Beiträge von Ultrakill

    Hallo,


    wie man hier nachlesen kann, bin ich mit dem Versuch, eine alte LGA775-Kiste mit ECC unbuffered aufzurüsten, leider auf die Nase gefallen. Die Anfrage ist mir etwas unangenehm, aber wäre jemand bereit, gegen non-ECC zu tauschen? Aufgrund der Tatsache, dass meine 775-Platinen anscheinend das ECC Bit im SPD erkennen und abwinken, ist der RAM für mich nutzlos. Ich kann zwar nicht garantieren, dass die Riegel in jedem AM2/AM2+Motherboard laufen, jedoch ist meine Erfolgsquote mit ECC UDIMM und AMD deutlich besser.


    Es handelt sich um:
    - 2x Qimonda HYS72T256020EU-3S-B
    - PC2-5300E DDR2-667, 2 GB je Modul
    - Memtest-geprüft auf MSI K9MM-V (ungefähr 12h)


    Als Dankeschön für den Aufwand kann man sich davon noch etwas aussuchen. Oder alles zusammen:
    - C2D E6600 (B2, geprüft mit LinX für 3h)
    - 3Com 3C905B-Combo (BNC, AUI und 100 Mbit/s. Getestet)
    - FireWire400-Karte mit VT6306 (2x extern, 1x intern. Getestet)


    Marke und Geschwindigkeit sind nicht so wichtig. Sollten eben fehlerfrei und schnell genug für alte Conroes und Kentfields sein (d.h. kein DDR2-400).


    Danke und Grüße

    Ja, bitte. Wäre zum Gegentesten natürlich interessant! Es ist denkbar, dass die Consumer-Chipsätze hier Hardware-seitig abwinken, sobald ECC-Module erkannt werden, aber diese künstliche Beschränkung wäre selbst für Intel seltsam. Auf G31 & Co kann so oder so keine Fehlerkorrektur aktiviert bzw. genutzt werden.


    Am IGP scheint es übrigens nicht zu liegen. Ich habe den Versuch mit einer PCIe-Grafikkarte wiederholt, und die Boards wollten trotzdem nicht POSTen.


    Grüße

    Ich habe mir nun 2x Qimonda HYS72T256020EU-3S-B für einen günstigen Kurs besorgt und versucht, damit ein 775-Board zu betreiben. Mein ASUS/Pegatron IPIBL-LB (G33) signalisiert einen Speicherfehler, während sich das ASRock G31M-GS komplett tot stellt. Also wieder die Testplatine K9MM-V aus dem Schrank gekramt und Memtest über Nacht laufen lassen. Hier laufen die Module perfekt, aber das bringt mir ja nichts. Seufz...


    Grüße

    @GAT
    ich glaube du hast deine Antwort sogar etwas zu umfangreich ausgelegt.
    Soweit ich es verstanden habe, möchte Ultrakill nur wissen ob es Probleme bzw. überhaupt einen POST gibt mit Unbuffered ECC.


    Yup. Mir geht es nicht um die Fehlerkorrektur an sich (die bei G33 & Co sowieso nicht genutzt werden kann), sondern um die Frage, ob 775-Boards generell mit solchen Speichermodulen umgehen können. Bei AMD gab es wie erwähnt bisher kaum Probleme und sogar absolute Billigbretter wie das K9MM-V ließen sich mit ECC unbuffered füttern. Was LGA775 betrifft, habe ich diesbezüglich leider keine Erfahrungen aus erster Hand, und wollte mich daher bei euch erkundigen. Zu dieser Thematik findet man auch leider nur wenig Konkretes im Netz und es wäre schade, wenn ich mich zwecks Aufrüstung alter Intel-Rechner mit günstigem ECC-RAM eindecke und diese am Ende nicht nutzen kann.


    Und danke an GrandAdmiralThrawn für die ausführliche Erklärung. Es hilft mir bei einfachen Desktopboards nicht direkt weiter, aber die technischen Details finde ich trotzdem interessant!


    Grüße

    Hallo,


    zum Aufrüsten alter AMD-Rechner habe ich ab und an DDR2/DDR3 ECC unbuffered angeschafft, da diese bei gleicher Kapazität verglichen mit Non-ECC-Speicher manchmal für einen günstigeren Preis den Besitzer wechseln. Anscheinend werden diese von einigen Verkäufern mit ECC reg. verwechselt, der ja nicht in Desktop-Mainboards läuft. Zwar wird ECC in den Handbüchern gewöhnlicherweise ausgeschlossen, aber meistens läuft es doch, nur eben mit deaktivierter Fehlerkorrektor. Auf AM3+ habe ich derzeit sogar eine Mischbestückung aus 2x 2GB und 2x 8 GB ECC unbuff. problemlos im Einsatz.


    Nun zur meiner Frage: bei Intel wird das Featureset von Chipsätzen üblicherweise restriktiver gehandhabt und entsprechend beschnitten, und demzufolge unterstützen z.B. G31 und G33 offiziell natürlich kein ECC. Muss man sich hier Gedanken machen, dass die Boards gar nicht erst POSTen? Hat vielleicht jemand von euch versucht, eine 775-Platine entsprechend zu bestücken?


    Interessant wäre auch zu wissen, ob ein 771-Xeon und gemoddetes BIOS das Ergebnis beeinflussen könnte. Der Speichercontroller sitzt zwar nicht in der CPU, aber vielleicht würden die Microcodes einen Unterschied machen?


    Grüße

    [IMG:http://666kb.com/i/dpvs1kbruviydhtxp.png]


    Phase-Change Dual! Schreiben ist u.a. dank Verify-after-Write natürlich nochmal eine ganze Ecke langsamer, aber rund 40 min für 650 MB (sequenziell) ist eigentlich so schlecht nicht für 1995. Dadurch, dass die reflektierende Schicht aus einem anorganischen Material besteht, lassen sich die Medien nach über 20 Jahren noch vollständig beschreiben. Nicht schlecht, oder?


    [IMG:http://666kb.com/i/dqb09eorniajbbooh.png]


    Ansonsten lässt es sich als gewöhnliches 4x-CD-Laufwerk verwenden. CD-RWs liest es erwartungsgemäß nicht, aber die Kompatibilität mit modernen CD-Rs ist überraschend gut. Sogar meine minderwertigen Test-CDs können ausgelesen werden.


    Grüße

    War die Ausfallrate aufgrund von mechanischen Beschädigungen und Überhitzung bei den Sockel-A-Modellen nicht überdurchschnittlich hoch, oder habe ich das falsch in Erinnerung? Kein On-Die-Überhitzungsschutz bei den ersten Modellserien und sogar der Boxed-Kühler mit seiner manchmal schwergänigen Metallklammer saß unangenehm stramm auf der CPU. Gab es von AMD damals eine offizielle Begründung, warum auf den Heatspreader komplett verzichtet wurde? Die K6er waren schließlich auch in den unteren Preissegmenten unterwegs.


    Grüße

    Danke für das komplett unerwartete Lob, aber ich sehe meine Einstellung eigentlich nicht als etwas Besonderes. Nach mehr als 15 Jahren als Mitglied in diversen Foren und Communities allgemein habe ich mir eine Etiquette angeeignet und versuche basierend auf dieser Erfahrung und meines Gewissens, mich so zu verhalten, wie ich es für richtig und angemessen erachte.


    Danke außerdem für die weiteren Werteinschätzungen. Ich bin auf jeden Fall jetzt besser im Bilde als vorher und eure Meinungen sind eine große Hilfe gewesen - alte Verkaufsthreads und eBay-Angebote sind offenbar nicht ausreichend, die aktuelle Marktsituation genau abzubilden. Mir fällt es trotzdem noch etwas schwer zu glauben, wie stark einige Karten im Preis gestiegen sind. Als ich damals aus Spaß an der Sache alte Grafikkarten ersteigert hatte, waren viele davon kaum mehr wert als Elektroschrott oder günstige Standardware. Lang ist's her...


    @ Tweakstone: Ja, den gleichen Fehler habe ich mit dem ein oder anderen Stück Hardware auch gemacht. Jedoch erleben die meisten Karten in meiner Sammlung bald den 20. Geburtsag oder haben ihn bereits hinter sich, und auf einfache, mit 5-jährige Nutzungszeit bedachte Consumerware bezogen muss ich mich fragen, wie lange die sich wohl noch im funktionsfährigen Zustand befinden werden. Zum Totlagern im Schrank sind sie zu schade, und ich habe weder die Zeit noch den Platz, mehr als eine Handvoll Karten durch den Retro-PC zu rotieren bzw. zusätzliche System aufzubauen. Zumal die benötigten AGP-Platinen (speziell 3,3V) auch nicht jünger werden...


    Anmerkungen zu deiner Einschätzung:
    * Warum wäre dir eine nackte DDR-DVI mehr Wert als die V6800 DL mit Zubehör? DVI, Seltenheitswert oder persönliche Präferenz?
    * Nein, AGP. Von der Macintosh-Version mit DVI und SDRAM lassen sich zahlreiche Hinweise finden, von der PC-Version mit SGRAM ist mir bisher noch keine Zweite untergekommen. Ist basierend auf diesem PCB.


    Grüße

    Erstmal danke für die Antworten. Ich hatte damit gerechnet, dass meine Einschätzungen etwas daneben sein könnten, aber 50+% unter Marktwert für einige Karten hätte ich nicht erwartet. Es ist eben problematisch, wenn man mangels Alternativen mehrere Jahre alte Verkaufthreads in die Bewertung mit einbeziehen muss und sich nicht sicher sein kann, wie überbewertet die erzielten Preise auf eBay tatsächlich sind.


    Ich verstehe euer Kaufinteresse, aber mir geht es erstmal nur darum, mir einen groben Überblick darüber zu verschaffen, ob ich diese oder jene Karte wirklich abgeben möchte. Außerdem könnte ich mich nur schwerlich mit dem Gedanken anfreunden, mich dann letztendlich nur mit Verkaufsabsicht angemeldet zu haben. In anderen Foren finde ich es auch immer etwas frech und unangemessen, wenn einige Mitglieder nur auf dem Marktplatz aktiv sind und sonst nichts zur Community beitragen. Vielleicht albern, ich weiß, aber so ist es eben mit meinem Gewissen. Nehmt's mir bitte nicht übel.


    Gibt's zu den NV-Karten und der Savage2000 noch Meinungen? Da diese derzeit vermutlich recht selten gehandelt werden, konnte ich quasi keine aktuellen Daten auftreiben. €30-40 für eine nackte GF2 Ultra lassen sich eher nicht direkt auf die früheren Topmodelle und die Viper II übertragen, oder?


    @ Silent Deatz: Nun ja, wie geschrieben habe ich mich extra für die Anfrage angemeldet, da VA wohl eins der wenigen Orte ist, wo man um ehrliche und realitische Werteinschätzungen bitten kann. Hinzu kommt, dass ich vor langer Zeit aufgegeben habe, den Retromarkt aktiv zu verfolgen und viele Karten (speziell von 3dfx) inzwischen deutlich an Wert gewonnen haben - jedenfalls mehr, als ich vermutet hätte.


    @ Löschzwerg: AGP mit den wohlbekannt-problematischen AGP-1,5V-Jumpern (alias "Not Diamond's best design decision").


    Grüße

    Hallo,


    ich überlege, mich von einem Teil meiner Sammlung zu trennen und versuche daher, deren Wert zu schätzen. Soweit möglich, habe ich mich an eBay und diversen Retroforen orientiert, jedoch werden einige Grafikkarten so selten gehandelt, dass es mir unmöglich ist, eine realistische Werteinschätzung vorzunehmen. Mir geht es um faire Forumpreise, nicht eBay - mir ist bewusst, dass man z.B. für 3dfx-Karten höhere Preise verlangen könnte, aber ich habe nicht vor, mich mit "komischen" Leuten herumzuärgern. Been there, done that. VoodooAlert scheint der richtige Ort für solche Anfragen zu sein und ich würde daher um Mithilfe bitten.


    Sofern nicht anders angegeben, wurden alle Karten ausgiebig auf Funktion geprüft.


    3dfx
    Modular Technology Obsidian GE
    2theMAX Fantasy FX Power 3D
    Diamond Monster 3D (Rev G)
    Orchid Righteous 3D
    Loop-Kabel
    --> €20 für die Orchid, den Rest für €10 pro Stück?


    A-Trend Helios 3D Voodoo2 mit Loop-Kabel --- €15-20?
    V3 3500 TV PAL (ohne Kabelpeitsche, also ungetestet; optisch 1A) --- €5?
    V4 4500 AGP (1,5V-stabil) --- €35?


    S3
    miroCRYSTAL 20SV (Rev C; 1994) --- €5?
    Noname mit Sigma REALmagic 64/GX auf S3-Referenz-Design (Trio64V+ Klone oder Lizenzbau) --- €5?
    ELSA Winner II-A32 Vi/DFP (Topmodell mit DFP, Adapter auf DVI vorhanden. Davon habe ich noch nie eine Zweite gesehen) --- €15?
    Diamond Stealth III S540 AGP --- €5?
    Diamond Viper II Z200 --- €25?
    Diamond Viper II Z200 (mit vollständigem Zubehör, aber ohne OVP) --- €35?


    NV
    Diamond Viper 770 Ultra --- €15?
    ASUS AGP-V6800 --- €10?
    ASUS AGP-V6800 Deluxe (mit 3D-Brille, Handbuch und Treiber-CD) --- €25?
    Hercules 3D Prophet DDR-DVI --- €20?


    Matrox
    G400 SH 16SDR --- wertlos; Bündelware
    G400 SH OEM 16SGR --- wertlos; Bündelware
    G400 MAX --- €20-25?
    G550 (mit Treiber-CD) --- wertlos; Bündelware


    Sonstige
    ELSA Winner 2000/Office-4 (Permedia 2 PCI) --- €2?
    Pine XP-3800 (SiS315E sieht man auch nicht mehr häufig) --- €5?
    Hercules 3D Prophet 4000XT 64MB PCI (2D okay, 3D Freeze, optisch 1A. Vielleicht inkompatibel mit meinem Testboard) --- €10?
    Hercules 3D Prophet 4500 64MB TV-Out (1,5V-kompatibles PCB; mit Handbuch und Treiber-CD) --- €10?
    ATi Rage 128 Pro non-Macintosh (Topmodell mit 128 bit SGRAM und DVI. Davon habe ich noch nie eine Zweite gesehen) --- €15?
    ATi Rage Fury MAXX (1999 mit GPU-Jumpers) --- Spätere Versionen ohne Jumper würde ich auf €30 schätzen, aber wie sieht's mit dem früheren PCB aus? Die hat anscheinend einen noch höheren Seltenheitswert.


    Dies wären jedenfalls meine Einschätzungen nach stundenlanger Recherche. Was wäre eure Meinung?


    Grüße und danke im Voraus