Posts by LoB

    Danke Dir für das Feedback. Das spornt an. Ich habe gerade den Mond bei blauem Himmel auch noch mal probiert. Da ist aber nichts besonderes draus geworden, das Bild ist recht blass.

    Ich werde auf jeden Fall versuchen noch mehr zu schaffen, aber ich fürchte es wird beim Mond bleiben. Mehr dürfte ohne Nachführung nicht drin sein. Und da hast Du recht, da wird es dann irgendwann ein sehr teures Hobby... Die Montierung für die Kamera hat mich jetzt so 60 EUR gekostet, das ist mir das kleine Experiment wert. Mal schauen wann ich mehr ausgebe :topmodel:

    Danke! Details:


    Ich hab letzten Sommer ein gebrauchtes Bresser Pluto /S geschenkt bekommen (Newton-Teleskop, 500mm Brennweite, 114er Öffnung). Da ich bald in den Urlaub fahre, habe ich mir eine Montierung für meine Canon EOS 1100D gekauft. Mit diesem Foto habe ich meinen ersten Test vor dem Urlaub gemacht.


    Da der Backfokus nicht reicht, musste meine billige Barlowlinse dazwischen (das dürfte die Farbränder um den Mond erklären. Und es erklärt, dass ich den Mond nicht mehr ganz aufs Bild bekomme, weil die Vergrößerung nun einfach zu groß dafür ist.

    Da mein Stativ recht billig ist, und ich keine Nachführung habe, ist es recht schwierig ein gutes Foto zu schießen, und ich musste stark zwischen Schärfe und Beleuchtung abwägen... (Ich habs jetzt ne 100stel Sekunde belichtet und nen ISO von 1600 eingestellt).

    Das Bild ist nicht nachbearbeitet, nur fürs Forum runterskaliert hab ich es.

    Dazu müßte das CO2 dauerhaft der Atmosphäre entzogen werden, z. B. durch Aufforstung ohne gleich wieder alles abzuholzen, weil Holzstämme ja Geld bringen...

    Dazu wiederrum bräuchte man Platz, der gerade eher für Wohnraum und Nahrung der wachsenden Weltbevölkerung in Anspruch genommen wird ...

    Das Wort "Nazi" gilt im Wortschatz einiger Menschen als ultimatives Totschlagargument. Mach dir nichts draus. Wenn dich jemand mit Nazis vergleicht, dann nimm es gelassen, daß du es schafftest, daß dein Gegenüber nicht mehr vernünftig argumentieren konnte und das Mittel der Beleidigung wählt.:spitze:

    Ich habe nicht DerBiber mit einem Nazi verglichen, ich habe darauf hingewiesen dass seine Argumentationsstruktur (dieses erlogene "Deutschland alleine") eine ist, die vorwiegend von Nazis verwendet wird. Was man daraus macht, ob man sich angesprochen fühlt, bleibt jedem selbst überlassen.

    Ob DerBiber ein Nazi ist, könnte ich aufgrund dieser Diskussion gar nicht beurteilen, also leg mir bitte soetwas nicht in den Mund.

    SK1 , ja, Gas ist grundsätzlich schon mal besser als Benzin, da es CO2-ärmer verbrennt. Ich nehme an die Aussage das Biogas besser ist als E-Motoren kommt irgendwie daher, dass das Gas ohnehin "da ist, also auch verbrannt werden kann? Allerdings wäre das dann nur gültig für Biogas das natürlich anfällt und nicht " angebaut" :topmodel: wird. Da kenne ich mich aber nicht gut aus.

    Marlon: Jo, die Zweifel sind ja auch vernünftig, denn man muss aufpassen dass man nicht einfach wieder einer Marketingmasche zum Opfer fällt. Aber dafür gibt es halt wissenschaftliche Studien, die genau soetwas beleuchten. Da wird mittlerweile die komplette Wertschöpfungskette samt Herstellung, Betrieb, Verschrottung/Zweitverwertung angeschaut. Mit dem eindeutigen Ergebnis, dass selbst beim HEUTIGEN Strommix ein E-Auto einen noch so sparsamen Benziner schlägt. Und die Quote wird sich mit zunehmenden EE noch verbessern.

    Der Klimawandel nunja... Die Erde wird überleben ob es der Mensch tut ist eine andere Frage.

    Ich gehe davon aus der Mensch ihn auch überlebt. Aber: In stark verminderter Zahl, da einfach nicht mehr die selbe Menge Nahrung und Wasser produziert werden kann - und vor allem die reiche Oberschicht, da die sich entsprechende Technologie leisten kann, Raum, Abschottung gegenüber finanziell schwächeren.


    Es leiden also mal wieder die Ärmsten...

    Es geht nicht darum, dass diese Phänomene nicht real waren bzw. noch sind, denn das Ozonloch gibt es immer noch, sondern dass daraus Endzeitszenarien gemacht worden sind. Auf ARD habe ich als Kind noch Berichte gesehen, in denen Deutschland vollkommen waldfrei gezeigt worden ist und dies sei unausweichlich gewesen. Im übrigen gilt das FCKW-Verbot nicht für Entwicklungsländer, die stoßen es auch heute noch fleißig aus und müssen erst 2021 anfangen den Austoß zu reduzieren. Indien will dies nun sogar noch auf 2031 verlängern. Also "weltweit geächtet" bedeutet nicht weltweit verzichtet...konsquent gehandelt..naja.

    Dass "Endzeitszenarien" gemacht wurden ist eine sehr subjektive Betrachtung. Ich habe das nicht so wahrgenommen. Es wurde gewarnt, wissenschaftlich untermauert, und Handlungsempfehlungen ausgesprochen. Es wurde schnell gehandelt und das Problem gelöst.

    Die "Endzeitszenarien", die wir jetzt mit dem Klimawandel haben, sind also offenbar berechtigt, denn damals hat es funktioniert. Leider sind sie jetzt auch noch viel dramatischer, denn es wurde eben 50 Jahre lang nicht gehandelt im Kontrast zum Ozonloch.


    Zu Entwicklungsländern: Klar, Europa und Amerika waren bei weitem die größten Emittenten. Dass man da als erstes ansetzt halte ich für vernünftig. Damit konnte "der Westen" auch wieder die Technologie weiterentwickeln, die von den Entwicklungsländern dann verwendet werden konnten. Das wäre auch beim Klimawandel alles drin gewesen, hätten wir nicht 50 Jahre lang gepennt.


    In deinem letzten Absatz verstehst du mich absichtlich falsch. Ich habe betont es ginge um den menschengemachten Klimawandel, wobei Klimawandel ansich schon ein komischer Begriff ist. Stell dir dazu kurz die Frage was Klima eigentlich ist und dann google mal die Definition. Wenn du dir dann die Temperaturkurven von wann bis wann auch immer ansiehst, wirst du feststellen es war nie konstant. Den Punkt, den ich bezweifle ist, dass der antropogene CO2 Anteil von 3% (lt. IPCC) vielleicht 4% (Deutschland trägt davon laut statista 2,23% bei) überhaupt relevant ist. Wenn wir in Deutschland alles ausschalten, dann ist es als ob im Fussballstadion einer weniger furzt.

    Ich beschäftige mich seit 30 Jahren mit dem Thema. Du brauchst mir nicht erklären dass es (natürliche) Temperatur- und Klimakurven gibt. Das macht die Notwendigkeit zu handeln nicht kleiner, sondern größer: Wir können nur einen gewissen Anteil beeinflussen, also müssen wir diesen kleinen Teil absolut unter Kontrolle halten, um nicht vollständig die Lebensfähigkeit zu verlieren.

    Auf dieses "Deutschland kann nicht"-Argument gehe ich nicht ein. Das ist normalerweise typische Ablenkung von Nazis. Es gibt kein "Deutschland alleine". Es gibt ein weltweites Klimaabkommen, das von nahezu allen Staaten der Welt unterschrieben und ratifiziert wurde. Und Deutschland steht ziemlich schlecht da im Vergleich mit z.B. anderen Europäischen Ländern. Die Mär vom Vorreiter oder gar Alleingänger ist nur das, eine Mär. (Und auch hier gilt: Wenn nicht alle Staaten mitziehen, ist das kein Argument sich weniger zu engagieren, sondern mehr.)


    Und das Szenario mit sterbenden Pflanzen wird auch nicht passieren, da selbst C4 Pflanzen noch bei eine CO2 Steigerung bis 0,075% Wachstumssteigerungen erfahren. C3 Pflanzen sogar bis 0,1%. Und das weiß man sehr genau, weil es Konzentrationen sind, die man in Treibhäusern zur CO2 Düngung durchgetestet hat. Hollands Wassertomaten lassen grüßen.

    Die Pflanzen sterben nicht durch die CO2-Konzentration, sondern durch die davon ausgelösten Dürren und Hitzewellen. Das ist jetzt schon der Fall.


    Der menschengemachte Klimawandel ist kein wissenschaftlicher Konsenz (z.B. Prof. Kirstein, Prof. Shaviv, Klaus Puls oder auch Leute wie Hendrik M. Broder, der nun alles andere als ein AFD-Spinner ist). Und dann kommt die 97% der Wissenschaftlerstudie. Hast du die dir mal angesehen bzw. wie die erhoben worden ist?

    Ah, Du hast nur die Studie von 2013 angeschaut, die versucht wurde zu diskreditieren. Ich empfehle Dir, die Nachfolgestudie von 2016 zu lesen: https://iopscience.iop.org/art…088/1748-9326/11/4/048002



    Und da es niemand wirklich weiß, ist es ein defacto Glaube daran welche Vorhersage auf Basis von Vermutungen und Modellen eintreten wird. Denn auch der IPCC sagt selbst, dass sie es nicht vorhersagen können und haben keinen effektiven Beweis, außer den Autoritätsargument es sei wissenschaftlicher Konsens. Naja, wenn ich nur Arbeiten veröffentliche, die meine These stützen, ist das einfach. Oder kannst du schlüssig darlegen wie 3% menschengemachtes CO2 in 9 Jahren die Pole schmelzen lassen? Wenn ja, bist du der meistgefragteste Mann unserer Zeit und ich bin der Erste, der es gierig verschlingen wird, wenn nein, glaubst du auch nur an irgendwas.

    Du verstehst mich absichtlich falsch. Ich habe mehrfach, hier in dem Thread, Dir persönlich geschrieben, dass nichts in exakt 9 Jahren passiert. Dazu zählt das Abschmelzen der Pole. Die werden nicht in 3284 Tagen noch da sein und in 3285 Tagen plötzlich weg. Der Punkt ist: a) Sie schmelzen jetzt schon: https://www.youtube.com/watch?v=dYZ8-iSL0LI&feature=youtu.be b) Die Temperatur steigt jetzt schon. c) In 9 Jahren wird, unser jetziger CO2-Ausstoß vorausgesetzt, eine Kettenreaktion in Gang sein, die nicht mehr zu stoppen ist. Erklärt habe ich die oben schon, daher als Service für Dich copy & paste: "In 9 Jahren wird einfach nur der Prozess nicht mehr aufzuhalten sein, weil abschmelzende Polkappen mehr CO2 freisetzen, weil sterbende Pflanzen/verdörrende Fauna nicht mehr so viel CO2 aufnehmen, weil abschmelzende Gletscher nicht mehr so viel Sonnenlicht reflektieren..." <= Vielleicht baust Du hier Dein absichtliches Mißverständnis auf: Was ich geschrieben habe: "abschmelzenDE". Was Du draus gemacht hast: "abgeschmolzene".


    Wenn du den menschengemachten(!) Klimawandel schlüssig findest, habe ich damit kein Problem, weil es eben keinen wissenschaftlichen Nachweis gibt und sage, lass uns in 10 Jahren nochmal gucken. Vielleicht kannst du ja mit dem Finger auf mich zeigen und sagen "du Idiot, war doch schon damals klar".

    Es gibt den Nachweis, da die Klimamodelle von vor 50 Jahren diesen vorhergesagt und er jetzt schon (sogar wesentlich intensiver) eingetreten ist: https://www.forbes.com/sites/s…warming-almost-perfectly/ Ich habe keinerlei Interesse daran irgendjemandem zu sagen "du Idiot, war doch damals schon klar". Ich möchte es verhindern dass es eintritt, damit ich, meine Kinder und Enkel noch eine lebenswerte Umwelt haben. (Und dann wird es eher umgekehrt sein, dass Leute wie Du ankommen und sagen "seht ihr, ist gar nichts passiert" - wie Du das schon oben mit dem erfolgreich bekämpfen Ozonloch und dem Waldsterben demonstriert hast. Das nehme ich aber gerne in Kauf. Ich will nicht recht haben, ich will die Lebensfähigkeit auf dem Planeten schützen.


    Ich habe mich viel damit ernsthaft beschäftigt, aber gebe gerne zu, dass ich sicher nicht alles 100% verstehe, selbst 50% wird schwer. Aber wirklich wissen kann es auch niemand. Niemand kann das Klima verbindlich für die nächsten 30 Jahre vorhersagen (wenn du die Definition liest, wirst du wissen wieso 30 :) ).

    Ich beschäftige mich seit 30 Jahren mit dem Thema. Ich nehme Deinen Hinweis, die Definition von Klima zu lesen mit Deinem süffisanten Lächeln und dem Hinweis, die "30 Jahre", die Du Wikipedia entnommen hast, als sehr arrogante Sichtweise, Du wüsstest es besser und müsstest mich belehren. Daraus schließe ich, dass DU derjenige bist, der einfach nur Recht haben will, anstatt das beste Ergebnis für die Menschheit zu erreichen. Ich werde daher hier abbrechen - zumindest das Gespräch mit Dir. Du kannst jetzt also frei schießen, in dem Wissen dass ich Dir nicht mehr antworten werde. Ein schönes Leben noch - hoffentlich ohne Naturkatastrophen, Hitzewellen, Dürren, Hungersnöte, Wassermangel, sinkende Landmasse, 200 Millionen Flüchtlinge.

    Lange Rede kurzer Sinn: Im Automobilbau gibt es keinen Umweltschutz. (Hybrid, Elektro, Partikelfilter etc.)Es geht allein ums Verkaufen und ECO lässt sich besonders jetzt gut verkaufen.

    Das ist natürlich so arg verkürzt nicht richtig. Ich bin völlig bei Dir, dass vorzeitiges Abwracken zumindest fragwürdig ist und sehr genau durchgerechnet werden muss, ob sich das lohnt. Zumindest für NEUE Autos auf Elektro/Hybrid zu setzen, ist aber nachweislich klar vorteilhaft was den CO2-Ausstoß angeht. Nicht ab dem ersten Kilometer, aber in einer durchschnittlichen Nutzungsdauer ohne Frage. Daher: Ja, abwracken ist meistens Quatsch, bei ohnehin anstehenden Neukäufen auf moderne Technik setzen ist kein Quatsch.

    ich bin der Meinung, dass der Kapitalismus sogar ein großen Anteil an der Umweltverschmutzung trägt. Du sagst man müsse nicht immer ein neues Smartphone kaufen, das ist der freie Wille.

    Ich benutze noch ein Samsung S2 und damit geht fast nix mehr, Android ist entschleunigt alles, sodass reines Telefonieren zum Geduldsspiel wird. Neue Apps gehen schon lange nicht mehr. Um in meinem Umfeld wieder anständig kommunizieren zu können, nötigt man mich zum Kauf eines neuen Smartphone. Also nix mit freiwillig.

    Dein Auto darf auf einmal nicht mehr in die Innenstadt, weil es jetzt Umweltschädlich ist. Also wirst du dazu genötigt ein neues zu kaufen. Von wegen freiwillig, das kann ich nicht unterschreiben.

    Es steht dir höchstens frei auf alles zu verzichten, doch dann sind wir wieder in der Steinzeit.

    Ihr hab hier beide recht. Der Kapitalismus ist das Problem - aber wir sind alle Teil des Kapitalismus, wir betreiben das System. Das ist ja nichts, was von fremden Mächten oder Alien über uns gebracht wird, sondern wir betreiben und leben das jeden Tag. Damit könen wir uns jeden Tag die Frage stellen, wie wir damit umgehen wollen.

    Aber wer von euch hat bewusst nur eins in den letzten 5 Jahren gekauft oder verzichtet konsequent und einen alten Nokia-Knochen?

    Ich. Mein jetziges Smartphone ist mein erstes, und es ist ein Shiftphone aus weitgehend fairer Produktion. Die Telefone davor waren nicht smart, und vor allem waren sie als gebrauchte übernommen von Freunden/Verwandten.


    Verzichtet auch jemand bewusst auf Bananen aus Equador (da kommen die meisten her) und isst stattdessen selbst eingeweckte Kirschen aus dem Garten?

    Ja. Ich (bzw. hier auch meine Frau) achtet auf lokale Produkte beim Einkauf. Fleisch und auch Eier kaufen wir beim Biobauern in der Nachbarschaft. Und mehr und mehr versuchen wir im eigenen Gemüsebeet anzubauen.


    Niemand braucht einen 4x Zoll Plasmafernseher. Mit dem Auto muss genauso niemand fahren. Es gibt das Fahrrad (kein neues Kohlefaserrad aus Asien, sondern Opas alter Drahtesel) oder die Bahn (man fährt dann eben eine Stunde anstatt 20 Minuten). Die Wahrheit ist, wir könnten das alle und noch viel mehr tun. Aber wir wollen es nicht! Wir leben nach Geiz ist geil und wollen schnell mit dem Auto irgendwo hin fahren, damit wir Zeit sparen, um dann zu konsumieren oder Netflix zu gucken. Müssen tun wir das alle nicht. Gezwungen wird auch niemand.

    Ein 4"-Plasma wäre doch sicher sehr umweltschonend. Wobei es natürlich übertrieben ist, für ein Handydisplay ein Plasmadisplay zu nutzen ;)

    Ne, also ich bin komplett bei Dir. "Der Kapitalismus" sind wir alle. Wir haben die Macht auch Konzerne zum Einlenken zu bringen, wenn wir mal alle mit den Füßen abstimmen würden.

    Noch mal was anderes zur Europawahl: Hat jemand Umfragewerte der Kleinstparteien gefunden? Da es ja nun keine 3%-Hürde gibt, haben selbst Kleinstparteien gute Chancen, so 0.5% sollten reichen. Daher will ich mal schauen, ob da eine Alternative für mich dabei ist - aber auch nur, wenn sie nicht so klein ist dass sie selsbt DAS Ziel verpasst...

    Eiszeit, Waldsterben, Ozonloch, Maya Kalender usw. ist. Für alles (außer den Maya Kalender) ließen sich damals auch Wissenschaftler finden, die riesige Katastrophen aufgrund dieser Endzeitszenarien für uns vorhersagten. Aber heute wissen wir es besser und keiner will damals daran geglaubt haben.

    Nein, im Gegenteil. Ozonloch und Waldsterben sind und waren völlig korrekte, echte Phänomene. Die leugnet auch heute kein ernstzunehmender Wissenschaftlier oder Politiker. Du wunderst Dich, dass diese nicht eingetreten sind oder heute nich mehr in den Medien erscheinen? Das liegt daran, dass damals KONSEQUENT gehandelt wurde. Wir haben das drohende Unheil abgewendet. FCKW wurde weltweit geächtet, und seitdem schließt sich das Ozonloch wieder.

    Abgase wurden gefiltert (in Fabriken, durch Katalysatoren in Autos, durch Filter in Heizungsanlagen), dadurch geht es den Wäldern heute besser.


    In einem hast Du aber Recht. Den Klimawandel interessiert Dein "Glaube" nicht. Denn er ist wissenschaftlicher Konsenz, keine Religion. Er ist schon da. Nachweislich. Es ist nur die Frage wie stark er sich auswirkt.

    Der Prozess ist heute schon nicht mehr zu stoppen, wir können nur den Schaden begrenzen.

    Das ist natürlich richtig. Man kann es halt, theoretisch, bei konsequentem Handeln noch bei unter 1,5° halten. Das ist ja leider schon akzeptiert...

    Was ich meinte ist, dass wenn das nicht erreicht wird, auch der Anstieg später nicht mehr zu stoppen ist. Selbst wenn man völlig CO2-neutral werden sollte.

    Natürlich passiert in 9 Jahren nicht die Apokalypse. Der Klimawandel ist jetzt schon im vollen Gange. In 9 Jahren wird einfach nur der Prozess nicht mehr aufzuhalten sein, weil abschmelzende Polkappen mehr CO2 freisetzen, weil sterbende Pflanzen/verdörrende Fauna nicht mehr so viel CO2 aufnehmen, weil abschmelzende Gletscher nicht mehr so viel Sonnenlicht reflektieren...


    Der Teufelskreis ist in 9 Jahren nicht mehr zu stoppen. Die Auswirkungen des Klimawandels sind teilweise jetzt schon da, kommen vor allem aber noch mal 1-2 Dekaden später.

    In der Situation hat man ja auch das Hausrecht. Würde nicht besser passen, wenn die Person auf der Straße vor dem Haus steht und dich blöd anlabert?

    Genau darauf wollte ich hinaus. Jemandem "den Mund verbieten", des Hauses verweisen, ausm Job rausschmeissen ist alles keine Einschränkung der Meinugnsfreiheit, aus drei Gründen: 1. Es ist nicht der Staat, der agiert. 2. Meinungsfreiheit hat Grenzen (wie Cryptonite sagte, z.B. wo Beleidigungen anfangen), 3. Meinungsfreiheit ist kein Supergrundrecht was alle anderen aussticht. Hausrecht, Vertragsfreiheit etc. müssen alle dagegen abgewogen werden.


    Reicht mir dann auch jetzt zu der Diskussion. Meinungsfreiheit ist (meiner Meinung nach ;)) absolut gegeben in Deutschland.

    Wenn das dessen Meinung ist, bitte. Rausschmeißen würde ich die Person nicht, höchstens, wenn besagte Person handgreiflich wird und selbst dann, würde ich höflich bitten, mein Haus zu verlassen, sonst wähle ich die 110. Meine Reaktion wäre eher: "Kriech' wieder unter den Stein, unter dem du vorgekrochen bist". Ich bin grundsätzlich gegen jegliche Form von Gewalt und Machtgehabe. Ich hasse es sogar. Ich habe aber das Recht, mich zu wehren.

    Ich meinte rauswerfen nicht körperlich, sondern durchaus auch mit "höflich bitten" oder anschreien oder Polizei rufen, also verbal rauswerfen. (Vergleich: Eva Hermann ist sicher auch nicht aus dem Studio geprügelt worden).


    Also: Wenn Du die Person höflich rausgebeten oder per Polizei aus Deinem Haus entfernt hast, hast Du dann gegen die Meinungsfreiheit verstoßen und/oder sie mundtot gemacht?

    Vom Staat her nicht, da gebe ich dir Recht. Wenn man jedoch bedenkt, daß ARD und ZDF staatliche Medien sind, dann in gewisser Weise doch. Gut, das scheint mir eine Sache der Auslegung zu sein. Jemanden aufgrund einer Meinung auszusperren, ist definitiv mundtot machen. Da gibt es keine Diskussion.

    Ich diskutiere auch darüber. Da lasse ich mich nicht mundtot machen ;)

    Mal als Beispiel: Jemand kommt in Dein Haus, und redet Dinge, die Dich an Deine Grenzen bringen. Beleidigt Deine Kinder, Deine Eltern abgrundtief, verletzte Deine Ehre, trifft Dich an Deinem wundesten Punkt. Wenn Du den jetzt aus Deinem Haus rauswirfst:

    • Ist das für Dich "mundtot" machen?
    • Ist das für Dich eine Einschränkung der Meinungsfreiheit?

    (letzteres für mich definitiv nicht, denn Meinungsfreiheit ist halt ein Schutzrecht gegenüber dem STAAT. Ersteres auch eher nicht, denn derjenige kann ja noch überall sonst in der Welt seine Meinung erzählen, nur nicht in Deinem Haus.)



    Zu Deiner Einstellung bzgl. Wegwerfgesellschaft: Sehe ich auch absolut so. Ich habe einen Staubsauger gehabt, da war eins dieser Plastikräder an der Düse abgefallen. Meine Frau wollte einen neuen Staubsauger kaufen. Der war aber völlig in Ordnung. Es war echt kompliziert, aber ich habe Ersatzteile gefunden (leider nur die GANZE Düse, aber immerhin).

    Seitdem habe ich meine elektrische Leinwand selbst repariert (Relais ausgetauscht) und meinen 20 Jahre alten Backofen (Kondensator ausgetauscht.)

    Andere hätten da garantiert neu gekauft.

    Ach ja, noch meine persönliche Richtung bzgl. Europawahl 2019: Ich werde dieses Jahr die Partei wählen, die das überzeugendste und radikalste Klimaschutz-Programm hat. Das dieses Jahr gewählte Europaparlament wird das letzte sein, das noch eine Chance hat, etwas gegen die Klimakatastrophe zu tun. Der Tipping point ist 9 Jahre entfernt, Tendenz sinkend. Danach ist nichts mehr aufzuhalten.

    SK1, genau so ist es. Meinungsfreiheit bedeutet nicht Widerspruchsfreiheit. ;-)


    Was ich interessant finde, ist diese kognitive Dissonanz: Es wird auf allen Kanälen herausposaunt, dass es keine Meinungsfreiheit mehr gäbe. Erkennt man da keinen Widerspruch in sich? :-)