA fiele ein zu wichtiger Absatzmarkt weg, und die Verluste im eigenen Land wären zu hoch. Damit ergäbe das keinen Sinn.


    Und der chinesischen Regierung traue ich sehr wohl zu, derlei rationale Entscheidungen treffen zu können.


    Edit: In Summe: Ein Konflikt zwischen NK und den USA genügt damit ebenso nicht dem Anspruch eines realen Weltuntergangs. Wahrscheinlich wäre das auch nur eine Teilmenge des größten anzunehmenden Atomkriegs (eines, in dem sich sämtliche Atommächte unter Aufwendung des gesamten, gefechtsfähigen Potientials aneinander entladen, was imho für eine Auslöschung der Menschheit eben auch bei weitem nicht ausreichte).

    Da POSIX Rechtearchivierung bei den Archiven wohl größtenteils keine Rolle spielen dürfte, da 99% von dem Zeug wohl eh nur für Windows sein werden, würde ich 7zip vorschlagen. Spart mit LZMA2 einfach am meisten Platz im Schnitt.


    Private Torrents lassen sich nur per privatem Tracker(server) und entsprechender Accountverwaltung machen. Der Verwaltungsaufwand dafür ist aber wohl nicht zu rechtfertigen, vor allem weil wir hir (denke ich?) niemanden haben, der Erfahrung mit dem Betrieb eines privaten Trackers haben dürfte? Außerdem müßte der Tracker zentral laufen. Daher finde ich den Ansatz mit mehreren FTP Spiegeln statt Torrent besser. Ist auch zugänglicher, weil FTP doch sehr universell ist. Wichtig ist auch, daß man sich auf eine sinnvolle Ordnerstruktur am FTP einigt, und daß man ein automatisiertes Mirroring hinbekommt, damit die Arbeit bzw. der Aufwand für die Betreiber reduziert wird.


    Wenn das nur privat zugänglich sein soll, braucht es aber irgendwie auch noch eine gewisse Sicherheit was die Nutzer und Passwörter angeht, wo auch klar sein sollte, daß dieserlei Zugangsdaten nicht weiterzugeben wären (falls das deine Sorge wäre, soggi). Zudem wäre dann auf FTP+TLS zu achten, nicht mehr nur rohes FTP.


    Eine Teilnahme kann ich aber noch nicht zusichern. Das hängt von etlichen Faktoren ab, u.a. auch von der zu erwartenden Datenmenge.