Posts by Be!

    Ja, so könnte man das sagen. In der Praxis wird aber mehr Wert auf den SNR gelegt und man begrenzt damit die BB.
    So synct Arcor (Vodafone) bis auf 9db, Tele2 bis auf 12db.
    Es ist auch möglich, mehr Signalpegel anzulegen, das wird aber soweit ich weiss nur für niedrigere BB genutzt, um größere Distanzen zu überbrücken.

    DSL arbeitet auf einem Frequenzband, das mit steigender Bandbreite immer mehr höhere Frequenzen nutzt. Je höher diese Frequenzen, desto höher der Einfluss durch den SNR.
    Die Dämpfung ist eigentlich nicht anderes als der Spannungsabfall auf der TAL, hervorgerufen durch die Leitungslänge, deren Querschnitt + Übergangswiderstände.
    Was meinst Du mit "kritische DSL Kanäle"?

    Hm, da haste allerdings Recht, ich bitte um Entschuldigung.
    TAL: Teilnehmerabschlussleitung, die zweiadrige Leitung von der Telefondose (TAE) bis zum DSLAM (Linecard).
    IAD: Integrated Access Device: Easybox A802 Bei den heutigen Telefon- und Internetanschlüssen läuft Sprache über VoIP, daher alles integriert
    KVZ: Kabelverzweiger, das sind die grauen Kästen am Strassenrand, wo die TALs zusammenlaufen
    HVT: Hauptverteiler, hier sind in der Regel (u.a.) auch die DSLAMs zu finden.
    SNR: Ist der Rauschabstand gegenüber dem eigentlichen Signal. Je höher der Abstand, desto besser. Nicht zu verwechseln mit der Dämpfung.

    Der Widerstand hat glaube ich 470 kOhm und dient zur Terminierung, um bei Messungen zur Diagnose eine Referenz zu haben. Die weiteren TAE im Haushalt habe diesen Widerstand nicht.
    Das Problem mit der sinkenden Geschwindigkeit kann etwas mit der TAL zu tun haben. Die TALs werden ab dem ersten KVZ zu Bündeln verpackt. Wenn auf diesen TALs nun viele hochbitratige Kanäle (DSL) geführt werden, sinkt durch Übersprechen durch die anderen TALs der SNR der Leitung. Und damit auch die Qualität der Verbindung, was auch deine Abbrüche erklärt.
    Je mehr schnelle Leitungen in diesen Bündeln sind, desto niedriger die Chance, eine "saubere" Leitung zu bekommen.
    Wenn Du Pech hast, synct sich deine IAD gar nicht mehr mit dem auf der Linecard gespeicherten Profil. Abhilfe ist ein Profil das nicht nach der Bandbreite geht, sondern nach dem SNR. Tele2 macht das z.B.
    Du soltest in der IAD mal im Routerlog schauen, ob da was über Fehler steht.
    Vodafone kann aber auch eine Diagnoseüberwachung deines Anschlusses erstellen. Dann werden über einen Zeitraum Fehler gezählt.
    Allgemein ist aber auch bekannt, dass die Telekom, ihres Zeichen Besitzer der allermeisten TALs, "gute" TALs für sich selber reservieret und zum Buchen durch andere ISPs sperrt.
    Denn diese TALs müssen von "Fremdanbietern" wie Vodafone gebucht werden. Und TAL ist nicht TAL, viele Wege führen über verschiedene KVZs zum HVT.
    Das erklärt auch das Phenomen, dass der Nachbar eine 16000er hat, man selber aber keine Leitung über 6000 kaufen kann...

    400, nicht mies. Ist der USV gesichert? Bei uns gibts ja jedes Jahr 1-2 Stromausfälle.. Aber es scheint, als könnte die unscheinbare Kiste meinen Server durchwegs noch abhängen. ;)

    Junge, UP-...


    Nee, keine USV. Aber offensichtlich ein stabiles Netz vom Gebäudebesitzer.
    Leider musste ich den Router heute abbauen, da ich wie gesagt den Arbeitgeber wechsle. Schade, der wäre noch lange gelaufen, so ganz ohne Updates. :spitze:
    Veilleicht stelle ich den Vectra ja dort wieder auf und ich stelle nach weiteren 400 Tagen wieder einen Screenshot ein... :bonk:

    Hab heute meinen Arbeitsplatz geräumt, da ich meine beruflich Zukunft etwas umstrukturiere.
    Vor "einigen" Tagen habe ich, da es ungemein zur Arbeitserleichterung beitrug, das Firmennetz unterteilt, und zwar auf die Schnelle mittels Router, abgebildet durch einen ordinären dual homed PC.
    Dieser wurde, wenn überhaupt, mittels VNC administriert. Heute stellte ich dann fest, wie lange der schon lief seit dem letzten Reboot:

    HP Vectra VL, PIII 500, 256MB RAM, 40GB


    Der SiS 735 fehlt da noch. Der ist bekanntlich auf dem ECS K7S5A verbaut.
    Ich benutze dieses Board schon seit langem für mein Voodoo Rig mit der V5 5500, weil das Board einfach unkompliziert und schnell ist. Ist aber auch die ver. 5.0 pro.

    Ich habe hier einen Rechner, in dem ein umgebauter Promise ATA66 Controller steckt.
    Umgebaut heisst, das ein Widerstand gegen Masse eingelötet und das FastTrack66 BIOS geflashed wurde. Dafür gab es neulich - muss so um 2000 gewesen sein - ein Workaround auf heise.de, meine ich, wäre es gewesen.
    Dieser Promise wird einfach nur in den PCI Slot gesteckt, beim Booten ruft man kurz das Promise BIOS auf und erstellt ein RAID seiner Wahl.
    DOS (fdisk) erkannte bei mir immer sofort ein Laufwerk mit der Größe des zuvor eingerichteten RAIDs. Bei mir war das immer RAID0, keine Ahnung, wie sich das bei RAID1 verhält.
    Und dieses Laufwerk lies sich immer genauso handlen, wie eine ordinäre Festplatte, also bezüglich partitionieren, formatieren und installieren.
    Im Gerätemanager sieht man dann ein unbekanntes PCI Gerät, nach der Installation des Treibers ein SCSI Gerät.
    Was die Installation des Treibers bewirkt, kann ich nicht sagen. Nur, dass es auch ohne läuft. Und zwar gut und schnell, so wie man es erwartet.

    Sentionline
    Ich bin ja auch der Meinung, dass die Kühlung der V5 unzureichend ist und daher auch immer für Ideen zugänglich.
    Mich interessiert nun aber, wie Du die Propeller, die Du silbern gestrichen hast, entfernt hast und wie Du sie wieder in ihrem Rahmen befestigen willst.
    Oder kommt da noch was ganz anderes zum Zuge?

    der Klassiker ist das Epox 8K5A3+
    ansonsten das Gigabyte GA-7VRXP oder das Soyo Dragon


    Super, danach lässt sich schon mal suchen.


    was ist denn mit dem Barton?
    mal nen kleinen multiplikator versucht?


    Nee, der läuft in dem billigen Board nicht. Das Board ist aus dem Rechner meiner verstorbenen Freundin, die brauchte damals einen günstigen PC für ihre Weiterbildung.
    Das läuft nur mit T'breds. Und modden via anderes BIOS á la Cheepo & Co kommt nicht in Frage, da würde ich mich schlecht fühlen.

    Pfüati miteinand!
    Ich habe noch einen XP-M 2600+ übrig und möchte mit diesem mein Voodoo System ein wenig pimpen.
    Der Prozessor läuft auf meinem derzeitigen Brett nicht, daher muss ein anderes an seine Stelle treten.
    Somit suche ich ein voodoofähiges gutes Brett, mit dem ich dem Barton auch ein wenig bis sehr in den Allerwertesten treten kann, damit die V5 5500 noch besser ihre Leistung entfalten kann.
    Gab oder gibt es hier im Forum eine Liste mit empfehlenswerten KT333 Brettern? Wenn nicht, wer kann mir ein Board ans Herz legen?

    Schön' Dank für die Unterstützung.

    Ich habe auf meinem Voodoosystem (s. Signatur) auch Me installiert. Weil es mir besser gefällt (optisch) undmir leichter bezüglich Installation und Betreiberei erscheint.
    Bei mir läuft das OS super stabil, ich habe noch keinen BSOD gehabt, aber 1-2 Fehlermeldungen - was ich aber mehr auf die eigentliche Architektur des OS schiebe.
    Zudem habe ich vor langer Zeit auch mal Benchmarks mit dem Rig gemacht, mit 98SE wie Me. Unter Me habe ich eigentlich generell höhere Werte erzielt, wenn auch teilweise marginal. Aber immer wieder reproduzierbar.
    Mein Me ist von den Lasten der Systemwiederherstellung, PCHealth & Co befreit, vielleicht läuft es daher so gut.