Posts by Voodoo_Freak

    Hast du's jetzt langsam? Die Links zu den verstorbenen jungen Menschen die hier veröffentlicht wurden hast du ja offenkundig ignoriert. Langsam nervt mich das nicht nur, es beginnt langsam mich wirklich anzuwidern...

    Bis ers selbst hat. Dann ist das Geschrei groß, der Staat, der uns ja angeblich ohnehin alle nur belügt und zu Grunde richten will, solls dann gefälligst richten (ähnliches hat er ja schon hier abgelassen, bezüglich Testperson für ein Medikament/ Impfung gegen Corona).

    Wie du schon vor einigen Seiten sagtest: Don't feed the trolls.;)


    Zum Thema Masken und junge Tote:

    https://www.n-tv.de/mediathek/…elle-article21685111.html


    Warst du schon einkaufen? In dem Interview wird genau ein Punkt dazu angesprochen den ich für äußerst wichtig halte: Masken sollten fürs medizinische Personal vorgehalten werden und nicht für eine vermeintliche Sicherheit im Supermarkt (zumal die Masken dann auch häufig falsch getragen werden, im Auto dann direkt wieder abgezogen werden etc.).


    CryptonNite: Fake News von den Systemmedien. Wie doof bist du denn?:topmodel: ;)

    Wäre es nicht so beschissen (man denke mal an die Eltern), müsste man über eine derartige Realitätsverweigerung einfach nur lachen.

    Spontan fallen mir dazu noch ein:

    Die 20 Jährige Fußballerin aus dem Iran.

    Das 16 Jährige Mädchen aus Frankreich.

    Einzelfälle? Sicherlich, sich aber hinzustellen und zu postulieren es trifft ja eh nur die Alten und Schwachen (allein bei dieser Aussage kommt mir die Kotze hoch!) ...ist halt einfach:rolleyes:

    LoB:

    Sie können sehr wohl "aktiv" sein und zwar mit ihrer Meinung. Das ist übrigens auch die Aufgabe der Opposition. Aber selbst die ist äußerst spärlich vertreten.

    äh, genau, das meinte ich. Sie können nur Meinungen äußern. Aber dieses Meinungen äußern hast Du doch gerade in Deinem Post als "Stimmung gegen etwas machen" bezeichnet.

    Also was denn dann? Soll die Opposition ihre Meinung äußern, weil sie sonst als untätig bezeichnet wird - oder nicht, weil es sonst als Stimmung machen gedeutet wird?

    Das habe ich nicht. Lies den Beitrag bitte genau.

    Und bloß weil man nichts sagt, heißt das nicht automatisch es ist alles ok/ falsch wie es läuft (ein häufig postulierter Irrglaube!). Vielmehr führt das (zumindest bei mir) zu der Annahme: Puh, ein Glück müssen wir uns nicht daran versuchen.

    Um das Gegenteil zu beweisen muss man dann ggf. auch ein sinnvolles Konzept abseits von Stammtischparolen haben oder aber genug Rückgrat haben um zu sagen: Wir stehen voll hinter den Maßnahmen.

    LoB:

    Sie können sehr wohl "aktiv" sein und zwar mit ihrer Meinung. Das ist übrigens auch die Aufgabe der Opposition. Aber selbst die ist äußerst spärlich vertreten. Übertragen auf andere Bereiche würde deine Aussage bedeuten: Jeder Betriebsrat kann sich seine Arbeit sparen, denn er ist ja i.d.R. "gegen" die Geschäftsleitung und sitzt am Ende am vermeintlich kürzeren Hebel.


    Grundsätzlich muss man übrigens nicht immer gegen alles und jeden sein, sondern kann, gerade in der derzeitigen Lage, z.B. auch dazu beitragen das politische System Demokratie stabil zu halten. Zeigt den Wählern z.B.: Hey die AfD, Grünen, Linken usw. haben nicht nur "ihrs" auf der Agenda, sondern beobachten die Lage genau und stoßen ggf. einen politischen Diskurs z.B. über eine Lockerung oder Verschärfung der Maßnahmen an. Oder aber: Hey, die interessieren sich ja doch für die Menschen und nicht nur für "ihrs". Oppositionsarbeit.


    Solche Sachen interessieren derzeit halt keine Sau:

    https://www.morgenpost.de/berl…ein-Gedenktag-werden.html

    Ist nur ein Beispiel und hat nichts direkt mit der SPD zu tun (und erst recht nicht mit der Opposition), wohl aber mit der verdächtigen Ruhe.


    Man hält wohl besser den Mund und ist froh das DER Kelch an ihnen vorbei geht.

    Und klar: Es geht auch um die Kanzlerkandidatur, vielleicht nicht verkehrt. Außer das persönliche Fortkommen hat die Politik heute leider nicht mehr viel zu bieten. Siehe Eklat Laschet/ Söder.


    €dit, wieder zum x-ten:rolleyes:

    Bevor du mich in eine bestimmte politische Richtung schieben willst: Ist bloß meine Meinung und soll hier nicht zu einem politischen Diskurs führen. Politik sollte fürs Land und die Menschen gut sein. Wenn ich jetzt sage: Ich bin mit den derzeitigen Handlungen zufrieden, heißt das nicht automatisch das mein Kreuz bei der CDU landet ;) Aber der derzeitige Kurs erfüllt eben meine Vorstellung von korrektem politischem Handeln für Deutschland und seine Bevölkerung.

    Ich schaue jetzt auch nicht täglich Nachrichten (im Fernsehen ohnehin nicht), sondern beschränke mich auf Themen die mich einfach interessieren auf den gängigen Nachrichtenseiten (momentan ist da halt ziemlich Ebbe, außer Corona...man muss schon suchen). Morgens auf dem Weg zur Arbeit höre ich ganz gern die BBC News (erstaunlich was man da so erfährt, bzw. wie Dinge offenkundig völlig anders bewertet werden, unabhängig von Corona), Nachmittags dann meist Nachrichten auf nem lokalen Sender.

    Generell kann ich nur empfehlen Medien aus dem Ausland zu konsumieren, einfach um die Dinge auch mal aus einer anderen Sicht zu betrachten. Als ich noch regelmäßig zum Bund gependelt bin, gabs im Großraum Hannover sonen Soldatensender der Briten (The Forces Station war der Werbeslogan, k.a. obs den noch gibt), auch da fand ichs immer interessant die Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu hören.

    Wäre mein Französisch nicht so unendlich beschissen, würde ich sicher auch da mal rein hören.


    Warum ist das Thema so präsent: Es wird unendlich hochgebauscht, jeder Tote bekommt seine eigene Meldung. Fürchterlich und ja, es nervt. Besonders kritisch sehe ich das bei durch die GEZ finanzierten Sendern. Aufgabe wäre es hier sachlich zu informieren, aber auch hier ist jeder Tote eine "Breaking News" wert. Das die Privaten Kohle durch Klicks machen ist klar, das sollte der GEZ Bereich allerdings nicht nötig haben UND es ist auch nicht seine Aufgabe. Warum spricht nun jeder drüber? Ich kenne wahnsinnig viele Menschen die sich wirklich Sorgen um die Zukunft machen, insbesondere was die Arbeit betrifft (das Virus ist meist zweitrangig). Bei Menschen die Familie haben ist das noch ausgeprägter. Sorgen machen sich auch fast alle um ihre Eltern. Ergo hat jeder ein enormes Mitteilungsbedürfnis...

    Meiner Freundin schlägts auch zunehmend aufs Gemüt. Zuerst hat sie noch die Kinder ihrer Schwester gehütet, jetzt sitzt die auch zu Hause und eben da sitzt auch meine Freundin, den ganzen Tag allein. Sie liest viel und geht einmal am Tag joggen, trotzdem ist sie jeden Tag froh wenn ich wieder da bin und sie mit meinen blöden Arbeitsgeschichten nerve (hoffe ich zumindest :D ).

    Mit nem Kumpel tausche ich mich viel übers Mountainbiken aus, auch fahren wir eigentlich am WE immer zusammen...jetzt eben per WA. Irgendwann kommt dann immer der Punkt: Harz kannste abhaken wenn die Scheisse so weiter läuft, es ist zum Kotzen!:( - Soll heißen: Wie dus drehst, es kommt immer wieder darauf zurück.

    Hinzu kommt, das der Mensch ansich ein soziales Wesen ist (von Ausnahmen mal abgesehen). Jetzt eben alles nur noch elektronisch, das schlägt aufs Gemüt. Ich persönlich habe die Hoffnung, dass wir uns wieder mehr zum direkten Treffen durch die derzeitige Situation entwickeln.


    Abschließend noch eine Übersicht über die derzeit genutzten Intensivbetten in Deutschland (damits hier nicht nur "Meinung" ist :D )

    https://www.divi.de/register/kartenansicht


    Mein "erster" Abeitsmorgen aufm Bock war recht entspannt, nur Hundemüde bin ich jetzt. Fahren lies es sich einwandfrei. Berlin ist wie tot gegen 4 Uhr Morgens, selten in meinem Leben so wenig Verkehr in Berlin gesehen, außer evtl. am 01.01. um 4 Uhr.


    @GAT:

    Ich habe gelesen die Masken sollen bei euch vor den Supermärkten verkauft werden?



    CryptonNite:

    Ich bin nun wirklich kein Fan (mehr) von Angela Merkel, aber eigentlich habe ich schon den Eindruck das insbesondere die CDU/CSU nach anfänglichem Totalversagen die Sache ganz gut im Griff hat. Auch die Rückholung deutscher Staatsbürger läuft in meinen Augen ganz ordentlich, das ist eben nicht mit "man müsste, sollte, könnte" getan, da muss man sich hinter klemmen. Klasse das die Lufthansa da so hilft (natürlich auch nicht uneigennützig). Die Derzeitige Situation dürfte wohl kaum Leute zu den Linken oder Rechten direkt treiben, denn beide Seiten sind verdächtig ruhig. Das gilt übrigens auch für die Grünen, außer Herrn Habeck.

    Wenn man nichts auf der Agenda hat außer Stimmung gegen irgendwas zu machen, hält man sich lieber zurück, zumindest das bekommen sie hin.


    €dit zum x-ten:

    Vielen Dank für die Einblicke aus Italien ciacara72:thumbup:

    LoB:

    Zunächst einmal gibt es in der derzeitigen Lage so etwas wie "die Wahrheit" nicht. Man kann die Geschehnisse der letzten Monate mal zusammen nehmen, sich ausrechnen wie lange das wohl unsere vergleichsweise starken Volkswirtschaften mitmachen könnten und das dann übertragen auf viele, viele deutlich ärmere Länder auf der Welt. Ist das dann die Wahrheit?

    Unterm Strich: Der "Lockdown" ist ein Versuch, mehr nicht und erst Recht nichts für die Ewigkeit - denn "die Wahrheit" kennt niemand derzeit. Es gibt weltweit Länder die so etwas nicht einmal ansatzweise durchziehen wollen und können. Sinnvoll wäre in diesem Zusammenhang wohl der Blick nach Südkorea, zumindest für Staaten die einen solchen Aufwand finanziell stemmen können. Selbst wenn wir die Sache in Europa in den Griff bekommen sollten, was ist mit Nordamerika, Südamerika, Asien und Afrika? Ich sags mal so: Es wird so lange weiter "infiziert" und gestorben, bis entweder eine ausreichende Immunisierung vorhanden ist oder aber ein Impfstoff entwickelt wird. Open End.

    Ich bin gespannt wie lange das in Italien und Spanien noch so weiter gehen soll, Italien ist jetzt wirtschaftlich vermutlich komplett ruiniert und Spanien wird sich dem anschließen. Die Bevölkerung geht schon jetzt auf dem Zahnfleisch:

    https://www.welt.de/politik/au…en-wir-muessen-essen.html

    https://www.spiegel.de/panoram…0c-4bf0-82a9-4bcf8baedabb

    Das geht nicht mehr lange gut.


    Um wieder zum Thema "Wahrheit" zu kommen: Sinnvoll wäre in meinen Augen einen Antikörpertest der breiten Masse der Menschen zur Verfügung zu stellen (von der Funktionsweise evtl. wie der Schwangerschaftsschnelltest?), denn dann hätte man endlich auch einen Überblick darüber, wie stark die Krankheit tatsächlich verbreitet war, bzw. ist (je nachdem wie mans betrachten will).

    Viele Spezialisten vermuten ja eine deutlich höhere Durchseuchung. Weist man das nach, verlieren die aktuellen Zahlen vielleicht ihren "Schrecken".

    Im Radio (Berliner Rundfunk) habe ich kürzlich ein Interview mit einem ganz zu Beginn erkrankten Webasto Mitarbeiter gehört. Fazit: Er fühlt sich wieder topfit, hat zu Hause rumgelungert und etwas auskuriert, was viele von uns wohl noch nicht einmal zum Arzt bewegen würde.

    Knüpft z.B. an GATs Frage zu Langzeitschäden an.


    Warum man ausgemachten Schwachsinn bemitleiden und damit dem Ganzen noch eine Bühne bieten sollte, entzieht sich allerdings meiner Kenntnis. Allerdings hast du recht: Ignorieren ist die beste Variante.

    Harrold:

    Danke für die Einblicke.


    Auch ich war heute mit dem Mountainbike unterwegs, was ich gesehen habe war erschreckend. Ich bin extra schon um 08:30 Uhr los, in der Hoffnung Wege mögen leerer sein. Es war zwar gemessen am Wetter weniger los als vermutlich sonst, aber ich fands schon übel. Als dann auf dem Rückweg nen Rennradfahrer meinte er müsse in meinem Windschatten fahren, habe ich mich ernsthaft gefragt was mit den Leuten nicht stimmt. Vor dem Baumarkt standen die Leute Schlange (!).


    Gewöhnlich gehe ich an mindestens fünf Tagen die Woche Joggen und mindestens einen Tag die Woche eine längere Strecke Radfahren (50km+). Aufgrund der Lage, habe ichs schon auf max. drei Mal die Woche Joggen reduziert. Mit Radfahren war dieses Jahr leider noch nicht so viel, da sind erst ca. 250km zusammen gekommen.

    Mir ists häufig einfach zu voll und der Gedanke "prustend" an Spaziergängern vorbei zu joggen behagt mir auch nicht besonders.


    ciacara72:

    Gerade dir und deiner Familie wünsche ich vom Herzen alles Gute! Haltet durch!

    Danke auch für die ungeschönten Einblicke nach Italien.

    Interessant wirds wohl auch wenn bei uns alles am Anschlag ist. Mir geistert die Zahl von 40.000 "Infizierten" im Kopf herum - die haben wir mittlerweile Überschritten. Nach dem We erwarte ich da noch einmal deutlich höhere Zahlen.


    Prominente Beispiele von "Infizierten" sind derzeit der Rammstein Sänger, Boris Johnson und Prinz Charles. Da diese Leute ziemlich im Rampenlicht stehen, bin ich auch gespannt wies da weiter geht.

    €dit:

    Die Familie Trudeau vergessen. Gab es hier nicht jemanden der in Kanada lebt? Wäre interessant zu hören wies da ausschaut.

    Ich persönlich bin gespannt wie sich die Zahlen nach dem Wochenende verhalten werden. Die Parks sind voll (schon heute) und jeder ist plötzlich Jogger oder leidenschaftlicher Spaziergänger. Morgen soll das Wetter noch einmal gut werden. Ich bezweifle das man so die Sache in den Griff bekommt.


    Einer rigorosen Ausgangssperre verweigert man sich noch immer (vermutlich weil mans schlicht nicht kontrollieren kann) und es wird sogar schon diskutiert die Maßnahmen zu lockern.

    Andererseits ist der derzeitige Zustand eigentlich auch untragbar. Wirtschaftlich ist das eine absolute Katastrophe.

    rockys82:

    Du liegst völlig falsch, ich denke eher es sind die Juden (die uns ja bekanntlich alle großen Seuchen eingebrockt haben!) oder aber die Freimaurer. Alternativ wars Trump oder Putin.


    Glaubst du eigentlich ernsthaft den Müll den du hier von dir gibst? Mir fällts schwer bei soviel Dünnschiss sachlich zu bleiben.

    Najo, ich fands absolut geil. Zu dem Soundtrack einfach nur durchmetzeln und Halbgottfantasien entwickeln. ;) Aber ist halt Geschmackssache. Ich habe vor 4-5 Jahren auch noch Mal probiert Doom oder Doom II zu spielen... Das habe ich noch innerhalb des ersten Levels weggelegt. War einfach zu fade, obwohl ich es damals als Jugendlicher geradezu verschlungen hatte...


    Geschmackssache.

    Bezüglich Doom 2016 kann ich das unterschreiben. Fand das Spiel unheimlich gut. Der Soundtrack hat dich teils in einen regelrechten Blutrausch katapultiert (zum Glück lesen hier nicht die Falschen mit:spitze: )Schnell, blutig, DOOM. Und nein, du brauchst nicht wie im aktuellen Ableger permanent diese Glorykills. In großen Räumen wo über längere Zeit die Post abging, habe ich mal nen Paar gemacht. Aber das wars dann halt auch. Die Munition war dort definitiv nicht so knapp.


    Allerdings kann ich selbst heute noch ZDoom spielen und habe spaß dran. Mir liegt das Gameplay. Auch gibt es mittlerweile wahnsinnig gute Mods dazu (Wolfendoom). Klasse Gameplay und beeindruckende Levels, selbst unter heutigen Aspekten. Da stinkt für mich halt selbst Call of Duty ab.

    Corona ist nen lecker Bier. Da gibs nix. Schön ausm Kübel mit Eis:thumbup:


    Ich habe nun nen zusätzlichen 450€ Job angenommen und heute in der Firma angemeldet.

    Mein alter Chef hat mich kontaktiert. Er brauch LKW Fahrer, Montag solls los gehn. Verteilerverkehr in der Stadt. Nicht das ichs brauchen würde (noch)...K.a. wie lange ich das durchhalte (da ich ja auch regulär ins Büro muss), warten wirs ab. Aber den zusätzlichen Umsatz gönne ich jeder Spedition und die Supermärkte brauchen halt Ware. Klasse das man da ne Möglichkeit gefunden hat, nachdem der internationale Fernverkehr quasi zusammen gebrochen ist (zumindest für meine ex Firma). Machen muss ich zum Glück nicht viel, den vorgeladenen Auflieger aufsatteln und dann eine Tour pro Tag. Danach übernimmt dann die normale Schicht.

    Bisl Bammel habe und hatte ich schon immer vorm Fahren in der Stadt, gerade mit nem Sattelzug.

    Also wenn demnächst in den frühen Morgenstunden einer in Berlin um die Ecke kraucht...Nachsicht:spitze:

    Ich zitiere mich einfach selbst aus dem CB Forum:


    Nachdem die Meinungen ja hier überwiegend positiv sind, geb ich auch mal meinen Senf dazu.


    Das Spiel sieht grafisch wirklich gut aus und, was noch viel wichtiger ist, es läuft selbst auf höchsten Details absolut immer flüssig. Auch die Story ist ganz nett präsentiert, wenngleich ich mir nicht sicher bin ob eine Story in Doom rein gehört.

    Genau das wars dann aber auch was ich an dem Spiel positiv finde. Wie hier manche eine Weiterentwicklung zu Doom 2016 erkennen können ist mir schleierhaft (evtl. grafisch?). Ich hatte vor einiger Zeit mich durch Doom 64 (Zdoom) geballert, von daher ist mir das Gameplay "von früher" derzeit noch durchaus in Erinnerung (und zwar nicht nur in nostalgischer). Man musste schnell spielen und genau zielen/ treffen. Genau DAS hatte damals Doom 2016 auch richtig gemacht und damit konsequent an Doom 1 und 2 angeknüpft. Die Glorykills waren ne witzige Dreingabe. Mehr nicht.

    Eternal funktioniert ohne diese schwachsinnigen Glorykills schlicht nicht, weil sämtliche Waffen viel zu wenig Munition haben. Was soll das? Das hat absolut NICHTS mehr mit Doom zu tun. Bis jetzt bin ich unzählige Male verreckt weil mir einfach die Munition ausging. Dazu das alberne Gehüpfe (zugegeben, gabs auch früher, allerdings immer auch im Verbund mit Kämpfen). Klasse auch: Man fällt irgendwo runter, dann wird man zurückgesetzt, so lange bis die Leben oder die HP aufgebraucht sind - Super ists wenn mans dann beim 10. Versuch schafft und dann vor einer Horde Gegner mit 15 HP steht

    Witzig finde ich auch das hier manche Serious Sam zum Vergleich heran ziehen: Das war ein reines Ballerspiel, keine Ahnung was Eternal sein möchte, ein richtiges "Ballerspiel" im klassischen Sinne ist es aber absolut nicht.

    Hätte ich das Spiel bei Steam gekauft, ich würde es refunden (geht das nach etwa 3 Stunden noch?).

    Mag sein das Bethesda mit dem Spiel den aktuellen Zeitgeist trifft, mich als absoluten Doom Fan spricht das Spiel überhaupt nicht mehr an.

    LoB:

    Nachdem die Dame wochenlang in sämtlichen Medien überaus präsent war, schreit nun kein Mensch mehr nach ihr. Ein tiefer Fall und ihre Corona Erkrankung ist laut ihrer eigenen Aussage bloß eine Vermutung. PR sage ich, nichts weiter.


    Nachdem hier ja nun auch schon dieser Humbug bezüglich des Kampfstoffes aus China aufgetaucht ist (übrigens Glückwunsch, diese "Geheiminformation" geistert seit mindestens zwei Wochen durchs Netz). Nun mal wieder etwas ernsthaftes: Gibt es hier eigentlich Leute die Angst vor Covid-19 haben?


    Ich persönlich sehs so: Es dürfte wohl ziemlich klar sein, dass man auch als gesunder Mensch weit jenseits der Risikogruppe daran versterben kann, allerdings ist die Chance wohl ähnlich hoch wie vom Auto überfahren zu werden. Was die Presse daraus macht ist natürlich etwas Anderes. Wenns mich erwischen sollte, habe ich eben Pech. Vielleicht hatte ich es auch schon? Grund zur Annahme besteht durchaus. Wir haben intensive Geschäftskontakte nach China und mein Chef war zuletzt Anfang Dezember dort und kam krank wieder. Danach gings schön durch die Firma. Allerdings kann ich das weder beweisen, noch so medienwirksam vermarkten wie Greta ;)

    Angst habe aber tatsächlich auch ich, nämlich um meine Eltern. Die sind genau in der Risikogruppe und beide haben Vorerkrankungen. Zum Glück verhalten sie sich recht vernünftig.