Voodoo4 4500 AGP - Reanimation nach 15 Jahren

  • Servus! Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich habe eine Voodoo4 4500 AGP von einem Freund, die vor ca. 15 Jahren mal "durchgebrannt" ist. Damals hatten wir die Karte in einen neuen PC gesteckt und beim einschalten gab es einen Knall und Rauchentwicklung. Schmauchspuren waren damals erkennbar und ich habe mir noch "S3AB" gemerkt.


    Die Karte verbrachte nun 15 Jahre in der OVP, hat mehrere Umzüge mitgemacht und nun ist es an der Zeit, die Karte wiederzubeleben.


    Ich denke, das ich die Bauteile ausfindig gemacht habe, die damals zerstört wurden (und hoffentlich nur diese).

    Soweit ich das bisher herausgefunden habe, handelt es sich um 3A Gleichrichter des Typs S3AB. Auf den Bauteilen steht zudem noch LT02... wozu ich absolut nichts finde.


    Auf dem PCB der Voodoo4 4500 AGP handelt es sich um die Bauteile CR17 und CR18.


    Hier ein paar Fotos:


       


    Vielleicht weis jemand den genauen Typ oder hat ein Datenblatt.


    Ich hatte bei mouser.de bereits diese Bauteile herausgesucht:


    Vielen Dank schon mal.

    LG

  • Hi...


    Das sind Freilauf Dioden die bei fehlerhaftem Timing der Power Supplys einen Kurzschluß bilden sollen.

    Die Dioden schützen den VSA100 auf der 2.85V rail.

    Die Karte hat ein anderes Problem als diese Dioden. Die gehen nur hoch wenn mit dem(n) Power Supply(s) was faul ist.


    - Backfire -

  • Hi und danke für deine Antwort. Kannst du mir Tips geben, wo ich jetzt nach dem Fehler suchen soll? Gibt es Schaltpläne für die Voodoo4?


    Die Karte hat sonst keinerlei - optisch - defekte Bauteile.

  • Schaltpläne gibt es nicht.

    Nur Erfahrung. Leider.


    Wennst Dich da mal belesen hast und Fragen sind - einfach melden.


    - Backfire -

  • Ich bin ja wirklich beeindruckt von Deinen Reparaturfähigkeiten! Respekt!!! Im diesem Post

    Backfire's V4, V5 5500 und V5 6000 Reparaturen und deren Ursachen

    hast du bzw. Lisa und Lea eine defekte V4 4500 wiederbelebt, mit Powersupply rework etc. Jetzt wäre die Frage, ob du mir eine Teileliste mit kurzer Anleitung geben kannst, oder ob du die Zeit / Lust hast, die V4 in Deiner Werkstatt selbst zu reparieren und was das kostet? Zumal ich hier außer Digitalmultimeter und Lötstation keine weiteren technischen Möglichkeiten zum prüfen habe und du scheinst schon sehr routiniert. ;)

  • Öhm ja - also nach mittlerweile um die 700 (!) Reparaturen ist da so eine gewisse Routine und Erfahrung eingeflossen. 8)


    Also eine Liste mit Bauteilen grob, wenn's gebrannt hat...:

    Alle FETS neu

    Controller unbedingt (!) neu.

    Alle Tantal, Polymer und Elko Caps neu.

    Den (die) Epitaxial Gleichrichter neu

    Die beiden (blown) DO-214AC Dioden neu.

    Achja, nicht selten bekommt bei so einem Manöver auch der Bios-Chip einen übergeholfen...


    Ggf. die Induktivität(en) mal messen ob die noch stimmen. (auf +- 0.5µH kommt es nicht so an)

    Nicht ohne Dioden starten! Spinnt der Schaltwandler immer noch ist die GPU unter Garantie breit - wenn sie es nicht ohnehin schon ist.


    Eventuell mal das Start-Timing (am besten mit Oszilloskop) messen wann die 2.85V hochkommt, im Verhältnis zur 5V vom AGP und zur 3.3V I/O Power. Das geht nur mit einem Zeiger-Messgerät gut. Digitale sind da zu träge.


    ;) Ansonsten wenn Angst:

    Schick rüber - melde Dich einfach per P/N.


    So Long

    - Backfire -