NAS (HP Proliant Microserver @ Turion II Neo 2x2,2Ghz; 4Gb DDR3; Adapcte RAID 5405 @ RAID5 4x2TB Hitachi) welches BS bzw. wie am besten Einrichten

  • Moin Leute,


    da ich ein totaler Software-Analphabet bin brauche ich bitte mal eure Hilfe. Ich habe mir den kleinen HP geholt, weil ich meine Fotos/Retro-Spiele/Images/Treiber sichern und zum gelgentlichen zugreifen (von win 95-win 10) und abrufen, vorallem von Treiber und Games mit Retro-Rechnern.


    Ich kann Windows installieren, ein paar DOS grundbefehle, aber dann hört es schon bald bei mir auf. FreeNAS hae ich versucht, ist auch ganz nett, aber unterstüzt leider kein HArdware Raid und wenn das auf die Platten zugreift klingt das irgendwie nicht gesund mit dem Software-Raid....also nicht mein Fall zumal ich die misten Funktionen wohl eh nie nutzen werde! :/


    Habe momentan Windows 7 installiert komme aber nicht so richtig weiter. Vorallem weiß ich auch nicht wie man den Rechner absicher muss/sollte, im Netzwerk ist ein Internetanschluss vorhanden und grade bei den gespeicherten Daten möchte ich mir keinen Virus einfangen!


    Wäre nett wenn ihr mir ein paar Tipps und ein für mich optimalen Betriebssystem empfelen könnt!


    Viele Grüße


    Nils


    P.S.: ich habe schon schwierigkeiten mit der Ordnerfreigabe :mauer:

  • Ich weiß nicht ob das Gerät dann das richtige ist?

    TUSL2-C, PIII-S 1,4GHz, 512MB, Voodoo3 3000 AGP, SB Live!
    TUSL2-C, PIII-S 1,4GHz, 512MB, Voodoo3 3000 AGP, SB Live!
    CUSL2-C, PIII 933MHz, 512MB, Millennium II AGP 4MB, 2x Monster II 12MB, SB Live!
    CUSL2-C, PIII 933MHz, 512MB, Millennium II AGP 4MB, 2x 3D Blaster Voodoo² 12MB, SB Live!
    P3B-F, PIII 800MHz, 512MB, G400 Max 32MB AGP, 2x Monster II 12MB, SB AWE64 Gold
    P2B-F, PIII 600MHz, 512MB, G200 8+8MB AGP, 2x Monster II 8MB, SB 32 PnP

  • In dem Fall könntest du dir natürlich überlegen auf ein Fertig-NAS umzusteigen, oder aber doch ein NAS-OS auf deiner Kiste einzusetzen.

    Das OS "openmediavault" ist eigentlich recht einfach für den Anfang gestaltet, hat auch ein Webinterface etc. Allerdings hat man dann wieder einen Punkt, den du mit allen Unixoiden-OSen (OMV basiert auf Debian) haben wirst: HW-Raid mag Linux nicht. Das Softwareraid, unter Linux per 'md' ist aber eigentlich recht zuverlässig und unkompliziert. Wenn du eine steilere Lernkurve haben willst, kannst du auch nur ein Debian aufsetzen und dann Samba hinterher, dann haste ein bisschen Spaß mit der Linux-Kommandozeile. Dafür ist zum Beispiel dieser Guide von Thomas Krenn Klick ganz nett. Einzig würde ich statt dem Texteditor 'vi' abweichend vom Tutorial 'nano' empfehlen. Da kommt man als Einsteiger leichter mit zurecht.

  • Es gibt erst Mal keinen Grund der gegen Linux md oder gegen FreeBSD UNIX ZFS sprechen würde, außer daß es ein klein wenig an der Host CPU knabbert. Hardware-RAID macht schon Sinn unter Windows, und in manchen, selteneren Fällen auch unter Linux/UNIX, aber bei dir sicher nicht.


    Linux hat zudem übrigens exzellenten Support für alle Hardware RAID Controller, die ich kenne, das soll nur Mal angemerkt sein...


    Aber egal. Auf Basis deines Beitrags gehe ich davon aus, daß die handgestrickten Sachen generell nichts für dich sind. Wenn du eine schnelle Lösung (anstatt einer Lernplattform) willst, dann kauf dir bitte einfach ein fertiges NAS.


    btw., "klingt irgendwie nicht gesund".... wtf? :bonk:


    Na egal, eine fertige Lösung ist definitiv das richtige für dich, wenn es unter Windows 7 schon an der Ordnerfreigabe scheitert. Da willst einfach was nehmen, was von Haus aus funktioniert, nicht etwas, das du selber aufbauen mußt. Weil sonst wird das nur eine unendliche Geschichte.


    PS.: Das ist kein Rat, den ich üblicherweise geben würde. Aber hier scheint in hinreichender Art und Weise Hopfen und Malz verloren zu sein, sodaß der Kauf eines fertigen NAS Systems gerechtfertigt erscheint.

    1-6000-banner-88x31-jpg

    Stolzer Besitzer eines 3dfx Voodoo5 6000 AGP Prototypen:

    • 3dfx Voodoo5 6000 AGP HiNT Rev.A-3700 (defekt)

    [//wp.xin.at] - No RISC, no fun!

    QotY: Girls Love, BEST Love; 2018 - Lo and behold, for it is the third Coming; The third great Year of Yuri, citric as it may be!

  • Grundsätzlich würde ich ein Windows bevorzugen, vielleicht ein Windows Server (2008 R2)? Im ersten Post habe ich anscheinend etwas dick aufgrtragen, ich habe schon Bock zu frickeln und mich da reinzulesen, sonst hätte ich hier ja nicht gefragt ;) Ich kann auch einen Ordner unter Windows 7 freigeben...:steinigung:


    Ich sehe durch eure Posts das wohl das "vernüftigste" ein Linux oder FreeBSD ist. Das Ding muss hier nicht morgen stehen und laufen, die Daten sind auf ner externen gespeichert, es ist nur eine spielrei von mir. Vielleicht habt ihr recht und das Ding ist nicht das richtige für mich.

    btw., "klingt irgendwie nicht gesund".... wtf? :bonk:


    Der Zugriff auf die Platten klang nicht sehr flüssig im Raid Z1 im gegensatz zum Raid 5 vom Controller, das meinte ich damit :P, ich benötige sicher kein Raid5, aber ich habe da lust drauf deshalb auch der Controller in dem System.


  • Vorausgesetzt du willst etwas Eigeninitiative beweisen wäre ein Linux ratsam. Kein 10+ Jahres altes Windows.

    Schau, dass die HDDs erkannt werden, verschlüssöere das Zeug und schau, dass die Freigaben klappen. Da gibt es genug HowTos im Bereich von Ubuntu/Debian.

  • Der Knackpunkt wird der direkte Zugriff von Win9x sein. Win7 / Server 2008R2 kannst da schon vergessen, Vista / Server 2008 auch, das letzte was da in der MS Welt funktioniert ist WinXP (in 30 Sekunden eingerichtet) und Server 2003 (R2) (mit ein paar Minuten Gefrickel, wenn man weiß wonach man sucht).

    Knackpunkt ist hier u.a. das SMB v1 Protokoll, ich meine aktuelle Linux Versionen erlauben darüber auch keinen Zugriff, keine Ahnung ob sich da in der Config was umbiegen lässt. Unter Windows zumindest nicht (/nicht ausreichend für einen funktionierenden R/W Zugriff).

  • Für Win9x-Support für SMB / CIFS muss man afair die Verschlüsselungsstärke des Passworts ändern, zumindest musste ich das vor 10 Jahren so einrichten. WinNT ab 5.0 unterstützt glaube ich ne 128-Bit-Verschlüsselung und besser, Win9x nicht. Für Antik-Windows sollte man auch NetBEUI aktivieren, da das damals das Standardprotokoll war.

    Man könnte aber auch alternativ schauen, was Win9x noch kann. Eventuell könnte man sich auch z.B. mit NFS auseinandersetzen.

    „Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“

  • Ok ...


    1. Hardware Raid vs Software Raid.

    Hardware Raid rennt ohne Probleme unter Windows, Linux, BSD und allen anderen OS. Die Treiber von / für Adaptec sind gut. Du hast keine extra Last auf der doch recht kleinen CPU. Und hohe Performance.


    Software Raid ala ZFS ist auch eine Super Lösung allerdings erfordert es hier eine menge CPU Power, welche du nicht hast bzw besser einsetzen kannst.


    2. OS

    Das ist echt eine Schwierige sache ... Du willst eine Bandbreite von Plattformen Supporten.


    Ich wette die meisten Fertig NAS werden mit 9x echt Probleme bekommen. Selbst SAMBA hat da seine Probleme mit.... Man kann ihn zwar soweit runterbrechen, dass es geht aber es ist viel Arbeit, suchen etc.

    Genauso wie neuere Microsoft Versionen hier auch Probleme machen.


    ein Server 2003 x64 wäre die option die sowohl win9x als auch das große Dateisystem sauber supportet. inclusive dem Adapter. Solltest du halt mit einer brauchbaren Firewall ausstatten. Oder in ein nicht am Internet hängendes Netzwerk verbannen. Evlt sogar ein Storage Netzwerk aufbauen. Ein netz für Internet und eins fürs Storage?


    Eine Alternative ist ein aktuelles System wäre, dass du die alten Systeme via FTP auf das Storage zugreifen lässt und die aktuellen via SAMBA.

    3. Viren

    Das ist ein echt spannendes Thema. Vor allem für alte Systeme. Die meisten Viren werden darüber eingefangen, dass jemand irgendwo drauf klickt und es ausführt. Ein reiner Datenserver an dem nicht gearbeitet wird fängt sich normalerweise nichts ein. Dennoch verteilt er gerne welche ;)



    Unter Linux kannst du z.b. den ClamAV nehmen und damit irgendwie alle x Tage dein Storage durchscannen lassen.

    https://www.clamav.net/


    Frei nach dem Motto alle virenscanner sind schei*e

  • Zu den Viren: Es reicht ja, wenn sich der Haupt-PC irgendwas einfängt und dann im Netzwerk einen Server mit Legacy-OS findet und sich da auslebt. Hauptziel ist der nicht, der wird irgendwann als Beifang dabei sein.


    Die Idee mit dem FTP/SMB finde ich gut. Dann ist man nicht gezwungen, nur weil mal 9x bedienen will, den Server nicht mit Uralt-Unsupported-OS betreiben zu müssen.

  • Die Idee mit dem FTP/SMB finde ich auch gut, mal sehen ob ich mich damit anfreunden kann! Damit würde ich wohl doch ehr Richtung OpenMediaVault oder FreeNAS gehen!


    Mit Windows XP habe ich gute Erfahrungen gemacht, aber es gibt halt keinen support mehr, oder ich richte mir einen zweiten "RetroServer" ein, der nur Games und Treiber enthält und nicht mit dem Internet verbunden ist und synchronisiere den alle paar Monate mit dem NAS. Dann könnte ich im Notfall über FTP auf die Treiber und Games auf dem NAS zugreifen und wenn der RetroServer läuft ganz normal.


    Vielen Dank schonmal für die ganzen Infos, die Hilfe und die Ideen! :spitze:(ich habe aktuell einfach das Probelm das ich wenn ich einen 95/98 Rechner etc. installiere und die Games dann immer per IDE adapter auf die Platten kopiere und da dann manchmal die hälfte fehlt oder man hat doch noch nen Treiber vergessen, ich möchte dann lieber auf mein eigenes Archiv zugreifen können, deshalb die Bandbreite von Win98 bis aktuell)

  • Also ich habe mir für die alten Schinken ein altes Synology NAS mit Antikfirmware hingestellt. Darauf können Win9x Systeme problemlos zugreifen und haben über LAN sogar "erheblich mehr Speed" als wenn ich von einem modernen Windows auf die alten Kisten schiebe.


    Die relevanten Daten (ISOs, Treiber, Progs) synce ich jede Nacht von meinem Server. Zusätzlich hab ich eine tmp Freigabe eingerichtet, wo ich eben güst Geraffel draufschieben kann, was ich dann von den alten Systemen ziehen kann. Geht immer noch schneller als direkt draufschieben.


    Ich kann mal schauen.. ich hab noch n altes Buffalo NAS (2 Disk RAID1) mit meine ich 500GB rumstehen.. würde das für deine Zwecke reichen? dann würd ich mal testen ob das mit 9x tut. Dann könnste dir mit dem Microserver n ordentliches NAS in "moderner" bauen und da nur die wichtigen Daten für die alten Kisten draufschieben.


    Würd ich bei Interesse gegen die GTX xyz (was hattest du nochmal? :D ) tauschen :spitze:

  • Also ich habe mir für die alten Schinken ein altes Synology NAS mit Antikfirmware hingestellt. Darauf können Win9x Systeme problemlos zugreifen und haben über LAN sogar "erheblich mehr Speed" als wenn ich von einem modernen Windows auf die alten Kisten schiebe.

    Die relevanten Daten (ISOs, Treiber, Progs) synce ich jede Nacht von meinem Server. Zusätzlich hab ich eine tmp Freigabe eingerichtet, wo ich eben güst Geraffel draufschieben kann, was ich dann von den alten Systemen ziehen kann. Geht immer noch schneller als direkt draufschieben.

    Ich kann mal schauen.. ich hab noch n altes Buffalo NAS (2 Disk RAID1) mit meine ich 500GB rumstehen.. würde das für deine Zwecke reichen? dann würd ich mal testen ob das mit 9x tut. Dann könnste dir mit dem Microserver n ordentliches NAS in "moderner" bauen und da nur die wichtigen Daten für die alten Kisten draufschieben.


    Würd ich bei Interesse gegen die GTX xyz (was hattest du nochmal? :D ) tauschen :spitze:


    Sollen ja nur die üblichen LAN-Games drauf und Treiber aus der alten Zeit sind ja auch nicht dermaßen groß! Klingt gut :spitze: GTX570 war es meine ich...wäre super wenn du mal schauen könntest ob das funzt :thumbup:, über die Infrastruktur muss ich mir eh noch gedanken machen, mein Hardwarezimmer wandert erstmal in die Garage und LAger ist auf dem Dachboden, erstmal habe ich wohl oder übel nur Steckdosen LAN.

  • Ich hab hier seit Jahren ein Zyxel NAS540, da kann ich problemlos von allen Windows-Maschinen und Linux und LG WebOS Fernseher drauf zugreifen. Von Win98 aus funktioniert der Zugriff allerdings nur auf Ordner, die keine User / Passwortbeschränkung haben. Von Linux und Windows ab XP (2k müsste auch gehen, hab ich nicht in Betrieb) bis aktuellem Win10 komm ich per User/Passwort auf die dafür eingerichteten Ordner am NAS. Bin mit dem Zyxel sehr zufrieden muss ich sagen.

  • @666psycho

    stimmt auch, hatte damals ein Zyxel NAS540 zum testen da gehabt.

    Die GUI war halt nicht so schön wie bei Qnap oder Syno (hat sich da eigentlich was getan? es sollte doch eine neue Oberfläche kommen).

    Und es hat einen relativ hohen Energiebedarf, auch im idle.

  • Die GUI ist schon ok, man findet sich zurecht. Wann da das letzt größere Update kam weiß ich grad nicht mehr, ist schon etwas her.


    Energieverbrauch ist auch ok, meins mit 4x 2,5" Platten braucht um die 10-12W idle, hab ich irgendwann mal mit meinem Voltcraft EnergyCheck gemessen.

  • Also ich kann den genauen Wert nicht mehr sagen, aber es war schon ne ganze Ecke mehr als ein QNAP was ich Zeitgleich hatte.

    Evtl. wurde da ja auch noch etwas mit Firmwares optimiert (hatte es damals, als es Brandneu war).

    Gemessen hatte ich mit einem Profitec KD302.


    Die GUI ist/war OK, aber halt nicht so schön. Wie gesagt, kenne da nur die alte GUI. Die komplette Neuentwicklung habe ich nicht mehr gesehen.