"Auf D:\ kann nicht zugegriffen werden." - Dateisystem / Partition reparieren?

  • Hallo und guten Tag, VA!


    Bei meiner WDC WD20EARX-00PASB0 (2TB WD Green) ist im Betrieb offenbar das (beschädigte) S-ATA - Kabel raus gerutscht. Nach dem Neustart kann man nicht mehr auf die Daten zugreifen. Windows XP gibt beim Versuch seine Standard - Fehlermeldung "Auf D:\ kann nicht zugegriffen werden. Die Datei oder das Verzeichnis ist beschädigt und nicht lesbar." aus. Das Format ist RAW. Der Fehler besteht bei mehreren getesteten S-ATA - Ports und mehreren S-ATA - Kabeln.


    Laut SMART - Analyse von HD-Tune und AIDA64 soll die Platte noch einwandfrei funktionieren. Diskmgmt.msc findet sie als "Fehlerfrei (Aktiv)".


    Lässt sich das ursprüngliche NTFS - Dateisystem ohne Datenverlust wiederherstellen?


    Gigabyte GA-970A-DS3P Rev.1.0

    AMD FX-8300

    Windows XP SP3, OS Version 5.1.2600 (WinXP RTM)

    drei weitere S-ATA - Geräte: WD Raptor + 2*optisch

    Radeon HD-6670

    Intel Pro/1000 PT Desktop Adapter

    2*4GB DDR3 DC

    Fortron FSP300-60EGA


    Vielen Dank im Voraus!

  • Was zeigt dir die Computerverwaltung / Datenträgerverwaltung bei der HDD / genau bei dieser Partition an?

    Meist ist "nur" Partitionstabelle beschädigt und muss wiederhergestellt werden. Ich mache so etwas fast ausschließlich mit TestDisk.


    Je nachdem wie wichtig die Daten sind sichere ich die Partition vorher erstmal weg (bei ner 2TB Partition kostest das natürlich viel Platz und Zeit) oder lasse TestDisk oder PhotoRec nach bestimmten (wichtigen) Dateien suchen. Denn wenn man Fehler macht führt das ganz schnell zu Datenverlust.

    Die Pixel beschleunigt, die Kanten gefixt, lang leben die Karten von 3dfx! :spitze:

  • https://www.cgsecurity.org/wiki/TestDisk_DE mit diesem Programm konnt ich bei mir schonmal ne Partition retten, allerdings ist das schon ewig her ob das Programm immer noch gut ist weiss ich nicht. Hab mir damals einfach ein "Schritt für Schritt Tutorial" im Netz gesucht und gehofft dass die Platte wieder "Da ist" und das war sie nach ein Paar Stunden auch! :spitze: Sehe grad auf der Seite gibts im Abschnitt Dokumentation ne Anleitung.

  • Du kannst natürlich mit TestDisk an der Partitionstabelle herumreißen, aber ich würde das erst Mal eher sein lassen. Bevor man so etwas tut wäre es klug, zuerst die Daten auf eine weitere Platte wiederherzustellen, die groß genug ist um selbige aufnehmen zu können. Dazu kann man freie Tools wie PhotoRec oder kommerzielle wie GetDataBack NTFS nutzen. Das würde ich in jedem Fall tun, bevor ich auch nur irgendwie schreibend auf die Platte zugreife, und wenn es nur auf die Partitionstabelle im MBR sein sollte.


    Wenn du die Daten erst Mal hast, kannst du danach immer noch versuchen, den MBR mittels TestDisk zu richten. Ist übrigens auch ein freies Tool, und gehört irgendwie mit PhotoRec zusammen.


    Das wäre so meine Vorgehensweise in dem Fall.


    Edit: xt83 war beim Posten schneller als ich. ;)


    Edit 2: Huch, Avenger ja auch...

    1-6000-banner-88x31-jpg

    Stolzer Besitzer eines 3dfx Voodoo5 6000 AGP Prototypen:

    • 3dfx Voodoo5 6000 AGP HiNT Rev.A-3700 (defekt)

    [//wp.xin.at] - No RISC, no fun!

    QotY: Girls Love, BEST Love; 2018 - Lo and behold, for it is the third Coming; The third great Year of Yuri, citric as it may be!

  • Was zeigt dir die Computerverwaltung / Datenträgerverwaltung bei der HDD / genau bei dieser Partition an?

    Den Namen der anderen HDD / Partition bitte einfach ignorieren. Laufwerk V:\ ist nur virtuell (Virtual Clone Drive).

    Ich habe noch nie TestDisk oder PhotoRec benutzt, werde es mir aber gleich mal anschauen (sofern es Freeware ist).

  • @GAT: Meinen wir beide nicht das Gleiche? :/


    SK1 : Das Dateisystem wird als RAW erkannt. Genau wie hier im Beispiel: [Link]. Nach dieser Anleitung kannst du vorgehen. Aber wie von GAT bereits erwähnt solltest du vorher die Daten sichern falls sie dir wichtig sind!

    TestDisk und PhotoRec sind Freeware freie Software (dementsprechend kostenlos), sehr gut aber nicht unbedingt auf den ersten Blick verständlich, wenn man es das erste mal benutzt. Wenn man sich in die Thematik aber einliest geht es meiner Meinung nach.

    GetDataBack NTFS kenne ich nicht, eventuell ist das etwas "einfacher", da kann GAT was zusagen denke ich.

    Die Pixel beschleunigt, die Kanten gefixt, lang leben die Karten von 3dfx! :spitze:

    2 Mal editiert, zuletzt von Avenger ()

  • Okay! Erst mal wiederherstellen. Deinen und xt83s Post habe ich eben noch nicht gesehen. ^^

  • @GAT: Meinen wir beide nicht das Gleiche? :/

    Jo! Aber ich habe begonnen zu schreiben, als es noch keine Antworten gegeben hat - habe den Post aber nach dir und xt83 abgeschickt, deswegen hatte ich eure Posts noch nicht gelesen. :)

    1-6000-banner-88x31-jpg

    Stolzer Besitzer eines 3dfx Voodoo5 6000 AGP Prototypen:

    • 3dfx Voodoo5 6000 AGP HiNT Rev.A-3700 (defekt)

    [//wp.xin.at] - No RISC, no fun!

    QotY: Girls Love, BEST Love; 2018 - Lo and behold, for it is the third Coming; The third great Year of Yuri, citric as it may be!

  • Zu deinem Edit: GetDataBack NTFS ist perfekt - bis auf einen Faktor. Es ist keine Freeware, und erst recht keine freie und quelloffene Software. Das Ding kostet also Geld. Aktuell kostet eine Lizenz für NTFS und FAT $79 USD.


    TestDisk und PhotoRec sind auch keine Freeware, wie hier gesagt. Es ist echte, freie Software unter der GPL Lizenz. Darf dementsprechend gar kein Geld kosten, daher sind die Tools meiner Meinung nach zu präferieren.


    Früher habe ich oft GDB verwendet, einfach weil es wirklich gut funktioniert, und auch relativ einfach zu bedienen ist, deswegen habe ich es hier erwähnt. Aber in Sachen Effektivität ist zumindest PhotoRec scheinbar nichts schlechter, zumindest meinen bisherigen Erfahrungen nach. Und dafür muß man keinen Schotter locker machen, und es unterstützt dabei noch mehr Dateisysteme.

    1-6000-banner-88x31-jpg

    Stolzer Besitzer eines 3dfx Voodoo5 6000 AGP Prototypen:

    • 3dfx Voodoo5 6000 AGP HiNT Rev.A-3700 (defekt)

    [//wp.xin.at] - No RISC, no fun!

    QotY: Girls Love, BEST Love; 2018 - Lo and behold, for it is the third Coming; The third great Year of Yuri, citric as it may be!

  • Das ist natürlich richtig, Testdisk und PhotoRec sind freie Software. Bin da wohl durcheinander gekommen, da ich im Hintergrund nur an "kostenlos" gedacht habe. Ist natürlich nicht das Gleiche wie Freeware.

    Ich habe es oben dementsprechend editiert / korrigiert.

    Die Pixel beschleunigt, die Kanten gefixt, lang leben die Karten von 3dfx! :spitze:

  • Hängen TestDisk und PhotoRec irgendwie zusammen? Ich habe PhotoRec 7.1 von Heise runter geladen und es war testdisk_win.exe mit im Archiv.


    Keine der beiden Anwendungen funktioniert.

    Zitat von photorec_win.exe - Einsprungpunkt nicht gefunden


    Der Prozedurpunkt "CancelSynchronousIo" wurde in der DLL "KERNEL32.DLL" nicht gefunden.

    Laut Heise ist das Programm kompatibel zu Windows XP.


    OT: Oh, die Silbentrennfunktion in diesem Forum trennt auch Dateinamen, interessant.


    EDIT: PhotoRec 7(.0) funktioniert! Testet gerade mal durch.

  • Am sichersten macht man das per Live CD / USB Stick. UBCD = Ultimate Boot CD bietet sich da an. Von so einem Stick oder CD wird dann gebootet, somit schließt man jegliche Schreibvorgänge auf die zurettende HDD aus.

    Siehe Anhang, habe mal ganz schnell die Reihenfolge aufgeführt, man verzeihe mir die schlechte Bildqualität.

    Ich hoffe man kann es nachvollziehen.

  • Was genau macht man am besten per Live CD / USB Stick? Dateien wiederherstellen?

    Wenn ich mir die "Virenfunde" von Avast so ansehe, klingt das ganz plausibel.

    Ich hab' Daten früher immer mit einem uralten Ontrack Easy Recovery wiederhergestellt. Das hat die Dateinamen aber immer im 8.3 - Format und ohne Beachtung von Groß- und Kleinschreibung gespeichert. Bin mal gespannt, wie PhotoRec das macht.

    Die Ultimate Boot CD ist seit Jahren eines meiner wichtigsten Werkzeuge, das ich nur wärmstens weiter empfehlen kann. Wer's nicht kennt - antesten! Die ist gratis.

  • Oha, scheint man wohl doch nicht nachzuvollziehen zu können, das was ich oben verzapft habe :steinigung:

    Was genau macht man am besten per Live CD / USB Stick? Dateien wiederherstellen?

    Also: Es ist zu empfehlen eine/n Live CD/Stick zu verwenden weil dieses System in den RAM geladen wird und keine Schreibvorgänge auf sämtlichen Datenträgern ausführt. Das ist die erste Priorität, die es zu beachten gilt wenn man Daten/Partitionen/ganze Festplatten retten will. TestDisk und PhotoRec sind auf der UBCD enthalten, meine Bilderanleitung zeigt wie du diese beiden Tools damit startest ;)

    TestDisk befasst sich mit Partitionen / kompletten Festplatten. PhotoRec befasst sich mit speziellen Dateien die verloren gegangen sind, hiermit kannst du z.B. explizit nur nach *jpg - Dateien suchen und diese wiederherstellen.


    Du kannst diese Tools auch im Windows über cmd ausführen, so wie du es schon versucht hast. Dabei besteht das Problem dass Windows im Hintergrund auf deine zurettende HDD Daten schreibt und somit immer mehr Dateien welche verloren gegangen sind überschrieben werden. Damit wird es immer schwieriger diese wiederherzustellen, wenn sie überhaupt dann noch hergestellt werden können.

    Man muss sich das in etwa so vorstellen: Eine Datei besteht aus Körper und Kopf und liegt in einem Sektor. Wenn man Dateien löscht, also Papierkorb leeren klickt, dann wird nur der Kopf gelöscht. Testdisk und PhotoRec können anhand des Körpers den Kopf wieder rekonstruieren und die Datei so wiederherstellen. Wenn jetzt aber eine neue Datei, sprich Körper + Kopf auf einen Körper ohne Kopf, geschrieben wird ist der Körper ohne Kopf in diesem Sektor "verloren/einfach weg". Die Datei ist dann endgültig weg. So muss man sich das ungefähr vorstellen. Kann sein dass das nicht zu 100% richtig ist - ich bin hier auch nur Laie und habe mir das selber irgendwann mal angelesen. GAT wird mich bestimmt korrigieren ^^ Aber im groben und ganzen sollte das passen.


    Dein Fall ist eventuell nicht ganz so tragisch da System Partition und zurettende Partition physikalisch nicht auf einer Festplatte liegen aber ich würde trotzdem immer den sicheren Weg gehen und TestDisk und PhotoRec über ein Live System zustarten und nicht wie du über Windows selbst.

    Die Pixel beschleunigt, die Kanten gefixt, lang leben die Karten von 3dfx! :spitze:

  • Naja...solange die Platte/Partition nicht die Systempartition ist, dürfte da gar nichts geschrieben werden (außer man hat irgendwelche komischen Tools laufen). Da die Partition als RAW erkannt wird, dürfte da sowieso nichts geschrieben werden - ist ja lt. Windows auch gar kein Platz dafür. :topmodel:


    Ich konnte einen verkorksten MBR vor vielen, vielen Jahren mal mit Testdisk wieder grade biegen- das war das einzige sinnvolle Tool,was ich damals finden konnte. Es ist halt ein Konsolenprogramm und man muss erstmal lesen, was man machen muss.


    Ansonsten gibt's halt noch Data Recovery Software wie z.B. R-Studio. Die biegt einem nicht die Partition wieder grade, sondern findet alle Dateien, die noch nicht überschrieben wurden - auch wenn schon andere Partitionen darüber erstellt wurden. Ich hatte mich damals blöde gesucht nach einer ordentlichen Software...das (R-Studio) war die einzige, die das anständig leisten konnte, der ganze Freeware Kram war einfach nur Müll (lauter leere Versprechungen).


    Viele Grüße

    soggi

  • Naja...wie auch immer. Die Schritte sollten wie folgt aussehen:

    1. Daten retten (einfach zur Sicherheit sollte bei Schritt 2 etwas schief gehen). PhotoRec bietet sich hier an. Man kann auch mit Clonezilla z.B. Abbild der ganzen Partition erstellen, dann muss man dieses Image aber auch wieder einbinden, wenn man auf die Daten darin zugreifen will. Das ist auch nicht ganz einfach.
    2. Partitionstabelle wieder herstellen. Das kann von beiden Tools nur TestDisk.

    Speziell in SK1s Fall ist es wohl egal ob in der Konsole mit Windows gearbeitet wird oder aus einem Live System, wenn man so etwas öfter macht würde ich definitiv das Live System empfehlen.

    Die Pixel beschleunigt, die Kanten gefixt, lang leben die Karten von 3dfx! :spitze:

  • Naja...wie auch immer. Die Schritte sollten wie folgt aussehen:

    1. Daten retten (einfach zur Sicherheit sollte bei Schritt 2 etwas schief gehen). PhotoRec bietet sich hier an. Man kann auch mit Clonezilla z.B. Abbild der ganzen Partition erstellen, dann muss man dieses Image aber auch wieder einbinden, wenn man auf die Daten darin zugreifen will. Das ist auch nicht ganz einfach.
    2. Partitionstabelle wieder herstellen. Das kann von beiden Tools nur TestDisk.

    Speziell in SK1s Fall ist es wohl egal ob in der Konsole mit Windows gearbeitet wird oder aus einem Live System, wenn man so etwas öfter macht würde ich definitiv das Live System empfehlen.

    Sinnvollster Beitrag.

    Verwendet man ein Linux, so könnte man auch mal fsck.ntfs drüberlaufen lassen.

    „Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“