Posts by Löschzwerg

    Jap und das fällt ja wohl unter die Option c) :thumbup:


    Quote

    c) selber versuchen was zu machen (z.B. Backen :D )


    Egal, lassen wir das :rolleyes:


    Bin gespannt was Hank als Fehler vermutet und ob die Karte wieder repariert werden kann!


    Ich drück dir die Daumen Hutze :)

    Oh maaaaaaaannnnn... das Backen wäre die letzte Option bevor die Karte für immer im Schaukasten vergammelt! Und wenn Hank nix mehr reparieren kann wäre es nunmal die letzte Option ;)


    Mal angenommen Hank würde sich garnicht mehr melden, was würdet ihr machen?

    Also bei meinem MXM Modul hab ich zumindest nicht mehr weiter gewusst :(


    Ohne Modul bootete das Notebook Problemlos und Windows startete, für weitere Analysen hat mir ein Adapter von mini PCIe auf normalen PCIe gefehlt.


    Der Gericom Support ist mal so richtig für'n Arsch gewesen... gibt keinen Ersatz (go 6600) mehr und auf die Frage nach anderen MXM Modulen bekommt man keine Antwort -.-


    Die 8400M GS/GT würde als Ersatz passen (MXM Upgrade rulez) und wäre auch ne gute Ecke performanter :)


    Denke diese werde ich bei Gelegenheit mal nachrüsten, aber so reicht mir erstmal noch die geflickte go 6600 ;)


    Diese Art der "Reparatur" widerstrebt natürlich jedem gelernten Eletroniker (mir ja selber auch als Systeminformatiker)... Daheim hat man halt nur begrenzt Möglichkeiten, also wiso nicht auf alle erdenklichen Mittel zurückgreifen?!

    So wie schon vielerseits von V56k Usern berichtet wurde, liegt die schädliche Temp. deutlich unter 100 Grad. Also mit anderen Worten ab 70+


    Dies ist aus eigener Erfahrung auch sehr plausibel, denn der Chip wird im normalen Betrieb nichtmal 30 Grad Warm. (Schätzungsweise)


    Aber wie schon bereits gesagt, in diesem Fall wäre der Backofen keine Option für mich :P


    Im Datenblatt wird eine maximale Betriebstemperatur von 70°C angegeben, daher kann ich die Berichte anderer v6k User nachvollziehen. Allerdings handelt es sich um die Betriebstemperatur und nicht um die maximale Temperatur wenn der Chip nicht im Betrieb ist ;) Hier muss man ganz klar unterscheiden, die Transistoren werden hier nicht durch Schaltspiele zusätzlich belastet.


    Wenn ich mir mein MXM Grafikmodul angucke dürfte dieses um einiges komplexer und "feiner" sein als eine v6k :rolleyes:


    Ich denke der Erfolg beim Backen hängt auch stark vom Ofen ab, je nachdem wie gleichmäßig dieser mit Umluft die Hitze verteilt. Ältere Öfen sind hier sehr ungleichmäßig...


    Für ein Reflow reicht die Temperatur, wie Backfire richtig erkannt hat, natürlich nicht, aber ich denke die Temperatur reicht aus um kleinere Haarnadelrisse und leichtere Kontaktprobleme auszugleichen. Die komplette Platine und alle Bauteile werden auf über 100°C erhitzt => Ausdehnung sämtlicher Materialien durch Hitze (wenn auch nur ganz minimal).


    Ja, die 6000 ist eine besondere Karte, aber man kann es auch echt übertreiben mit der Besorgnis :topmodel:


    Jetzt muss man halt mal alle Optionen abchecken:
    a) Versuchen Hank zu erreichen und ihn bitten die Karte mal anzugucken
    b) die Karte in der Vitrine verstauben lassen
    c) selber versuchen was zu machen (z.B. Backen :D )


    Falls a) nicht möglich ist würde ich persönlich zu Option c) greifen ;)


    EDIT:


    @Hutze: Es gibt Nachricht von Hank!!! :)http://www.voodoo3dfx.com/Foro…wtopic.php?t=179&start=15

    Das wäre fatall. Durch diese Aktion würde defintiv die Hint zerstört werden! Und auch davon abgesehen wäre dies keine Option ;)


    Wiso sollte die Brücke dadurch kaputt gehen?


    Im PLX pci6152 Datenblatt wird eine maximal "Storage Temperature Range" von -55°C bis 125°C angegeben. Noch als Hinweis: "PLX Part Number: PCI 6152-CC66BC; Former HiNT Part Number: HB1-SE66"


    Wenn du die Karte bei ca 105°C bäckst sollte eigentlich dem HiNT nix passieren ;)


    Und bevor die Karte in nem Schaukasten vergammelt... Optische Schäden treten beim Backen nun auch nicht auf :rolleyes:

    Ich habs schon öfters gelesen, aber mich nie richtig damit befasst.
    Hatte auch keinen Grund dazu... bis jetzt zumindest :)


    Bin über das Forum von MXM-Upgrade wieder auf die Sache gestoßen.


    Egal wie, mein Notebook freut es zumindest :D Wobei ich auch schon an ne 8400M GT
    als Ersatz gedacht hab :rolleyes:

    Quote from Backfire;

    So geht man in der Entwicklung von Schaltungen vor, um die mit, wie hier, 3.3V betriebenen Elemente um alles in der Welt von über 3.3V zu schützen und nimmt in Kauf, das diese Dioden in dem Falle abbrennen. Diese Technik wird, wie gesagt, eigentlich nur bei Eingineering-Samples angewandt.


    Würde aber mehr Sinn ergeben wenn nach durchbrennen der Dioden die Karte nicht mehr einsatzfähig wäre, oder nicht? Die Dioden brennen durch, die Spannung liegt aber weiter an und könnte deshalb auch weitere Bauteile grillen. Oder verstehe ich hier was falsch?

    Wie schon geschrieben, lass den Widerstand (wenn verlötet) einfach nochmal nachmessen. Der Wert sollte ja dann der gleiche sein wie bei GAT :)
    Bei dem hookup kann man im Grunde nix falsch machen... entseiden es hat jemand absolut null Ahnung vom Löten :topmodel:
    Ich drück dir die Daumen ;)

    Also SMD 0805 klingt schonmal nicht schlecht :)
    Aber das kannst du ganz normal selber nachmessen ;) Die Typbezeichnung ist exakt in Länge und Breite festgelegt.
    Dazu kannst du dir folgenden Link bei Wiki angucken: http://de.wikipedia.org/wiki/S…er_Bauelemente_und_Dioden
    Der exakte Widerstandswert kann nicht unbedingt nachgemessen werden, wie feinripp gut erkannt hat. Wenn ihr die Bezeichnung 472 auch auf einer Rev 3700 Karte ablesen könnt ist es zu 100% ein 4,7k Widerstand.
    Egal wie, im verlöteten Zustand solltest du einen ähnlichen Widerstandswert abmessen können wie GAT bei seiner Karte (also um die 4700 ohm). Als Kontrolle vor dem Einschalten bestimmt keine schlechte Idee!
    Die hohe Temperatur deiner Karte kann u.U. an dem schlecht verlöteten hookup liegen. Der Strom kann hierbei nicht den kompletten Leiterquerschnitt nutzen bzw du hast genau wegen den Lötstellen Punkte an denen die Elektronen zu sehr "gequetscht" werden (der Strom staut sich :rolleyes: ) und woraus sich dann die höhere Temperatur ableitet. Da das PCB über die Masse Bahnen ziemlich gut Wärme leitet (große Fläche da über die Masse ja alles zurückläuft) verteilt sich diese natürlich auf den Rest der Karte. So oder ähnlich dürfte es wohl bei deiner Karte sein.
    Je niedriger der Leiterquerschnitt umso höher ist der elektrische Widerstand und die Temperatur. Kennt man im Grunde alles von der Glühbirne.
    Anyway, hoffentlich bekommst du deine Karte wieder lauffähig :)

    Servus zusammen,
    es gibt dein paar Neuigkeiten bzw ich bin auf schwerwiegende Probleme gestoßen 8o



    Zuerst habe ich noch weiter an den Widerständen gebastelt da mir die Spannungen zustark eingebrochen sind => Problem lies sich dadurch nicht lösen!


    Dann hab ich mal nachgerechnet wie denn der Bedarf der Karte in etwa ist:
    3,3v @ ca 15A => 49,5 Watt
    2,9v @ ca 25A => 72,5 Watt


    Bei einer Karte sind das also mal gute 122 Watt welche auf der 12v Schiene fällig werden bzw ca 10-11A auf dieser. Ein Molex Anschluss ist hier einfach überlastet!! Jetzt habe ich bei den weiteren Versuchen einen der zwei 2,9v Wandler schon abgeschaltet... möchte nicht wissen wieviel der noch zusätzlich an Leistung benötigt hat. Der Wirkungsgrad von 93% (Wandler) darf zudem auch nicht außer Acht gelassen werden.


    Nach genaueren Messungen zu meinen Spannungsabfällen ist mir folgendes aufgefallen:


    - Die Spannung des 2,9v Wandlers sinkt konstant alle 5-10 sek um 0,01v


    - Die Temperatur der Wandler und der Leiterbahnen nimmt hier ebenfalls im bedenklichen Maße zu (auch bei lauter Ventilator Kühlung)


    => Der Leiterquerschnitt ist neben den hohen Leistungsanforderungen ein weiteres Problem.


    Ich habe die Leiterbahnen dann großzügig mit Lötzinn überzogen :topmodel: Naja, bei dieser Aktion muss irgendwie der 3,3v Wandler über den Jordan gegangen sein... halb so schlimm, denn alles in allem bin ich weiter gekommen! ;)


    Ich habe die 3,3v Spannung wieder vom Netzteil direkt abgegriffen und nur einen 2,9v Wandler auf dem Board laufen lassen. Der Wandler liefert jetzt sogar deutlich zuviel Spannung!!!! Ich hab ja die Widerstände dementsprechend auch abgegändert um die Spannung so in den Griff zu bekommen


    Unter Last bricht die Spannung bei der 2,9v Schiene zwar immer noch ein, aber die bleibt dann trotzdem stabil und die Karte läuft stabil :)


    An folgenden Dingen muss ich also arbeiten:
    - wenn ich mehr als einen Wandler betreiben will muss ich für jeden zusätzlichen einen Molex Anschluss einplanen oder einfach auf PCIe Anschlüsse zurückgreifen.
    - das PCB muss unbedingt eine dickere Kupferschicht besitzen!!!

    Handelt es sich bei diesen MPs um welche mit Palomino oder mit Thoroughbred Kernen?


    Ich habe für ein Komplettes Kit bestehend aus Tyan Thunder K7, 2x Athlon MP 2000+ (Palomino), 4x 512MB ECC DDR266, Kühlern und 400Watt ATX-GES bei ebay um die 75€ gezahlt ;) Kaufzeitpunkt war 2. Quartal 08.