Beiträge von RaVeNsClaw

    Hallo SK1! 8)


    Als "Einstiegsdroge" für Linux empfehle ich Zorin für neuere Hardware (also mehr als 800MHz xD).

    Installiert sich extrem einfach und bedient sich wie Windows. In einer Woche hast du die wichtigsten Sachen gelernt.


    Für "klaustrophobe" Internetnutzung kannst du dir AirVPN holen.

    Es ist sehr einfach unter Linux per IP-Tables generell alle Verbindungen neben VPN zu blockieren.

    Da kann man sich ganz einfach ein anonymes und autarkes Fenster in die Welt aufbauen.

    Oh man, auf was für ein niedriges Niveau der ganze Diskurs gefallen ist.
    Aussagen wie "Hätte man [...] nur mal foltern müssen" haben nichts mit Meinungsfreiheit zu tun. Das wäre schon strafrechtlich verfolgbar.


    Langsam glaube ich, dass die Amerikaner gar nicht so falsch liegen. Anscheinend braucht man tatsächlich ein geregeltes Feindbild, um sich nicht selbst zu zerfleischen.

    In Brasilien hatten sie bis vor 32 Jahre eine Militärdiktatur. Jetzt haben sie einen neuen Präsidenten gewählt, der damit Kampagne macht, dass die Militärdiktatur einfach nicht genügend Menschen umgebracht hat. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis dort Zustände wie in Venezuela herrschen.


    Unsere Lebenserwartung und unser Reichtum nimmt doch kontinuierlich zu. Straftaten nehmen ab. Nichts war früher besser.

    Und diese ganzen Stasi vergleiche. In der DDR wären rechte Demonstrationen sofort von russischen Panzern überrollt worden.
    Oder ist es das, wonach sich die Menschen sehnen? Eine totale Autorität, wie in Nordkorea?


    Unser einziger reeller "Feind" ist doch heute bestenfalls der moderne "Geldadel".

    Dieser finanziert den rechten Populismus, der einfache Lösungen verspricht, aber in Wahrheit nur Regulierung abschaffen soll.

    Die Spannungsangabe auf Elkos beziffert die maximal zulässige Spannung am Elko. Du kannst also problemlos Elkos mit höherer Spannungsfestigkeit nutzen.


    Es ist sehr schwer, Elkos mit geringem Durchmesser in guter Qualität zu finden.

    Auf meiner AWE32 habe ich deshalb größtenteils Elkos mit größeren Durchmessern verlötet, eben dort wo es platztechnisch ging.


    Die Suche bei Reichelt funktioniert folgendermaßen:


    - Für normale, billige Elkos mit z.B. 470µF und 16V suche nach: RAD 470/16

    Rad bedeutet dabei Radial, die Bauform.


    - Für gute Audio Kondensatoren bei z.B. 4,7µF und 50V suche nach: RAD FC 4,7/50

    Das sind Panasonic FC, die (meiner Erfahrung nach) besten klingenden Elkos. Nichicon bekommt man in Europa fast nicht.

    - Über 1000µF muss man einen Punkt einsetzen, also z.B. RAD FC 1.000/50


    Wenn es einen Kapazitätswert nicht gibt, dann suche in einer höheren Spannung, ersetze das "FC" mit "FR" oder kaufe eine nicht-FC Version.
    Typische Spannungen, die es heute noch gibt, sind: 6,3V, 10V, 16V, 25V, 35V, 50V, 63V, 100V.


    Pollin, Conrad und Völkner kann man vergessen. Bei denen gibt es m.W. nach kein einheitliches System zur Suche von Elkos.

    PS. Kaufe dir Bleihaltigen Lötzinn. Als Privater Nutzer darf man den noch einsetzen.
    Bleifreier Lötzinn kann nur mit professionellem Equipment und Erfahrung gut eingesetzt werden.

    Denke an die vielen Xbox 360er mit RoD und die 8er Geforce Reihe. Diese sterben wegen dem bleifreien Lötzinn so schnell.

    So, habe meinen RAM nun mit Nenntimings am laufen, also 3200MHz, 16-18-18-38.

    Wenn man alle Werte manuell auf die selben Werte stellt, die das UEFI auch automatisch vorschlägt, dann geht es.
    Lasse ich auch nur einen Wert auf automatisch, dann geht es nicht. Wohl ein UEFI Problem.


    rockys82 :

    Meine Riegel sind auch 2x16GB, aber in schwarz.


    Hier ein paar Vergleichswerte. Bei folgenden Benches lief im Hintergrund noch Steam mit einem Download:


    LESE: 48368

    SCHREIB: 47529

    KOPIER: 44914

    Verzögerung: 69.0

    QUEEN: 92112

    PWORXX: 25925

    ZLIB: 726.5

    AES: 69805

    00:43:53.721 | RaVeNsClaw | 1/8/16 | AMD Ryzen 7 2700X 3.70GHz | 32GiB DDR-IV/3200 16-18-18-38 | Gigabyte X470 Aorus Ultra | Windows 10 Education x64


    Ich habe meinen RAM doch noch auf 3200 MHz bekommen.

    Die Differenz von 2 Minuten kann das aber kaum erklären. Ansonsten hat sich nichts geändert.

    Meine Festplatten haben aber mittlerweile aufgehört zu rattern, zuvor war Windows wohl nach der Neuinstallation noch am werkeln.


    Das UEFI hat zwei verschiedene Menüs für die RAM Einstellungen, in denen man die Taktfrequenz wählen kann.
    Das eine ist leicht zu finden, bietet aber über 2133MHz nur "X.M.P. Profile" an.

    Im anderen, deutlich versteckteren Menü an einer ganz anderer Stelle kann man den Takt auch ohne dieses XMP auswählen.

    Ich hatte mich von dem ersten Menü blenden lassen und der RAM erreichte seinen Nenntakt nicht, trotz identischer Timings.


    @GAT: Mir ist es egal, ob du das Ergebnis aufnimmst, weglässt oder das andere ersetzt.
    Ich lasse über Nacht mal den x265er Benchmark laufen.

    Omg. Ich hab auch noch 5 alte GF2 aufm Dachboden. 2x Ti, Ti Vx, Pro und GTS.


    Die hab ich vor 9 Jahren für 3€ in der Bucht ersteigert, zusammen mit einer Banshee. xD
    Da fehlen aber ein paar SMD Teile. Muss ich bei der nächsten Reichelt Bestellung mal dran denken.


    Ryzen 1600X und Gigabyte X370 Mainboard für knappe 200€ mit 30€ Steam Gutschein:

    https://www.amazon.it/gp/offer…mbc?ie=UTF8&condition=all
    https://www.mydealz.de/deals/g…ur-steam-guthaben-1248406

    Ok, ich hab des Problem behoben. :steinigung:


    Die ganze Sache ist wahnsinnig obskur.

    Ich habe weiter experimentiert und bemerkt: An einem anderen Monitor treten die Stotterer nicht auf.


    Das Problem tritt nur auf, wenn FreeSync aktiviert ist und ein 60 fps Video oder ein Spiel mit Framelimiter auf 60 fps begrenzt wird,

    das in einem Fenster oder Borderless Modus läuft.


    Mein Monitor kann zwar FreeSync, aber nur bis 75 Hz. Daher hatte ich das Framelimit auf runde 60Hz gesetzt.

    Gespielt habe ich zum Testen Dragon Quest XI, eben im Borderless Modus.


    Der Monitor an dem das Stottern auftritt war unter Windows auf eigenartige 59 Hz eingestellt. Im Radeon Menü zeigte er an, dass der Monitor nur "FreeSync bis 59Hz" beherrscht. Erst als ich die Wiederholfrequenz manuell auf 75Hz gestellt hatte, zeigte er "FreeSync bis 75Hz" an.


    Sowohl Video als auch Spiel wollten jetzt 60fps ausgeben, aber der Monitor war auf 59Hz begrenzt.

    Aus irgendeinem unerfindlichen Grund gab es nun immer dann ein Timing Problem, wenn der CPU seinen Takt geändert hat.


    Wahnsinn. So etwas komisches hatte ich lange nicht mehr.

    Leider habe auch ich ein Problem mit meinem neuen Ryzen System.


    Beim Anschauen von Videos mit 60 fps ist mir ein Stottern aufgefallen, das unabhängig vom Player, Codec und Software / Hardware Decodierung auftritt.

    Spürbar ist der selbe Effekt auch beim Spielen. Ich schätze, dass es sich um Pausen im Bereich von 10-50 ms handelt.

    Ich muss dazu sagen, dass ich da sehr sehr empfindlich bin; Vielleicht auch, weil ich viel Musik mache.


    Die Ursache habe ich bereits gefunden: Die Stotterer passieren jedes mal, wenn sich der CPU Takt ändert.

    Mit der Histogrammfunktion in Ryzen Master lässt sich das einfach beobachten. Immer wenn ein Stotterer spürbar war, dann erscheint in der nächsten Sekunde die Flanke einer Taktänderung (Abtastrate 1 Sekunde).

    Anhaltspunkt zu dieser Erkenntnis war folgendes Video: https://www.youtube.com/watch?v=RietZFmaEJU


    Eine "Lösung" für das Problem habe ich bereits gefunden:

    Im Bios habe Cool and Quiet und den Turbo deaktiviert. Mit Ryzen Master habe ich dann mehrere Profile erstellt:


    Für Spiele:

    Die CPU wird auf 1,2 V untervoltet, 4 Kerne auf 3,8 GHz und 4 auf 3 GHz getaktet.

    Spiele bekommen automatisch die schnellsten Threads zugeordnet.


    Für Videos/Surfen:

    Die CPU wird auf 1,0 V untervoltet und alle 8 Kerne auf 2 GHz getaktet.


    Für mit tut es das erst einmal, aber es wundert mich sehr, dass Andere diesen Effekt nicht bemerken.

    (Ok, die meisten Leute haben auch Mikroruckler bei SLI Systemen nie bemerkt.)


    Hat jemand hier im Forum ähnliche Erfahrungen gemacht?

    Ich bin mir auch noch nicht sicher, ob das Problem an CPU, dem Mainboard oder Windoof 10 liegt.


    Mein System:

    - EDIT: Windows 10 ist die neue Version 1809

    - Ryzen 2700X

    - Gigabyte X470 AORUS ULTRA GAMING (rev. 1.0), neustes Bios

    - 2x 16 GB DDR4 G.Skill RipJaws V 3200 MHz

    - PowerColor Radeon Vega 56 Red Dragon

    - SoundBlaster Z

    - 480 GB SSD und 11 TB HDD

    - Corsair RMX Series RM750x Netzteil

    - 3x 140mm be quiet! Silent Wings 3 PWM


    PS.

    Das Problem hängt sicher nicht mit "Gigabyte RGB Fusion" zusammen, das habe ich probiert.
    HPET habe ich im Bios deaktiviert.

    Ich habe den Boxed Kühler mit der bereits aufgebrachten WLP auf meinen Ryzen 2700X gepflanzt.


    Als ich die Hardware bekommen habe, hatte ich aber bemerkt, dass meine 30g Arctic MX2 Paste schon sehr alt ist. Da habe ich der Paste auf dem Kühler mehr vertraut und es bisher nicht bereut.


    Nach der Aufbringung habe ich mir die Verdrängung der Paste mit der Taschenlampe genau angeschaut und kein Problem festgestellt. Zuerst hatte ich wegen der Menge bedenken, aber die Schicht war offensichtlich deutlich dünner, als sie aussah.
    Ich habe nun viel eher Bedenken, dass ich den Kühler nicht mehr abbekommen werde, bis die Paste ausgetrocknet ist. ;)

    Da bleibt nur den Plastikhalter abzuschrauben, und den Kühler seitlich herunterzuschieben. Sonst ziehe ich die CPU mit dem Kühler ab.


    WLP im Sockel hatte ich früher auch manchmal. Einfach Feuerzeugbenzin reinleeren, bis der Schnodder rausläuft und dann mit Isopropanolnachspülen. Benzin löst Wärmeleitpaste sofort auf (auch vertrocknete!) und Isopropanol wäscht das Öl weg.


    Wenn ich an Intel denke, dann denke ich an deren unsägliche Push-Pin Boxed Kühler.
    Wenn ein 5€ Kühler das bei Intel kaum bezahlbare Mainboard in eine Banane verwandelt... :topmodel: