Posts by Computer_Freak_1993

    Oh ja, wer kennt das nicht? Man will sich Windows 98 schon hübsch einrichten und irgendein Programm führt dann Krieg gegen alle anderen. :D

    Ja so scheint es zu sein^^

    Chipsatz:

    Wie weiter oben schon geschrieben, sagt VIA selbst:

    Demnach wäre Version 4.43 oder älter die richtige für Dich.

    Link siehe im obigen Zitat. Einfach draufklicken und OS auswählen -> Hyperion Pro 4in1 -> Version 4.43 suchen

    Ich habe bewusst den 4.49 genommen, dass ist bis jetzt der einzige, bei dem ich diese Explorer Fehlermeldung nicht bekomme.

    Habe den Screenshot aus dem Discord rausgesucht.

    https://cdn.discordapp.com/att…143880572958/P4230522.JPG


    Bis jetzt hatte ich auch keine Beschädigte Systemregistratur oder Rundll Error mehr mit dem 4.49. Mit dem 4.35 oder 4.43 hat es jedes mal, nach dem neustart meine Grafiksettings zerschossen... es gab nur noch 2 oder 256 Farben... hat man da was geändert z.B. 16-Bit zack Explorer fehler... Viel war noch nicht drauf. Windows, Updates, Directx, Chipsatz, Grafikkarte. Trat immer bei der installation der 3Com oder des Onboard sounds auf. Aktuell habe ich alle Programme soweit drauf... Die letzte Installation wo ich soweit war, war vor über 2 Monaten... da hat es nur jedes mal Abstürze gegeben sobald ich einen USB Stick eingesteckt habe...

    Soundkarte ist eine ES-1373. Eigentlich eine Ensoniq, aber die wurden dann ja von Creative übernommen. Die Treiber der Creative Seite verursachen VXD fehler. (Dateiname auf der Creative Website: ES1371_ES1373_Creative_AudioPCI_Web)


    Ich benutze aktuell andere Treiber die ich in so einen Archiv gefunden habe. (Creative_Ensoniq_Audio_PCI_Original_CD) war eine ISO Datei. Früher hatte ich nicht gewusst was es für eine Soundkarte ist, da habe ich aus ME den Namen rauskopiert, ME hat Treiber der Soundbalster 128 PCI verwendet. Habe da den damals von ASUS gezogen, habe den sonst nirgends gefunden. (Soundblaster PCI 128 WIN9XDRV)

    Netzwerkkarte:

    Ist das der von der EtherCD 4.5? Irgendwann 2004, noch zu seligen Studentenzeiten bevor meine Welt auseinanderbrach, hab ich mir mal die letzten Treiber für die 3C90x-Reihe von 3Com gezogen. Die sind aber noch auf Diskette und diese Core2-Linuxkiste hier haßt Disketten :cursing: , will heißen, ich hab im Moment keine Chance die auf den Rechner hier zu bekommen. :rolleyes:

    https://www.dell.com/support/h…ersdetails?driverid=2xwcr Das ist der Treiber. Damit läuft die auch aktuell sehr gut.


    https://www.systemhaus-branden…ad/treiber/3com/3com.html Die habe ich zuvor versucht... da bekomme ich nur VXD oder Schwere Ausnahmefehler.

    Ich bin nicht 100%ig im Bild, aber hast du mal versucht, nur die Treiber zu installieren? Läuft es dann vernünftig?


    Weil deine Liste ist relativ lang, von den Tools installiere ich nur NUSB 2.2, DirectX, SP 2.1 und Alcohol 120%. Dabei habe ich noch aus Gewohnheit den DivX-Codec, Acrobat Reader 6 und Office 2000 (ohne Upgrade) dabei. Und WinExpert wegen den Laufwerkssymbolen.


    Meine Reihenfolge ist erst, das Betriebssystem "updaten", (NUSP, SP, DirectX) danach die Treiber von "unten nach oben" (Chipsatz, dann von AGP Richtung untersten PCI) und zum Schluss die Tools.

    Es kommt tatsächlich auf den Treiber an... Ich hatte Installationen, da lief alles, dann habe ich z.B. Office 2000 installiert und es hat alles zerschossen. Manchmal lief es tage lang... dann hatte ich wieder Installationen, da war nach Chipsatztreiber und Grafiktreiber schon Game Over dann ging z.B. nur noch 640x480 und 2 Farben oder 256 Farben. Wenn ich z.B. 800x600 einstelle, dann kommt nur GDI.EXE Error. Oder Windows Schutzfehler oder ich hätte zu wenig Arbeitsspeicher. Das Office 2000 habe ich tatsächlich erst im November gekauft, ich wollte z.B. mit Excel, Outlook und Access hantieren. Ich habe festgestellt, dass meine vorhandene Office 2003 CD + Lizenz nicht auf 98SE läuft...


    Installieren tue ich es so wie im Script angegeben. Logischerweiße Erst die Installation von Windows :D dann IE 6.0 SP1, Directx, SP2.1E, NUSB3.7 (wegen USB 2.0 Support) der 3.6a scheint abstürze zu verursachen... bzw Sticks werden als Leer erkannt oder ich solle sie Formatieren... Bluescreen wenn ich auf das Auswerfen Symbol gehe... Dann eben die "Schönheitskorrekturen" und dann Treiber. Chipsatz -> Grafikkarte -> Netzwerkkarte -> Soundkarte. Dann den Taskmanager und Cacheman und dann eben den Rest.

    EDIT:


    Ich erinnere mich an damals, wo ich das beinahe täglich gemacht hatte. Irgendwie gabs ein reproduzierbares Problem zwischen Nero 5 und dem Media Player Classic. Wenn ich eins von denen (glaub das war Nero) zuerst installiert hatte und das andere danach, hats mir zu 100% das Betriebssystem zerschossen. Als ich die Installationsreihenfolge getauscht hatte, wars plötzlich gut.


    Evtl. trifft so eine Reihenfolge auch bei dir zu.

    Ich hatte auch mal sowas mit Iconoid, Daemontools und Kernelex im Verdacht... könnte aber auch an den Treibern liegen... Das Problem ist, dass es manchmal Tage läuft... dann schmiert es schon nach Minuten ab... Manchmal habe ich auch das Gefühl, dass sich der Chipsatztreiber mit den Programmen beißt. Alcohol 120% möchte ich noch installieren... vielleicht funzt es dann^^ Nero benutze ich tatsächlich nur auf XP bis Win10 das Nero9 das ist da recht umgänglich^^ Und erstellt mir auch für das Daemontool 347 die NRG Dateien, weil manche CDs lassen sich nicht als ISO oder MDS speichern. Anno 1602 KE, Siedler 1-2 (aus der Blubyte Platin Box 2002) und Tombraider 1996 und die Bonus Level, sind solche Kandidaten.

    Welche Version von DAEMON Tools verwendest Du?

    Ich glaube, 3.47 war die letzte, die noch Freeware war. Danach wurde es nur noch schlimmer. Hat bei mir eigentlich nie Probleme gemacht. Aber ich hatte es auch nie bei solch massivem IRQ-Sharing im Einsatz.

    Ist auch die 3.47 Version. Die gabs mal bei "oldapps.com" aber da kann man glaube ich gar nichts mehr runterladen.


    Ich kann auch kurz mal auflisten was ich installiert habe. Vielleicht hat einer eine Idee an was es liegen könnte... weil die Selbe Software (außer Treiber) habe ich auch auf mein P4 478 und 462 Athlon XP System.


    Treiber

    VIA Chipsatz Treiber 4.49 (Von ASRock runtergeladen. Habe den Link von jemand aus dem Discord Forum geschickt bekommen)

    Nvidia Grafikkarten Treiber 71.84 passt für alle Grakas: TNT2, Geforce3 Ti & FX5500 PCI (mit dem 40.72 TNT2&GF3 ist das Fehlerbild gleich)

    Für die 3COM 3C905CX-TX-M einen Treiber von Dell ECD5.43C2(4.31) R49958, die anderen verursachen .VXD Fehler oder Schwere Ausnahme Fehler

    Für die Ensoniq ES 1373 aktuell -> ES1371-1373 Ver. 5.0.0.23 zuvor hatte ich den Treiber für die Soundblaster 128 PCI Ver. 3.0.0.5


    Software

    Internet Explorer 6 SP1

    Directx 9c (wegen der FX5500) auch schon Directx 8.1 versucht

    Windows 98 Second Edition Service Pack 2.1e (mit der 3.1 Version läuft das System träge und friert ein)

    NUSB 3.7

    Taskmanager 1.0.7

    Cacheman 5.50

    RivaTuner224 (um z.B. bei meiner TNT2 M64 den VRAM zu übertakten für mehr Bandbreite oder die Geforce 3 Ti 500 zu untertakten)

    Microsoft Word 95 (für Update auf Office 2000 Professional)

    Microsoft Office 2000 Professional (Update)

    PowerDVD 2.55

    Daeomontools 347

    Kernelex 4.5.2 (Paranoia Modus) Nur für Programme aktiviert die es benötigen.

    Opera 10.10

    Audacity 13.14

    Firefox 2.0.0.20

    vlc-1.0.2-win32

    winamp535 full emusic-7plus

    Iconoid 3.8.5 (Remove the colored box behind icon text - aus Readme) Nutze ich, weil ich gerne Desktophintergründe verwende :D


    Plus Dutzende Spiele, die noch draufkommen sollen, wenn die Kiste Fehlerfrei läuft.


    Ich hoffe ich habe nichts vergessen... Wäre Super, wenn einer eine Idee hat, was für Fehler sorgen könnte... Ich bin aktuell ratlos...


    Wie mein bester Kumpel immer zu mir sagt: Du bist der größte Feind der Feuerwehr - Du stehst auf dem Schlauch :D

    Meine Alternative hiess Alcohol 120, das lief bei mir unter Win98 unauffällig und es hatte auch Funktionen zum Image brennen und erstellen. Nur beim Kopierschutz mancher Zeitgenossen war Daemon besser.

    Das Programm habe ich sogar^^ War mal Anfang der 2000er auf einer Computer Bild oder sowas drauf. Das es auf Windows 2000 & Windows XP läuft weiß ich^^ Aber das es auf Windows 98SE läuft ist mir neu. Danke für die Idee, später gleich mal schauen :D


    Habe damit NFS Porsche, Underground und Underground 2 als Image gespeichert. Daemontools hat immer abgebrochen, weil da ein Kopierschutz drauf ist. Ich will es ja nur für mich als Sicherung haben ohne es an dritte weiterzugeben. Ich bin da von meiner King of the Road (2001) CD geschädigt... die ist mir mal auf den Fliesenboden im Gang geflogen, dann ist die in fünf Teile gesprungen nur diese Alufolie unten hat die noch zusammengehalten... Seitdem mag ich das lieber Digital auf einen Stick haben^^ Weil bei den Preisen auf Ebay für eine Ersatz CD für so manches Spiel wird mir ganz anders... Daher lass ich meine CDs lieber im Regal verstauben^^

    Ich habe schon alles deaktiviert was ich nicht brauche. Ich habe langsam das Gefühl, dass das Board die Ressourcen generell shared. Ich habe mir jetzt in den letzten 2 Wochen 4 verschiedene USB 2.0 Karten bestellt, die eine hat auch nur 2 USB Ports und alle haben gemeinsam, dass sie 3 IRQs belegen warum auch immer. Gut die letzte USB 2.0 Karte braucht sogar 4 IRQs, da es eine Combi-Karte ist mit 4x USB 2.0, 1x IDE & 2x SATA. Das komische ist, wenn ich eine USB-Karte mit VIA-Chip verbaue, dann wird im Bios bei dieser Tabelle in der die IRQs aufgelistet sind immer "NA" angezeigt. Ich schaue dann im Windows 98SE die IRQs an über die Systeminformationen.


    Dennis_50300 Ja der Parallele Port war IRQ7 die beiden Seriellen haben IRQ3 IRQ4 alternativ IRQ5 Aber für PCI kann ich nichts einstellen. Die IRQs der Seriellen Ports IRQ3 & IRQ 4 werden nicht vergeben. IRQ5 & IRQ7 schon. Sobald ich z.B. einen der USB Controller im Geräte Manager deaktivieren will, dann kommt immer nur "Schwerer Ausnahmefehler" und wenn er dann abstürtzt und neu startet, dann ist der Controller Eintrag im Gerätemanager immer noch Aktiv. Daher lasse ich aktuell lieber die Finger von.



    Das Problem was ich allerdings noch habe ist, dass nach beenden eines Spiels im Vollbildmodus das System träge wirkt und wenn ich z.B. Fenster öffne oder Ordner, dann bleibt so was wie ein Abdruck im Hintergrund wo das Fenster war. Das sieht wie Artefakte oder Bildfehler aus. Vorher ist alles normal und nach dem Neustart ist es auch alles wieder normal, bis ich ein Spiel starte. Aktuell ist mir das bei "Lego Rockraiders" 1999 und "Ballerburg" 2001 aufgefallen. (mehr spiele sind aktuell nicht drauf) Zwischendrin wird beim Laden der Bildschirm kurz schwarz für weniger als eine Sekunde und es sind so weiße Streifen zu sehen. Aber wenn das Spiel geladen hat, dann läuft alles normal. Habe ich auch, wenn keine Steckkarten außer Grafikkarte drin sind und alle Geräte ihren eigenen IRQ haben. Ich habe irgendwie das Gefühl, dass sich von der Software her was beißt. Ich glaube langsam, dass das Deamontools wenn es im Hintergrund läuft Probleme macht, da dann nach beenden eines Spiels auch wenn keine CD gebraucht wird etc. Das Programm fehler meldet. (Dhelber Error) Ich habe alle Spiele die ich über Daemontools auch als CD da, aber die werden nach all den Jahren nicht besser und sind zum Teil stark verkratzt, so dass ich das Virtuell gelöst haben wollte. (Ich bin auch zu Faul immer die CD zu suchen. Sind doch einige Spiele^^)


    Aktuell habe ich nur zur Windows Installation ein Physisches Laufwerk am Rechner. Eigentlich war für das System nie ein Physisches Laufwerk vorgesehen weder CD noch Diskette. Soll aber in dem neuen Gehäuse, wenn es fertig geplant und gebaut ist mit dazu kommen.

    Lass das Mal mit dem BIOS. Die IRQ Verteilung wird sich dadurch nicht ändern. Das ist "hardwired", welche IRQs welchen PCI Slots bzw deren INT Leitungen zugeordnet sind.

    Das habe ich fast vermutet.

    Computer_Freak_1993 Ist er nach dem Umstecken wieder ausgestiegen?

    Nur noch einmal, nachdem ich den Logitech Unifying Empfänger in den Onboard USB gesteckt habe und gleichzeitig den USB Stick im NEC USB eingesteckt habe. Deswegen habe ich den USB Empfänger auch in die NEC USB Karte gesteckt und den Onboard USB deaktiviert, dann wird aktuell der IRQ10 nur noch mit Onboard Audio und NEC USB geshared. Und eben IRQ11 mit der Grafikkarte und eben der NEC USB Karte. Es läuft deutlich stabiler. Ich hoffe, dass es mit der neuen VIA USB Karte dann entgültig stabil läuft.

    Ich hoffe, ich erzähle jetzt keinen Blödsinn: Normalerweise werden schaltungstechnisch zwei 2 USB-Ports in einem USB-Root Hub zusammengeführt. Der Root Hub belegt den IRQ. Daraus ergeben sich die 3 IRQs Deiner beiden USB 2.0-Karten. Das wird sich auch durch Umstecken nicht ändern, sondern nur, wenn es die Möglichkeit gibt, einen Root Hub mit seinen zugehörigen beiden Ports zu deaktivieren. Das kannst Du möglicherweise unter Windows im Gerätemanager mal versuchen. Ob der IRQ dadurch aber dann auch freigegeben wird, weiß ich nicht.

    Ok, dass erklärt es natürlich. Ich habe eben eine VIA USB 2.0 Karte bestellt. Mit VT6212L Chip. Ich hoffe, dass die mit dem System läuft und funktioniert. Mehr als 2 Ports brauche ich nicht, früher habe ich fast alle Ports belegt gehabt, mit 2-8 GB Sticks. Jetzt nutze ich eben einen mit 64GB.

    Ja, das ist doof, kommt aber vor und kann meines Wissens nach dann auch nicht geändert werden. :rolleyes:


    Da Du den VIA USB-Controller ja für Tastatur und Maus brauchst, kannst Du IRQ12 im BIOS freigeben?

    Der wird normalerweise von einer Maus am PS/2-Anschluß verwendet. Die Option nennt sich "PS/2 Mouse Enable", "PS/2 Mouse Function Control" oder so ähnlich. Die passende Einstellung wäre dann "Auto" oder "Disable".

    Ja gut, die PS2 Ports habe ich für die Installation für Windows 98SE gebraucht. Unter anderem wegen dem NUSB Treibers, wo alles an USBs und ? im Gerätemanager entfernt werden muss. Nach der Installation kann ich die PS2 Geräte entfernen. Ich habe gemerkt, dass das Board keine Einstellung hat um PS2 zu deaktivieren. Es gibt den IRQ12 dann automatisch an die 3Com weiter die läuft dann mit IRQ 12 statt 5 sonst ändert sich da nichts.

    Wenn das System weiterhin instabil ist, hast Du die Möglichkeit, im BIOS einem Slot einen bestimmten IRQ zwangsweise zuzuordnen?

    Nein leider nicht. Ich habe festgestellt egal was ich einstelle Onboard USB und Onboard Sound teilen sich immer einen IRQ. Ich habe vorhin mal meine Defekte 3Com 3C905-TX verbaut im untersten PCI Port neben ISA, der wird anscheinend auch nicht geschared wenn nur ein IRQ benötigt wird. Der bekommt dann den IRQ7 Wenn die neue VIA USB Karte den selben IRQ nutzt, dann wird nichts mehr geshared. Ich hoffe, dass es so bleibt, wenn ich noch das LG DVD Laufwerk, IDE ZIP und Floppy anschließe.


    Also auswählen kann ich nur IRQ # assigned to: "Legacy ISA" oder "PCI/ISA PnP" Ich habe alle auf "PCI/ISA PnP" gestellt, weil den ISA Slot brauche ich nicht.

    Habe mit Spielen aus 2016/17 jetzt keine Erfahrung, daher die Frage: Sind die Spielstände so groß, daß man den Unterschied beim Kopieren merkt? Wenn die Dateien nur 1-5 MiB haben ist es doch fast egal. Bei 100 MiB sieht's natürlich anders aus.

    Civilization 1991, Doom 1993, Warcraft 1994, The Elder Scrolls - Arena, 1994 Doom II 1994, Colonization 1994, Die Siedler 1994, Doom II Master Level 1995, Warcraft 2 1995, Command & Conquer Tiberiumkonflikt 1995, Command & Conquer Alarmstufe Rot 1996, Final Doom (Plutonia & TNT Evilution) 1996, Earth 2140 1996, Civlization 2 1996.


    Das sind die Spiele, die ich an dem Rechner schon durchgespielt habe. Aktuell bin ich an Tombraider 1996, Siedler II 1996 dran.


    Ich glaube insgesamt sind das so 8GB an Spielständen. Ich speichere eigentlich immer vor dem letzten Gegner oder bevor das Spiel endet ab. So kann ich nach Jahren wenn ich das Spiel nochmal anfange schauen wie ich das damals gemacht habe^^ Und Aktuell habe ich die TNT2 Pro wieder eingebaut. Wobei die TNT2 M64 auch gut lief^^ Die Geforce 3 Ti 500 z.B. habe ich mir 2018 zugelegt, weil ich Probleme mit GTA II bei Addons London 1961/1969 hatte... da sah das auf dem Monitor wie ein Schiebepuzzle aus.

    Wenn's nicht läuft, dann vielleicht doch mal das letzte BIOS von MSI flashen. Vielleicht ist das flexibler bei der IRQ-Verteilung. Aber bitte nur dann machen, wenn Du

    1. Eine Sicherungskopie Deines aktuellen BIOSes hast und

    2. Weißt, wie man zur Not ein BIOS extern flasht, falls der Rechner nicht mehr startet und sich auch der Boot Block nicht meldet.

    Ja gut, dass habe ich mir auch schon überlegt, aber da ist mir das Risiko zu hoch. Wenn dann würde ich mir von biosflash.com einen mit dem neuesten Bios programmierten Baustein kaufen. Sofern es die dort gibt. Weil ich habe mir 2020 oder so ein PC-Chips A31G Mainboard kaputt geflasht, da habe ich aus dem Internet ein angeblich passendes Bios runtergeladen... Dann habe ich eben einen neuen Biosbaustein mit aktuellen Bios bestellt. Seitdem geht es wieder. Dann könnte ich den alten Baustein wieder einsetzen falls was nicht passt.

    Erstmal Danke, dass Du dir die Mühe gemacht hast alles zuzuordnen :)


    Ich habe es umgesteckt... Die NEC USB Karte mopst sich immer noch 3 IRQs... Zumindest wird jetzt die USB NEC und Onboard USB geshared... Die Netzwerkkarte läuft in der Mitte und hat jetzt allein IRQ5... Die Treiber sind jetzt drauf das System läuft, die Frage ist wie lange... Weil NEC USB, VIA USB und Onboard Sound teilen sich zu dritt den IRQ10... Aber die Grafikkarte wird immer noch mit USB geshared... Paralleler und Seriell habe ich abgeschalten, aber die werden dort nicht aufgeführt... die haben IRQ 3 & 4. Auch wenn diese aktiviert sind, tauchen die dort nicht auf. Egal was ich im Bios verstelle an den IRQ Einstellungen, die gleichen Komponenten Teilen sich immer den gleichen IRQ wenn ich den IRQ 10 deaktiviere nehmen alle 3 den IRQ 7, Mal sehen, ob die Kiste noch läuft, wenn ich die Software draufpacke.


    Ich habe noch eine ALI USB Karte getestet (6x USB 2.0) Da ist das gleiche Problem... es werden auch 3 IRQs gemopst... Wobei die eh etwas seltsam ist... Die erkennt alle USB Geräte unter 98SE als "Unkown-Device" und wenn die einen Stick erkennt, dann soll ich ihn formatieren... Mopst sich die USB Karte mehr IRQs wenn viele USB Ports dran sind oder ist das egal? Weil die NEC hat 5 Ports und die ALI 6 Ports.


    USB 2.0 wollte ich für meinen Stick haben (Intenso Rainbow 64GB FAT32) Da sind mitunter meine Spielstände seit 2016/2017 drauf, was ich alles am Rechner gespielt habe^^ Den möchte ich auch gerne weiterhin verwenden, unter USB 2.0 werden die Daten doch erheblich schneller kopiert. Der Stick wird auch an den beiden anderen Win98SE Systemen verwendet, falls ich mal an einen anderen System weiterspiele und zum Syncronisieren von Word & Excel Dateien. Und den Onboard USB 1.1 Controller nehme ich für meine Logitech Funkmaus & Tastatur, die bisher immer wunderbar funktioniert haben.

    Linux, Win2k (mit Einschränkungen) und XP kommen problemlos mit IRQ Sharing zurecht, Windows 98SE eher schlecht. Speziell wenn Geräte mit .vxd Treibern vorhanden sind. Sprich: wenn die anderen Systeme laufen und 98SE zickt, ist die Variante mit "ungünstig gesteckten Karten" recht wahrscheinlich.

    Ok, das ist interessant zu wissen... bin da schon am verzweifeln gewesen, was ich da falsch mache...


    Wenn das System hochfährt, siehst du auf dem Systeminfo Bildschirm, der (sehr) kurz nach dem POST angezeigt wird, welche Geräte welche IRQs belegen (hier kannst fix die "Pause Taste" auf der Tastatur drücken um dir das genauer anzusehen. Versuch mal durch umstecken Doppelbelegungen zu vermeiden für wenigstens Storage, Grafikkarte und Soundkarte. USB ist überhaupt kein Problem, Netzwerkkarte geeeht so. Deaktivier auch nicht benötigte Dinge wie COM Ports, Parallel Port etc., das gibt nochmal n paar IRQs frei (ob dir dann helfen, kommt son bisl auf das INT Routing auf dem Board an.


    Wenn es keine Tabelle gibt, die dir das auflistet, ist das die einzige Möglichkeit.

    Ok, die Tabelle habe ich gefunden, dass mit der Pause hat irgendwie nicht so ganz funktioniert, ich habe die SD-Karte rausgenommen (vorher ausgeschalten) Dann kann er die Tabelle nicht überspringen. Diese habe ich in Excel übertragen.


    Bus No. Device No. Func No. Vendor ID Device ID Device Class IRQ
    0 7 1 1106 0571 IDE Controller 14
    0 7 2 1106 3038 Serial Bus Controller 10
    0 14 0 1033 0035 Serial Bus Controller 11
    0 14 1 1033 0035 Serial Bus Controller 5
    0 14 2 1033 00E0 Serial Bus Controller 9
    0 18 0 10B7 9200 Network Controller 9
    0 20 0 1274 1371 Multimedia Device 10
    1 0 0 10DE 0028 Display Controller 11


    Tendenziell / Efrahrungswert: PCI unterm AGP frei lassen (teilt bei 90-95% den IRQ mit dem AGP Port), "mittlerer PCI" (oft #3 oder #4) sharen MEIST mit keinen weiteren Geräten den IRQ und sind für Storagekarten oder Soundkarten gut.

    Ok, dann würde ich die USB Karte nach ganz unten stecken neben dem ISA Port. Die 3Com in die Mitte und AGP bzw. PCI unter AGP für die Grafikkarte (AGP, PCI) je nachdem was verbaut wird. Wenn ich das richtig verstehe, dann mopst sich der USB Controller die ganzen IRQ´s?

    Wie lange lief er nach der Reaktivierung ohne Fehler?

    Von 2016/2017 bis November 2021. Dann habe ich das OpenOffice 2.4 durch das Office 2000 Pro ersetzt. Dann fingen die Probleme an, erst hieß es beim Neustart, dass zu wenig RAM drin ist, dann habe ich einen 256MB Riegel ausgebaut und einen mit 256MB drin gelassen, dann sah es so aus als wenn er booten würde, dann ist der Bildschirm nur schwarz geworden und es kam eine Meldung mit Windows Schutzfehler ich solle Neustarten.


    Und ab dann wollte er nicht mehr. Ich habe alles mitlerweile bis auf das Board testweise getauscht. Das lustige ist unter Linux z.B. läuft das System als wäre nichts gewesen. Unter 98SE kommen nur Fehler sobald ich Treiber installiere... Ich habe gestern eine Windows 2000 CD samt Key in meinen Fundus entdeckt, ich werde das mal testweise installieren, ob es dort auch Fehler gibt. Falls nicht, dann kann es nur ein Software Problem sein.


    Das einzige, was ich aktuell anders mache als damals ist den Chipsatztreiber installieren, das habe ich vorher nie gemacht. Ich wusste auch nicht, dass man den braucht. Bei den Pentium 4 Boards, da wusste ich, dass ich den installieren muss, da gab es auch das ? mit dem SM-Bus im Gerätemanager.

    Wäre nicht schlecht wenn im Handbuch eine Interrupt Tabelle (oder auch INT# Tabelle) abgedruckt wäre. Dann wüsste was so alle shared ist auf dem Board. Oftmals hängt AGP und der erste PCI Slot auf derselben "Leitung".

    Also ein Handbuch habe ich tatsächlich gefunden. Aber wirklich schlau daraus werde ich nicht... Ist direkt von MSI, aber ich denke mal das meiste wurde übernommen. Nur der Temperatur Monitor im Bios und die Temperatursensoren wurden weggespart sowie das OC, was ich aber nicht brauche, da habe ich mir lieber den 1ghz PIII geholt, dann muss ich da nicht rumexperimentieren... Meist macht man da mehr Kaputt, gerade bei so alter Hardware.


    Und warum man ein Handbuch als EXE speichert und dann 5-6 PDFs drin sind...


    https://www.msi.com/Motherboard/MS6156VA/support#manual


    Im Bios habe ich nur bei Bootdevice "C Only" USB Legacy Support auf "Enabled" und mehr habe ich da gar nicht gemacht... Das meiste weiß ich gar nicht was das bringt, daher lasse ich die Finger von.


    Ok, ich habe im Bilderarchiv nachgesehen. Die FX5500 PCI war damals unter dem AGP Port. Im mittleren PCI war der Raidcontroller meiner 160GB SATA Platte. Und am letzten PCI unten war die USB Karte. Vielleicht stecke ich das wieder so um wie damals, als der Rechner noch unter XP lief. Der wurde damals nach XP Support ende zerlegt und eingemottet. Erst 2016/2017 habe ich den wieder reaktiviert für 98SE

    Alles mögliche abschalten, ausbauen und sonstwas ist unnötig. Wenn du nicht generell Ressourcenkonflikte durch unklug gesteckte Karten hast, kannst du getrost alles sofort drinstecken haben. Und das mit den "Problemen mit 3Com Karten" ist 101%iger Unfug. Ich benutze praktisch ausschließlich 3Com Karten (selten Intel) in allen meinen Retro Systemen der letzten 20 Jahre. Und da sind VIELE Plattformen und noch viel mehr Windows Installationen durchgefeuert worden. Sei versichert: eine gesteckte 3Com Netzwerkkarten (wenn sie denn keinen Hardwaredefekt hat) beeinträchtigt nicht deine Windows Installation.


    Sollte hardwareseitig etwas weiteres zu beachten geben, stünde es in der Anleitung.

    Gibt es eine Vorgehensweiße, wo welche Karte in welchen Slot gesteckt werden muss, außer AGP^^ Bei manchen Boards waren zu XP Zeiten z.B. der PCI für Lan andersfarbig. Bei dem Board dachte ich eigentlich, dass es egal ist? Die 3Com steckt im letzten PCI Port unten. Der mittlere PCI Port ist frei, den habe ich für eine PCI Graka freigehalten, falls diese einen Lüfter hat, dass sie neben der Low Profile 3Com noch Luft ansaugen kann. Im ersten PCI Port neben dem AGP habe ich die NEC USB 2.0 Karte stecken.


    Kann ich das lassen oder muss ich was umstecken?

    Das ist das Problem mit diesen Elkos. Messen im eingebauten Zustand geht m. W. eher schlecht. Hatte mal ein Problem mit nicht starten wollenden Festplatten, was umso schlimmer wurde, je mehr Karten im Rechner steckten. Nach einem Tausch aller Elkos im NT war es vorüber, obwohl die ebenfalls noch gut aussahen. Aber wenn es mit einem anderen NT auch nicht geht, würd ich woanders weiter nach dem Fehler suchen.

    Das dachte ich mir... Aber wenn man die Elkos mal ausgelötet hat egal ob NT oder Board, dann kann man auch gleich neue reinmachen. Weil das Board dürfte auch so 22-24 Jahre auf dem Buckel haben. Ich denke mal, die besten Tage haben die wohl hinter sich. Allerdings sind meine "Lötkünste" stark verbesserungswürdig. Ich werde noch eine Weile an einer Übungsplatine rumlöten, bevor ich mich an ein Mainboard oder ähnliches traue...

    Die onboard Sachen kannst Du (wahrscheinlich) aktiviert lassen. Ich denke mal, FS hat das schon so ordentlich programmiert, daß es da nicht zu Konflikten/Problemen kommt.

    Bis jetzt hatte es immer gut funktioniert... aber seit einen halben Jahr ist da der Wurm drin. Mitlerweile habe ich alles um das Board rum schon getauscht bzw. getestet an welcher Komponente es liegen könnte. Aktuell habe ich einen Hynix RAM 133mhz verbaut allerdings nur einen Riegel mit 256MB. Einen Sockel 370 Slot 1 Adapter mit einen Pentium III 1 ghz hatte ich auch getestet. Das können nur Treiber Probleme sein... Linux läuft 24 Stunden durch ohne Fehler und wenn ich in Win98 keine Treiber installiert habe, dann läuft das auch ewig.


    Startmenü -> Programme -> Zubehör -> Systemprogramme -> Systeminformationen (falls installiert, wenn nicht selbiges nachholen) -> Hardwareressourcen -> entweder IRQ oder Konflikte

    Danke :)

    Das wünsch ich Dir. :spitze:


    Läuft die SD am IDE-Controller im DMA- oder im Kompatibilitätsmodus?

    Dankeschön :)


    Im Windows läuft der als DMA bzw, kann ich das Häkchen reinmachen.

    Das einzige was im Kompatiblitätsmodus läuft ist das Floppy. Bzw. der Buchstabe A. Weil aktuell ist keines verbaut, es soll wieder rein, sobald das neue Gehäuse fertig gebaut ist. Sowie ein LG DVD IDE Laufwerk und ein Zip 250 IDE Laufwerk sollen auch noch dazu kommen. Windows habe ich z.B. über ein temporär angeschlossenes Blue-Ray Laufwerk installiert bzw. von gebootet etc. das über E-Sata an einen IDE SATA Adapter hängt. Habe ich damals 2016/2017 auch so gemacht. Wird auch beim Booten korrekt erkannt.

    Auf dem Mainboard steht: MS6156 VER:2.1BX7, es ist ein OEM Board aus einen Fujitsu Siemens T-Bird mATX.


    Das Bios habe ich 2013 ungefähr aktualisiert. Die Bios Datei hieß "56VAF123.Bin" Und datiert ist das Bios vom 01.01.2000. Ich habe das damals über die Seriennummer auf der Fujitsu Siemens Seite gefunden, runtergeladen und installiert. Habe extra auf einen Foto nachgesehen, dass ich immer beim Bios-Update mache, dass ich nach Jahren noch weiß, was ich drauf geflasht habe. Aber die Seite von FSC scheint es nicht zu geben, habe gestern mit der Seriennummer gesucht... Dann bin ich nur auf so einer Startseite gelandet, was Fujitsu aktuell herstellt.


    Den 4.43 habe ich gestern auch bei VIA direkt runtergeladen, dann hatte ich das gleiche Problem... NVWIZ Error, Run32dll Error und zuletzt kam eine Meldung, dass es Explorer.exe nicht starten kann, man solle Windows neu installieren...


    Was mir aufgefallen ist, sobald ich Treiber installiere, und es sich die Dateien aus dem 98Cab Ordner ziehen will, dauert es immer länger je mehr installiert wird... Bei der 3Com hat es knapp 20 min gedauert, bis es das mal installiert hat und bei der Onboard Soundkarte konnte es die Dateien nicht mehr lesen... Ich solle die CD Reinigen oder eine andere einlegen oder so ähnlich stand es dort...


    Zuvor hatte ich eine Realtek Lan Karte drin, die hat auch Prima funktioniert, aber die habe ich dann gegen die 3Com getauscht, da die wohl besser für das System wäre.


    In der Regel lasse ich die Karten drin ja. Ich habe es auch schon so installiert, das ich nach jedem Neustart eine weitere Komponente eingebaut habe und dann gab es am Ende die gleichen Fehler...


    Also soll ich im Bios z.B. das AC97 Audio und USB deaktivieren bis es an der Reihe ist?


    Meine anderen beiden Win98SE Rechner einer mit 478er P4 2,8 533 FSB und Athlon XP 3200+ 400 FSB habe ich z.B. so installiert, dass ich erst alles an Software draufgepackt habe und zuletzt die Treiber. So liefen die auch gut.


    Bei dem System läuft es Tage lang gut, bis ich Treiber installiere, dann fängt es an zu meckern... Ich hatte noch nie so ein zickiges Board... Aber wenn es mal lief, dann sehr sehr lange^^


    Also auf dem Board sehen alle Elkos gut aus also kein aufgequollen oder ausgelaufen oder ähnliches... Bei meinen 462er Board, da habe ich beispielsweise defekte Elkos die sind gewölbt und da ist was gelb-braunes ausgelaufen oben sind da ränder. Aber das ist eben bei dem 6156 Board nicht der fall. Auf der Unterseite kann ich auch keine kalten Lötstellen oder so entdecken. Wobei Theoretisch auch Elkos defekt sein können auch wenn die gut aussehen. Nur die Frage wäre, kann man das mit dem Multimeter messen, ohne die auszulöten?


    Im Netzteil sehen die Elkos auch gut aus. Die großen eingepackten habe ich nicht angesehen, da lasse ich auch die Finger von, aber das was so zu sehen ist sah ok aus. Wobei ich auch letztens ein 430W Tagan Netzteil dran gehangen habe, welches ich für das 462er Board angeschaft habe, und da gab es die gleichen Probleme. Das erste mal habe ich vor ca. 10 Jahren Netzteile geöffnet um Lüfter zu tauschen oder durch LED Lüfter zu ersetzen.


    IRQ müsste ich ja im Gerätemanager sehen oder? Da stand überall "Gerät ist Betriebsbereit"


    Ich habe heute 3 neue SD-Karten beim Media-Markt gekauft und nehme einen anderen Adapter und ein anderes IDE Kabel. Dann versuche ich mal mein "Glück" ^^

    Was muss ich eigentlich beim Chipsatztreiber installieren?


    Also wie auf der ersten Seite im Script erwähnt, wenn IDE & AGP getrennt sind erst AGP, dann IDE. Brauche ich auch das IRQ und INF? weil die gibt es auch zur Auswahl.


    Notfalls lasse ich den Chipsatztreiber aus und versuche mein Glück ohne. Vielleicht geht es dann... Weil der Rechner lief 4-5 Jahre ohne eines solchen Treibers.


    Theoretisch könnte ich noch eine ATi 9250 PCI testen, die habe ich auch noch im Fundus, falls der Chipsatztreiber nur mit Nvidia Probleme macht. Auf eine Installation mehr oder weniger kommt es jetzt auch nicht an^^ Ich teste schon seit November wie ich die Möhre wieder zum laufen bekomme^^

    Ah, habe oben auch einen Fehler gemacht: Nicht ¼ war gemeint, sondern ½! Die genannte Northbridge VT82C693A kann das definitiv, und beherrscht damit einen FSB von 133MHz, ohne den AGP Bus zu übertakten! Zeigt auch an, daß es sich um einen VIA Apollo Pro 133A handelt!


    Die Brückenchipbezeichner brauchst nur an die Suchmaschine deiner Wahl zu verfüttern, da findest genug Informationen.

    Aktuell habe ich den 4in1 4.49v benutzt. Es läuft schon besser, aber ich habe meine Soundkarte installiert (ES-1373) habe da auch den Treiber von Creative gezogen bzw. das CD Image. Installiert wollte daten von einen USB Stick drauf packen, weil USB ist installiert seit das Service Pack 2.1E drauf ist... Dann gab es einen Schweren Ausnahmefehler VXD irgendwas... dannach wieder Checkdisk und dann Explorer fehler... egal auf was man klickt Eplorer Error, Run32dll reagiert nicht... Ich habe das Böse Gefühl das irgendein Treiber mir Windows zerschießt... Also schreibe ich jetzt mein Image zurück und installiere wieder Grafiktreiber... Netzwerktreiber und Soundtreiber.

    Also laut CPU-Z und Memtest86 ist es ein Apollo Pro 133(a) Chipsatz. Da ich erst die WLP vom Chipsatz neu gemacht habe, kann ich Euch auch sagen, was drauf steht: "VT82C693A" Auf dem ohne Kühler steht: "VT82C596B" Ich kann damit leider nichts anfangen, vielleicht sagt Euch das mehr^^


    Auf dem Mainboard steht MS6156 VER:2.1BX7.


    Laut der Seite, ist es ein VIA Apollo Pro Chipsatz:

    https://www.tecchannel.de/a/pc133-mainboards,401213,2

    Ich hatte noch eine 80GB WD, aber da hängt sich der Rechner beim booten auf.

    Hat die evtl. einen Jumper, um sie auf 32GB zu limitieren?

    Nein hat sie leider nicht... Die hat nur 4 Pin Molex, IDE Flachbandkabel Anschluss und insgesamt 6 Pins für Master & Slave mehr ist nicht dran. Die stammt aus einen Pentium 4 System aus dem Jahre 2003.

    Hallo,


    erstmal Danke für Eure Antworten :)


    Memtest habe ich tatsächlich schonmal durchlaufen lassen waren insgesamt 4 Stunden, dabei wurden keine Fehler gefunden. Den Memtest habe ich über die SD Karte ausgeführt, also ich habe mit Linux live usb creator ein Lubuntu Image auf die SD Karte gezogen und davon gebootet. Dort kann man auch Memtest auswählen. Sowie Linux Lubuntu habe ich im Live Modus gestartet und es lief alles normal. Ich habe den Rechner über Nacht durchlaufen lassen. Am morgen lief es immer noch.


    Den Hitachi Fitness Test muss ich noch machen, habe mir den schon runtergeladen. Da muss ich noch schauen, wie ich den zum laufen bekomme.


    Chekdisk läuft immer durch, wenn der Rechner z.B. wegen eines Ausnahmefehlers abgeschmiert ist. Da hat es auch mal so eine "Oberflächen-Analyse" gemacht, die gefühlt 6 Stunden gedauert hat, da war auch alles OK.


    Elkos sehen alle OK aus, keine Ausgelaufen oder aufgebläht oder irgendwelche gelbe Ablagerungen.


    Eine HDD müsste ich mir wenn dann zulegen meine letzten 3 sind schon gestorben... waren alles 20GB Seagate ST, die sich wie eine Kreissäge anhören. Ich hatte noch eine 80GB WD, aber da hängt sich der Rechner beim booten auf... scheint zu groß zu sein. Wenn dann muss ich mir eine kleinere zulegen. Mit der Hoffnung, dass diese länger als 2 Wochen hält als die letzte von Ebay^^.



    Die TNT2 M64 war damals die Grafikkarte, die mit dem System ausgeliefert wurde, ich wollte schauen ob ich das Problem auch habe, wenn ich diese wieder einbaue. Weil mit der Geforce 3 Ti 500 hängt sich das System immer wieder auf. So ein Grüner Streifen am linken Rand. Daher habe ich die alte Graka wieder rein um zu sehen ob es läuft und daran liegt. Der Grüne Streifen ist zwar weg, laufen tut es solange gut, bis ich Treiber installiere, dann fangen die Fehler an... Zum Testen habe ich mir eine TNT2 Pro und eine Geforce 3 Ti 200 angeschafft... im Prinzip die gleichen Probleme GDI.EXE Error Schwere Ausnahme Fehler, Explorer Fehler, Run32dll, Beschädigte Systemregistratur und und und... Seit gestern versuche ich mein Glück mit einer FX 5500 PCI falls es am AGP Port liegt... aber da hat es das System auch wieder zerhauen... Wenn ich wüsste was ich falsch mache, wäre ich einen Schritt weiter...


    Das lustige ist, Das System lief von 2016/2017 mit der TNT2 M64 bis 2018, da habe ich die TNT2 M64 durch die Geforce 3 Ti 500 getauscht und das lief bis November 2021, wo es mir dann das System zerhauhen hat als ich Office 2000 Pro installiert habe. Was mir einfällt, ich habe damals keinen Chipsatztreiber installiert... Ich wusste auch gar nicht, dass man den braucht... ich habe mehr oder weniger im Gerätemanager nach den gelben Fragezeichen geschaut^^ Nur das Kopieren von Dateien hat ewig gedauert. Das Board hat einen VIA Apollo Pro 133 (A) Chipsatz falls es relevant ist.


    Achja Backups mache ich über mein Thinkpad T440, da stecke ich die SD-Karte rein und mach mit Macrium Reflect ein Image, dass ich auch immer zurückschreiben kann.


    Liebe Grüße


    Computer_Freak_1993