Pentium 4 Willamette (Sockel 423) - Decappen nötig?

  • Servus!


    Kurze Frage in die Runde:

    Muss man einen Pentium 4 Willamette Decappen?


    Ich gehe davon aus, dass der Die hier nicht verlötet war und deshalb nur noch grauer Staub unter dem IHS ist, aber ich dachte ich frage zuerst mal. ;)


    Ich habe noch viel passendes Zeug auf dem Dachboden und überlege ein "Most Expensive Bad Choice" System auf Stand Februar 2001 zu bauen.

    Komponenten habe ich alle da, nur ein Gehäuse würde fehlen:

    - Der erste P4, Willamette, 1,4 GHz

    - QDI Legend Sockel 423 PlatiniX Mainboard

    - 256MB RD Ram

    - Geforce 3 (Asus und Elsa vorhanden)

    - SB Live!


    Damit könnte man dann wunderbar die Leiden eines Early Adopters nachleben... xD


    EDIT:

    Ja, man muss den IHS entfernen. Da war nur noch Staub darunter.


  • [...] Ich habe noch viel passendes Zeug auf dem Dachboden und überlege ein "Most Expensive Bad Choice" System auf Stand Februar 2001 zu bauen.


    Damit könnte man dann wunderbar die Leiden eines Early Adopters nachleben... xD

    Sehr geile Idee :spitze:- erinnert mich unweigerlich an mein 3dfx "Fuckin' Flairless" was allerdings wider Erwarten besser lief als erhofft.

    Allerdigs - SB Live ist noch zu brav, da gibt es viel schlimmere Soundkarten. ^^


    So Long

    - Backfire -

  • Das würde man merken.

    Wenn die CPU unter Last exorbitant heiß wird (90 °C und mehr), dann ist Wärmeleitpaste drunter. Beim Northwood wurde das z.B. auch gemacht. Eine Lötstelle gibt nicht so einfach nach.

    „Ich bin nicht nachtragend, aber ich vergesse nichts.“

  • Ich habe eben die Erfahrung mit Tualatin und Pentium III Xeon gemacht, dass die ohne WLP Tausch unter dem IHS wegen Überhitzung abstürzen.

    Und die sind auch alle aus dem Zeitraum.


    Eine PS3 ist mir tatsächlich mal deswegen durchgebrannt - zusammen mit vielen Savegames.


    Ich dachte nur, wenn ich so ein System mit 20 Jahre alter Hardware baue, dann mache ich die Riskanten Sachen zuerst und teste die Stabilität.

    Das heißt CPU decappen und Elkotausch auf dem Board. Wenn es dann stabil läuft, dann gebe ich für ein Gehäuse Geld aus.


    PS. Wenn ich einen IHS entferne, dann mit einer Spachtel für Ölmalerei.

    Diese gehen gut durch das Slikon, haben aber keine Spitzen. Es ist viel schwerer damit das PCB zu beschädigen.


    Allerdigs - SB Live ist noch zu brav, da gibt es viel schlimmere Soundkarten. ^^

    Es gab zu dem Zeitpunkt von Creative nur noch die Live! 5.1.

    Und auf EAX möchte ich bei der Gurke ungern verzichten. Die Hardware soll ja damals auch teuer gewesen sein. ;)

  • Stimmt. Bei den Tualatins ist ebenfalls Paste drunter. Bei den alten AMDs auch (bei 754, 939 und AM2 erlebt). Bei denen zeigt sich das an Instabilitäten bei geringer Last. Wenn diese CPUs wärmer als 60 °C werden, werden sie instabil.

    Dann muss der Spreader runter und die Paste erneuert werden. Man kann den Spreader auch weglassen. Sorgt für bessere Temperaturen.

    Bei Intel scheint das Zeug besser gewesen zu sein, denn subjektiv aus der Erfahrung raus leiden eher AMDs darunter. Der Pentium 4 meines alten Notebooks hatte es aber auch. Spreader entfernt und Paste erneuert und das Ding war wieder kühl. Es starb am Flexing-Problem...

    Gut, damals hatte kaum jemand nen Intel, weil Netburst so unglaublich scheiße war und die AMD64 einfach die besseren CPUs.

    „Ich bin nicht nachtragend, aber ich vergesse nichts.“

  • Jemand hat ein äquivalentes System hier gebencht- mit ernüchternden Ergebnissen.

    Ein PIII mit 1GHz zieht den seinen P4 mit 1,5GHz gnadenlos ab. :topmodel:

    Öh, ja, aber das ist allgemein bekannt das vorallen die ersten P4 Müll waren.

    TUSL2-C, PIII-S 1,4GHz, 512MB, Voodoo3 3000 AGP, SB Live!
    TUSL2-C, PIII-S 1,4GHz, 512MB, Voodoo3 3000 AGP, SB Live!
    CUSL2-C, PIII 933MHz, 512MB, Millennium II AGP 4MB, 2x Monster II 12MB, SB Live!
    CUSL2-C, PIII 933MHz, 512MB, Millennium II AGP 4MB, 2x 3D Blaster Voodoo² 12MB, SB Live!
    P3B-F, PIII 800MHz, 512MB, G400 Max 32MB AGP, 2x Monster II 12MB, SB AWE64 Gold
    P2B-F, PIII 600MHz, 512MB, G200 8+8MB AGP, 2x Monster II 8MB, SB 32 PnP

  • Bekannt ja, aber ich hatte immer im Kopf, dass die Systeme mit RD RAM noch besser waren als die ersten mit DDR Ram.


    Ein bisschen geschenkte Hardware hat sich in den letzten 14 Jahren angesammelt, aber ich hatte nie ein Pentium 4 System ernsthaft in Betrieb.

    Athlon XP und Athlon 64 waren immer aufregender für mich.

  • Bei mir gammelt auch noch ein 3,06 GHz Northwood samt passendem Board im Schrank. Ich hab da irgendwie kein Anreiz da was draus zumachen.

    TUSL2-C, PIII-S 1,4GHz, 512MB, Voodoo3 3000 AGP, SB Live!
    TUSL2-C, PIII-S 1,4GHz, 512MB, Voodoo3 3000 AGP, SB Live!
    CUSL2-C, PIII 933MHz, 512MB, Millennium II AGP 4MB, 2x Monster II 12MB, SB Live!
    CUSL2-C, PIII 933MHz, 512MB, Millennium II AGP 4MB, 2x 3D Blaster Voodoo² 12MB, SB Live!
    P3B-F, PIII 800MHz, 512MB, G400 Max 32MB AGP, 2x Monster II 12MB, SB AWE64 Gold
    P2B-F, PIII 600MHz, 512MB, G200 8+8MB AGP, 2x Monster II 8MB, SB 32 PnP

  • Auf gehts RaVeNsClaw, wir sind schon ganz gespannt :spitze:


    Abseits der Performance hat für mich "Rambus" ein gewissen Flair. Weil es wahrscheinlich damals eine Nische war und heute dafür um so mehr.


    Ich hatte mir vor geraumer Zeit auch den Spaß erlaubt und ein Willmatte System aufgebaut "Blue Thunder"



    Licht AN:

  • Wie hast’n die Terrasse so dunkel gekriegt?

    TUSL2-C, PIII-S 1,4GHz, 512MB, Voodoo3 3000 AGP, SB Live!
    TUSL2-C, PIII-S 1,4GHz, 512MB, Voodoo3 3000 AGP, SB Live!
    CUSL2-C, PIII 933MHz, 512MB, Millennium II AGP 4MB, 2x Monster II 12MB, SB Live!
    CUSL2-C, PIII 933MHz, 512MB, Millennium II AGP 4MB, 2x 3D Blaster Voodoo² 12MB, SB Live!
    P3B-F, PIII 800MHz, 512MB, G400 Max 32MB AGP, 2x Monster II 12MB, SB AWE64 Gold
    P2B-F, PIII 600MHz, 512MB, G200 8+8MB AGP, 2x Monster II 8MB, SB 32 PnP

  • Also... Da sich die Erde dreht, ist immer nur ein gewisser Teil von der Sonne beleuchtet. Das nennt man "Tag". Die andere Seite zeigt dann von der Sonne weg, bzw. befindet sich im Schatten. Dadurch kann man viele lichtschwache Sonnen, Planeten, Kometen usw. sehen. Dies nennt sich "Nacht".

    Wahrscheinlich war beim zweiten Foto dieses astronomische Ereignis.

    „Ich bin nicht nachtragend, aber ich vergesse nichts.“

  • CryptonNite, leider muss ich dir da widersprechen. Die Erde ist eine Scheibe, welche auf dem Rücken von 4 Elefanten liegt, welche wiederum auf dem Rúcken einer Riesenschildkröte stehen. Daher muss sich die Sonne um die Erde drehen.

  • Oje, habe gerade die Platinen in der Badewanne geschrubbt.

    Dabei ist mir aufgefallen, dass im AGP Slot des mäßig erhaltenen Mainboards 3 Pins defekt sind.


    Glücklicherweise sind die Stellen an der Geforce 3 unbelegt, es könnte also noch funktionieren...


    Einen Elkotausch unternehme ich nicht. QDI hat gute Panasonic Elkos verbaut.


    EDIT:

    Habe 2 der Pins wieder zurecht gebogen. Der dritte war in den AGP Sockel gedrückt.

    Diesen habe ich mit einer zum Haken gebogenen Nadel und dem Lötkolben herausgezogen.

  • Ah yes, I remember this all very well, I remember working with the P4 2.00Ghz S423 Willamette CPU with my ASUS P4T and 4x 512MB PC-800-40ns RDRAM from Samsung Original and a GF4 Ti-4600 as VGA card later moved to the GeForce 6800 AGP 128MB DDR from Leadtek, the system loved Quake III Arena & Descent 3 and pretty much everything else ran much faster on an Athlon Thunderbird 1400Mhz big time.

    The Dual XeonMP 3.00Ghz with 4MB L3 Cache put Netburst to all it's rights, this system with the same VGA card score 10K more points in 3D Mark 2001 SE B330 than the crippled P4 2.00ghz for example.

    All in all Netburst was one of Intel's worst architectures despite that it was rock solid and very robust in akll workloads, it was just held back y many flaws within the system ram design flaws, it was interesting to find out though :)

    Here my P4 system named Stealth 2001:


    And here the Dual XeonMP 3.00Ghz with 4MB L2 Cache and an ASUS 6800 GT AGP 256MB DDR later fitted the system with a HIS HD 3850 ICEQ3 Turbo AGP 512MB GDDR3:


    Here both system scores when sing the GeForce 6800's the Leadtek 6800 AGP 128MB DDR wasn't much slower than the ASUS 6800 GT AGP 256MB DDR, so scores were on average pretty much the same per system

    I tested the P4 with the Leadtek 6800 AGP 128MB DDR and the Dual XeonMP 3.00Ghz with the ASUS 6800 GT AGP 256MB GDDR3
    Left P4 & right Dual XeonMP:


    I don't have these systems anymore as I can't keep everything either, but it was a fun and exciting experience none the less, stability wise both were most impressive at that.

  • Wow respekt! Das hast du geschickt gelöst!

    Hast du eine Idee wie sowas passiert sein kann?