Beiträge von RaVeNsClaw

    Das kenne ich.

    Ich habe tonnenweise Rollenspiele und JRPGs angehäuft, aber abends nach der Arbeit nicht die Energie sie zu spielen.

    Ich habe letzt sogar 60€ für Dragon Quest XI bei Steam liegen lassen, um wenigstens ein neues Spiel für die Vega und meinen neuen Freesync Monitor zu haben.
    Ich habe es am WE angefangen und es ist klasse, aber ich habe gerade einfach nicht die Energie.


    Schon seit Jahren kaufe ich Spiel um Spiel, Konsole um Konsole und fange sie maximal an.

    Dann spiel ich wieder irgend einen alten Schrott oder etwas kurzweiliges durch. :topmodel:
    Ich glaube, ich werd alt.


    Entweder das, oder ich hatte früher nicht die Auswahl und musste die Spiele noch spielen, die ich kaufte. xD

    @Löschzwerg:

    Da hast du recht. Ich hatte auch eine Weile einen übertakteten Pi3B mit RetroPie am Laufen.

    Mehr als SNES konnte man total vergessen. Sehr viele PS1 und Saturn Spiele liefen nicht flüssig.
    Auf meinem alten Intel Celeron N3150 Mini-PC hingegen liefen sogar alle PSP Spiele flüssig.


    Auf meinem Huawei MediaPad M3 laufen bisher alle PS1 Spiele perfekt.
    Ein aktuelles ePSXe ist einfach deutlich besser, als die Emulatoren von RetroPie.
    Entweder das, oder die Emulatoren nutzen nur einen Thread und profitieren daher stark von den A72 Kernen des Kirin 950.


    Ich benutze dabei so eine Gampad-Schale, oder wie man das nennen mag.
    Da hat man quasi eine Switch für Retrospiele. So habe ich Suikoden durchgespielt.

    Nintendo plant eine mini N64.


    Deren Retrokonsolen verkaufen sich unglaublich gut und bei der Hardware da drin machen sie sicher 90% Gewinn.

    Und das bei so wenigen Spielen, die auf den Konsolen installiert sind...
    Mit 20 aus etwa 1000 bei der SNES können sie für die nächsten 50 Jahre jedes Jahr eine neue Version mit der selben Hardware verkaufen.


    So wie Nintendo gerade gegen Emulatoren vorgeht, würde es mich nicht wundern, wenn das PolyMega Teil bis zum Erscheinen gar keine Nintendo Konsolen mehr unterstützt.


    Wenn die Saturn Emulation gut ist, dann hol ich das Teil aber auch. :P
    Ich habe aber auch meine Zweifel.

    Ich nutze unter Windoof SR Iron als Browser.
    Das ist quasi Chromium kompiliert für Windows, also etwas weniger Totalüberwachung.

    Sowohl per Google Mail, als auch per Android Popups werde ich gerade von Google belästigt, mit Meldungen wie:



    Unter Android ist von "weniger sicheren Apps" die Rede.
    Man kann auf den ganz großen "Massnahme ergreifen" Button drücken, oder sehr langwierig durch Umwege manövrieren,
    bis einem erklärt wird, um welche Anwendungen es überhaupt geht.

    Meine Daten sind beispielsweise "angreifbar" durch folgende Anwendungen:

    - Ubuntu

    - Chromium

    - SR Iron


    Das Android Popup abzuwimmeln ist sehr anstrengend. Der Ausweg ist im Fließtext als Link versteckt: "Später entscheiden" oder sowas.

    Ist das jetzt die neue feine Amerikanische Art? Die Trumpisierung der Software-Welt?
    Gestern dachte ich das bereits, als ich nach dem neuen Windoof 10 Update den elenden Edge Browser und den Media Player abwimmeln wollte.
    Da wird einem mit allem außer physischer Gewalt gedroht und jeder Taschenspielertrick genutzt.

    Aber bei Microsoft wundert das ja auch niemand.

    Ich hab noch eine Indigo 2 im Keller mit Extreme Graphics.
    Das Teil is auch aus der Zeit und macht problemlos 1280 x 1024 in OpenGL bei 20+ FPS.
    Nur Texturen waren damals noch nicht Teil der Beschleunigung. Das kam erst so um 1995.

    Mir war es eigentlich nur wichtig, das die Karte schön leise und Dual Slot ist.

    Schon für die Leistung der Vega 56 habe ich keinerlei Verwendung. ;)

    Ich sage das jetzt wirklich ganz ehrlich und ohne bitteren Beigeschmack.


    Ich hab nicht vor in nächster Zeit über Full HD zu gehen und da ist die Karte schon überdimensioniert.

    Meine GTX970 hätte mir locker noch Jahre gereicht. Darum geht es mir aber nicht.


    Es ist nur so, dass ich jetzt nach 8 Jahren Studium das erste mal richtig Geld verdiene und damit einfach viel aufgestauten "Verzicht" ausleben muss.

    Meine letzte neuen Grafikkarte war eine HD4870, alles seither war billig über Kleinanzeigen erluchst.


    Die Vega musste es jetzt sein, einfach weil mich der Aufbau mit HBM Speicher und kleinem PCB fasziniert hat.

    Ich steige dann auch auf Navi um, wenn die nächste Generation kommt. Einfach weil ich das jetzt kann. xD:thumbup:

    So, meine Powercolor Red Dragon Vega 56 ist angekommen.

    Nochmal zur Erinnerung: Das ist die Dual Slot Version!


    Ich muss sagen: Man hat an den richtigen Stellen gespart.

    Packungsbeilagen: Ein kleiner Zettel und eine AMD Treiber CD von 2017. Alles auf englisch. Sonst nix.


    Die Karte hat praktisch die selbe Größe wie meine alte Asus Strix GTX970.

    Alle Ports und der Slot sind mit Abdeckungen versehen. Ein Red Dragon Logo an der Seite der Karte ist rot durchleuchtet, aber sehr dezent.

    Doof: Der Bios Switch der Karte ist unbeschriftet und in der Packung gibt es keine Infos dazu.


    Ich habe erstmal eine Stunde die Karte ausgelastet.

    Alle Einstellungen im Treibermenü Global auf absolut maximal und den Valley Benchmark 3 mal gleichzeitig laufen lassen (Habe 24 Threads, also kein Problem).

    Auslastung der GPU war immer 100%.


    Maximale Peakwerte der Temperaturen aus HW64Info im geschlossenen Gehäuse:

    GPU: 71 °C (meist 69°C)
    HBM: 72°C (meist 70°C)

    Hot Spot: 87°C (meist 85°C)

    Leistungsaufnahme (Chip): 187W

    Die GPU taktet um 1554MHz.


    Zum Glück hat man die WLP richtig aufgetragen. Weniger als 20°C zwischen GPU und Hot Spot sind gut. (Informationen dazu)
    Die Karte ist unter Last neben meinen anderen Lüftern nicht hörbar. Viel leiser als meine Asus GTX970. :)


    Sehr eigenartig aber: Die Performance im alten Valley Benchmark ist beschissen.

    Mit AA in Ultra um die 25 FPS. Das ist wohl der Wechsel zu Adrenalin.
    Im Superposition Benchmark läuft sie der 970 aber um das doppelte davon.


    Das AMD Treibermenü ist deutlich performanter als das nvidia Pendant. Dafür fehlen mir die Erklärungen für die Optionen.

    @GAT: Wie laut ist die Karte? Fast 300W in der Bauform abzuführen ist schon beachtlich.


    Die 64er Air Boost hätte mich auch sehr gereizt.

    Aber fast 50% mehr Kosten und 50% mehr Stromverbrauch für durchschnittlich 12% Mehrleistung war es mir nicht wert.


    Das macht leider einen recht gequälten Eindruck seitens AMD, dass man die Chips dermaßen treten muss. Mit einer Wasserkühlung würde das natürlich keine Rolle spielen. Mir ist es ein Rätzel, dass keiner der Boardhersteller in Stückzahl auf eine Wasserkühlung setzt. Mit dem Vega Chip könnte man pfeilschnelle Micro ITX Karten herstellen.

    Achso. Ich dachte das wäre eines dieser neuen Foren-Features. :D


    Die Asus ROG Strix Radeon RX Vega 64 8GB OC gibts jetzt für 499€.

    Ich war fast verlockt zu dieser umzusteigen, bis ich das hier gesehen habe: https://imgur.com/gallery/GZJnFY2

    Da erreichen die Wärmeleitpads die VRMs nicht. Ein (wohl Garantieverletzender) Eingriff senkt deren Temperatur um 30°C.


    Das erinnert mich sehr an meine Asus Strix GTX970.
    Die hatte ich damals sehr günstig bekommen, da der GPU keinen Kontakt mit dem Kühler hatte.

    Der Kühlkörper lag da so blöd auf dem Slotblech auf, dass er von der GPU abgehebelt war.

    An dieser Stelle muss ich ehrlicher Weise sagen, dass die Karte wirklich monströse Ausmaße hat.

    Meiner Messung nach ist sie keine 3 cm länger als meine Asus GTX970 und damit kein Vergleich zu meiner alten GTX570.

    Verwechselst du die Karte evtl. mit der Red Devil Vega 56?

    Die Red Dragon Vega 56 ist eine Dual-Slot Karte mit einem kleinen PCB:


    [IMG:https://pics.computerbase.de/8/2/7/1/4/3-630.185095660.jpg]


    Wieso kann ich kein verdammtes Bild einbinden? Bei der Erstellung wird das Bild angezeigt. :grr:

    Heute meinen ersten Lohn bekommen und gleich bestellt: :):thumbup:

    - 8GB PowerColor Radeon RX Vega 56 Red Dragon  für 399€

    - 8TB Externes Datengrab von Seagate


    Die Vega hat die Platinengröße einer Fury Nano, aber trotzdem einen großen Dualslot Kühler.

    Da die Luft damit ungehindert durch den Kühler geht, soll die Karte praktisch unhörbar sein.


    Ich hatte mir eine Weile überlegt, die erschwingliche Gigabyte Vega 64 zu nehmen.

    Dualslot, Lautstärke und Stromverbrauch sind mir in diesem Fall aber wichtiger, als die letzten paar Prozent Rohleistung.

    Ich will heute einfach keinen lauten Rechner mehr.


    Nächsten Monat folgt dann mein restliches neues System.

    Ich muss jetzt erstmal mein BAföG zurückzahlen... :rolleyes:


    Gott, ich vermisse die alten Smileys.

    Oh, da waren meine Infos veraltet. :bonk:

    Wenn das in DX und Vulcan einfließt, dann hat das natürlich echte Chancen.


    Und die Forschungs- und Entwicklungskosten sind weit mehr als ich erwartet hätte.

    Ich frage mich, was da dazu gezählt wird.

    Da nvidia afaik bei TSMC und co. herstellt, könnten fast ihre Gesamtausgaben in Forschung und Entwicklung stecken.

    Ich denke, dass die hohen Preise die Tonnen an Altlasten der vorigen Generation aus dem Lager treiben soll.


    Seit Monaten brodelt es ja schon, dass die neuen nvidia Chips fertig in den Lagern liegen.

    Zur Preisoptimierung will man aber auch die Karten der vorigen Generation zu unverändert hohen Preisen verkaufen.

    Nun wurde einfach ein anderer Weg gewählt:

    Man macht die neuen Karten einfach nochmal deutlich teurer, als die alten.


    So verkauft man die alten Karten zum Vollpreis und die Verrückten zahlen für die neuen Karten 50% mehr.

    Ob die Preise aber jemals sinken, hängt von der Nachfrage und der Konkurrenz ab.


    Und da sieht es leider gerade sehr mau aus.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass eine Vega64 teurer in der Produktion ist, als die 2080Ti; Allein wegen dem HBM2.


    Ich werde mir aber definitiv keine neue nvidia Karte kaufen. So wie ich kein 1200€ iPhone kaufe.
    Ich mag es nicht, wenn die Gewinne so unverhältnismäßig zu den Produktionskosten sind.


    Unabhängig davon finde ich es toll, dass endlich mal jemand Raytracing wagt.
    Auch wenn es mit diesem Ansatz floppen wird. Ohne einheitliche Umsetzung in Vulkan und DX wird das eine Eintagsfliege.

    Schließlich baut AMD die Konsolenchips und für die Programmierer bedeutet das viel Mehraufwand für eine - anfangs - kleine Randgruppe.

    Nvidia muss da sicher viel seiner Marktmacht nutzen, um Entwickler zu überzeugen.

    EDIT: Ups, war fehlinformiert. THX GAT! :bonk:

    Ich wollte mal eine Matrox M3D über einen Mini-PCI Steckplatz in ein altes Pentium II Notebook einbauen.

    Über ein Flachbandkabel in den Akkuschacht oder so. Da hätte man dann PowerVR SGL auf dem Notebook Display.

    Das war vor etwa 10 Jahren, als die Karten keine 5€ wert waren.

    Hm, das scheint in Ordnung zu sein.
    Da misst man natürlich die Schaltung, die parallel zu den Kondensatoren liegt, aber ein glatter Kurzschluss wäre ein eindeutiger Anhaltspunkt gewesen.


    Da man so eine Karte nur mit Kühlkörper betreiben kann, kann man mit vertretbarem Aufwand kaum Messungen an der Karte machen. Gerade auch, wenn sie sofort die Sicherung wirft. Man könnte auf verdacht die Spannungswandler tauschen, aber die sind schwer zu beschaffen und schwerer zu verlöten. Ups, du redest ja vom 0,95V Kreis. :P


    Hm, 8A muss schon etwas arges sein. Ich würde nach Hitzespuren Ausschau halten.


    1) Nase. Geh mal mit deinem Schnüffelstück nahe über die ganze Platine. Wenn es irgendwo verbrannt riecht, ist das ein Anhaltspunkt.


    2) Geh mit einer richtig starken Taschenlampe und einer Lupe über die Platine und schaue nach Hitzespuren oder gesprungenen SMD Teilen.


    3) Leihe dir eine Infrarotkamera aus, wechsel die Sicherung und filme im Einschaltmoment die Rückseite der Karte um den Hotspot zu finden.

    Oft werden solche warmen Stellen erst nach etwas Zeit sichtbar, da die Hotspots sehr klein sind und sich die Wärme langsam auf die Platine ausbreitet.


    4) Puste mit Druckluft unter allen Chips durch. Es könnte sich ein Stückchen Metall verirrt haben, z.B. von den Schraubengewinden am Gehäuse oder eine Lötzinnperle. Ein Schluss bei so einer niedrigen Spannung muss schon etwas arges sein.


    Du kannst die ganze Platine auch mit ordentlich Spüli in der Duschwanne waschen. Danach kräftig unter laufendem Wasser abspülen und zum Trocknen dann bei 50°C in den Ofen. Klingt erstmal komisch, aber Wasser in Bewegung hat eine hohe kinetische Energie und drückt den (evtl. leitenden) Schmutz weg. Ohne Spannungsquelle ensteht dabei kein Schaden. So habe ich schon oft Platinen von Nikotin befreit. Richtet allgemein an Plastik und Platine weitaus weniger Schaden an als Isopropanol oder Spiritus. Durch den kurzen Kontakt mit Süßwasser rostet auch nicht gleich was. Die Aufkleber gehen halt flöten.



    Die Erfolgsaussichten sind relativ gering, aber einen Versuch ist es allemal wert. Hast ja nichts mehr zu verlieren.