Internetsteckdosen

  • Moin zusammen,


    ich brauche zwei Internetsteckdosen, damit ich auch im Keller ins Internet komme.


    Zwei Voraussetzungen:

    1. Sie sollen eine hohe Datengeschwindigkeit erreichen

    2. plug and play


    Hatte mal Steckdosen wo anfangs rein gar nichts ging, weil Software update und nicht gepaired, und was weiß ich.

    Selbst der Service konnte nicht weiterhelfen.

    Daher ist es mir extrem wichtig, dass ich die Steckdosen auspacke, einstecke und sie funktionieren.


    Könnt Ihr da was empfehlen?


    Ich brauche NULL Software für die Steckdosen. Ich will die einfach benutzen und nicht konfigurieren.

  • Hi,


    Meinst du diese Teile? https://avm.de/produkte/fritzpowerline/

    Voodoo5-PC: Athlon XP 2600+, Gigabyte GA-7VRXP, Voodoo 5 5500 AGP, 1,5GB RAM


    Realität ist eine Illusion, die durch Alkoholmangel hervorgerufen wird.
    MainPC: AMD Ryzen 7 2700X, ASRock X370 GamingX, 32 GB DDR4-2666 @ 3066 MHz, GeForce RTX 2080TI, Samsung 960 Evo NVMe SSD, Thermaltake Smart DPS 700W ( Stand 25.06.19 )

    Laptop: MacBook Pro (2017)

  • Also ich habe welche von Devolo, das ist meines Erachtens nach auch der Marktführer für diese Teile. Funktionieren gut, im Gegensatz zu einer direkten LAN Verbindung gibts aber schon nennenswerte Geschwindigkeitseinbußen.

    Die kommen auch mit Software, diese muss aber nicht genutzt werden.


    Allerdings kommt es bei DLAN immer auf die Hausinstallation an, ob das überhaupt funktioniert, das kann man nicht pauschal auf die Geräte schieben. Gerade wenn es zwei verschiedene Stromkreise sind (verschiedene Sicherungen, was du bei Keller und Wohnung ja mit Sicherheit hast) kann es gut sein, dass es einfach nicht funktioniert weil die im Sicherungskasten zufällig auf verschiedenen Phasen hängen.


    Meine Installation schafft zb reale 70-75mbit/s (Software zeigt rund 230Mbit/s, theoretisch sollen die Geräte bis zu 500Mbit/s können), Stromkreis ist der Gleiche, die Kabel sind aber schon recht alt und da die ganze Wohnung ein Stromkreis ist, gibt es auch diverse Störeinflüsse von anderen Geräten.

    Voodoo: Athlon XP-2600+ auf Epox 8K5A2+, 512MB DDR, Voodoo 5 5500 AGP, SB Audigy Platinum EX, Win98SE+Win2000
    Voodoo²: Athlon XP-1800+ auf MSI K7T266Pro, 512MB DDR, ATI Rage Fury MAXX und Voodoo 2 SLI, Terratec DMX6-fire, Win98SE
    Kaputt im Schrank: 2x PIII-S 1,4GHz auf MSI Pro266TD Master

    Mainsys: I7-4820k auf Asus P9X79, 32GB DDR3, Geforce GTX970, Win10

    Midrange: 2x Xeon 3,2GHz Dell Precision 450, 3GB DDR, ATI HD3850 AGP, SB Live! mit LiveDrive, WinXP

  • Ist der gleiche Stromkeis.


    Gerade mit Devolo hatte ich Probleme, was aber nicht am Stromkreis lag. Und die Software benötigte ich, weil der Servicetechniker Updates machen wollte, damit was läuft. Ging dann immer noch nicht gut.


    Netgear lief nämlich reibungslos, nur waren die zu alt und zu langsam.

  • Ich vermeide die Dinger auch, weshalb ich auch nur eingeschränkte Erfahrung habe, und zwar mit denen von AVM. Und die laufen echt gut; nicht bei mir zu Hause, aber bei einer Bekannten. Sogar an einer Steckdosenleiste, was man ja möglichst vermeiden sollte, aber es geht bei ihr nicht anders und da läufts wirklich gut und stabil.

    Zur Geschwindigkeit kann ich aber nichts sagen, da sie nur DSL 16.000 hat und das kommt auch durch :D

    Voodoo5-PC: Athlon XP 2600+, Gigabyte GA-7VRXP, Voodoo 5 5500 AGP, 1,5GB RAM


    Realität ist eine Illusion, die durch Alkoholmangel hervorgerufen wird.
    MainPC: AMD Ryzen 7 2700X, ASRock X370 GamingX, 32 GB DDR4-2666 @ 3066 MHz, GeForce RTX 2080TI, Samsung 960 Evo NVMe SSD, Thermaltake Smart DPS 700W ( Stand 25.06.19 )

    Laptop: MacBook Pro (2017)

  • DIe Technik steht und fällt mit der Hausverkabelung.

    Ich hatte bisher nur mit devolo zu tun, dafür sehr viel. Gab bisher nur eine Wohnung aus den 60ern, wo die nicht wollten.


    Generell ist diese Technik nicht schön. Sollte die Notlösung sein.

  • Ich habe die auch nur als Verbindung ins Schlafzimmer, weil ich kein Kabel durch mehrere Wände legen kann (Mietwohnung), dafür klappts ganz annehmbar. Zuerst hatte ichs auch ins Arbeitszimmer, da war mir die Geschwindigkeit aber eben zu gering, dort habe ich dann ein direktes Kabel verlegt.


    Wenns keine andere Möglichkeit gibt, kann man das nehmen, aber wie schon mehrfach gesagt eher so als letzte Möglichkeit. Gerade wenn du schon schlechte Erfahrungen gemacht hast (keine Verbindung, langsame Verbindung) würde ich auch erstmal alternative Lösungen probieren (WLAN Repeater wurde ja schon genannt).

    Voodoo: Athlon XP-2600+ auf Epox 8K5A2+, 512MB DDR, Voodoo 5 5500 AGP, SB Audigy Platinum EX, Win98SE+Win2000
    Voodoo²: Athlon XP-1800+ auf MSI K7T266Pro, 512MB DDR, ATI Rage Fury MAXX und Voodoo 2 SLI, Terratec DMX6-fire, Win98SE
    Kaputt im Schrank: 2x PIII-S 1,4GHz auf MSI Pro266TD Master

    Mainsys: I7-4820k auf Asus P9X79, 32GB DDR3, Geforce GTX970, Win10

    Midrange: 2x Xeon 3,2GHz Dell Precision 450, 3GB DDR, ATI HD3850 AGP, SB Live! mit LiveDrive, WinXP

  • Einfach aus Interesse: Wenn du welche gekauft hast, würde mich schon interessieren, für welche Modelle du dich entschieden hast, und wie gut die laufen. Wäre nett, wenn du den Thread hier dann aktualisiert :)

    Voodoo5-PC: Athlon XP 2600+, Gigabyte GA-7VRXP, Voodoo 5 5500 AGP, 1,5GB RAM


    Realität ist eine Illusion, die durch Alkoholmangel hervorgerufen wird.
    MainPC: AMD Ryzen 7 2700X, ASRock X370 GamingX, 32 GB DDR4-2666 @ 3066 MHz, GeForce RTX 2080TI, Samsung 960 Evo NVMe SSD, Thermaltake Smart DPS 700W ( Stand 25.06.19 )

    Laptop: MacBook Pro (2017)

  • Sehr interessant dachte nicht das diese "Steckdosen " soweit verbreitet sind. (wusste erst garnicht worum es geht)


    Ich habe im Haus mangels alternative und ich kein WLAN auf Dauer für Computer verwenden will 650€ Euro ausgegeben für den elektriker der mir zwei Kabel quer durchs Haus über 2 Stockwerke hinweg verlegt hat.

  • Der gängigere Begriff ist wohl nicht "Internetsteckdose" (vor allem weil's primär LAN ist), sondern PowerLAN oder PowerLine. War zuerst auch etwas verwirrt und dachte er meinte eine Steckdosenleiste, die man über's Internet steuern kann (ein/aus), weil sowas gibt's ja auch.

    1-6000-banner-88x31-jpg

    Stolzer Besitzer eines 3dfx Voodoo5 6000 AGP Prototypen:

    • 3dfx Voodoo5 6000 AGP HiNT Rev.A-3700 (defekt)

    [//wp.xin.at] - No RISC, no fun!

    QotY: Girls Love, BEST Love; 2018 - Lo and behold, for it is the third Coming; The third great Year of Yuri, citric as it may be!

  • WLAN ist für mich eine Notlösung, da ich so etwas generell nicht mag und ausschalte.

    Die Netgear liefen da ohne Probleme, die Devolo haben egal wo Probleme gemacht.


    Gut, dann kaufe ich auf gut Glück was.

    Nicht mögen und ausschalten. Dem entnehme ich eine Skepsis/Abneigung gegenüber dem Funk.

    Mit deinem favorisierten Powerline modulierst du ein Signal auf alle ungeschirmten Leitungen in deinem Haus. Ungeschirmte Leitung, du kannst dazu auch Antenne sagen.


    Du sitzt damit mitten in einem Antennen-Array. Falls die Vermeidung von Funk dein Ziel ist, ist Powerline nicht deine Lösung.

  • Rein aus Neugierde: Wäre ein PowerLAN System damit drahtlos abhörbar? Hätte noch nie an sowas gedacht. Würde mich nur interessieren.

    1-6000-banner-88x31-jpg

    Stolzer Besitzer eines 3dfx Voodoo5 6000 AGP Prototypen:

    • 3dfx Voodoo5 6000 AGP HiNT Rev.A-3700 (defekt)

    [//wp.xin.at] - No RISC, no fun!

    QotY: Girls Love, BEST Love; 2018 - Lo and behold, for it is the third Coming; The third great Year of Yuri, citric as it may be!

  • Das Signal ist verschlüsselt, aber natürlich empfangbar. Reichweiten kenne ich leider nicht.

    Der Frequenzbereich liegt i.d.R. bei 2 bis 68 MHz. Da bewegt man sich irgendwo im Kurzwellenbereich. Radio über Kurzwelle hört man aktuel nicht mehr wirklich, aber VDSL2 bewegt sich leider auch in dem Frequenzband, je nach Profil. Liegen die ungeschirmten Kupfer-Doppeladern vom DSL nun neben den ebenfalls ungeschirmten Stromleitungen und baut man sich ein Powerline-Konstrukt, kann man da auch auf Probleme stoßen.

    Funfact: Nutzt man eine AVM Fritzbox und AVM Powerline-Adapter kann die Box prüfen, ob die Powerline-Adapter Störungen auf die DSL-Leitung geben und dagegen anwirken. Ich denke mal in Form von Deaktivierung von Frequenzen (Vermutung!).


    Ich würde lieber das WLAN so auslegen, dass es auch in den Keller kommt. D.h. ggf. eine WLAN-Brücke mit 2.4 GHz, wegen der besseren Materialdurchdringung und dann im Keller wieder auf Netzwerkkabel zurück, wenn man dort stationäre Gerätschaften versorgen will.

  • Eine gute strukturierte Verkabel mit Cat.7+ ist die beste Lösung.

    Hat nur das Problem des Nicht-Dürfens bei Mietobjekten und den Kostenaspekt bei der Nachrüstung im Eigenheim...oder wenn man bei der Sanierung sich keine Gedanken gemacht hat.


    Alles richtig gemacht Hutze :)

  • Persönliche, private <Meinung>!

    1. "Echtes", bzw. "reines" LAN mit direkter Verbindung per Kabel (Patch oder selbst gecrimpt) der höchst möglichen Kategorie zwischen Clients und Switch ist immer zu bevorzugen.
    2. Bei Mietwohnungen oder wenn Bohrungen unmöglich sind, sollte man auf Fensterdurchführungen / Türdurchführungen zurückgreifen (Crash486 z.B. hatte die Kabel einfach entmantelt, das geht manchmal auch).
    3. W - LAN nur, wenn es gar nicht anders geht. Dann mit maximal möglicher Absicherung (MAC-Filter, brauchbare Verschlüsselung).
    4. Power - LAN, bzw. Netzwerk über die Steckdose, gehört abgeschafft. Auch wenn man die Kurzwelle nicht nutzt und die Amateurfunker in der Umgebung nicht leiden kann, ist die Technik sehr störanfällig und nervig. Oft bricht die Verbindung ohne erkennbaren Grund für mehrere Minuten ab. Das nervt ohne Ende.

    </Meinung> Ende.