Sie sind nicht angemeldet.

21

Sonntag, 12. November 2017, 07:16

Irgendwie komisch...
Der Kama Bay mini Pro benötigt 19,5 V bei 3 A. Grob gerechnet sind das 60 W. Er gibt jedoch nur rund 40 W an die Lautsprecher ab, was einen Gesamtwirkungsgrad von gerade mal etwa 66% ergibt und so viel Spielzeug ist da gar nicht drum rum...
Egal. Als Digitalverstärker isser schön klein :spitze:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »CryptonNite« (12. November 2017, 07:36)


rockys82

VA Clan CS Source

  • »rockys82« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 688

Wohnort: Leipzig

Beruf: Gelernt: Einzelhandel und Lager/Logistiker

  • Nachricht senden

22

Sonntag, 12. November 2017, 15:51

Ich mache damit kein krach, die Boxen sind für mich von guter Tonqualität für die größe, da hängt normalerweise mein 3dfx Rechner und dann auch der Athlon64 dran, so ist mein vorhaben... diverse Spiele in normaler Lautstärke mal bisschen Musik das wars.
Party will ich damit nicht machen dafür hab ich mein Teufel.

@CN, ich denke das Kama gibt nur 5W Pro Box ab wenn die ausgangsleistung 10W ist?

Ich suche halt was Qualitativ vernünftiges zum fairen Preis, es muss nichts von Bose sein oder 1000W haben!

23

Sonntag, 12. November 2017, 16:15

Ich hab bei Scythe nur den Kama Bay mini Pro gefunden und der macht laut Hersteller 2x 20W.
Also, rein von der Sache her sind 2x 5W völlig ausreichend. Davon wird man taub, wenn man's richtig macht.

rockys82

VA Clan CS Source

  • »rockys82« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 688

Wohnort: Leipzig

Beruf: Gelernt: Einzelhandel und Lager/Logistiker

  • Nachricht senden

24

Sonntag, 12. November 2017, 17:13

Den Mini Pro gibt es nicht mehr zu Kaufen also fällt das auch flach...

25

Sonntag, 12. November 2017, 18:46

Also doch original VEB :spitze:

26

Donnerstag, 16. November 2017, 03:54


Diese Steckernetzteile sind gut für DAC's mit Kopfhörerverstärker wie mein S.M.S.L.

Was bitte ist ein "innenpolitischem Kopfhörerverstärker"?


nennen wir es Marketing ? :-)

Das Teil ist halt ein DAC, der auch was taugt und hat halt zudem nen Kopfhörerverstärker mit drin, die Dinger zieht man FiiO's sogar vor ;-)

Class A, AB etc, was man nicht direkt hört ist Voodoo, ist nunmal so, man sollte mal davon ausgehen das von der Theorie her eine RX-V663 beispielsweise (Mittelklasse Neupreis irgendwas über 600€) im Vergleich qualitativ auffallen sollte das das Dingen nix taugt, Kopfhörerausgang vom Creative Omni Surround 5.1 ist ebenfalls dasselbe Spiel, nur das das Dreckfreggel den Bug hat gerne mal voll aufzudrehen und dann kannst den Treiber neu installieren damit der Lautstärkeregler wieder geht... Ich hab hier AKG K550, sind recht neutral spielende Kopfhörer an und für sich, zu dem Preis von 140€ Neupreis wirst kaum was besseres finden und damit kannst das durchaus beurteilen.

Mein Dad hatte früher an Fonum 700er ne CX-1000 und ne MX-1000, heutzutage läuft da meine alte RX-V450 und auch diese ist Endstufentechnisch garnicht übel, da greift im übrigen auch dein Vergleich vollkommen garnicht zu, denn die MX-1000 war afaik ne Class A (sehr beschissener Wirkungsgrad, zieht 1,7KW aus der Buchse, für dann naja, 700W Impulsleitsung und 200 bis 300 vielleicht an Dauerleistung), das ist dann mal ein Vergleich, also der sogenannte Verstärkerklang ist Nonsens, entweder lüppt das Teil oder es ist halt technisch nicht i.O.

Was einen AVR angeht könnte man höchsten bemängeln das der Dämpfungsfaktor nicht ganz soo hoch ist, aber bei den RX-V Kisten von den Yamaha's sind die dennoch absolut ausreichend um sich damit ordentlich zu bespielen, wenn man will ärgert man damit definitiv auch die Nachbarn.

Zitat

Was haben deine Boxen denn an Sinus Leistung? Steht das (noch) dran? Impendanz?
Seitwann haben Lautsprecher denn bitte Leistung ? :-)

Was steckt nochmal in der Steckdose ? ;-) (ich glaub der Verstärker/Endstufe war es, die die Antreiben ) :P


Zitat

Irgendwie komisch...
Der
Kama Bay mini Pro benötigt 19,5 V bei 3 A. Grob gerechnet sind das 60
W. Er gibt jedoch nur rund 40 W an die Lautsprecher ab, was einen
Gesamtwirkungsgrad von gerade mal etwa 66% ergibt und so viel Spielzeug
ist da gar nicht drum rum...
Egal. Als Digitalverstärker isser schön klein :spitze:
Ist solide für nen Schreibtisch, damit hast in einem PKW schon Disco

Man könnte auch nach nem soliden Vollverstärker aus den 90ern auch gucken, hatte mal nen Onkyo TX-7630, das wär was ordentliches, voll analoges Gerät, notfalls halt messetrennfilter zwischen Rechner und sowas eben.

Edit:
Onkyo TX-9011, geht noch 3 tage 1 Gebot, 391925233338
Pioneer A-302, geht noch 5 Tage 1 Gebot, 382283343334

Solide Teile und wenn du Bock hast, machst noch nen Vinyldreher dran :thumbup:
Fernbedienung das die fehlt dürfte an einem Schreibtisch ja wohl kein Ding sein


Gruss Dennis

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Dennis_50300« (16. November 2017, 04:06)


27

Donnerstag, 16. November 2017, 05:29

Verdammt nochmal LIES mal was rocky sucht....

Darf ich mal Zitieren:
Hallo, ich suche so Miniverstäker mit max. echten 20W Pro Kanal/Box aber mit 2 Eingängen und umschalter, kennt da wer was?

Habe schon einen Lepai 2020A+ der hat aber nur einen Eingang und links öfters aussetzer, möchte diesen ersetzen.

Ich möchte quasi mit 2 Quellen reingehen können und diese bei bedarf umschalten im/am Gerät selbst quelle A/B-1/2!

Preisvorstellung NEU max. 50€...

Gruß :spitze:



in diesem Text stehen so Sachen wie:
Neu
Mini
2 Quellen umschalten


Da steht dieses nicht drin:
Kopfhörer
Vollverstärker
Gebraucht

Also sind deine absolut unqualifizierten Aussagen erstens Offtopic, zweitens nicht erwünscht.

Verbraucht mehr Bandbreite:

mein FTP
z7t.de ist Down ---> Win XP Pro 64 ---> Debian Umrüstung

KRIEG BEDEUTET FRIEDEN, FREIHEIT IST SKLAVEREI, UNWISSENHEIT IST STÄRKE
Wer die Vergangenheit kontrolliert, der kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, der kontrolliert die Vergangenheit

28

Donnerstag, 16. November 2017, 16:05

Von der Sache her kommt der hier den Anforderungen sehr nah:
https://www.ebay.de/itm/2x50W-Mini-HIFI-…q0AAOSwH05ZuXdG

Sinus-Dauerleistung beträgt 2x 10 W. Das dürfte gut zu den Lautsprechern passen. Die sind zwar mit ca. 20 W angegeben, aber der kleine Amp macht angeblich 50 W Spitzenleistung, was mehr als ausreichend wäre. Man darf sich eben nicht von der Spitzenleistung beeindrucken lassen, denn die ist meist unrealistisch und überzogen.

Einziger "Makel": drei Eingänge.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »CryptonNite« (16. November 2017, 16:08)


29

Sonntag, 19. November 2017, 07:33

Ich breche wieder etwas die Bedingungen, aber als ich so ein Teil suchte, bin ich am diesem Gerät auf meiner Wunschliste hängen geblieben.
Er ist deutlich teurer, aber immerhin schon 30,- Euro im Preis gesunken und es gibt Optionen zum Handeln, würde zwar gefühlt sagen bei 120,- Euro ist Schicht mit Preisdruck aber versucht habe ich es nicht da gerade nicht mehr so weit oben auf der Wunschliste, da andere Baustellen bei mir.
https://www.ebay.de/itm/Topping-TP-60-80…353.m1438.l2649

Ja sicher, jetzt :steinigung: mich! :topmodel:

rockys82

VA Clan CS Source

  • »rockys82« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 688

Wohnort: Leipzig

Beruf: Gelernt: Einzelhandel und Lager/Logistiker

  • Nachricht senden

30

Sonntag, 19. November 2017, 14:06

In den USA gibts die dinger noch für grob mit Versand zwischen 50-60€ NEU, die Frage ist was da noch für Zollgebühren draufkommen.

Oder wie teilt man denen mit das die das als Privat und Geschenk deklarieren sollen?

https://www.ebay.de/itm/Scythe-SDA35-200…8QAAOSwypdZoIyX

Gruß :spitze:

31

Dienstag, 21. November 2017, 03:14



Also sind deine absolut unqualifizierten Aussagen erstens Offtopic, zweitens nicht erwünscht.
Aha... also meine ist, sicherlich qualifizierter wie deine Wenigkeit.


...
Man hatte vorher einen Vollverstärker, nichts anderes sind andere Vorschläge genauso, also warum nicht das alte defekte gegen was gutes Tauschen was genau das mit allen Ansprüchen ersetzt und gut ists...

Diese Kleinteile da sind jedenfalls ihr Geld nicht wert im Vergleich und mehrere Eingänge haben alle diese die ich als Beispiel extra rausgesucht habe.


Gruss Dennis

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dennis_50300« (21. November 2017, 03:16)


32

Dienstag, 21. November 2017, 05:06

@Dennis:
Was macht denn deiner Meinung nach einen guten Verstärker aus?

33

Dienstag, 21. November 2017, 05:18

Denk doch mal nach Junge! Warum wird ein mini Verstärker gesucht?


Richtig weil kein Platz da ist ...

Verbraucht mehr Bandbreite:

mein FTP
z7t.de ist Down ---> Win XP Pro 64 ---> Debian Umrüstung

KRIEG BEDEUTET FRIEDEN, FREIHEIT IST SKLAVEREI, UNWISSENHEIT IST STÄRKE
Wer die Vergangenheit kontrolliert, der kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, der kontrolliert die Vergangenheit

34

Dienstag, 21. November 2017, 05:27

Schaut euch doch mal die Geräte an im Vergleich zu denen die ich zeige die "was" wären.

Man braucht nichts umschalten, weil man da schlichtweg mehrere Eingänge hat als Quelle/n, zum anderen muss ein guter Verstärker einfach damit der tatsächlich die Leistung zumindest hat die der TE zuvor hatte zwangsweise nunmal auch eine gewisse Grösse haben,

- man bekommt sonst das Netzteil nicht unter was dazu von Nöten ist
- Kühlung dessen, braucht Platz und hat zudem Gewicht (das baut man nicht mal eben in 5" Schacht in nem Rechner ein oder hat die grösse von maximal einem DVD-Brenner/Laufwerk

so einfach ist das nunmal, diese Dinger sind nichtmal 20€ wert, ist nunmal so.

Um die angegebenen Leistungen von 20W tatsächlich auch nur erreichen zu können, muss das schlichtweg grösser sein um es unterzubringen, zudem wiegt es mindestens 3Kilo (hauptsächlich Netzteil und Wärmeableitkörper, also Kühlung) und das selbst mit Class-D
Meine RX-V663 wiegt knappe 12 Kilo und da ist kein gemogle drin, sprich Gewichte oder ach so grosse Wattzahlen draufgeschrieben, Beispiel fails wären bei den Produkten dann ach so tolle 600 oder gar 1000 Watt verstärker/Endstufen.... :D
Und wenn man bei dem RX-663 weiss das auch Yamaha da auch noch ne gute Ecke geschönt hat dann weiss man was mit diesen mini-Dingern da los ist ;-)
Wie soll den das Kleinzeug bitte das schaffen... hiesse ja auch das ein "Kama Bay mini Pro" die Leistung einer RX-V450 schaffen müsste, sicherlich beide Class-D, lasst euch doch nicht verarschen....selbst diese wiegt noch 11 Kilo (hab ich vorher gehabt) und die kommt wenn man ganz ehrlich ist auf die 60 Watt... die Formel für diese Rechnung würde ich gerne mal sehen, oder wie man das gemessen haben soll.
Da werden die tollsten Werte angegeben, aber wie man darauf kommt und ob das Realität ist oder nicht in der Anwendung, das hinterfragt wohl niemand was ? ...

Am besten raucht der Quark noch ab und nimmt dazu noch die tollen Lautsprecher auch noch mit in die Verdammnis.

Mal so als Vergleich, in der Grössenordnung, kann man maximal gute kopfhörer mit Leistung versorgen, das ist Physik.

Edit:
ansonsten kann man sich höchsten mit ein paar Logitech für maximal 30€ inkl. Versand begnügen, das ist halt nunmal Schund.
Ne kleine Kompaktstereoanlage könnte man im übrigen auch nehmen, macht nur in der Preislage keinen Sinn, wenn ich dafür nen guten HiFi-Vollverstärer bekommen kann.


Gruss Dennis

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Dennis_50300« (21. November 2017, 05:42)


35

Dienstag, 21. November 2017, 05:50

@CryptonNite:

Gutes Beispiel der von dir verlinkte Dynavox, PMPO sieht man beim Hersteller, das sind 50 Watt, ja, das ist für einen Bruchteil einer Sekunde bis er entweder abraucht, oder per Protect abschaltet, oder ähnlich abschaltet halt, Schutz.
Dynavox macht keine Produkte die völliger Schrott wären, aber das ist definitiv dann schonwieder überteuert, dafür holst dir dann nämlich locker schon bald ein modernen "Einsteiger"*-Gerät an AudioVideoReciever von Yahama, irgendwas kleines, rx-v mit klavierlack, hdmi und der ganzen Lala, geht sicherlich auch schon für das Geld gebraucht.

* mit absicht, denn an und für sich sind diese meistens schon völlig ausreichend, die Aufpreise für die "grösseren" Modelle lohnt nämlich kaum, da gibt es keine bessere Klangqualität oder grossartig mehr "Power"
Eventuell wird das Ding mit mehr Feature's zugeklatscht die man eh nicht braucht/nutzt und das wars dann auch schon

Ein gutes Beispiel für ein Produkt von Dynavox , ist der upr-2.0, wenn man nirgens nen Phono-Eingang hat um Vinyl zu digitalisieren, dann ist aber lustigerweise die Wandlung darin Mist, also digitales aufnehmen am PC über USB, dann nimms t du davon besser den analog-Ausgang anstatt zum Hören an der Anlage direkt am Eingang am PC, oder eben das an die Anlage und davon den Rec-Out an ner Realtek HD z.B.
In dem Teil ist die Wandlung nämlich tatsächlich Kacke, entweder weil die Verschaltung auf der Platine darin nix taugt, oder eben der Chip nicht in der Lage ist sauber genug umzuwandeln.

Und Realtek HD ist im übrigen garnicht übel, wenn das Mainboard dann aber auch entsprechend was taugt, was die Audioabteilung angeht.
Boards die da was taugen sind zum Beispiel Asus M5A97 Pro, M5A97 R2.0 oder aktuell mein Gigabyte P67A-D3-B3 (revision1.0), gibt sicherlich noch etliche andere, ist halt aber auch keine Kunst oder nen Hexenwerk.


Gruss Dennis

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dennis_50300« (21. November 2017, 05:55)


36

Dienstag, 21. November 2017, 06:06

@rockys82

die letzten 3 Empfehlungen von Psycho666 waren im übrigen auch sehr gut.
Den Teac z.B. gibt es auch immernoch auf eBay, sind an und für sich denk ich auch keine verkehrt angelegten 50€, ginge aber bestimmt auch günstiger mit etwas Geduld.

Das das du bist der mir letzten mit dem Treiber die Lösung bracht fällt mir jetzt erst auf ^^

Was das "innenpolitische" angeht zu meinem S.M.S.L. Kopfhörerverstärker... fällt hierbei dann irgendwie auch auf so von wegen "integrated" das das ne schlechte Übersetzung sein muss, mal noch so allgemein dazu.

Nicht jede Chinaware ist auch gleich schlecht, Samsung ist höchstwahrscheinlich auch China, genauso wie mein Wiko Lenny3, nur Wiko sagt man eben nicht soviel Plunder zu wie Samsung... nur weil ich z.B. einen Greuel vor Samsung habe, ist der S.M.S.L. oder auch mein Lenny3 nicht schlecht ;-)

Yamaha ist ebenso fernost, genauso wie viel PC-Zeugs was wir alle so nutzen... es wird nunmal schon seit vielen Jahren dadrüben produziert... weil günstiger halt.


Gruss Dennis

37

Dienstag, 21. November 2017, 10:41

- ohne Worte -

rockys82

VA Clan CS Source

  • »rockys82« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 688

Wohnort: Leipzig

Beruf: Gelernt: Einzelhandel und Lager/Logistiker

  • Nachricht senden

38

Dienstag, 21. November 2017, 11:29

Mensch immer das sinnlose disktutiere, ja ich suche was kleines mit nicht mehr als echte/reale 20w pro Kanal/Box weil ich meine RFT B2000 nicht Kaputt machen will, mit mehreren quellen für min 2 Rechner dran!

Max. 20cm breit, weniger als 18cm tief und höchstens 10cm hoch, da ich dort wo ich den hinstellen möchste nicht mehr platz habe und woanders auch nichts größeres hinpflanzen will!

Mir ist auch egal ob das aus Asien ist, solange es eben kein 10€ Müll ist, 95% aller Elektronik kommt mittlerweile eh aus Asien... da brauch ich auch kein Made in Germany wenn die Ihre Bauteile eh eben aus Asien bekommen.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »rockys82« (21. November 2017, 11:33)


39

Dienstag, 21. November 2017, 11:56

Da dürfte der Dynavox, den ich verlinkt hatte, doch recht gut passen. Er ist auch preislich nicht überzogen. Er passt auch zu deinen Formatvorgaben. Er misst 180 (B) x 65 (H) x 140 (T) und deine Vorgaben sind 200 (B) x 100 (H) x 180 (T).

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »CryptonNite« (21. November 2017, 11:58)


40

Dienstag, 21. November 2017, 14:15


Man braucht nichts umschalten, weil man da schlichtweg mehrere Eingänge hat als Quelle/n, zum anderen muss ein guter Verstärker einfach damit der tatsächlich die Leistung zumindest hat die der TE zuvor hatte zwangsweise nunmal auch eine gewisse Grösse haben,

So so, man braucht also nichts umzuschalten. Also entweder bis du stark schwerhörig oder du kannst nur Frequenzen hören, die oberhalb des menschlichen Hörvermögens liegen. Du musst umschalten, sonst hörst du nämlich alles gleichzeitig. Wie das gelöst ist, ist unterschiedlich. Im einfachsten Falle reicht ein einfacher Schalter aus.


- man bekommt sonst das Netzteil nicht unter was dazu von Nöten ist

Schaltnetzteile sind dir bekannt? Die kann man auch Audiobereich verwenden, da man die Schaltfrequenzen nicht hören kann (die sind weit außerhalb des menschlichen Hörspektrums ) und auch der Lautsprecher einen Tiefpass bildet.


- Kühlung dessen, braucht Platz und hat zudem Gewicht (das baut man nicht mal eben in 5" Schacht in nem Rechner ein oder hat die grösse von maximal einem DVD-Brenner/Laufwerk

Ein standardisiertes Autoradio ist auch nicht viel größer und da passt ne Menge rein, auch leistungsfähige Verstärker. Gut, die 5.000 W Bassmachine von Gabba-Gandalf leider nicht...


so einfach ist das nunmal, diese Dinger sind nichtmal 20€ wert, ist nunmal so.

Ich baue dir einen Verstärker, der hochwertig ist und nicht mal 15 EUR kostet. Es gibt ziemlich gute Schaltkreise, die als Massenware spottbillig sind. Der TBA820M z.B. bringt schon ca. 1,5 W und kostet im 10er-Pack bei Ebay 5 EUR. Der LM386N ebenso. Zwar vielleicht nicht "HiFi", aber den Unterschied würdest du nicht mal merken, höchstens messen.


Um die angegebenen Leistungen von 20W tatsächlich auch nur erreichen zu können, muss das schlichtweg grösser sein um es unterzubringen, zudem wiegt es mindestens 3Kilo (hauptsächlich Netzteil und Wärmeableitkörper, also Kühlung) und das selbst mit Class-D

Dein elektronisches Verständnis ist nicht besonders gut. Digitalverstärker arbeiten quasi nur mit beiden Maxima im Schaltbetrieb und haben dadurch kaum Verluste. Mann kann also mit wenig Aufwand viel Leistung erzielen, natürlich nur im Rahmen des Wirkungsgrades. Nur mal so: Der schon etwa 40 Jahre alte Transistor 2N3055 leistet allein schon ganze ~115 W und das ist nur einer. Der wiegt mit Sicherheit keine 3 kg. Mit einem MJ2955 in AB-Schaltung sind theoretisch schon locker über 150 W drin...


Meine RX-V663 wiegt knappe 12 Kilo und da ist kein gemogle drin, sprich Gewichte oder ach so grosse Wattzahlen draufgeschrieben, Beispiel fails wären bei den Produkten dann ach so tolle 600 oder gar 1000 Watt verstärker/Endstufen.... :D

Also Masse = Leistung? m = P? Ich weiß zwar, daß E = mc² und F = m * a entspricht, aber deine These ist mir neu. Kannst du die mathematisch-wissenschaftlich fundieren?


Wie soll den das Kleinzeug bitte das schaffen... hiesse ja auch das ein "Kama Bay mini Pro" die Leistung einer RX-V450 schaffen müsste, sicherlich beide Class-D, lasst euch doch nicht verarschen....selbst diese wiegt noch 11 Kilo (hab ich vorher gehabt) und die kommt wenn man ganz ehrlich ist auf die 60 Watt... die Formel für diese Rechnung würde ich gerne mal sehen, oder wie man das gemessen haben soll.
Da werden die tollsten Werte angegeben, aber wie man darauf kommt und ob das Realität ist oder nicht in der Anwendung, das hinterfragt wohl niemand was ? ...

Die Formel für die Leistung? P = U * I oder U² / R, oder I² * R


Mal so als Vergleich, in der Grössenordnung, kann man maximal gute kopfhörer mit Leistung versorgen, das ist Physik.

Du solltest dir echt mal die Äquivalenz von Masse und Leistung durch den Kopf gehen lassen. DAS ist nämlich physikalischer Unsinn. Als Gegenargument bringe ich mal meine als JVC-Endstufe A-GX1 aus den 80er Jahren. Die besitzt einen Schaltkreis als Leistungsverstärker, macht 80 W je Kanal und wiegt nicht mal 5 kg. Wenn ich dahinter Kopfhörer anschließen würde, dann würden die Dinger mir sofort das Trommelfell zerstören, sobald nur ein Ton kommt.


Gutes Beispiel der von dir verlinkte Dynavox, PMPO sieht man beim Hersteller, das sind 50 Watt, ja, das ist für einen Bruchteil einer Sekunde bis er entweder abraucht, oder per Protect abschaltet, oder ähnlich abschaltet halt, Schutz.

Das nennt man nicht umsonst SPITZENleistung. PMPO ist SCHEINleistung.


Dynavox macht keine Produkte die völliger Schrott wären, aber das ist definitiv dann schonwieder überteuert, dafür holst dir dann nämlich locker schon bald ein modernen "Einsteiger"*-Gerät an AudioVideoReciever von Yahama, irgendwas kleines, rx-v mit klavierlack, hdmi und der ganzen Lala, geht sicherlich auch schon für das Geld gebraucht.

Wozu?


Und Realtek HD ist im übrigen garnicht übel, wenn das Mainboard dann aber auch entsprechend was taugt, was die Audioabteilung angeht.
Boards die da was taugen sind zum Beispiel Asus M5A97 Pro, M5A97 R2.0 oder aktuell mein Gigabyte P67A-D3-B3 (revision1.0), gibt sicherlich noch etliche andere, ist halt aber auch keine Kunst oder nen Hexenwerk.

Rein rechnerisch auf dem Datenblatt ja. Jedoch ist die Software schlecht (für mich jedenfalls ) und klanglich na ja, ist halt alles software gelöst. Wenn man wirklich Musik hören will, oder auch im semiprofessionellen Audiobereich arbeiten will, dann kommt nicht man um richtige Soundhardware, wie z.B. RME's Hammerfall Geräte, herum. Für den stinknormalen Durchschnitts-Teenie, der sein Gehör durch Hiphop, plärrende Handys und viel zu lauten Innenohr-Kopfhörern schon so weit geschädigt hat, dass ein hundertjähriger Rentner ein Absolutes Gehör dagegen besitzt, reicht es allemal.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »CryptonNite« (21. November 2017, 14:24)


Ähnliche Themen