Posts by RaVeNsClaw

    Ich bastle gerade an einem "Lenco TC9020" Mini Farb-Röhrenfernseher mit 6".

    Das Teil wurde 2002 in China zusammengebaut und so etwas ist mir noch nie untergekommen...


    Das Teil war zwar praktisch unbenutzt in der OVP, hat aber ein total "falsches" Bild. Jede denkbare Bildverzerrung.


    Der Grund ist einfach: Das Gerät ist falsch zusammengebaut. Wirklich komplett falsch.

    Ich habe den Schaltplan da und fast alle Bauteile auf der Platine, die einander optisch ähneln, sind vertauscht.:gadget::gadget::gadget:


    Das ist wie Memory spielen. Finde zwei optisch gleiche Kondensatoren und schaue, ob sie an der richtigen Position sind. ;(


    Wenn ihr jemals einen kleinen CRT wollt, achtet darauf, dass er aus Japan kommt.

    Ich habe auf dem Dachboden einen alten Power Macintosh von 1993 mit 2 Grafikkarten und peltier gekühlter CPU.

    Quake läuft da drauf sogar passabel! In einem Fenster! :bonk:


    Peltier Elemente sind aber eine schlechte Idee für moderne CPUs, die im Leerlauf heruntertakten.

    Da kann sich Kondenswasser bilden.

    Schön, dass es den Schirm noch gibt! :thumbup:


    Ich hatte den Monitor ?Kaito? auf einer 3dfx Lan 2009 vermacht.

    Die Macke in der Scheibe kam vom Vorbesitzer, meinem Kumpel, der mit dem Schirm gegen ein Treppengeländer gelaufen war.
    Der Monitor war fast schwerer wie er zu der Zeit. xD


    Das beste Bild hatte ich immer mit 1280x800 bei 85Hz.

    Ich nutze mittlerweile eine Radeon 280x mit CRT Emudriver an meinem 1987er Monolith, also quasi eine HD 7970.

    Auch ich habe bemerkt, dass diese einen sehr eigenartigen VGA Ausgang hat.


    Mit einem üblichen passiven DVI zu VGA Adapter macht die Karte ein sehr schlechtes Bild; Adapter die an älteren Karten gut funktionieren.

    Wenn ich allerdings ein hochwertiges DVI zu VGA Kabel mit Ferriten an beiden Enden anschließe, dann ist das Bild wirklich einwandfrei in Ordnung.


    Es wäre denkbar, dass der VGA Ausgang einen falschen Abschlusswiderstand hat oder die Ausgangsstufe etwas schwach ist.


    Es gibt aber einfach VGA Karten, die ein gutes VGA Kabel benötigen. An anderen macht es kaum einen Unterschied.

    Auf Amazon sieht man das andauernd.
    Wenn jemand etwas verhältnismäßig günstig anbietet, immer zuerst seine anderen Artikel anschauen.

    Wenn dann die Auflistung mit AEG Waschmaschinen anfängt und unten dann 47000 weitere Seiten mit Artikel angezeigt werden, dann wurde der Account gehackt.

    Hm, ok.

    Ich habe nicht auf die Zuordnung der Bilder geschaut und das war eben mein Eindruck.

    Da kommen wir also nicht weiter, solange wir das Quellsignal nicht kennen. xD


    Ich beantrage ein Testbild und die Aufnahmen davon! :P


    MasterOf486er hat aber recht.
    Einem ehemals teueren Stück "purpose made" Hardware ist im Zweifelsfall eher zu trauen.

    Besonders kann man sich den Ärger mit dem Deinterlacing am PC sparen.

    Da finde ich zum anschauen Testbild 4 oder 6 ehrlich gesagt besser. :P


    Farben sind bei VHS immer zu grell und haben eine Tendenz ins rote. Blau leidet besonders.

    In TV Reportagen die auf Band aufgenommen wurden hatte man deshalb nie blaue Kleider an.

    Bildrauschen ist kein Anzeichen von Qualität. Das kommt meist daher, dass man sich am Video Eingang der AV Karte den Bandpass gespart hat.


    Um die Signalqualität wirklich zu vergleichen kannst du eine alte ATI Grafikkarte mit S-Video Out verwenden und ein paar Testbilder aufnehmen.

    Der S-Video an späten Nvidia Karten war sehr schlecht (getestet an Geforce 8800GT vs. HD2900XT).
    Oder du brennst ein paar Testbilder auf CD und steckst die in einen alten DVD Player.

    Es gibt keinen direkten Nachfolger.

    Da ich die Hörer sehr gerne und viel nutze, spricht ja nichts dagegen ein paar auf Vorrat zu haben. ;)

    Besonders wenn der Preis nur 1/3 von dem ist, was ich zuletzt gezahlt hatte...

    AKG Y-30 Kopfhörer direkt vom Hersteller für 12,99€


    Da steht Generalüberholt, aber ich habe 4 neue und versiegelte erhalten.

    Nur die Verpackungen waren leicht staubig.

    Die Kopfhörer werden nicht mehr hergestellt, also wohl Lagerware.


    Die sind baugleich zum Vorgänger K420. (Audio Zeitschrift Oberklasse; 70 Punkte; Preis/Leistung: „überragend“, „Kauftipp“)

    Das sind extrem leichte offene OnEar Kopfhörer. Für Brillenträger sehr bequem.

    Klingen tun sie sehr neutral, Bässe sind nicht betont, was heute selten ist.


    Ich habe hier Kopfhörer und Kopfhörerverstärker für tausende Euro.

    An meinem PC nutzte seit 10 Jahren auf Dauer nur die K420 und seit 2 Jahren diese Y30.
    Es sind für mich als Brillenträger einfach die bequemsten. Man schwitzt nicht und der Klang ist schön neutral.

    Obwohl sie offen sind, sind sie von außen kaum hörbar. Nur das Kabel ist etwas kurz.


    Für den Preis eine absolute Kaufempfehlung!

    MatzeB hat ja auch geschrieben, dass er seine eigenen Aufnahmen digitalisieren will.


    Gekaufte VHS digitalisieren lohnt sich nur, wenn es keine DVD oder BD Version davon gibt.

    Und ja, davon gibt es viele.

    Besonders Filme die nicht aus den USA sind, werden wegen unklarer Besitzverhältnisse nicht neu herausgebracht.

    @GAT:
    Da schätzt du die alten Videoquellen falsch ein. ;)


    Die DVD Version hat eine native Auflösung von 720x308 (Bestimmt durch das Seitenverhältnis).

    In der Auflösung sieht auf dem PC heute alles wie Brei aus.

    Auf einem alten CRT Fernseher hingegen ist das mehr Detail, als das Gerät darstellen kann.


    Die VHS ist analog und nutzt ein Color Under Verfahren zur Bandbreitenreduktion.

    Man kann mit den 3MHz Bandbreite nur ein SW Bild mit etwa 352x240 aufzeichnen, das dann durch ein Farbbild mit etwa 54x30 Pixeln überlagert wird. :bonk:

    Durch die analoge Natur des Mediums gibt es aber keine Pixel, sondern nur Informationswerte.

    Da analog wird automatisch immer ein gleitender Mittelwert zwischen diesen Informationswerten gebildet.

    Das kann man sich als natives Bilineares Filtering vorstellen, überlagert mit Bildrauschen.

    Da der Mensch Farben nur ganz schlecht sehen kann, füllt dein Gehirn die Objekte im Bild mit den Farben richtig aus.

    Hier mal ein kleiner Benchmark für die Interessierten.


    Ich habe kurz meinen alten VHS Player aus dem Keller geholt, die Reinigungskassette durchlaufen lassen und ihn per FBAS an meinen Loewe Centros 2102 DVD Recorder angeschlossen (Für 20€ auf ebay gekauft).


    Hier ist das Resultat zum Downloaden: LINK zu Google Drive

    Passwort für die Zip File: 123


    Zum Vergleich ist die selbe Szene von der DVD Version dabei.


    Details:

    Die kommerzielle Videokassette wurde 1990 hergestellt (CIC Hollywood Collection).

    Die kommerzielle DVD Version ist von 2008.


    Der Videorecorder ist ein billiger Panasonic NV-FJ603 (4 Köpfe). Die Farben sind stark übersättigt bei diesem Modell.


    Das FBAS Signal wurde auf DVD+RW aufgezeichnet und die Videodatei danach einfach auf den PC kopiert.

    Beide Dateien wurden mit Format Factory in H265 mit etwa 1MB/s Bitrate gewandelt.

    Bei höheren Bitraten sieht man mehr Bildrauschen bei der VHS Version, aber das Bild wird dadurch nicht besser.

    Audio wurde bei der Wandlung nur kopiert.


    @Matrox Mystique:
    Videoköpfe (die winzigen Teile an der Seite der Trommel) sind extrem empfindlich. Mit einem Q-Tip reißt man die raus.
    Deswegen gibt es Reinigungskassetten die anstatt Band ein Fließ haben, das mit Alkohol getränkt wird.