Posts by Voodoo_Freak

    Da hast du natürlich auch wieder recht. Wobei ich bei Falcon Northwest davon ausgehe, dass man hier unbedingt weiter im High Performance Sektor am Ball bleiben wollte und da deswegen die Produktion lief (Framerate is Life! ;) )

    3dfx hat selbst 2000 noch Voodoo3 Karten in Mexico gefertig. Siehe hier: [Link].

    Ist also nicht ungewöhnlich.

    Vielleicht bin ich blind, aber wo steht das Baujahr? In jedem Fall finde ich jede Karte abseits der 3Dfx eigenen Fertigung zu diesem Zeitpunkt und danach interessant, zumal hier auch der AAVID Lüfter der V4/5 genutzt wurde.

    Wie lief das überhaupt? Eigentlich hatte 3Dfx doch den Daumen auf der Fertigung (und damit 3rd Party Hersteller verprellt)?

    Man gut das du da so die Übersicht hast, gerade auch weil du solche Spezialisten wie Ken Jebsen erwähnt hast. Gut auch, dass du offensichtlich das Virus so genau kennst, um zu beurteilen was sinnvoll ist und was nicht. Damit hast du, vermutlich zusammen mit Ken Jebsen, weltweit definitiv einen meilenweiten Vorsprung.

    ...

    ...


    Was ist denn daraus entstanden? Worauf willst du hinaus? Sind dir Demos grundsätzlich suspekt?

    Ich lasse deine Einlassungen bezüglich der Medien und dein rechts/links Gesabbel mal unkommentiert.


    Was ist daraus entstanden? Null Abstand, viele trugen keine Maske. Nach meinem Verständnis der derzeitigen Lage und der verbreiteten Informationen zum Thema Corona, müsste es Coronaausbrüche in Deutschland geben die sich gewaschen haben. Vielleicht kommt das noch, keine Ahnung und die Fachleute dazu haben sich mittlerweile auch auffällig verkrochen, nachdem sie wochenlang die Apokalypse herauf beschworen haben.

    Was ich von Demos halte? Nichts. In den allermeisten Fällen auch Zeitverschwendung.

    Im konkreten Fall finde ich die Demos (und deren Art und Weise) vor dem Hintergrund der getroffenen Maßnahmen und der bereits oder kommend vernichteten Existenzen hochgradig asozial.

    @GAT:

    Klar ist das auf x-beliebige Länder übertragbar. Da ich aber in DE lebe, interessiert mich in erster Linie unser Gesundheitssystem ;)

    Der Steuerzahler stemmt und wird genug Sinnloses (z.B. BER oder Stuttgart 21 um nur zwei Beispiele zu nennen) stemmen, hier wäre das Geld ausnahmsweise mal richtig angelegt. (Fiktives) Geld genug ist ja offensichtlich da.

    Ich sehe die Kosten von 20 Mio eher gelassen. Angesichts der Summen die aktuell ansonsten so "verteilt" werden, sind das Peanuts.

    Viel mehr regen mich die laufenden Kosten auf - Statt die chronisch unterbesetzten Gesundheitsämter personell zu stärken (und die haben tatsächlich auch abseits von Corona Aufgaben!), wird hier Geld verschleudert für eine Hotline!?

    Generell sollte man sich in DE evtl. eher fragen, ob es sinnvoll ist Gesundheit mit Profit zu verknüpfen (z.B. Krankenhäuser). Für meine Begriffe nicht, aber vielleicht sehe ich das auch nur falsch.


    Mich interessiert aber durchaus wie die App dann tatsächlich funktionieren wird und wie hoch der Nutzen dann effektiv ist. Ich bin gespannt ob man dazu jemals irgendetwas liest.


    Ich persönlich bin bei der App raus, der Wahn sich vor allem und jedem zu schützen, ist mir persönlich höchst zuwider. Irgendwo hörts auch mal auf.


    Biolante:

    Ich habe mich jetzt mal lose durchs Video "gezappt". Mag sein das der Typ in diversen Punkten recht hat, ich bin die Diskussion ehrlich gesagt aber mittlerweile Leid. Gegen eine Demo gegen Rechts/ Polizeigewalt/ Rassismus, kannst du nicht mal eben etwas unternehmen. Die Presse und das Ausland würden sich mit Hochgenuss darauf stürzen.

    Siehs mal so: Wir hatten die Schlauchbootparty, die Anti-Corona-Demos und jetzt "Black lives matter". Was ist daraus entstanden (unabhängig vom Thema der Veranstaltungen)? Einfach mal selbst drüber nachdenken und dann eigenverantwortlich handeln, dafür brauchts keine youtube Videos.

    Wieso sind bei Noctua alle am telefonieren? Sieht mehr nach Callcenter aus :topmodel:

    ...

    RMA Abwicklung:topmodel:


    Spaß beiseite: Ich nutze nun schon seit einigen Jahren den Noctua NH-U12S. Als ich auf den AM4 gewechselt bin, habe ich ein Adapterkit bestellt. Ging alles ausgesprochen schnell und ohne lästige Rückfragen. TOP Qualität und toller Kundenservice.:thumbup:

    Optik war mir damals egal, mir gings nur um eins: LEISE.

    Ja, da gebe ich dir Recht, aber hutzeputz war der Meinung, daß das an andere Stelle geklärt werden sollte und genau das habe ich mit diesem Thread gemacht.

    Ich kann mich an Anweisungen halten, wenn sie sinnvoll sind.

    Und was genau wünschst du dann hier geklärt? Beiträge editieren und damit eine Aussage verfälschen, geht gar nicht (sofern hier nicht ein evtl. Straftatbestand besteht). Die Art und Weise wie da editiert wurde, gerade für nen Mod, ist äußerst fragwürdig (Rechtschreibung?). Das hätte ich hutze per PM so geschrieben. Fertig.


    Zumal ichs ehrlich gesagt auch seltsam von dir finde: Erst wie nen Kleinkind rumspammen und dann über die Mods heulen. Als Mod hätte ich genau ein (!) Mal gewarnt und danach hätte es Urlaub gegeben.


    Hier wird sich niemand öffentlich rechtfertigen, wozu auch? Eher wird hier wieder gelöscht/ editiert.

    öhm ich glaube nicht das dies unterirdisch Langsam ist .... bei meinen X7DCA-L taucht der Bios Postscreen erst nach ner Minute oder so auf. Und steck mal nen Adaptec in das System. Das ist Langsam. ...

    Sowas habe ich alles nicht in der Kiste. ;)

    Alles Standardkram, komplett über SSD, nur das Datengrab ist noch ne HDD.


    @GAT:

    Wenn ich viel daheim bin (wie leider momentan), mach ich das auch so. Läuft die Kiste halt durch.

    Ist ja auch nicht so das ich jetzt irgendwas verpassen würde durchs Booten..aber es wundert mich schon. Googled man die Sache, findet man viel dazu, aber keine wirkliche Lösung.


    Matrox Mystique:

    Ich meine mich zu erinnern, dass es am Ryzen der 3xxx Serie indirekt liegt. Umso unverständlicher warum es noch immer keine B550 Boards gibt. Denn letztlich sind die 450er alter Kram.

    "Fast Boot" ist meine ich an (ich müsste jetzt echt mal rebooten um zu schauen ob die Option tatsächlich verfügbar ist, aber wenn, ist sie definitiv an). Bei Intel gabs noch "Ultra Fast Boot"...da bootete die Kiste so schnell, dass man nichtmals mehr ins BIOS kam (POST wurde einfach komplett "unsichtbar" übersprungen). Da bliebs dann immer bei "Fast Boot".

    Muhaha...das Ding muss man aber erstmal verstehen ;)


    €dit:

    Um mal wieder etwas zum Thema beizutragen:

    LoB:

    Ich will gar nicht leugnen das es eine zweite Welle geben könnte, denn das ist durchaus möglich.

    Allerdings muss eine Diskussion und v.a. Untersuchung über die tatsächliche Verbreitung stattfinden, daran anschließend muss man sich dann fragen was die Maßnahmen effektiv gebracht haben, bzw. bringen. Die derzeit noch laufende Studie in Heinsberg und eine weitere Studie in den USA zeigen recht anschaulich wohin die Reise jetzt schon gehen könnte. Nämlich eine theoretisch bereits riesige Anzahl infizierter, ohne Symptome, bzw. sehr milden Symptomen. Das Problem: Auch hier wird nur gemutmaßt, weil die Menge an getesteten Personen zu gering ist (deswegen auch u.a. in der Kritik). Derzeit läuft in München noch eine weitere Studie dazu, mit etwa 7000 Personen. Auch hier kann man am Ende nur theoretisch hochrechnen. Mag für Mathematiker ganz toll sein, hilft nur gesellschaftlich und wirtschaftlich null. Warum testet man nicht einfach größere Personenkreise? Geld wird momentan an allen Ecken und Enden verbrannt, daran kanns also nicht liegen und ich kennen niemanden der nicht sagen würde: "Klar, da mach ich sofort mit!" (mich eingeschlossen).

    Überlegt euch mal was IHR am Tag anfasst. Mir kann niemand erzählen das die Scheisse z.B. nicht schon in jedem Supermarkt unterwegs ist, gerade auch wegen der anfangs leider lachhaften Maßnahmen.


    Ich persönlich kenne genau eine Person (bzw. seine Familie) die von der Sache betroffen ist. Die Kinder hatten absolut nichts (außer den positiven Test), seine Frau hat mehrer Tage hohes Fieber, weshalb sie zur Beobachtung im Krankenhaus isoliert war. Nach drei Tagen wurde sie entlassen, weil das Fieber zurück gegangen ist, Quarantäne für zwei Wochen. Mein Kumpel wäre unter normalen Umständen mit seinen Symptomen ganz normal weiter arbeiten gegangen. "Eingeschleppt" hat ers vermutlich (aufgrund seiner Arbeit)...wohers kam...niemand weis es.

    Mal ne Frage in die Runde:

    Bin ich wirklich so pingelig oder ist die Startzeit des Rechners mit einem Ryzen wirklich so unterirdisch langsam?

    Ich nutze ein MSI B450 Tomahawk MAX. Drücke ich den Startknopf, passiert ca. 2 Sekunden gar nichts, danach fährt die Kiste dann hoch. Früher gabs im BIOS sone Funktion mit der man meine ich nen "power on delay" einstellen konnte, das gibs unter AGESA aber nicht, jedenfalls finde ich das nicht - Ich meine diese Funktion hat, entsprechend konfiguriert, ebenfalls zu einem verzögerten Systemstart geführt. Es ist jetzt nicht quälend langsam, aber ich bin mit Fast Boot von Intel da wirklich DEUTLICH bessere Startzeiten gewöhnt.

    Ich müsste jetzt mal schauen welches AGESA ich aktuell drauf habe, ich meine mich aber zu erinnern, dass ich zu Weihnachten da zuletzt was dran gemacht habe. Seitdem ists subjektiv etwas schneller geworden.

    MSI hat jetzt ein neues AGESA veröffentlicht, hat das schon jemand drauf und wenn ja, bringts bezüglich der Startzeit was?

    https://www.computerbase.de/2020-04/amd-agesa-1005-msi/

    Ansonsten läuft das System absolut stabil, teils tagelang...

    Hat nichts mit Corona zu tun, aber ich bin immer wieder überrascht wie bewaffnet da manche auftreten...der Typ auf dem Bild trägt nen F2000 Sturmgewehr. :topmodel:

    Natürlich nur zur Selbstverteidigung:P

    Verrückt...

    Meine Aussage besteht weiterhin. Technisch machbar (und das streite ich nicht ab), aber in Deutschland schwer umsetzbar.

    Datenschutztechnisch aus gutem Grund (allein weil deine Vorstellung davon nichts weiter als selbige ist).

    Den Satz verstehe ich nicht.

    ...

    Ist nur die Frage ob die Regierung das will...

    Genau das ist u.a. die Frage.

    Allein beim Thema Datenschutz können hier "seitenlange" Diskussionen geführt werden, wohlgemerkt, ohne Ergebnis.


    OutOfRange:

    Wir werden es sicher erleben, aber ich gehe ehrlich gesagt nicht mehr davon aus das es noch einmal "richtig eskalieren" wird. Und nur weil es vielleicht, evtl., möglicher Weise so kommen könnte, lass ich mir hier nicht jeden Bären aufbinden. Bevor jetzt jemand sagt: "Ah ein Stammtischfachmann" - Es gibt weder Beweise für meine Ansicht, noch für die zweite und dritte "verheerende" Welle. In der derzeitigen Situation in DE stellt sich für mich definitiv die Frage ob man hier nicht mit Kanonen auf Spatzen schießt. Interessant wären wirklich Untersuchungen an z.B. ca. 40.000 Menschen in Bayern oder BaWü (weil höchste Zahlen in DE), um unterm Strich mal Klarheit zu schaffen wie hoch der evtl. Durchseuchungsgrad tatsächlich ist. Allerdings beschleicht mich immer mehr das Gefühl, dass man das gar nicht will. Stattdessen wird immer weiter vermutet und prognostiziert, die Angst weiter geschürt.

    Mir wurde mal gesagt es ist bei uns so glimpflich abgelaufen, weil wir so toll und schnell reagiert haben. Gibt es wirklich Menschen die DAS glauben? Sicher wurde bei den Webasto Mitarbeitern sehr schnell und umsichtig reagiert - Allerdings hätte man schon hier generell weitreichende Maßnahmen ergreifen müssen. Stattdessen lief die Spielwarenmesse in Nürnberg (schaut mal aufs Herkunftsland von vielen Spielwaren) und, was mich besonders fassungslos gemacht hat, der Karneval. Flugzeuge aus China und dem Iran sind noch wochenlang fröhlich bei uns gelandet. Im Fernsehen wurde weiterhin von der leichten Grippe und einer tollen Vorbereitung schwadroniert. Masken waren Schwachsinn, weil sie nichts bringen (man vergleiche die jetzige Situation).

    Nunja, ich sags mal so: Ich bezweifle ernsthaft das wir hier diese App überhaupt in einem halbwegs funktionsfähigen, annehmbaren Rahmen bekommen werden. Wir sind in Deutschland, zumindest was die Behörden und IT angeht, im tiefen Mittelalter. Und da soll jetzt sowas hochkomplexes in kurzer Zeit datenschutztechnisch vertretbar umgesetzt werden? Ich lach mich kaputt. Geht beim Stuhlkreis los und hört bei der technischen Umsetzung auf. Ich glaubs halt einfach nicht.

    Na ja, der Prototyp ist ja schon fertig und mit Quelltext im Netz. SAP und Telekom müssen also nicht viel tun um die Millionen abzustauben :-)

    Meine Aussage besteht weiterhin. Technisch machbar (und das streite ich nicht ab), aber in Deutschland schwer umsetzbar.

    Datenschutztechnisch aus gutem Grund (allein weil deine Vorstellung davon nichts weiter als selbige ist).


    CryptonNite:

    Genau darum geht es, die Verfolgung von Infektionsketten.

    Niemand wird dadurch gesund oder bleibt es.