Beiträge von SK1

    Ein Problem mit Windows 10 ist auch, dass ich dafür keine Treiber bekomme. Weder der Test Mode mit SFFT (von 1.5 bis 1.9 getestet), noch der Softwaretreiber von MS funktionieren (Multi Screen). Das bedeutet, dass der PCI nicht ausgelastet wird. Außerdem ist es halt Windows 10. Ich glaube mittlerweile aber irgendwie, dass es nicht an Windows XP liegt. XP x64 - und das ist ja eigentlich Windows 2003 - hat mit dem Festplattencontroller auch riesige Probleme.

    Ich habe mal eine Rückgabe angefragt. Der Händler spricht von meinem Jahr Gewährleistung auf Gebrauchtware. Die werde ich nutzen. Wenn die einen Defekt feststellen, werden sie wohl ein neues gebrauchtes schicken oder das Geld zurück geben. Wenn nicht, gibt's ein Problem.

    Zwischenstand: Momentan laufen beide angeschlossene Festplatten laut veralteter HD-Tune auf 2,4 MB/s. Obwohl HD-Tune veraltet ist, wirkt dieses Resultat plausibel. Die zwei Festplatten stecken genau so, wie sie gestern noch steckten (selbe Kabel, selbe Ports und zwischendurch noch nicht mal raus gezogen). Dann gab's einen Freeze und nun sind sie langsam.


    Mit dem System lässt sich nichts anfangen.


    So ein Mist, dass die Rückgabefrist für das Brett jetzt zuende ist. Da habe ich ziemlich viel Geld für Elektroschrott verschleudert.


    Wichtig dafür, welches Brett ich demnächst kaufen sollte (vielleicht das Gleiche), wäre jetzt zu wissen, ob der Fehler

    1. ein Einzelfall ist, das heißt nur auf diesem einen Gigabyte GA-970A-DS3P auftritt, ob es
    2. ein Serienfehler ist, der häufiger und nach einer gewissen Gebrauchszeit auftritt oder
    3. ein Fehler, der vielleicht softwarebedingt ist und damit bei meiner Benutzungsweise immer auftritt.

    Zu 3.: Manchmal funktioniert es ja eine Zeit lang. Unter Windows 10 funktionierte es ja auch. Aber sehr lange habe ich Windows 10 nicht laufen lassen.

    Irgendetwas stimmt nicht mit dem Controller oder dem System. Ich weiß halt nur nicht, was.


    Hier ist die WD Raptor 74 die Systemplatte. Sie ist am Port SATA4, also dem fünften von 6 S-ATA - Anschlüssen angeschlossen. Das Kabel ist brandneu.


    Ihr könnt Euch vorstellen, dass das System rennt wie der geölte Blitz.


    Das hier ist übrigens die SSD an einem USB 2.0 (!) - Adapter:

    USB 2.0 müsste 480 MBit/s haben, also 60 MB/s. Man sollte wohl nicht mit HD-Tune, einer mittlerweile uralten Software, halbwegs moderne Datenträger testen. Oder testet HD-Tune die interne Transferrate?


    Eventuell ist der Festplattencontroller defekt. Das würde auch die Beschädigungen am Datenträger D: erklären, siehe auch "Auf D:\ kann nicht zugegriffen werden." - Dateisystem / Partition reparieren?


    Ich hab' jedenfalls kein Bock mehr. Auf gar nix. Ich zieh' in eine Höhle, trage Tierfelle und installiere Windows 98 auf eine Quantum Bigfoot.

    Danke für den Tipp mit PC Inspector File Recovery, CryptonNite! Diese Software scheint zwar etwas verbuggt zu sein, sichert aber wohl die Dateien besser.

    ---

    Allerdings mehrt sich in mir der Verdacht, dass das Laufwerk doch physikalisch beschädigt ist. Die SMART - Analyse, die man in GParted* starten kann, hat für mehrere Werte "Pre-Failure" (kann auch anders geschrieben sein) ausgegeben, später hat testdisk nicht mal mehr Daten gefunden (!) und PC Inspector hat jetzt nacheinander mehrere Fehler ausgegeben.


    *Für HD-Tune und Aida64 sind die SMART - Werte kein Problem.


    Den Drive Fitness Test brauche ich eigentlich gar nicht zu machen. Werde das Laufwerk ersetzen.


    Als Testdisk noch etwas fand:


    Zwei Fehlermeldungen bei PC Inspector File Recovery:


    Ich sichere mal, was sich noch sichern lässt und gleiche das Ganze danach mit meinem letzten Backup ab. Von vor ~3 Monaten.:steinigung:


    Vielen Dank allen Helfern hier!



    Was ist das denn?! Soll das so sein? Das ist ja indiskutabel. Einfach alle Dateien fortlaufend benannt und in eben solche Ordner kopiert. Die .exes sind zwar noch .exes und die .jpgs jpgs, aber vor dem Punkt steht nur Quatsch. Das ist ja schlimmer als beim uralten Easy Recovery.

    Vor allem: Er sollte die HDD ja eigentlich erst mal nur scannen und nicht gleich etwas wiederherstellen.

    Wahrscheinlich habe ich das Programm nur falsch bedient. Die Online - Hilfe ist aber auch kaum existent. Ich benutze btw die GUI QPhotoRec, weil alles andere nicht startet. Vielleicht nehme ich wirklich mal das auf der ollen Uboot-CD.


    BTW Avenger : Vielen Dank, dass Du versuchst zu helfen; danke auch für Deine detaillierten Beiträge hier. Hilf mir gerne weiter und gib mir Tipps! Nur ist es so, dass Du mir eigentlich solche Kleinigkeiten nicht in allen Details zu sagen brauchst. Wenn ich ein wichtiges Deteil brauche, melde ich mich einfach wieder hier (so wie beim PhotoRec gerade oben). Ich benutze schon seit ein paar Tagen so ein Computerdings. Oder zwei. ;)

    Was genau macht man am besten per Live CD / USB Stick? Dateien wiederherstellen?

    Wenn ich mir die "Virenfunde" von Avast so ansehe, klingt das ganz plausibel.

    Ich hab' Daten früher immer mit einem uralten Ontrack Easy Recovery wiederhergestellt. Das hat die Dateinamen aber immer im 8.3 - Format und ohne Beachtung von Groß- und Kleinschreibung gespeichert. Bin mal gespannt, wie PhotoRec das macht.

    Die Ultimate Boot CD ist seit Jahren eines meiner wichtigsten Werkzeuge, das ich nur wärmstens weiter empfehlen kann. Wer's nicht kennt - antesten! Die ist gratis.

    Hängen TestDisk und PhotoRec irgendwie zusammen? Ich habe PhotoRec 7.1 von Heise runter geladen und es war testdisk_win.exe mit im Archiv.


    Keine der beiden Anwendungen funktioniert.

    Zitat von photorec_win.exe - Einsprungpunkt nicht gefunden


    Der Prozedurpunkt "CancelSynchronousIo" wurde in der DLL "KERNEL32.DLL" nicht gefunden.

    Laut Heise ist das Programm kompatibel zu Windows XP.


    OT: Oh, die Silbentrennfunktion in diesem Forum trennt auch Dateinamen, interessant.


    EDIT: PhotoRec 7(.0) funktioniert! Testet gerade mal durch.

    Okay! Erst mal wiederherstellen. Deinen und xt83s Post habe ich eben noch nicht gesehen. ^^

    Hallo und guten Tag, VA!


    Bei meiner WDC WD20EARX-00PASB0 (2TB WD Green) ist im Betrieb offenbar das (beschädigte) S-ATA - Kabel raus gerutscht. Nach dem Neustart kann man nicht mehr auf die Daten zugreifen. Windows XP gibt beim Versuch seine Standard - Fehlermeldung "Auf D:\ kann nicht zugegriffen werden. Die Datei oder das Verzeichnis ist beschädigt und nicht lesbar." aus. Das Format ist RAW. Der Fehler besteht bei mehreren getesteten S-ATA - Ports und mehreren S-ATA - Kabeln.


    Laut SMART - Analyse von HD-Tune und AIDA64 soll die Platte noch einwandfrei funktionieren. Diskmgmt.msc findet sie als "Fehlerfrei (Aktiv)".


    Lässt sich das ursprüngliche NTFS - Dateisystem ohne Datenverlust wiederherstellen?


    Gigabyte GA-970A-DS3P Rev.1.0

    AMD FX-8300

    Windows XP SP3, OS Version 5.1.2600 (WinXP RTM)

    drei weitere S-ATA - Geräte: WD Raptor + 2*optisch

    Radeon HD-6670

    Intel Pro/1000 PT Desktop Adapter

    2*4GB DDR3 DC

    Fortron FSP300-60EGA


    Vielen Dank im Voraus!

    Ich höre in dem Video so gut wie nichts. Meine eigenen Festplatten übertönen das; womöglich, weil es auf einer ähnlichen Frequenz klingt.

    Missverständnis! Ich warte nicht darauf, dass SSDs preisgünstiger werden! Aber ich muss mal wieder ein bisschen Geld ansammeln. Im Moment tut's die HDD doch. So eine Raptor war ja mal schnell.

    CryptonNite : Naja, "modern" ist immer relativ. Piledriver und Sockel AM3+ sind schon ein paar Jährchen alt. Beispielsweise wird das System-BIOS gar nicht mehr aktualisiert / "supported". Wie GAT schon anmerkte: Als das Board raus kam, war XP (auch ohne POS) teilweise noch im späten Support. Immerhin.

    @GAT: Ging das in meine Richtung? Ich meine, ich habe ja seit Jahren eine SSD mit Windows XP betrieben; anfangs sogar ohne TRIM. Speziell diese SSD (also die, die hier nicht funktioniert) war noch ca. einen halben Tag vorher in Betrieb mit einem alten Intel System, auf dem ebenfalls Windows XP 32-Bit SP3 und Windows XP x64 SP2 liefen. Heutzutage TRIMe ich meine SSDs auch unter Windows XP mit 3rd Party - Software (anfangs nur Intel mit der Intel SSD Toolbox). Auch diese SSD habe ich an diesem Controller mit Zusatzsoftware geTRIMt, was halt sehr lange gedauert hat. Aber das schien normal bei der restlichen Geschwindigkeit. Der Controller wird einfach mit IDE weiter betrieben, da verliert man ein bisschen Zeit, aber spart sich Stress.

    Momentan ist die Raptor (es ist eine geilo mit 74 GB :spitze:) noch schnell genug. Wenn mal wieder mehr Geld da ist, investiere ich wahrscheinlich auch in eine neue SSD. Die sollte dann allerdings kompatibel sein...