VoodooAlert Logo
Home | Forum | Kontakt | Impressum
VoodooAlert

   

PCI-Overclocking - Voodoo3 PCI

Veröffentlichung: 27.08.2005
Autor: Raff


In Anlehnung an die Analyse der Performance-Zuwächse, die sich mit PCI-Overclocking auf einer Voodoo5 PCI erzielen lassen, möchten wir hier näher auf die Auswirkungen bei einer Voodoo3 PCI eingehen.

Die Voodoo3-Serie setzt auf Single-Chip-Karten, welche allesamt auf 16 MB lokalen VRAM zugreifen können. Damit haben sie - je nach Taktung - grob maximal die halbe theoretische Leistung einer Voodoo5 - doch wie sieht es mit dem Bandbreitenhunger aus? Wie schon im vorher genannten Artikel erwähnt, hielten sich die Auswirkungen in der Vergangenheit in Grenzen. Ob man auf einem modernen System bessere Resultate erzielen kann, wird sich im Folgenden zeigen.

Testsystems & Settings

  • Intel Celeron-M Dothan @ 2,56 GHz (183x14)
  • 3dfx Voodoo3 2000 PCI @ 190/190 MHz
  • ASUS P4P800-SE (i865PE)
  • 2x 512 MiB MDT PC3200 @ 183 MHz bei 2-3-2-5, Dual-Channel
  • SB Audigy Player (YouP-PAX V)
  • Windows XP Home Edtion SP1 + neueste Patches
  • DirectX 9.0c

Das gleiche Testsystem wie mit der Voodoo5 PCI sorgt für beste Vergleichsmöglichkeiten. Die Settings mussten allerdings auf Grund der Tatsache, dass die V3-Serie kein SGSSAA darstellen kann, etwas geändert werden:
  • 640x480x16
  • 1024x768x16

In 1024x768x16 ist auch die schwer übertaktete Voodoo3 in unserem Testrechner stets am Limit, weshalb wir uns für diese Auflösung als zweite Einstellung entschieden. Außerdem ist dies eine oft genutzte Spieleauflösung und daher sehr praxisnah.

Zweite Änderung: Die Testanwendungen. Die bekannten Restriktionen des "Avengers" zwangen uns leider dazu, einige mit der Voodoo5 getestete Spiele herauszunehmen und durch andere zu ersetzen. Anstelle von FlatOut, LfS S2 und Dungeon Siege II wollen wir uns hier Max Payne und den auf der gleichen Engine aufbauenden 3DMark2001SE ansehen.

Gleich geblieben sind die Schritte der PCI-Übertaktung: Den standardisierten 33 MHz stellen sich 36,4 und runde 40 MHz entgegen.


3DMark 2001SE, Car Chase High

33 MHz PCI 36,4 MHz PCI 40 MHz PCI
640x480x16 18,8 fps 19,7 fps 21,3 fps
+ 4,8% + 13,3%
1024x768x16 14,5 fps 15,0 fps 15,9 fps
+ 3,4% + 9,7%


Max Payne, PCGHs Final Scene No. 1

33 MHz PCI 36,4 MHz PCI 40 MHz PCI
640x480x16 46,1 fps 46,7 fps 47,5 fps
+ 1,3% + 3,0%
1024x768x16 25,2 fps 25,7 fps 26,3 fps
+ 2,0% + 4,4%


Unreal Tournament 2004, Inferno Flyby

33 MHz PCI 36,4 MHz PCI 40 MHz PCI
640x480x16 35,6 fps 36,6 fps 37,4 fps
+ 2,0% + 5,1%
1024x768x16 18,9fps 19,1 fps 19,2 fps
+ 1,1% + 1,6%


Unreal Tournament, benchmark

33 MHz PCI 36,4 MHz PCI 40 MHz PCI
640x480x16 110,9 fps 111,2 fps 111,4 fps
+ 0,3% + 0,5%
1024x768x16 56,2 fps 56,3 fps 56,3fps
+ 0,2% + 0,2%


Serious Sam 1st, Karnak

33 MHz PCI 36,4 MHz PCI 40 MHz PCI
640x480x16 60,0 fps 61,8 fps 63,4 fps
+ 3,0% + 5,7%
1024x768x16 32,0 fps 32,3 fps 32,4 fps
+ 0,9% + 1,3%


Quake III Team Arena Demo

33 MHz PCI 36,4 MHz PCI 40 MHz PCI
640x480x16 88,6 fps 89,9 fps 89,9 fps
+ 1,5% + 1,5%
1024x768x16 40,9 fps 41,0 fps 41,0 fps
+ 0,2% + 0,2%


Zusammenfassung

33 MHz PCI 36,4 MHz PCI 40 MHz PCI
Schnitt 640x480x16 + 2,0% + 4,9%
Schnitt 1024x768x16 + 1,3% + 2,9%


Die Zahlen sprechen für sich und könnten eindeutiger kaum sein - doch in die entgegengesetzte Richtung wie bei der Voodoo5. Die 10%ige PCI-Übertaktung resultiert im Schnitt in phänomenalen 2% mehr Leistung in 640x480 - in 1024x768 liegt der Zuwachs knapp über der Hälfte dessen. 20% mehr PCI-Takt ergibt immerhin 5 bzw. 3% mehr Leistung - trotzdem kaum der Rede wert. Auffällig häufig kommt es auch vor, dass sich keinerlei Geschwindigkeitszuwachs durch die zusätzliche Bandbreite einstellt.

Es gibt allerdings 2 Dinge, die herausstechen. Das ist einerseits das Verhalten des 3DMark2001, welcher als einzige Anwendung wirklich von der Übertaktung profitiert, und zum Anderen Max Payne. Letzteres legt paradoxerweise im die Karte mehr fordernden 1024x768 mehr zu als in 640x480 - das ist im gesamten Testfeld einzigartig.

Fazit

Der Parcours zeigt ziemlich eindeutig, dass sich mit einem schnelleren Interface im Rücken bei einer Voodoo3 nicht viel herausholen lässt. Die Rohleistung scheint nicht auszureichen, um die gesteigerte Bandbreite vollständig auszulasten. Dennoch sollte man, wenn man die Möglichkeit dazu hat, natürlich eine AGP-Karte in seinem System betreiben, da man so auch wirklich das letzte Quentchen Leistung bekommt. In neuen Systemen profitiert die Voodoo3-Serie sowieso nicht mehr von der gesteigerten Leistung der sie umgebenden Hardware und außerdem laufen die neuesten Anwendungen nicht mehr auf der guten alten Hardware.
Daher macht ein Rechner mit AGP2x-Slot und einer CPU um 2 GHz/2000+ am meisten Sinn.



Home | Forum | Kontakt | Impressum
© VoodooAlert 2001 - 2017