Retro-PC aus 2000er mit AMD Slot-A 1GHz Orion & Asus K7V-T

  • Guten Abend alle zusammen.


    Wie vor vielen Jahren bereits angekündigt klick habe ich den Wunsch schon länger ein 2000er Retro Projekt umzusetzen - was lange währt wird (hoffentlich) endlich gut. So kam es auch, dass ich die letzten Tage zusammen mit einem guten Freund endlich die Hardware in ein Gehäuse gebaut habe. Die Hardware sieht wie folgt aus:


    • CPU: AMD Athlon K7 1GHz AMD-K7100MNR53B A (Orion)
    • Mainboard: Asus K7V-T (KX133) (Bios 1008 Beta 001-D)
    • RAM: 3 x 512MB Infineon SD-RAM 133 CL2 (theoretisch ;))
    • Grafik: 3dfx Voodoo 5 5500 AGP
    • Controller: Adaptec PCI AHA-29160 (SCSI)
    • Sound: Creative Soundblaster Live Platinum
    • HDD: Seagate Cheetah ST336706LW 36 GB (SCSI)
    • DVD Laufwerk: Pioneer DVD-U03S (SCSI)
    • CD Brenner: Plextor PX-W1210TS (SCSI)
    • PSU: EG365AX-VE (G) 353Watt
    • FAN 1: 120mm Scythe Slip Stream SY1225SL12SL (Frischluft)
    • FAN 2: 80mm Scythe Kama-Flex SA0825FDB12SL (Abluft)
    • CPU Kühler: AMD CPU Cooler SD768060B (NOS)
    • Case: Silentmaxx ST-11
    • OS: Windows 2000 Pro Service Pack 4 & Windows 2000 Update Rollup 1V2


    Ein Bild mit/ohne SCSI und Creative Live Drive II Kabelsalat möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten. Könnte man vllt irgendwie schöner verlegen aber leider sind die Kabel doch etwas kurz…





    Hier noch zwei Bilder der CPU mit AMD CPU Cooler SD768060B (NOS)





    Weitere Bilder folgen sobald alles zusammengebaut ist und die vergilbten Kunststoffteile mit Wasserstoffperoxid behandelt wurden.

    Das System funktioniert leider nur bedingt stabil :mauer: - beim Hochfahren des Systems oder Neustart von Windows bekomme ich wahlweise einen Blackscreen, lande direkt im Bios oder manchmal auch in Windows. Das erste mal trat der Fehler direkt nach der Windows Installation auf - passend zum Neustart. Ich habe das System auch schon ohne SCSI Adapter (ohne Laufwerke und HDD), ohne Soundkarte und einer Elsa Gladiac 920 getestet - macht aber keinen Unterschied. Wenn das System hochgefahren ist läuft es stabil und ich konnte das Service Pack 4 & Windows 2000 Update Rollup 1V2, den VIA 4 in 1 4.35 und die passenden Treiber 3dfx 1.08.04 installieren. Ich habe das System 3 Stunden lang mit dem Spiel Driver getestet - hat soweit alles funktioniert. Länger wollte ich das System nicht testen, da die Festplatte noch keinen Lüfter hat und doch sehr warm wird. Das Bios habe ich erst mal auf default settings umgestellt, den Onboard Sound und die IDE Steckplätze deaktiviert, da ich sie nicht benötige. Als Fehlermeldung konnte ich im Bios unter den Ram Einstellungen folgendes feststellen:



    Diese Meldung bekomme ich jedes mal in den Ram Einstellungen angezeigt sobald ich nach dem Einschalten/Neustart im Bios lande (aber erklärt das auch den ab und zu auftretenden Blackscreen nach dem Einschalten bzw. Neustart?!?:bonk:):



    Als RAM-Speicher Socketbesetzung habe ich folgende Varianten ausprobiert:


    -in einfacher, zweifacher und dreifacher Socketbesetzung original 512MB Infineon Speicher (HY64V64220GU-7-D PC133 SDRAM CL2 3,3V Unbuffered)

    -in einfacher und zweifacher Socketbesetzung einen mit 512MB Infineon PC133 SDRAM besetzten Speicher

    -sowie einen einzelnen 256MB Kingston (KVR133X64C3/256 PC133 SDRAM CL3 3,3V Unbuffered)


    Unterschiede konnte ich keine wesentlichen feststellen - mit 3 x original Infineon Speicher habe ich Windows aber überhaupt nicht starten können, wobei diese Konstellation bei der Installation von Windows verbaut war…

    Im Bios kann man PC100 bzw. PC133 als RAM-Einstellung hinterlegen, doch auch das Herumspielen mit diesen Einstellungen brachte nichts. Das Bios (1008 Beta 001-D) ist im Jumper Mode konfiguriert - wahlweise könnte man das Mainboard noch im sogenannten JumperFree mode konfigurieren. Ich habe das Mainboard soweit auf aufgeblähte oder ausgelaufene Elkos untersucht - konnte aber rein optisch nichts negatives feststellen. Eine neue Mainboard-Batterie wurde ebenfalls eingesetzt. Leider habe ich kein Lautsprecherchassis am Mainboard angeschlossen und kann somit keine Fehlersignaltöne auswerten. Hier gibt es übrigens noch einen interessanten Test des Asus K7V-T klick


    Ich wäre dankbar für jeden Tipp (kompatible SDRAM Speicher (Größe, Stückzahl, evtl. PC100), Bios Einstellungen oder vllt doch defekte Hardware bzw. Defekte auf dem Board).

  • Das hört sich erstmal danach an, dass ei Jumper falsch gesetzt ist. versuch das Mainboard doch mal im JumperFree mode Laufen zu lassen und stell alles per Bios ein.


    Selbst wenn alle Kondis IO aussehen, heisst das noch lange nicht das sie IO sind. Das NT hat auch Kondis. ich hatte 2 enermax NTs aus der Zeit zum Kondis Wechseln.

  • Also ich kenne diese Fehlermeldung auch und bei mir verschwand sie, nachdem alle Elkos getauscht waren, obwohl sie äußerlich noch okay aussahen.

    Ich werde mich von keinem einzzzigen Prozzzessor trennen.
    Jedoch lockt es mich beinahe, ihn Dir zu überlassen, nur um zu sehen, wie er Dich in den Wahnsinn treibt :evil:


    Meine Begehren

  • Da fällt mir ein, vor Weihnachten, also noch rechtzeitig vor dem Brexit und dem Zollchaos, kam aus England mein dritter Athlon 1 GHz Slot A. Dieses Mal ein Thunderbird - endlich :P

    Ich werde mich von keinem einzzzigen Prozzzessor trennen.
    Jedoch lockt es mich beinahe, ihn Dir zu überlassen, nur um zu sehen, wie er Dich in den Wahnsinn treibt :evil:


    Meine Begehren

  • Schließe mich meinen Vorrednern an. Jumper prüfen oder Jumperfree Mode nutzen. Konservative Einstellungen wählen, kein OC (kann auch mal unbewusst passieren!). Auch den asynchronen Speichertakt von 133 MHz würde ich erst weglassen und keine Vollbestückung fahren. Wie von S2 empfohlen erst mal kleinere Riegel als 512er nehmen.


    Und falls vorhanden, einen anderen Prozessor nur als Test mal versuchen. Dank Slot-Bauweise ist das ja schnell gemacht.

    Die Pixel beschleunigt, die Kanten gefixt, lang leben die Karten von 3dfx! :spitze:

  • Vielen Dank für die Tipps.


    Die Jumper sind soweit alle richtig gesetzt (I/O Voltage 3,3V, DSW CPU 100 MHz PCI 33,33MHz, Voltage Regulator für CPU bei 1,8/1,85V). Nur bei der PCI Spannung war ich mir unsicher die steht bei Add 3V anstelle bei Add 3VSB (default) siehe Bild - kann es evlt. daran liegen?



    Ich werde mal den JumperFree Mode in Verbindung mit dem 256MB Kingston SDRAM ausprobieren und euch berichten. Das Enermax Netzteil hab ich damals extra als geprüft und getestet gekauft - kann natürlich auch alles Schall und Rauch sein. Ich hoffe die Elkos auf dem Mainboard sind noch nicht fällig.


    Noch eine Frage an alle AMD Slot A Besitzer bzw. an die, welche eine 1 GHz CPU besitzen. Ich habe die Wärmeleitpastverteilung auf den zwei Cache ICs mit einer Taschenlampe überprüft und mir ist aufgefallen, dass nur jeweils ca. 1/3 der Fläche der Cache ICs mit dem Aluminiumleitblech eine Verbindung hat. Ist das normal oder hat an meiner CPU schon mal jemand rumgemacht?

  • Zu den Cache ICs: Das ist nach langer Zeit in Betrieb normal. AMD hat dort WLP verwendet die eine Konsistenz ähnlich Knete besitzt. Durch Wärme, die Schwerkraft und eine längere Zeit rutschen diese "Plättchen aus Knete" von den ICs herrunter. Kann man wechseln aber ich rate zur Vorsicht beim öffnen der Cartridge. Einer von den 4 Halterungsbefestigungen sitzt extrem fest, unten rechts wenn ich das richtig in Erinnerung habe (in Sicht auf die Aluplatte). Vielleicht empfiehlt es sich da das Gehäuse vorher leicht zu erwärmen. Bei den ICs wollte ich mal Wärmeleitpads verwenden, da muss man aber auch aufpassen. Ich hatte mit dem Spionblech den Spalt mit 0,65mm oder so ausgemessen. Dem entsprechend Pads mit 1mm versucht, das ist aber schon zu viel. Dann hat der CPU-DIE keinen richtigen Anpressdruck mehr. Normale WLP ist leider zu dünnflüssig.

    Die Pixel beschleunigt, die Kanten gefixt, lang leben die Karten von 3dfx! :spitze:

  • Ich habe noch ein Foto gefunden von einer CPU die ich mal geöffnet habe. Das Bild habe ich extra um 90° gedreht, in Einbaulage quasi. Dann kann man sich gut vorstellen wie die WLP-Kleckse da mit der Zeit runterrutschen. ;)


    Die Pixel beschleunigt, die Kanten gefixt, lang leben die Karten von 3dfx! :spitze:

  • Guten Abend zusammen


    Also ich habe das Mainboard in den JumperMode umgestellt. Frontside Bus auf 100 MHz, VCore auf 1,8 V und Ram auf 133 MHz. Windows 2000 ist auch einmal hochgefahren. Öfter bin ich aber bisher nicht in Windows gekommen ein zweimal bin ich noch ins Bios gekommen (einmal mit tollen bunten unleserlichen Farben) und seit eben gibts nur noch Black Screen:mauer:. Hab zum Versuch nochmal die Elsa Gladiac 920 eingebaut - mit der kommt auch ein Black Screen. Alle Lüfter drehen sich die Elsa taktet auch runter. Verwendet habe ich den oben erwähnten 256MB PC133 RAM von Kingston und habe davor mit Isopropanol die Kontakte der RAM-Slots gereinigt. Ich vermute mal, dass das Mainboard einen Schuss hat - da ich schon 3-4 Stunden Driver in hoher Auflösung und mit maximalen Details zocken konnte und es zu keinerlei Aussetzern oder Fehlern kam (zumindest ist es meine Vermutung, dass die CPU daher noch laufen sollte). Leider habe ich keinen weiteren AMD Slot A Prozessor hier und auch kein weiteres altes Netzteil um das ebenfalls zu überprüfen. Was würdet ihr als nächstes versuchen? Vllt sollte ich mich direkt nach einem neuen Mainboard umschauen:gadget: Was mir noch aufgefallen ist - die Lüfter drehen weiter wenn ich den Reset-Knopf betätige. Das war von Anfang so - müsste das System nicht kurz ausgehen und alle Lüfter stoppen oder war das erst bei neueren Geräten so?

    Ich habe noch ein Foto gefunden von einer CPU die ich mal geöffnet habe. Das Bild habe ich extra um 90° gedreht, in Einbaulage quasi. Dann kann man sich gut vorstellen wie die WLP-Kleckse da mit der Zeit runterrutschen. ;)


    Das sieht wirklich nach all den Jahren nicht wirklich gut aus. Habe darüber auch schon ein Video gesehen - indem wurde auf die Cache ICs Wärmeleitpads mit einer Dicke von 0,5mm gemacht. Der Ausbau sah sehr waghalsig aus - würde ich mir selbst nicht zutrauen. Bei meiner CPU sollte es ähnlich aussehen wie auf deinem Bild oben...

  • Ins Bios geht es jetzt auch nicht mehr? Andere Speicherriegel hast du auch nicht am Start? Hast du mal mit dem einen Riegel alle Bänke ausprobiert, also DIMM 0/1/2. Ich würde auf jeden Fall auf 100 MHz RAM Takt gehen und die mildesten Timings wählen und falls dann möglich einen Memtest durchführen.

    Ersatzhardware ist natürlich nie verkehrt. ;)


    Andererseits schwer einzuschätzen, könnte wirklich sein dass sich das Board verabschiedet.

    Die Pixel beschleunigt, die Kanten gefixt, lang leben die Karten von 3dfx! :spitze:

  • Übrigens hatte vor nicht all zu langer Zeit hier schon jemand Probleme mit exakt dem gleichen Board.

    Hier der Thread dazu: ASUS K7V-T vermutlich defekt

    Leider wurde das Problem nicht gelöst, bzw. der Threadersteller hat sich einfach nicht mehr gemeldet. Vielleicht segnen die Boards jetzt wirklich das Zeitliche. :(


    BTW: Du solltest eventuell trotzdem noch ein Bios-Speaker anschließen und schauen was der meldet.

    Die Pixel beschleunigt, die Kanten gefixt, lang leben die Karten von 3dfx! :spitze:

  • Übrigens hatte vor nicht all zu langer Zeit hier schon jemand Probleme mit exakt dem gleichen Board.

    Hier der Thread dazu: ASUS K7V-T vermutlich defekt

    Leider wurde das Problem nicht gelöst, bzw. der Threadersteller hat sich einfach nicht mehr gemeldet. Vielleicht segnen die Boards jetzt wirklich das Zeitliche. :(


    BTW: Du solltest eventuell trotzdem noch ein Bios-Speaker anschließen und schauen was der meldet.

    Schade dass hier nicht weiter drüber berichtet wurde...



    Also im JumperFree Mode hab ich das Windows nur einmal zum Hochfahren gebracht - ansonsten ging jetzt zum Schluss gar nichts mehr (nur Black Screens erhalten und kein Zugriff aufs Bios). Ich habe den Kingston 256MB PC133 RAM in allen drei DIMM Sockets ausprobiert und den Infineon 512MB PC133 RAM in DIMM 0 - hat alles nichts gebracht. Um zu schauen ob jetzt noch "mehr defekt" ist habe ich alles wieder in den Jumper Mode umkonfiguriert (I/O Voltage 3,3V, DSW CPU 100 MHz PCI 33,33MHz, Voltage Regulator für CPU bei 1,8/1,85V) - Windows konnte ich booten. Hab noch schnell PCMark 2002 und 3DMark 2000 installiert und das Ergebnis der Benchmarks abgeknipst - also scheint zu funktionieren aber irgendwie beim Booten Probleme zu haben (Driver lief vor ein paar Tagen auch 3-4 Stunden ohne Probleme). Die Benchmarks sind mit dem Kingston 256MB PC133 RAM in DIMM 0 gemacht worden.




    Sobald ich Windows Neustarte oder den PC einschalte fährt das System jetzt normal hoch, ich komme wieder im Bios mit der bekannten Fehlermeldung von oben oder bekomme einen Black Screen - den Black Screen erhalte ich auch ab und zu sobald ich das Bios verlasse. Im Falle eines Black Screens hilft es die Restart Taste zu drücken - so oft bis das System wieder "normal" ins Bios startet oder eben weiter Windows bootet....



    Es macht auch keinen Unterschied ob ich dort 100 oder 133 MHz einstelle - die Fehler bleiben beim Einschalten/Neustarten gleich...


    Am besten ist es wohl wirklich einen Bios Speaker zu verbauen (muss ich nur besorgen) um der Sache ein bisschen mehr auf den Grund zu gehen. Hat denn jemand das 1008 Beta 001-D Bios drauf und solche Probleme? Wundert mich trotzdem, dass das System im Jumper Mode "stabiler" läuft als im JumperFree Mode...