Posts by Raff

    geht doch!! :D


    http://www.pcgameshardware.de/…reme-IV-Mod-BIOS-1154063/


    Das Potenzial der Titan X ist schon echt riesig! Mit Mod- Bios und alternativem Kühler ist das P/L- Verhältnis schon ne ganze Ecke besser und zur Zeit mit Abstand das schnellste Setup, das es zu kaufen gibt :)
    Schade, dass man da (noch) selbst Hand anlegen muss...


    In dem Artikel sind nun auch konkrete Benchmark-Werte: http://www.pcgameshardware.de/…reme-IV-Mod-BIOS-1154063/ :adsh:


    Da geht auf jeden Fall was. Der Preis ist aber nach wie vor etwas weltfremd.


    MfG,
    Raff

    Moin!


    Der Raff mal wieder - jaja, ich bin gerade wieder verstärkt am 3dfx-en, motiviert durch zwei neue Testobjekte, dabei jede Menge hochkochender Erinnerungen und Lust auf mehr. Ich hoffe, dass ich euch etwas anstecken kann und eröffne daher erneut einen Thread. Diesmal geht's um die Frage, welcher Unterbau der schnellste für eine Voodoo ist. :respekt:


    Hier muss man sofort differenzieren: Voodoo mit AGP oder Voodoo generell. Mir ist bewusst, dass man PCI-Voodoos in jedes aktuelle Board stecken kann, das noch einen PCI-Slot trägt. Das werden immer weniger, aber die gibt's. Das soll hier nicht das Thema sein, vor allem weil PCI stark bremst. Viel mehr soll es um die Frage gehen: Welche Systeme sind die schnellsten für:


    a) Voodoos mit AGP 1.0 alias 3,3 Volt Signalspannung (u. a. Banshee, Voodoo 3, Voodoo 5 Rev. A)
    b) Voodoos mit AGP 2.0 alias 1,5 Volt Signalspannung (Voodoo 4 4500, Voodoo 5 5500 Rev. A2)
    c) Voodoo 5 6000 (zickige AGP-1.0-Karte)


    Ich finde vor allem a) und c) interessant. Beim Aufräumen fand ich den Pentium 4 Northwood mit 3,06 GHz und HT, welchen ich vor Ewigkeiten erstand, um damit irgendwann mal das schnellste Sockel-478-System auf Erden zu bauen. Hier im Forum fand ich die Info, dass prinzipiell zwei Boards dafür in Frage kommen: das Abit SA7 und das Asus P4S533-E. Ersteres soll SMT unterstützen, letzteres nicht. Unter Windows 98 SE dürfte das egal sein. Stimmt das alles noch? Gibt es noch andere Bretter, die den schnellen Northwood futtern? Welches eignet sich besser für OC Richtung 3,5 GHz? Die Göttin scheint laut der foreninternen Liste beide zu akzeptieren. Eines davon würde ich gern kaufen.


    Hat mittlerweile jemand einen Pentium M auf dem Asus P4S533-E zum Laufen bekommen? Oder einen Prescott mit ... 4 GHz? Gesucht sind Systeme, die über das übliche "Barton @ 2,5 GHz" hinausgehen! Die Sinnhaftigkeit darf gern diskutiert werden, aber nur am Rande. Ich habe zumindest meine Gründe für diese Suche. ;) Los, ihr wisst doch bestimmt noch etwas. Anekdoten sind ebenfalls gern gesehen. =)


    MfG,
    Raff

    Ahoi!


    Ich meine mich zu erinnern - das birgt ein gewisses Fehlerpotenzial -, irgendwo mal Voodoo-BIOS-Mods gesehen zu haben. Damit sind nicht die BIOS-ROMs gemeint, die an einigen Ecken zum Download bereit stehen, sondern "echte" Modifikationen. In meinem Kopf spuken Dinge wie schärfere Speicher-Timings herum. Wisst ihr was? =)


    Beste Grüße,
    Raff

    Sauber. :respekt:


    Diese Messungen kannte ich noch gar nicht. Bei Multichip-Karten muss man natürlich nicht alle relevanten Bauteile verdoppeln, sodass die V5 5500 (zumindest unter Last) bei +100 % Leistung nur +55 % Saft braucht. Milchmädchen rechnet: Die Werte passen gut zu den seltenen Aussagen bezüglich der V5 6000, welche unter Last bei etwa 60 Watt (eher darüber) liegen soll.


    MfG,
    Raff

    Ja, der 1.9 ist irgendwie komisch. Möglich, dass SFFT am Ende doch noch den Fokus auf die V5 6000 gelegt hat. Da gab's harte SLI-Probleme (die ich ständig gemeldet habe :topmodel: ).


    Das Config-Tool wollte ich gestern installieren. Als ich sah, dass es das Dotnet-Framework benötigt, brach ich ab. Der Retrorechner ist clean und schnell, das möchte ich nicht durch diese Laufzeitumgebung verwässern. Für die brandneuen Benchmarks nutze ich aber eh Windows 98 SE. :)


    MfG,
    Raff

    Ja und die Teile sind sehr schwierig komplett passiv kühlbar, da braucht's große Kühlkörper und Durchzug im Gehäuse. Die umhergeisternden Daytonas sollen trotz passiver Winzkühler nur handwarm werden, was ziemlich interessant ist.


    MfG,
    Raff

    Ahoi!


    Ich bin gerade wieder im Voodoo-Fieber (Artikel incoming ;)) und möchte euch anstecken. :D Bei meiner neuerlichen Recherche stieß ich auf diese SFFT-Konfigurationstools, welche mir bis eben unbekannt waren:


    http://www.3dfxzone.it/dir/3dfx/sfft/sfft_voodoo_tools/
    http://www.3dfxzone.it/dir/3dfx/sfft/sfft_software_suite/


    Damit kann man den neuesten SFFT-Treiber (XP/Vista/7) v1.9 konfigurieren. Ich nutzte dafür bislang eine anscheinend ältere Version, die etwas herumzickte. Sieht mächtig aus, was gut ist! Habt ihr damit schon Erfahrungen gesammelt?


    Beste Grüße,
    Raff

    Wenn das Problem das Lot ist, muss eine Mindesttemperatur erreicht werden, sonst schmilzt der Kram nicht. Laut Wikipedia kommt bei Elektronik normalerweise Eutektikum ("Sickerlot") zum Einsatz, dessen Schmelzpunkt bei 183 °C liegt. Da bringt's nichts, das mit 130 °C zu backen, es sei denn, es gibt andere problematische Lötstellen, die früher schmelzen. 190 °C würden's wohl auch tun, aber bei vielen Öfen ist eine Punktlandung nicht so einfach.


    MfG,
    Raff

    Spitze, besten Dank für alle Infos. :respekt:
    Fast 15 Jahre ist's nun her, wie die Zeit vergeht ...
    __________________


    Immer wieder spannend, sowas zu lesen. Vor allem, dass 3dfx einige Informationen trotz Sheet-Revision nicht angepasst hat. Meine Lieblingsabschnitte betreffen die Leistungsdaten und Spannungen (fett markiert):


    2.2.1 General Features
    • Ultimate 3D experience with 400 Mpixels/sec and 10 million triangles/sec


    2.2.6 Memory System
    • Supports x 16 and x 32 SDR SDRAM and SGRAM
    • 128-bit configurations from 8 MB to 64 MB
    Up to 200 MHz memory clock


    2.2.7 Process and Package Technology
    • Custom IC fabricated in 0.25 micron, 5 metal layer CMOS
    • 548-lead plastic BGA (PBGA) package
    2.5 volt core, 3.3 volt I/O, 3.3/1.5 volt AGP interface


    Schon VSA-100 war als 200-MHz-ASIC geplant. Die Realität, vermutlich Fertigungsprobleme, zwang 3dfx anscheinend, von 200 MHz bei 2,5 Volt auf 166 MHz bei 2,9 Volt herabzusteigen - eine heftige Differenz. Mit der ursprünglich angedachten Spec wären die VSA-100-Karten deutlich konkurrenzfähiger gewesen: 20 Prozent schneller und kühler!


    Das Package ist ebenfalls interessant. 548 Kontakte, gefühlt sehr aufgeblasen. Die schematische Darstellung mit den zwei Speicher-Bahnen unten und rechts bietet Angriffspunkte für die Idee, nur eine Hälfte davon nach außen zu führen und mit Speicher zu verbinden. VSA-101 scheint die gleiche Größe zu haben, auf die Abmessungen bezogen. Weiß da jemand mehr?


    MfG,
    Raff

    Hat Hank diese Information je öffentlich gepostet? Sind die Spec Sheets zu VSA-100/101 noch irgendwo einsehbar? Würde mich sehr interessieren. :)


    Es ist nicht unmöglich, dass die mysteriösen 2-3 Voodoo-5-Karten mit VSA-101-Chips neue PCBs haben. 3dfx scheint Mitte/Ende 2000 viele Baustellen gehabt zu haben, eventuell sind da auch ein paar Karten ähnlich der V5 Rev. A2 (AGP 4x) entstanden, die mit ersten Shrink-GPUs bestückt wurden. Ich halte das angesichts der Spec - VSA-101 sollte DDR-SDRAM ansteuern - aber auch für super unwahrscheinlich.


    MfG,
    Raff

    *Tiiiieef grab*
    :spitze::respekt::adsh:


    Daytona lässt mich nicht los!


    Theoretisch muesste sich die Speicherbandbreite aber fast verdoppeln, was gerade bei 2xFSAA interessant waere (allerdings mit nur 16MB wiederum u.U. nicht sehr sinnvoll ist).


    Nein, da der VSA-101 eine von 128 auf 64 Bit halbierte Speicherschnittstelle bietet. Zumindest wurde diese Information vor vielen Jahren verbreitet. Dem widersprechen aber die Informationen, dass es ein paar VSA-101-Chips auf Voodoo-5-Karten geschafft haben sollen. Eventuell wurden die Daytonas auch nur halb verdrahtet, um auf Basis einfacher PCBs die DDR-Tauglichkeit des neuen Chips zu validieren. Auf jeden Fall war der VSA-101 eine Costdown-Maßnahme, mit dem man die VSA-100-Serie günstiger und schneller hätte neu auflegen können, während parallel an Specter geackert wurde.


    Weiß jemand, mit welcher Spannung ein VSA-101 läuft? Wenn die wirklich so kühl bleiben wie oft zu lesen, muss das verdammt wenig sein. Von 2,9 (VSA-100) auf ... 1,5 Volt? :D


    MfG,
    Raff

    Seit ich meinen Monitor durch Backen repariert habe, würde ich sagen: Nein, das hilft in Einzelfällen tatsächlich. Bröseliges Lot kann solche Fehler verursachen. 10 Minuten bei 200 °C in den Ofen, dann ohne Vibration auskühlen lassen (!) und dann nochmal schauen. :respekt:


    MfG,
    Raff

    Gegenargument: Je neuer ein Spiel ist, desto unwahrscheinlicher ist es, daß eine Voodoo damit klarkommt. CoD AW oder Crysis 3 kann ich damit nämlich nicht mehr spielen, auch wenn ich das System bis zum Abwinken übertakte. ;)


    Schau dir mal die Artikel an. :) Hier geht's nicht um aktuelle Spiele, sondern um solche, die nach jeder Voodoo erschienen und durchaus spielbar sind. Ein paar Beispiele, die enorm auf AGP-OC und eine dicke CPU abfahren:


    - Call of Duty
    - Dungeon Siege 2
    - Flatout 2
    - UT200x
    - Max Payne 2
    - WoW


    All diese Spiele laufen mit DX6-Hardware, sind jedoch auf HW-T&L ausgelegt. Fehlt diese Funktion, muss der Prozessor die Polygone transformieren und beleuchten. Die Daten gehen über den AGP-Bus. Ist die CPU stark, limitiert der AGP gnadenlos. Ist die CPU schwach, limitiert diese. In 32 Bit, Hi-Res oder mit SGSSAA limitiert natürlich auch mal die Voodoo. ;)


    MfG,
    Raff