Allgemeine Frage zum Benchmarken

  • Ich hab mit Everest Home 2.20.405 bei einem PC unter Win98SE die Performance des Arbeitsspeichers gemessen:

    Lesen: 292 MB/s

    Schreiben: 113 MB/s

    Verzögerung: 216,2 s.


    Da mir die Werte im Vergleich zu einem anderen Board etwas niedrig erschienen, hab ich alle Steckkarten

    - Diamond Monster Voodoo2-SLI

    - NIC 3Com 3C905B-TX Fast Etherlink XL PCI

    - Sound Diamond MX300 Aureal Vortex2

    - eine der beiden Festplatten

    - eines der beiden optischen LW und

    - das Disketten-LW

    entfernt.


    Am Ende Bestand der Aufbau nur noch aus:

    - Hauptplatine

    - 2x 256 MiB RAM

    - CPU

    - 1x DVD-LW

    - 1x HDD

    - onboard Grafik

    und damit dann noch mal gemessen:

    Lesen: 314 MB/s

    Schreiben: 117 MB/s

    Verzögerung: 201,3 s


    Die Meßwerte sind allgemein besser geworden. Wenn ich alles wieder einbaue, erhalte ich wieder die schlechteren Werte. Daher nun meine Frage:

    Mit welcher Systemkonfiguration führt man einen Benchmark durch? Mit einem Minimalsystem oder mit der Bestückung, mit der das System am Ende auch laufen soll?

    Ich werde mich von keinem einzzzigen Prozzzessor trennen.
    Jedoch lockt es mich beinahe, ihn Dir zu überlassen, nur um zu sehen, wie er Dich in den Wahnsinn treibt :evil:


    Meine Begehren

  • Das ist beinahe eine ethische Frage. ;) Es gibt auch Leute, die Windows extra im abgesicherten Modus booten, nur um noch ein winziges bißchen bessere Ergebnisse zu erhalten. Läuft halt weniger im Hintergrund. Analog dazu gibt es Leute, die UNIX oder Linux nur mit Kommandozeile booten, extra für Benchmarks. Weil sich da halt minimal was einsparen läßt, wenn man die grafische Oberfläche wegläßt.


    Ich persönlich würde sagen - benche die Maschine so, wie du sie auch benutzt. Denn dann ist das Ergebnis für dich repräsentativ. Natürlich, wenn du die Leistung deiner Konfiguration mit den Ergebnissen anderer Nutzer vergleichst, kann es immer sein, daß die vielleicht eine Minimalkonfiguration verwendet haben... das kannst nicht immer wissen.


    Auch wenn du fair bist, und die tatsächlich genutzte Konfiguration testest, kannst nie wissen, ob andere das auch so machen.


    Das ist generell ein Problem bei allen Benchmarks, weil alle Systemkonfigurationen sind unterschiedlich, und auch softwaretechnisch läuft da vielleicht noch Tod und Teufel nebenher...

    1-6000-banner-88x31-jpg

    Stolzer Besitzer eines 3dfx Voodoo5 6000 AGP Prototypen:

    • 3dfx Voodoo5 6000 AGP HiNT Rev.A-3700 (defekt)

    [//wp.xin.at] - No RISC, no fun!

    QotY: Girls Love, BEST Love; 2018 - Lo and behold, for it is the third Coming; The third great Year of Yuri, citric as it may be! Edit: 2019 wasn't too bad either...

  • Bezogen auf Everest oder AIDA64 ist es wichtig immer die gleiche Version zu benutzen, wenn man seine Systeme untereinander vergleichen möchte. Everest 5.50 spuckt nämlich viel höhere Werte aus als z.B. 2.20, bezogen auf die Speicher Benchmarks aber ich glaube auch die anderen sind bei unterschiedlicher Version der Software nicht vergleichbar.


    Würde aber auch sagen immer in der Hardwarekonstellation zu benchen in der man das System nachher verwendet, sonst wäre es ja nur eine "Schön-Rechnung".

    Die Pixel beschleunigt, die Kanten gefixt, lang leben die Karten von 3dfx! :spitze:

  • Glaube auch das das eine Frage des Glaubens ist. Ich würde immer ein vollständig bestücktes und voll installiertes System testen. Wichtig ist für mich die Leistung unter „Einsatzbedingungen“.

    TUSL2-C, PIII-S 1,4GHz, 512MB, Voodoo3 3000 AGP, SB Live!
    TUSL2-C, PIII-S 1,4GHz, 512MB, Voodoo3 3000 AGP, SB Live!
    CUSL2-C, PIII 933MHz, 512MB, Millennium II AGP 4MB, 2x Monster II 12MB, SB Live!
    CUSL2-C, PIII 933MHz, 512MB, Millennium II AGP 4MB, 2x 3D Blaster Voodoo² 12MB, SB Live!
    P3B-F, PIII 800MHz, 512MB, G400 Max 32MB AGP, 2x Monster II 12MB, SB AWE64 Gold
    P2B-F, PIII 600MHz, 512MB, G200 8+8MB AGP, 2x Monster II 8MB, SB 32 PnP

  • Danke für Eure Antworten.

    Ich denke auch, daß es sinnvoller ist, im Vollausbau zu testen. Schließlich will ich ja auch wissen, ob alles stabil läuft.


    Nebenbei: Die Vergleichsplatine, die ich im ersten Post erwähnt hatte und mit der das ganze angefangen hat, stammt von mir selbst. Von daher kann ich auch mit Sicherheit sagen, daß ich mit derselben Version von Everest gemessen habe. Wollte es nur nicht unnötig kompliziert darstellen, da sie zwar den gleichen Chipsatz verwendet, aber von einem anderen Hersteller ist und statt Award ein BIOS von AMI benutzt, das meiner Meinung nach zwar spartanischer ist, aber wesentlich stabiler. Deswegen habe ich auch keine Werte dieses Boards angegeben.

    Ich werde mich von keinem einzzzigen Prozzzessor trennen.
    Jedoch lockt es mich beinahe, ihn Dir zu überlassen, nur um zu sehen, wie er Dich in den Wahnsinn treibt :evil:


    Meine Begehren

  • 1. Weil ich zu faul bin, mir ständig die neueste Version zu holen, die dann oftmals auch noch nur eine 30-Tage Testversion ist.

    2. Weil es an der grundsätzlichen Beobachtung aus dem ersten Beitrag wohl nichts ändern wird.

    3. Weil ich zu alter Hardware, in diesem Fall hat sie etwa 20 Jahre auf dem Buckel, auch gerne Software benutze, die zeitlich möglichst nahe dran ist. In diesem Falle jedoch könnte Deine Anregung vielleicht sogar hilfreich sein, weil der Chipsatz von dem alten Programm nämlich nicht erkannt wird. Allerdings hege ich so meine Zweifel, ob das mit einer neueren Version, die zeitlich noch weiter weg ist, besser wird. Schließlich konzentrieren sich Entwickler von Benchmarkprogrammen immer auf den aktuellen Stand der Technik und richten die Optimierung ihrer Software entsprechend aus. Alter, obsoleter Kram ist da in der Regel irrelevant.

    Ich werde mich von keinem einzzzigen Prozzzessor trennen.
    Jedoch lockt es mich beinahe, ihn Dir zu überlassen, nur um zu sehen, wie er Dich in den Wahnsinn treibt :evil:


    Meine Begehren

  • Und bei den aktuellsten Versionen wurden einige Steinzeit-Systeme wegrationalisiert in der Datenbank. Möchte man seinen Dinosaurier mit zeitlich ähnlichen Maschinen vergleichen (interne Vergleichswerte) bleibt nur eine alte Version.

    Die Pixel beschleunigt, die Kanten gefixt, lang leben die Karten von 3dfx! :spitze: