Empfehlung für halbwegs aktuelle Grafikkarte mit sehr gutem VGA Ausgang?

  • Mahlzeit zusammen,


    ich bräuchte mal einen Tipp, welche aktuellen, oder halbwegs aktuellen, Grafikkarten noch einen brauchbaren VGA Out haben. Konkret möchte ich mein Ryzen Reste System, das ich um meinem Ryzen 1400 gebaut hab, am Sony Trinitron Röhrenfernseher betreiben. Jetzt hab ich einen AVerMedia VGA -> S-Video Konverter und mit einer alten Radeon 9700 liefert das Teil vom Bootscreen bis ins Windows ein sehr gutes Bild. Mit der GTX750Ti (via DVI->VGA Adapter) im Ryzen System ist das Bild aber katastrophal und ich nehme an, dass moderne Karten da einfach ein qualitativ minderwertiges VGA Signal über den DVI-I produzieren.


    Die Karte sollte idealerweise als single Slot low profile existieren und so modern wie möglich sein + eben ein sehr gutes VGA Signal liefern. Die letzte Generation mit S-Video wäre eine HD4000 oder Geforce 200er Serie, was mir eigentlich schon etwas zu alt ist. Wobei wahnsinnig viel Leistung braucht die Karte auch nicht, weil sie maximal in 800x600 Auflösung laufen wird. So Sachen wie Witcher 2+3 , die aktuellen Tomb Raider, Skyrim oder auch mal was aus der Borderlands Reihe sollten in der geringen Auflösung mit mindestens mittleren Details laufen. Wenn sich da nix passendes findet lass ich das System wohl komplett sein und verkauf die Teile, weil ich sonst keinen Einsatzzweck dafür hab. Würde mich halt nur mal reizen moderne Sachen uf dem alten Bildschirm zu sehen :spitze:

  • Du willst eine halbwegs aktuelle Grafikkarte (so ab GTX700er Serie) über Adapter von DVI -> VGA -> S-Video an ein Sony-CRT in 800x600 anschließen? Habe ich das so richtig verstanden?

    TUSL2-C, PIII-S 1,4GHz, 512MB, Voodoo3 3000 AGP, SB Live!
    TUSL2-C, PIII-S 1,4GHz, 512MB, Voodoo3 3000 AGP, SB Live!
    CUSL2-C, PIII 933MHz, 512MB, Millennium II AGP 4MB, 2x Monster II 12MB, SB Live!
    CUSL2-C, PIII 933MHz, 512MB, Millennium II AGP 4MB, 2x 3D Blaster Voodoo² 12MB, SB Live!
    P3B-F, PIII 800MHz, 512MB, G400 Max 32MB AGP, 2x Monster II 12MB, SB AWE64 Gold
    P2B-F, PIII 600MHz, 512MB, G200 8+8MB AGP, 2x Monster II 8MB, SB 32 PnP

  • Also ich würde hier die Sache eher von der anderen Seite angehen, auch zwecks zukünftiger Upgrades.

    Entsprechend würde ich einen HDMI auf VGA Adapter empfehlen: Link


    Dadurch wird die verlustbehaftete Umwandlung des digitalen Signals erst kurz vor dem Ausgabegerät (Fernseher) durchgeführt.

    Damit ist man unabhängig von der PC Hardware und der aktuell nur noch minderwertig ausgeführten Generierung eines analogen Signals.

  • @Matrox

    Der DVI->VGA Adapter sollte nicht notwendig sein, das analoge Signal sollte direkt verfügbar sein.


    @Christian

    So einen Adapter hab ich auch probiert, die Bildqualität ist genauso schlecht, wie am DVI->VGA.

  • Okay, hab mich kurz ein wenig in das Thema eingelesen.

    Display Port bietet einen Analog Modus, der über einen entsprechenden Adapter auch ein sauberes Signal liefern soll: Link Link2

  • VGA über DVI Adapter ist bei 60Hz eigentlich recht gut.

    Bei 1080i und 120Hz ist das anders, aber bei der Auflösung sollte das kaum einen sichtbaren Unterschied geben. Nicht nach Wandlung zu S-Video.


    Alte Fernseher sind aber generell keine guten PC Monitore. Die 15,7kHz Begrenzung lässt nicht mehr zu als 640x480 und das interleaced, also effektiv 25/30 FPS.

    Deswegen hatten SNES, PS1 usw auch 320x240 progressive als Standard. Das Flackert nicht so und gibt 50/60 FPS.
    Dabei wird anstatt abwechselnd die geraden- und ungeradzahligen, immer nur die geradzahlige Bildzeile beleuchtet.

    Damit entstehen die bekannten "Scanlines". Die gibt es nur bei nativen 240p!


    Für perfekte RGB Bildqualität an SCART gibt man das Signal direkt über VGA aus.

    Dafür benötigt man einen Wandler um Vertikale und Horizontale Synchronisation zusammenzuführen, wie den da.

    Zudem eine Radeon Grafikkarte und einen "CRT Emudriver".

    Das funktioniert aber nur mit mancher Software, nur zwischen 320x240p und 640x480i und nur in D3D. Kein OpenGL!

    Das Installieren der Treiber ist auch eine Pest.

    Dafür gibt es aber spezielle MAME Builds, die Arcade Spiele in der nativen Auflösung der Arcade Hardware auf den CRT Zaubert.

    Auch die ganz verrückten Auflösungen und richtig mit Scanlines.

  • Zu Displayport -> VGA hab ich auch zwiespältiges gelesen, unter anderem das es eben nicht besser als ein DVI->VGA Adpater ist.


    RaVeNsClaw

    Danke für die Ausführungen, das wäre aber schon stark übers Ziel hinausgeschossen. Wie gesagt, das Bild in 800x600 mit der Radeon 9700 an S-Video ist für mich absolut in Ordnung. Eine Lösung auf dem Niveau würde mir genügen. Vielleicht hol ich mir doch mal eine Radeon 4650 oder so, um mal zu sehen, was damit noch geht :spitze:

  • Ich verstehe es noch nicht so ganz. Hat deine GTX 750 (ti) einen VGA Ausgang? Weil davon gibt es ziemlich viele Karten und die sind nach meinem Kenntnisstand die letzten NVIDIA Bretter mit VGA Anschluss. Ich verstehe deine Aussage so, dass du den DVI Ausgang mit einem DVI->VGA Adapter genommen hast. Wie geht es dann weiter? Hat der Fernseher wirklich einen VGA Eingang?


    Hier mal eine single slot GTX 750: https://www.heise.de/preisverg…e-slot-3149-a1112123.html

    Die Pixel beschleunigt, die Kanten gefixt, lang leben die Karten von 3dfx! :spitze:

  • Da kann ich zustimmen, Röhren-TV´s sind nicht gut geeignet als PC Monitore

  • Was man durchaus machen kann, ist aber mit einem "modernen" HDMI zu Composite Wandler den Emulator Mednafen zu befeuern.

    Diese Wandler quetschen das normale 16:9 720p und 1080p auf 4:3 in 480i. Also normalerweise unbrauchbar.


    Wenn man Mednafen aber richtig konfiguriert, dann entspricht 720p in 16:9 genau der nativen Auflösung von Saturn und PSX, wenn man die originale Auflösung per Integer Scale auf der X-Achse mit 4 und auf der Y-Achse mit 3 multipliziert. Damit wird jeder native Pixel um diesen Faktor vergrößert. Bilineare Filterung deaktivieren nicht vergessen, dann hat man die native Auflösung auf dem Schirm.


    Man kann damit auch die ganzen aktuellen Minikonsolen anschließen, wenn man in den Einstellungen der Konsole das Bild auf die Größe des Bildschirms zerrt.
    Durch den Wandler wird das 16:9 Bild dann wieder auf 4:3 gestaucht. Das geht sehr gut, da die native Auflösung von den Konsolen ein geradzahliger Teiler von deren 720p Ausgangssignal sind.


    Warum aber extra in ein schrottiges Composite Signal wandeln und nicht in S-Video / RGB / Component?

    Weil die Eigenschaften von Composite in Verbindung mit Dithering dazu genutzt wurden, Tranzparenz und Schatten zu erzeugen und den Farbraum der alten Konsolen zu erweitern.
    Hier ein schönes Video dazu.