WinXP unter VirtualBox lässt sich nur extrem langsam installieren

  • Wollte heute mal wieder an das Thema WinXP ran, zuerst als VM zum rumtesten und ausprobieren. Nach 2 Stunden habe ich dann die Installation erstmal abgebrochen. Ich hab hier, denke ich, ein halbwegs flottes am Start (Ryzen 7 5800X3D, 64GB RAM, M.2 SSD), dennoch grottenlahm die Installation.

    Ich musste, nach der Installation von VirtualBox, noch den SVM-Mode im BIOS einschalten, da die zuvor eingerichtete virtuelle Maschine für WinXP nicht startete. Muss ich das Host-Windows neu installieren? Fehlt ihm da irgendwas?

    Permanent aufgebaut:
    A7V133, Athlon 1,4GHz, 512MB, GeForce3 Ti200 128MB, SB Live! X-Gamer
    Für die LAN:
    TUSL2-C, PIII-S 1,4GHz, 512MB, GeForce2 GTS 32MB, 2x Monster II 12M, SB Live!
    TUSL2-C, PIII-S 1,4GHz, 512MB, GeForce2 GTS 32MB, 2x Monster II 12M, SB Live!
    CUSL2-C, PIII 933MHz, 512MB, G400 Max 32MB AGP, 2x 3D Blaster Voodoo² 12MB, SB Live!
    CUSL2-C, PIII 933MHz, 512MB, G400 Max 32MB AGP, 2x Monster II 8MB, SB Live!

  • Hat das was mit den Optionen "Hyper-V", "Windows-Hypervisor-Plattform" sowie "Windows-Sandbox" zu tun? Im Netz findet man hinweise das man das ausschalten solle, es ist bei mir aber schon aus.

    Images

    Permanent aufgebaut:
    A7V133, Athlon 1,4GHz, 512MB, GeForce3 Ti200 128MB, SB Live! X-Gamer
    Für die LAN:
    TUSL2-C, PIII-S 1,4GHz, 512MB, GeForce2 GTS 32MB, 2x Monster II 12M, SB Live!
    TUSL2-C, PIII-S 1,4GHz, 512MB, GeForce2 GTS 32MB, 2x Monster II 12M, SB Live!
    CUSL2-C, PIII 933MHz, 512MB, G400 Max 32MB AGP, 2x 3D Blaster Voodoo² 12MB, SB Live!
    CUSL2-C, PIII 933MHz, 512MB, G400 Max 32MB AGP, 2x Monster II 8MB, SB Live!

  • Könnte mir vorstellen das dies wegen eines Hypervisor des Typ 2 vorkommt.

    Ist mir auch schon des öfteren aufgefallen das Hypervisoren des Typ 1 (Bare-Metal) deutlich flotter sind.


    Einen groben Überblick findest du hier:

    Hypervisor – Wikipedia


    weiterführend hier:

    Die Top 5 Bare-Metal-Hypervisoren im Vergleich | Computer Weekly
    Bare-Metal-Hypervisoren können bezüglich Funktionen, Leistung und Interoperabilität stark variieren. Wir haben die Top 5 miteinander verglichen.
    www.computerweekly.com


    Diskutiere niemals mit Idioten, sie ziehen dich auf ihr Niveau runter und schlagen dich mit ihrer Erfahrung.
    Mein Herzblut:
    AMD 5x86-P75, 64MB-Ram, Voodoo I, Win3.11
    AMD K6-2+ 550 @ 600MHz, 256 MB-Ram, Voodoo II SLI, Win98SE
    AMD 3700+, 3072MB-Ram, ATi FireGL X3-256
    , WinXP SP3 (Sockel 754)

  • Ich wusste das sowas kommt! :topmodel:

    Habe zum Vergleich Win7 installiert, das ging sehr flott vonstatten.

    Permanent aufgebaut:
    A7V133, Athlon 1,4GHz, 512MB, GeForce3 Ti200 128MB, SB Live! X-Gamer
    Für die LAN:
    TUSL2-C, PIII-S 1,4GHz, 512MB, GeForce2 GTS 32MB, 2x Monster II 12M, SB Live!
    TUSL2-C, PIII-S 1,4GHz, 512MB, GeForce2 GTS 32MB, 2x Monster II 12M, SB Live!
    CUSL2-C, PIII 933MHz, 512MB, G400 Max 32MB AGP, 2x 3D Blaster Voodoo² 12MB, SB Live!
    CUSL2-C, PIII 933MHz, 512MB, G400 Max 32MB AGP, 2x Monster II 8MB, SB Live!

  • 2 Stunden ist schon extrem lang, XP SP3 sollte normalerweise in einigen Minuten laufen. Ich bin unter Win10 auch lange Jahre VirtualBox Nutzer gewesen, aber irgendwann zu VMWare Workstation Player gewechselt, weil sich XP unter VB immer etwas träge angefühlt hat. Unter VMWare - was ja ebenfalls ein Typ2 Hypervisor sein sollte - fühlt es sich etwas flüssiger an. Wenn man mit den Emulationsoptionen unter VB spielt, dann wird es teilweise schon deutlich besser.

    Ich virtualisiere auf i7 7700K, 16gb Ram und mit Sata SSDs, also deutlich schwächer als der 5800X3D. Mein XP bekommt 2 Kerne und 3gb Ram zugewiesen.

    Noch wichtig zu wissen wäre, das unter aktuellen Versionen von Virtualbox (ab v6.1) die Hardwarebeschleunigung für Grafik unter XP entfallen ist.

    Edited 2 times, last by Dem_Olli (July 8, 2024 at 6:59 AM).

  • Ich habe VirtualBox 5 auf einem XP x64 Host und VirtualBox 7 auf einem RedHat Enterprise Linux Host, der nebenher eine gewöhnliche Workstation mit grafischem Desktop ist. Auf beiden VirtualBoxen hatte ich keinerlei Probleme mit der Installation von Windows XP SP3 und auch nicht mit XP x64. AMD-V habe ich natürlich aktiv, und HyperV gibt's bei mir logischerweise nicht. Nur ein Qemu/KVM liefe noch am Linux Host nebenher unbenutzt mit. Stört die VBox aber scheinbar gar nicht.

    Meine CPUs sind ein alter Xeon X5690 (XP x64) und ein moderner Ryzen 7 5700G (Linux).

    Vielleicht ist die VM irgendwie falsch konfiguriert?

    Meine XP Pro SP3 VM die auf beiden Hosts betrieben wird hat aktuell folgendes eingestellt:

    • General

      • Type: Microsoft Windows

      • Version: Windows XP (32-bit)

    • System (Motherboard)

      • Base memory: 2048 MB

      • Chipset: PIIX3

      • TPM: None

      • Pointing Device: USB Tablet

      • Extended Features: Enable I/O APIC Checkbox: Angehakt, Enable Hardware Clock in UTC Time aus, Enable EFI aus

    • System (Processor)

      • Processors: 4

      • Execution Cap: 100%

      • PAE/NX und Nested VT-x/AMD-v beide deaktiviert

    • Acceleration

      • Paravirtualization Interface: Default

      • Hardware Virtualization: Enable Nested Paging: Angehakt

    • Display

      • Video Memory: 128 MB

      • Graphics Controller: VBoxVGA

      • Extended features: Enable 3D Acceleration: Angehakt

    • Storage

      • Controller: IDE

      • Type: PIIX4

      • Use Host I/O Cache: Angehakt

    • Audio

      • Deaktiviert

    • Network

      • Enabled, Attached to NAT

    • Serial Ports

      • Deaktiviert

    • USB

      • Enable USB Controller: Angehakt

      • USB 2.0 (OHCI + EHCI) Controller

    • Shared Folders

      • Ein Folder vom Host eingehängt


    Daß du das Host-Windows neu installieren müßtest glaube ich nicht. Und daß du kein AMD-V mehr hast weil HyperV dir das belegt glaube ich auch nicht. Grund: VirtualBox hat keine Softwareemulation der Virtualisierungsschicht mehr, braucht also sowieso zwingend VT-x oder AMD-V. Die letzte VirtualBox Version mit optionaler, reiner Softwarevirtualisierung war Version 5. Damit konnte man dann auch Windows XP auf einem ARM, MIPS oder PowerPC Prozessor laufen lassen. Und sogar da war die Installation relativ flott (Habe Erfahrung mit VBox 5 auf einem schrottigen 800 MHz MIPS Chip aus China, da hatte ich WinXP SP3 installiert). Deswegen müssen AMD-V und SVM im UEFI aktiviert werden, wenn man eine moderne VirtualBox einsetzt.

    Mein erster Versuch wäre es wohl, am Paravirtualization Interface herumzudrehen und dann zu schauen ob ich ein Execution Cap drauf habe oder ob falsche Controller für's Storage eingestellt sind. Oder ob der I/O APIC aus ist.

    Aber ist alles Blindflug, ich hatte so ein Verhalten noch nie. Auch nicht auf viel älterer Hardware als der deinen. :/

    Finale Idee: Eine veraltete VirtualBox 5 versuchen. Sofern die auf deinem modernen Windows noch läuft. Die 5er ist für sehr moderne Gastsysteme eher ungeeignet (Win11 mit UEFI + swTPM 2.0 + SecureBoot und so), aber für XP reicht's allemal.

    1-6000-banner-88x31-jpg

    Stolzer Besitzer eines 3dfx Voodoo5 6000 AGP Prototypen:

    • 3dfx Voodoo5 6000 AGP HiNT Rev.A-3700

    [//wp.xin.at] - No RISC, no fun!

    QotY: Girls Love, BEST Love; 2018 - Lo and behold, for it is the third Coming; The third great Year of Yuri, citric as it may be! Edit: 2019 wasn't too bad either... Edit: 2020... holy crap, we're on a roll here~♡! Edit: 2024, finally last year's dry spell is over!

    Quote Bier.jpg@IRC 2020: "Je schlimmer der Fetisch, desto besser!"