Posts by Lotosdrache

    Ich hab's auf meinen Retrokisten zwar installiert und auch alle Spiele mit Verküpfungen im Programm-Manager eingerichtet, starte es aber nicht, weil's nur RAM frißt...
    Ab Win 3.11 brauchst Du mind. einen 386er.
    Aber sowas ist ja auch ruck zuck aufgebaut und noch schneller wieder weg... ;)

    Ja, die F-Tasten in TR =) :


    F1: Auflösung ändern
    F2: FPS-Anzeige ein/aus
    F3: Kantenglättung ein/aus
    F4: Mipmapping ein/aus


    Wenn jemand noch ein paar kennt, die die Grafik verbessern, bitte mitteilen ;).


    Auf meiner CD sind im übrigen zwei Patchdateien für 3dfx-Karten: eine heißt 3dfx die andere Voodoo. Je nach Computer hat bei mir mal die eine, mal die andere funktioniert :rolleyes: .

    Die Kiste hatte 512 MB RAM.


    Board und Prozessor hab ich vor 10 Jahren in der Bucht geangelt und später gegen das Tusl2-C und den King (ebenfalls aus der Bucht) ausgewechselt, liegen hier aber noch rum. Den Rest des Rechners hab ich unverändert gelassen.


    Zum Testen muß ich den Rechner erst wieder zusammenbauen, was ich für ne V5 5500 eh vor hatte :] :
    - einen kleineren PIII mit 866 MHz (FSB133, SL4ZJ, cD0 Stepping wie SL5QW) hab ich hier,
    - ein anderes Slotket leider nicht.


    Netzteil war ein damals neues BeQuiet P4-350W-S1.3 v2, das wegen inzwischen durchgerosteter, billiger Elkos seit einem Jahr zerlegt ist, weshalb das Tusl2-C im Moment außer Betrieb ist :( . Habe noch ein anderes 300W NT zur Verfügung, mit dem ich aber die gleichen Probleme hatte.


    Zum Kondensator:
    Das P3B-F hat unter hoher CPU-Last bei MMX-Prozessoren wohl Probleme, die Spannungsversorgung des Prozessors stabil zu halten, auch bekannt als Photoshop-Bug. Dafür gibt es verschiedene Reparaturmöglichkeiten:
    https://www.eecis.udel.edu/~po…rev.%201.04%20and%20below


    Bei mir war der Kondensator CE33 schon ab Werk montiert.


    Kann es sein, daß im BIOS die nötigen Microcode Updates für den Prozessor fehlen?
    Warum funktionierte Tomb Raider I mit dem älteren Beta-Treiber, aber nicht mit dem finalen Treiber für DirectX 7 6.1 ?( ?

    mein Asus P3B-F
    - Rev. 1.04 mit Photoshop-Kondensator
    - neuestes Beta-BIOS
    - PIII 1100 SL5QW auf Adapter Asus S370-DL Rev. 1.02
    - ohne ISA-Slots


    macht(e) Zicken beim Ausführen von DOS-Programmen:


    - mein Festplatten-Imager Norton Ghost 2003 bootete nur dann in der DOS-Version von Diskette, wenn ich den Prozessor über den FSB 66 MHz von 1100 auf 733 MHz heruntergetaktet habe. Ansonsten brach das Laden von Ghost unter DOS immer mit einer Fehlermeldung ab


    - bei Tomb Raider I mit Voodoo-Patch (gestartet aus Win98SE heraus) blieb der Bildschirm schwarz. Hintergrundmusik und Soundeffekte waren aber zu hören. Auch auf Tastatureingaben reagierte das Spiel, so daß ich es normal beenden konnte. Wenn ich den Prozessor gegen einen PII-400 MHz tauschte (dank sei dem Slot1, der das recht einfach ermöglicht), ohne an der Softwareinstallation was zu verändern, konnte ich ganz normal spielen. Den PIII 1100 wieder eingebaut, Problem wieder da.


    Bis dahin hatte ich die Treiberversion 3.02.02 für DirectX 7 6.1 von 3dfx installiert, da ich mich mit Beta-Treibern nicht wohl fühlte.
    Aber mit dem Beta-Treiber 3.03.00b für DirectX 7 von 3dfx, konnte ich Tomb Raider auch mit dem PIII 1100 und den Voodoo-Karten spielen.
    Allerdings gab es dabei ein kleines Problem: Im Level "St. Francis' Folly" sehe ich die Blitze nicht, die aus der Metallkugel an der Decke kommen, wenn man den Raum von Thor betritt. Andere Komplikationen sind mir bei diesem Treiber auch mit anderen Spielen bisher nicht aufgefallen.


    Seitdem ich mit meinem Voodoo2-System auf das Tusl2-C mit dem PIII 1400 umgezogen bin, gehören alle obigen Probleme der Vergangenheit an, außer die Sache mit den Blitzen.


    Wie sind Eure Erfahrungen mit DOS-Programmen/-Spielen auf einem System aus P3B-F und PIII 1100?



    Beste Grüße
    Lotosdrache

    Matrox Mystique


    Danke für die Richtigstellung der Speicherverwaltung einer SLI-Kombi. Ich wußte zwar, daß es etwas komplizierter ist, als ich es dargestellt habe, aber die genauen Details waren mir entfallen.
    :thumbup:


    Ansonsten verwende ich für meine V2s auch den 3dfx Referenztreiber 3.02.02 ohne Probleme für:
    Dungeon Keeper I, II
    Need For Speed III, IV, Porsche
    Tomb Raider I-V
    und ein paar andere, die ich aber nur selten spiele.

    soggi


    vielen Dank für den Hinweis, hab ich auch schon gesehen. Ist im Moment mein Favorit :love:
    Ich hoffe nur, daß kein anderer darauf bietet :adsh:


    Ein DR DOS 6 zu bekommen, macht mir am meisten Kopfzerbrechen. Unter einem 50iger ist selbst in den Kleinanzeigen der Bucht nichts Vernünftiges zu kriegen.

    Hallo,


    zum Treiber:
    Ich bin jetzt kein Fachmann, was die Speicherverwaltung von SLI-Gespannen angeht, aber ich glaube, ich hätte mal was gehört, daß in den Speichern der beiden GraKas dieselben Informationen für das gesamte Bild gespeichert sind und nicht nur jene Hälfte, für die die jeweilige GraKa zuständig ist. Daher bringt wohl der doppelte Speicher nicht wirklich viel, sondern nur die zusätzliche Rechenleistung.
    Soweit ich mich erinnere zeigt mein SLI-Gespann auch nur den Speicher einer Voodoo an. Kann das aber im Moment nicht nachprüfen, da das Netzteil seit einem Jahr wegen durchgerosteten Billig-Elkos zerlegt ist.


    zu den Streifen:
    Hast Du zufällig einen Flachbildschirm angeschlossen?
    Das gleiche Problem habe ich auch ab und zu, hauptsächlich bei Tomb Raider I. Ich vermute da bei mir ein Synchronisationsproblem zwischen meinem BenQ FP767 und den Voodoos. Tritt aber wie gesagt nicht immer auf.

    SK1
    Lübke
    Kaitou


    Hi Leute,


    ich muß ganz stark zurückrudern!


    Die Anzeige von 2176 kiB RAM statt 2048 kiB beim Speichertest während des POSTs hat mir keine Ruhe gelassen.
    Also habe ich mal die Angaben auf den Chips meiner 12 Riegel in den Gugelhupf geworfen, Datenblätter dazu gelesen und nachgerechnet. Heraus kam, daß alle SIMMs 1 MiB Kapazität haben müßten und nicht 512 kiB, wie ich bisher dachte.
    Die Frage hätte also lauten müssen: Warum zeigt er mir nicht die vollen 4096 kiB RAM an, sondern 1920 kiB zu wenig?
    Lt. Anleitung kann er SIMM-Module und DIP-Chips nicht gleichzeitig benutzen, also hab ich die Myriapoda (Vielfüssler, zusammen lt. Speichertest 896 kiB) von der Platine entfernt.
    Nun zeigte er mir, bestückt mit 4 SIMMs, 3712 kiB RAM und mit 2 SIMMs in Bank 0 nur 1664 kiB an, also immer 384 kiB zu wenig.


    Rechnet man die zu den 2176 kiB vom Mischbetrieb dazu, ergeben sich 2560 kiB also genau 2,5 MiB. Demnach hätte der Rechner also bei Bestückung mit SIMMs und DIPs eine Bank von den SIMMs und eine Bank von den DIPs verwendet. Denn lt. Beschriftung der DIPs (4x GM71C4256A-80 in Bank 0 und 4x KM44C256BP-7 in Bank 1) ist jede DIP-Bank mit 512 kiB RAM bestückt gewesen.


    Alle DIPs zusammen ergeben also 1024 kiB RAM und nicht nur 896 kiB wie sie der POST anzeigt.


    Warum bekomme ich beim Speichertest während des POSTs immer zu wenig angezeigt?
    Im Falle von:
    - 1 MiB DIPs sind es 128 kiB
    - 2 MiB oder 4 MiB SIMMs sind es 384 kiB (= 3*128 )
    zu wenig. ?(


    Ich werde die Frage mal im Hardwareforum posten.


    Jedenfalls habe ich nach der Aufrüstung durch einen Bekannten (ursprünlich waren nur 1024 kiB verbaut, die beim Post auch vollständig angezeigt wurden) 18 Jahre lang nur mit der halben RAM-Kapazität gezockt ;( ;( :bonk:.
    Wiesoooooo.... 8o 8o ?


    Das mit den SIMMs hat sich also erledigt: Versuch macht kluch :O :) !
    Ein Danke schön an Euch aber trotzdem für Eure Mühe beim Suchen nach passenden SIMMs. Das Positive daran, Ihr habt wieder einmal Eure alten Bestände durchforsten und sortieren können ;) .


    Sollte jemand dabei eine funktionsfähige ISA-Netzwerkkarte (RJ45) von 3Com mit Treibern und Anleitung (auch Kopie) gefunden haben, hätte ich Interesse daran. So eine habe ich bestimmt nicht, versprochen :whistling: !

    SK1: :spitze:
    Die 70ns SIMMs auf dem ersten und auf dem letzten Bild sehen interessant aus. Wenn Du die testen könntest, wäre das super.


    Gehört die Platine auf dem zweiten Bild zu einem Selbstbausatz? Oder sind die Chips aus so ultrakleinen Yoktometer-Strukturen aufgebaut, daß ich sie nicht sehen kann? Wären interessant für einen Übertaktungsversuch... ;)

    SK1: Hättest Du interesse, die 1 MB SIMMs, die bei Dir nicht erkannt wurden, gegen 0,5 MB SIMMs von mir zu tauschen? Dann hättest Du 2 MB RAM, falls sie erkannt werden.


    Lübke: Sind in Deiner 1 MB-Tüte auch SIMMs mit 9 Chips drinnen?


    Beste Grüße



    Hier mal eine Liste mit Tauschware, größtenteils ungetestet:


    Gehäuse


    2x HP-Vectra VLi8 Desktop-Gehäuse mit NT


    Platinen

    3x Maxdata Pentium4-Platinen (defekt? wg. Kondensatoren?): eine mit AGP und 3 PCI, zwei mit PEG und 2 PCI


    2x HP-Vectra VLi8-Platine: i440BX PII-Platine mit verlöteter Matrox MGA G200-Grafik, Slot 1 (hat bis zur Stilllegung funktioniert)


    486er-Platinen ohne PCI-Bus:


    OPTi 82C495 SX (Korrosionsschäden durch ausgelaufene Batterie)


    SiS 85C460 ATQ (Korrosionsschäden durch ausgelaufene Batterie)


    RAM (hat bis zum Ausbau funktioniert)


    SD-RAM: 64/128 MiB PC100/PC133 (verschiedene)


    SIMM: 30pin, 1 MiB (Bild siehe mein Post vom 20. Sept 2015)


    ISA-Grafikkarte (ungetestet)


    OAK Technology OTI037c: 2 Monitorausgänge


    ISA-Soundkarten (getestet am 26.12.2015 unter DOS, WfW 3.11, Win 98SE)


    2x AZTECH N270 (AZT 2320): Sound Galaxy Multi Media Pro 16V - A (HP5064-2620) BP; FCC ID: I38-SN96116; 050-018603-208; Rev. D;
    DOS/WfW3.11: läuft mit Treiber für Sound Galaxy Pro 16III 3D PnP-, Waverider Pro 32 - 3D (I) PnP-, Waverider Platinum 3D PnP-Karten
    Win98SE: Aztech 2320 PnP Compatibles Audiogerät
    aus HP Vectra VLi8;


    AZTECH (AZT 2316): Sound Galaxy Pro 16(WH) - A(09149)FP; Yamaha OPL3; 3x CD-Interface (Sony, Mitsumi/Aztech, Panasonic CR-5xx); MIDI-Anschluß, EXPCON; FCC ID: I38-MMSN824; 50-0038AZ-2S-2;
    DOS/WfW3.11: läuft mit Treiber für Sound Galaxy Stellar
    Win98SE: Aztech Sound Galaxy Washington 16


    PCI-Modem


    Madge Smart 16/4 PCI Ringnode (BM) 2 (sollte funktionieren, aber wer kann das noch brauchen?)


    ISA-Multi I/O-Karten (ungetestet)


    FDD+HDD (ST506 oder ESDI?)


    Seriell 9+25pin


    Gameport+Parallel


    Laufwerke (haben bis zum Ausbau funktionert)


    3,5" 1,44 MB FDD


    SCSI-HDD (verschiedene)


    IDE-HDD (verschiedene)

    Auf den Tag genau vor 13 2/3 Jahren hab ich meine zweite Monster 3DII-12MB mit OVP, CD, Anleitung und Loopkabel für gerade mal 17,60 EUR + Versand bekommen.
    Das erste SLI-Kabel dazu hab ich mir auch aus einem Kabel für Diskettenlaufwerke selbst gedreht, nachdem ich mir ein Verkäufer nach einer verlorenen Auktion die Adern verraten hat. Das zweite Kabel hat mir mein Cousin geschenkt.
    Könnte jetzt meine Kosten wieder reinholen... :hre:

    @Lübcke

    Welchem Ingenieur ham se denn da ins Hirn gesch... das Hirn formatiert, :mauer:
    ein modernes, digitales Teil ohne USB-Bootfunktion? :grr:
    Ein rein theoretischer Vorschlag, selbst noch nie getestet!
    Solltest Du neben Deinem aktuellen System noch eine freie Primäre (!) Partition einrichten können, auf der Du dann Win98 installieren kannst, würde das die Sache erleichtern.
    Ansonsten schau Dir mal auf
    http://www-pc.uni-regensburg.de/systemsw/WIN98SE/w98inst.htm
    Die Festplatte an einem anderen Rechner vorzubereiten, würde die Sache noch mehr erleichtern.


    Jetzt zu meinem Vorschlag:


    - Subnotebook (SNB) über Netzwerk mit einem anderen Rechner (vorzugsweise Win98 ) verbinden
    - Festplatte des SNB freigeben, mit einem Laufwerksbuchstaben auf dem anderen Rechner einbinden und von dort mit "format <Laufwerk>: /s" (ohne Anführungszeichen eingeben) auf FAT32 formatieren, damit anschließend Start- und Systemdateien für ein rudimentäres DOS auf die Festplatte kopiert werden


    Wenn jetzt die Festplatte auf dem anderen Rechner noch sichtbar ist (hier hab ich meine zweifel, da ohne eine eigene Partition, mit der man das durchführen kann siehe oben, das andere System jetzt gelöscht sein sollte), dann
    - Inhalt des Ordners \win98 von der Win98-CD mit "xcopy *.* <Laufwerk>:\win98 /s /e" auf das formatierte Laufwerk nach "<Laufwerk>:\win98" kopieren
    - SNB neustarten, Du soltest auf C:\> landen
    - "cd win98" eingeben
    - "setup" eingeben


    Viel Glück :topmodel:
    Lotosdrache

    Ich nutze eine DOS-Startdiskette von Norton Ghost 2003, auf die ich noch zusätzlich DOS-Treiber für USB 1.1 (OHCI/UHCI) und 2.0 (EHCI) samt Auswahlmenü beim Booten draufgepackt habe.


    Das Problem war, nur eine kompatible USB-Festplatte dafür zu finden:
    - eine von Intenso (USB 2.0, USB-Y-Splittkabel für Strom) kannst Du vergessen -> Programmabsturz beim Laden von Ghost
    - eine von Norma (vom Bruder geliehen) machte die Sache mühselig -> Programm brauchte ewig für den Zugriff auf die Platte, hab den Versuch dann abgebrochen


    Als Sicherungsmedium kommt nun eine 500 GB USB-Festplatte von Toshiba STOR.E Basics (USB 3.0/2.0) zum Einsatz. Vor 2 Jahren gekauft und erfolgreich mit einer Sicherung und Wiederherstellung von WinXP auf einem DFI AD70-SC und Win98SE auf meinem Tusl2-C getestet. Dauerte über die USB 1.1-Anschlüsse der Boards zwar lange, bietet aber ausreichend Platz für mehrere Images und machte bei mir weniger Fehler als der DVD-Brenner.


    Grüße

    Lübke: das hört sich wirklich verlockend an, aber wie schon gesagt, erkennt der Chipsatz lt. Anleitung nur 1 MB SIMM-Module.
    Solltest Du allerdings gegenteilige Informationen oder praktische Erfahrungen mit dem Chipsatz HT12/A3A0050 von Headland Technology haben, wäre ich an den Modulen und der Quelle der Info interessiert. Ich hab hier aber auch noch Platinen für 486/586er rumliegen. Wenn ich mal damit was aufbauen will, komme ich gerne darauf zurück. Kannst mir ja mal Deine VB mitteilen.


    Kaitou: Wie geschrieben, hätte ich gerne 4 gleiche Module, daher schicke mir doch bitte noch Detailfotos von den Modulen, die mit "EP40033R11" gekennzeichnet sind und dann noch von dem oberen und unteren aus der ersten Spalte sowie dem jeweils zweiten aus der zweiten und dritten Spalte.


    Wenn ich das richtig erkannt habe, sollte das dann zwei Sätze mit je 4 identischen Modulen ergeben. Wenn dem so ist, reicht's mir auch, wenn Du mir nur Fotos von einem Modul aus jedem Satz schickst. Von den beiden ganz oben im Bild hast Du nicht noch zufällig zwei weitere?


    Beste Grüße
    Lotosdrache