Posts by GrandAdmiralThrawn

    Ist ja nicht alles Disk-limitiert. Gibt bei Spieleladezeiten ja auch noch zig andere Faktoren.


    Würde es generell Mal lässig finden, wenn ein AAA Spieleentwickler die technischen Anforderungen und Limitierungen des Ladevorgangs eines modernen Spiels genau beschreiben würde. Inkl. Limitierungen in Sachen I/O, CPU, GPU, Win32 API Calls, sosntige API Calls, Shadergerümpel, usw.


    Würde das interessant finden. Vielleicht könnte eLuSiVe Mal was dazu sagen, der ist ja in der Branche.

    MIST, beim Lesen des Threads wollte ich zunehmend den Resource Monitor empfehlen und auf Antivirus Zeug verweisen. Aber zu spät. ;)


    Matrox Mystique: Najo, so superlahm sind SATA SSDs aber auch ned, vor allem nicht beim Laden von Spielen. Also der beschriebene Effekt wäre so nicht erklärbar gewesen, da müßte er ja schon eine 5400rpm IDE HDD drin haben, damit es sich so schlimm äußert wie beschrieben.


    Ich selber habe da zwischen PCIe 4.0 M.2 und halbwegs modernen SATA/6Gbps SSDs keine so wirklich maßgeblichen Unterschiede bemerkt; Ich habe aber auch nur kurz getestet. Richtig aufgefallen ist es mir nur bei linearem I/O. Also beim Rumschieben von größeren Datenmengen in ebenso großen Blöcken. Quasi das, was man bei AS-SSD unter "Seq" sieht.

    Ich weiß nicht, wie die ganzen verfügbaren Tests wirklich funktionieren, also biochemisch. Ich gehe aber (rein intuitiv) Mal davon aus, daß ein Test am lebenden Menschen anders funktioniert, als die Untersuchung einer Abwasserprobe im Labor. Aber da müßte ich mich auch erst einlesen um zu kapieren wie das alles wirklich genau funktioniert.

    Der aktuelle Füllgrad liegt bei 27.5 von 54.5TiB. 27.0TiB sind also noch frei. Allerdings ist da auch viel Restmüll dabei, ich nenne das "Scratchdaten". Das sind aktuell 5.81TiB, die man eigentlich löschen könnte. Sind Quelldateien und Encodingresultate, von denen letztere längst ihren Weg in ein .mkv gefunden haben.


    Ich behalte das nur eine Weile auf, falls ich wo einen Fehler gemacht habe. Dann kann ich's hinten nach leicht korrigieren, wenn die Quelldateien noch wo rumliegen.


    "Recovered Write Errors" sowie "Recovered Read Errors" gibt es mittlerweile natürlich ein paar, und die URE-Platte hat schon 10 davon angesammelt. Also wenn eine stirbt, dann die. Mich beeindruckt die Fehlerfrequenz aber nicht sonderlich, also lasse ich den Controller das weiterhin durch ECC wegbügeln.


    Andere Platten zeigen keine UREs und auch keine wiederzugewiesenen Sektoren.


    Die aktuelle Uptime des 12-Disk großen Arrays beträgt jetzt 40.498 Stunden, also grob gerundet ungefähr 4 Jahre und 7 Monate an Betrieb.


    Edit: Nur die Temperaturwarnungen von drei SAS Bays haben Mal wild gefiept und geleuchtet. Beim Wahrnehmen von dem Lärm ist mir schon ganz unwohl geworden, klang so nach "omg, wir sind alle im Arsch!". Aber es war einfach nur der ganze Staub, der die Hütte schon zu dicht gemacht hat an den Stahlnetzfiltern die ich eingezogen habe in die Einschübe. Da hatten die Disks schon um die 60°C. Immer noch weit weg von der kritischen Temperatur (85°C), aber jo.


    Mal im Betrieb sauber gemacht, und die Bays sind eine nach der anderen wieder ruhig geworden über so 15 Minuten hinweg oder so.

    Wobei man sich den Artikel schon ganz durchlesen muß. So 100%ig klar ist das mit diesem Fund ja scheinbar nicht. Aber wie gesagt, wenn China Ende Dezember die Meldung rausgegeben hat, najo. Zumindest da war das Virus definitiv auch schon bei uns.


    Wie wahrscheinlich eine Verunreinigung der Probe sein kann, so wie dieser Intensivstationschef vermutet, wage ich nicht zu beurteilen, dazu weiß ich viel zu wenig. Aber daß es sich um einen Erreger von vor der Mutation in die aktuelle Form gehandelt haben könnte, das klänge schon auch nicht ganz unlogisch. Die Vorwürfe, die der Epidemologe François Balloux da anbringt scheinen auf ein eher unsauberes Vorgehen bei dieser Analyse hinzudeuten...


    Wenn man das bei diesem scheinbar schon teilzersetzten Material nicht mehr so ganz genau sagen kann, ist's halt schwierig. Die Forderung nach weiteren Analysen zur Klärung ist wohl berechtigt. Falls so eine Klärung da überhaupt noch möglich ist...

    Wir hatten (bis vor wenigen Jahren) für sowas ein Spezialgeschäft für Schrauben, Kleineisen- und Maschinenbauteile. Da konnte man die Dinger sogar einzeln kaufen... leider Konkurs. Eventuell kannst du auch noch einen Laden versuchen, der auf Garten- und Haustechnik spezialisiert ist (also spezifischer als ein Baumarkt), falls es sowas in deiner Umgebung gibt. Von so einem habe ich letztens eine kleine "imperiale" Schraube (Zollmaß) bekommen, um vor 2 oder 3 Jahren einen alten britischen Rasenmäher zusammenzuflicken. Die hatten da auch Kleinschrauben rumliegen.


    Baumarkt ist leider oft Arsch bei Kleinschrauben, vor allem bei spezielleren mit Teilgewinde, wie bei dir zu sehen.


    Ein Elektronikladen wär auch noch einen Versuch wert. Also wo du Kondis, Widerstände, Litzen, LEDs, Steckbretter usw. kaufen kannst. Sowas wie Conrad o.ä. Die dürften ggf. auch Kleinschrauben haben.


    Leider nicht übermäßig hilfreich, meine Antwort, aber jo..

    Jop, das ist sicher richtig. Im Prinzip denke ich, daß das ganze kontrollierbar ist, sofern es zu keinen größeren, unerkannten Ausbrüchen kommt.


    Interessant wird wahrscheinlich die Zeit von Herbst bis Winter sein. Wenn wir da ohne Gröberes drüberkommen, dann war's das wohl Mal für's erste. Würde ich als Laie zumindest Mal annehmen.

    Bei uns in AT gibt es auch wieder eine leicht erhöhte Anzahl an Neuinfektionen. Aber najo, das war zu erwarten nach der Öffnung. Es muß nur nachverfolgbar und unter Kontrolle bleiben. Solange das soziale Umfeld der Betroffenen schnell genug erkannt und abgeschottet werden kann sehe ich das durchaus als bewältigbar an.


    Das ist jetzt nur eine bloße Vermutung meinerseits, aber meine größte Sorge sind jetzt die Leute, die Symptome zeigen, sich aber nicht trauen das sofort beim Arzt anzuzeigen. Speziel bei Urlaubsrückkehrern, denn es zieht schon einige in den Süden.


    In meiner eigenen Familie herrscht jetzt zumindest zu großen Teilen auch Klarheit: Die erste Meldung inkl. Quarantäne wird recht wahrscheinlich falsch gewesen sein. Allerdings gibt es einen recht wahrscheinlichen Fall, sowie einen nachgewiesenen. Im Falle des nachgewiesenen (relativ junger Mensch in den 30ern, entfernterer Verwandter) kam es zur Quarantäne und einer Gesundung.


    Der zweite ist ein Unternehmer im internationalen Kontext (Baubranche, näherer Verwandter), der mit einer politischen Delegation in Südafrika war, und sich dort infiziert haben könnte (mehrere Wochen unbehandelbarer Husten, hatte er noch nie, laut eigener Aussage). Allerdings kein Fieber o.ä. Er selbst vermutet, daß es an der Korrelation zwischen milden Verläufen und der/seiner Blutgruppe O liegen könnte. Er will sich noch einem Antikörpertest unterziehen, um sicher zu gehen.


    Weitere Vorkehrungen hat er m.W.n. damals aber keine getroffen - das ist noch im Jänner passiert, als es diesbezüglich noch keine Bewußtseinsbildung gegeben hat. Der erste mir aktuell bekannte, als "SARS" diagnostizierte Fall in Österreich fiel im Dezember auf. Hat mir selbiger Unternehmer gesagt, das war ein Fall in seiner Heimatstadt. Eine Ansteckung seinerseits hierzulande ist also auch nicht ganz unmöglich, weil diese Stadt (für ihre geringe Größe) recht viele Fälle zu verzeichnen hatte.


    Bin Mal auf das Testergebnis gespannt (falls er es mir sagt halt).

    Grade Mal drüber nachgedacht. Ist zwar eigentlich der falsche Thread dafür, aber ist ja wurscht. Aktuell:

    • X58 / Xeon X5690 / 48GiB RAM / GTX Titan Black / 1.6TB SSD / 54TiB RAID-6 / WinXP x64: Workstation, perma-on, Mädchen für alles
    • X470 / Ryzen 5 3600X / 16GiB RAM / RX Vega 64 / 600GB SSD / Win10: Gamesys, perma-on weil zu faul zum Booten. Primär für VR Gaming
    • sTRX40 / Ryzen Threadripper 3970X / 64GiB RAM / keine GPU / 2TB SSD / FreeBSD 12.1 UNIX: Headless A/V Transcodingmaschine
    • P67 / Core i5 2500 / 8GiB RAM / GTX 580 3GB + GTX 1060 3GB / CentOS 7.7 Linux: Schrottmühle für Folding@Home im Lockdown, rennt immer noch
    • GS45 / Core 2 SU9600 / 4GiB RAM / Win7: Subnotebook, eigentlich im Arsch, aber dabei für Folding@Home, immer noch
    • HP nc6320 Notebook / FreeBSD 12.1 UNIX: Primär Meeting- und Lecturemaschine für die Arbeit, geschenkt bekommen von rreinsp, mache auch seltsame UNIX Sachen zum Spaß drauf
    • HP Elite X2 1012 G1 Convertible / Win10: Mobiles Sys für... keine Ahnung wofür, aber ich lese hin und wieder im Garten Manga drauf
    • IBM PC Server 704 / Quad PPRO 200 1M / 2GiB RAM / Win2000 Server: Öffentlicher Server im Produktivbetrieb, so gestört es auch sein mag

    Das ist mehr als gedacht... 8 Maschinen. Ich sollte die Foldingteile langsam Mal wieder abdrehen. Die Notebooks haben im Lockdown auch alle durchgefolded, das ist jetzt nicht mehr so. Also die brauche ich in Wahrheit eher selten.


    Bis auf die beiden AMD's ist eigentlich alles alter bis uralter Schrott. ;)

    Hier gibt es viele Spambots, die durch den Registrierungsprozeß durchkommen. Ich schätze Mal alles was in irgendeiner Weise nach Automatismus oder sonstwie verdächtig aussieht, wird einfach gleich Mal verräumt.


    Also BillytheKitt und mweiss001 sind jetzt ein und die selbe Person, sehe ich das richtig?


    Falls ja, sollte meines Erachtens nach einer der beiden Benutzeraccounts gelöscht werden. Wenn dem so sein sollte, dann müßte ich noch wissen, welchen Nickname ich in meiner Ergebnisliste für diese Ergebnisse hinterlegen soll. Damit das konsistent ist.

    [...] Ist die österreichische App in alternativen Stores zu beziehen?

    Mit Stand 3. Juni: Nein. Man kann nur das .apk aus dem Play Store raussezieren. Für Apple kannst das sowieso vergessen, vermute ich Mal. Ich weiß nicht, ob man dieses .apk einfach so mit einem selbst kompilierten abgleichen kann, um ehrlich zu sein. Dazu kenne ich mich in der Android Entwicklung zuwenig aus. Die kenne ich nur von der administrativen Seite her (Entwicklungsumgebungen aufsetzen, Versionierungssystemintegration und CI-Integration). Aber vom Bau und der Verifikation von .apk's habe ich keinen blassen Schimmer.


    Reicht es, an's .apk zu kommen und zu wissen mit welcher Version von Android Studio es gebaut wurde? Oder braucht's da noch mehr?


    Und: Bei Apple habe ich überhaupt keinen Schimmer, da habe ich quasi keine Berührungspunkte.

    So, hier Mal wieder News aus Österreich (habe die Presse nicht wirklich verfolgt, daher kenne ich die genauen Auflagen in Deutschland nicht). Die Maskenpflicht ist weitestgehend aufgehoben. Ebenso die Versammlungsverbote. Nur in besonderen Betrieben wie Arztpraxen oder Apotheken bleiben die Auflagen vorerst aufrecht, in Bezug auf Masken und Personen pro Raum. Mein Arbeitgeber hält sie ebenfalls noch aufrecht, allerdings nicht per Gesetz, sondern per Dienstanweisung. Gerüchte besagen, daß die Maskenpflicht und ggf. andere Maßnahmen auch bei uns auf der Arbeit noch diese Woche fallen könnten. Dazu gehören dann evtl. auch die Raumaufzeichnungen (wann war wer in welchem Raum) und die Limitierungen bezüglich der erlaubten Anzahl von Personen pro Raum.


    Zu den Freibädern: Ja, sie sind offen. Aber da wir zuvor über die Problematik mit den dichten Schlangen gesprochen haben: Das wurde einfach gelöst: Sprungtürme und Rutschen bleiben vorerst geschlossen. Die kommen dann etwas später wieder mit ins Unterhaltungsprogramm.


    Einzelhandel und Gastronomie fahren jetzt wieder im Vollbetrieb, soweit ich das in meinem Umfeld selbst sehen kann und soweit ich es aus den Berichten so höre. War jetzt schon mehrmals in Restaurants und in Geschäften und Einkaufszentren. Läuft wieder wie zuvor. Unternehmen, die schon vor der Krise am Rande des Abgrunds standen hat es allerdings erwischt: Ein üblicherweise fast immer leeres Bekleidungsgeschäft und ein großes, aber mittlerweile wohl unbeliebtes Gasthaus hat es erwischt. In letzterem saß ich zuletzt vor der Krise mit einem Kollegen und nur einem weiteren Gast drin... die haben aber sicher 40 oder 50 Tische. War leider abzusehen.


    Alle vormals gut frequentierten Läden sind auch jetzt wieder voll und laufen. Noch keine klaren Infos habe ich aus einigen Betrieben wo Kumpel arbeiten (Zwei IT Unternehmen und ein Reisebüro wären da u.a. dabei), also die haben noch Kurzarbeit laufen. Wird sich zeigen. Eines dieser IT Unternehmen ist hochspezialisiert und hängt stark an der Tourismusbranche.. Ob die auch so schnell wieder hochkommt wie Handel und Gastro kann ich noch nicht abschätzen.


    Weiters:


    Unsere (quelloffene!) Corona-App ist jetzt auch nicht mehr auf manuelle Eingaben angewiesen, so wie zuvor, sondern arbeitet optional automatisch (kann man also auf manuell zurückstellen, wenn man will). Ein Audit des Quellcodes wurde bereits von unabhängigen Institutionen [durchgeführt]. Speziell epicenter.works kenne ich hier selber recht gut, die sind da sehr pingelig, und es wurden auch einige Dinge beanstandet. Positive Reaktionen sind bereits [erfolgt], auch wenn noch nicht alle Schnitzer beseitigt wurden.


    Das bestärkt mich darin, daß eine App wie diese am besten als freie, quelloffene Software umgesetzt wird, die umgehend einer öffentlichen Prüfung durch Dritte unterzogen werden kann.

    Hm, der Controller erinnert mich stark an unseren alten ICP 5085BR von der Arbeit. Ist an dem irgendwas schlecht? Außer daß er halt nicht der flotteste is..


    Die Lüfter könnte man ja vielleicht tauschen, außer es wäre egal wie laut die sind... Ganz leise wird's bei den kleinen Dingern wohl nie.

    Nice, die Promise Bays sind im EYE eine rechte Augenweide! Den Großclock'ner Kühler hatte ich glaube als letzten nicht-Noctua im Einsatz, müßte Sockel 775 gewesen sein, wenn mich nicht alles täuscht.


    Du darfst gerne mehr Fotos (vor allem scharfe ;) ) von der Kiste im Betrieb machen, vor allem mit aktivem Zugriff auf die Disks. 8) Da kommt bei mir die Nostalgie hoch, weil ich meinen EYE-2020 ja so lange im Einsatz hatte - vom Pentium II bis zum i7.