Posts by Crash486

    Quote

    Wie auch immer, wenn du die Disks direkt am Mainboard angehängt hast, könnte natürlich auch das Board schuld sein. Aber das ändert nichts daran, daß man sich die billigsten Teile zuerst vorknöpfen sollte! Ich sage Mal so dahin: Zuerst Kabel und Stecker, dann Netzteil, dann Brett.

    Joa, Brett. Boah nee... Das ist tatsächlich ätzend, dann muss ich ja alles auseinander nehmen :(

    Kabel - Stecker - Netzteil - Controller - Mainboard.
    Das wäre meine persönliche Reihenfolge.

    Also die Platte hängt jetzt am selben Stecker und selber Port.

    Ich muss abwarten, bis der Fehler nochmal auftritt (wie das so oft bei der Störungsbeseitigung ist...)
    Vielleicht _ist_ es ja doch die Festplatte. Das sind tatsächlich die ältesten Komponenten. Und sind auch in 2 anderen System gelaufen, haben also auch schon Laufzeit runter.

    Ich danke euch für eure Tipps und Ratschläge !

    Die Frau hat schon ganz ängstlich gefragt, ob die Daten denn jetzt weg sind.

    Offtopic: wir reden hier nicht nur von Filmen, Musik oder Downloads. Nope... Bilder und Dokumente auch. Ich selber digitalisiere alles an Briefverkehr mittlerweile. Texterkennung drüber jagen und mit Recol indexieren. Ich muss nur "Heizöl 2022" eingeben, schon finde ich die Rechnung. (Sofern ich sie nicht in der Ordnerstruktur finde).
    Das geht mir tatsächlich besser von der Hand, als mit endlos-vollen Papier Ordnern rumzuhantieren, wo man das was man sucht eh nie findet. Oder es zu lange dauert, bis man es gefunden hat.

    Am Dateisystem kann es gar nicht liegen.

    Du hast etwa diesen Stapel:

    Dateisystem
    Softwareraid
    Hardware

    Dein Problem liegt auf der Hardware ebene, dein Software Raid hat es gesehen und die HDD gekickt.

    Ja, diesen Verdacht habe oder hatte ich ebenfalls. (auch der "Stapel" ist mir soweit klar, Dateisystem ist die oberste Ebene).


    Lotosdrache, sorry für's falsche Ansprechen :)
    Bzgl. des Dateisystems, ich kenne all die anderen gar nicht. Nur vom Hören-Sagen. Habe also immer den Standard genommen oder auch bei ganz alten Systemen auch ext2.

    Also Kabel durchtauschen ist auch eine super Idee, dann müsste ja irgendwann eine andere Festplatte aus dem Verbund fliegen.

    Danke für die technischen Erklärungen @GAT.


    Wegen des Netzteils... Hmm, das habe ich damals (also vor ungefähr 8 Jahren) extra so angeschafft. Muss da mal schauen ob ich überhaupt etwas zum Tauschen _hätte_.


    Dateisystem ist ext4.
    @Lotusdrache glaubst Du, die Fehler haben etwas mit dem Dateisystem zu tun ?
    Das resync ist in 260 Minuten fertig, bisher keine Ausfälle dabei.

    Btw, die "defekte" Platte ist mit ihrem "long-self-test" fertig. Guckste da:

    Code
    SMART Self-test log structure revision number 1
    Num  Test_Description    Status                  Remaining  LifeTime(hours)  LBA_of_first_error
    # 1  Extended offline    Completed without error       00%     55995         -
    # 2  Short offline       Completed without error       00%     55988         -


    Ich hatte solche Lesefehler bzw. seltsame Fehler auch mal früher mit einem "billo Sil3114 SATA RAID" Controller (diese 0815 PCI Steckkarten).
    Das hier ist aber ein spezieller Controller, auch wenn der schon etwas betagter ist.
    ARC-1110 / ARC-1120 | SATA RAID Adapters | 廣安科技 Areca

    Natürlich könnte es sein, dass die Elektronik auf der Festplatte einen Hau wech hat... Muss es beobachten.

    Ich habe mir mal den Spaß gemacht und

    a) auf der "defekten" Platte einen "SMART long-selft-test" (smartctl -t long dev/sd hau.mich.blau)
    b) eine von den beiden Reserve-Platten eingebaut.

    Anhand der Seriennummer konnte ich die Festplatte zuordnen, ein Re-Sync ist am laufen.


    Code
    root@Saturn:/media/SaturnRaidShare/finance/backend# cat /proc/mdstat
    Personalities : [raid6] [raid5] [raid4] [linear] [multipath] [raid0] [raid1] [raid10] 
    md0 : active raid5 sdc[4] sdd1[6] sda1[0] sdb[5]
          8790389760 blocks super 1.2 level 5, 512k chunk, algorithm 2 [4/3] [UUU_]
          [>....................]  recovery =  1.0% (30026368/2930129920) finish=532.7min speed=90724K/sec
          
    unused devices: <none>
    root@Saturn:/media/Saturn

    Habe an den Kabel oder Anschlüsseln jetzt mal nichts verändert, ich beobachte das ganze Mal.

    Wenn es weiterhilft, hier ein Auszug aus "lspci"


    Tyan K8S-D , 2x Dual-Core Opteron, 12GB RAM.
    System ist

    root@Saturn:/media/SaturnRaidShare# uname -a
    Linux Saturn 4.19.0-26-amd64 #1 SMP Debian 4.19.304-1 (2024-01-09) x86_64 GNU/Linux
    root@Saturn:/media/SaturnRaidShare#

    So, hier noch der (gekürzte mittels Duplikate entfernen) Output von /var/log/syslog.

    Achja, bevor einer anfängt zu schreien. Backups sind vorhanden. Jeden Montag um Mitternacht lasse ich einen rsync Job auf eine externe USB Platte schreiben und ab und zu (also manuell) mach ich ein rsync auf eine andere (aber baugleiche) externe USB Platte.
    Und da das RAID ja _noch_ mit 3 Platten weiterläuft (ja ja, wenn jetzt noch eine stirbt, dann ist Essig, ich weiß), mache ich mir noch keine Sorgen. Aber es nervt ungemein....


    Hallo zusammen, lange nix mehr gepostet hier. :-/

    Folgendes Problemchen

    Ich betreibe seit mehreren Jahren einen (Software) RAID5 Verbund mit insgesamt 4 Platten.

    Jetzt ist mir schon mehrmals (das letzte Mal vor ungefähr einem Monat) eine Festplatte aus dem Verbund geflogen. Ich konnte diese jedoch jedesmal wieder hinzufügen, die RAID Daten waren noch drauf und nach einem Re-Sync war der Verbund wieder komplett sauber, ohne Problemchen.

    Heute morgen dann ein aggressives Piepsen von der Kiste und siehe da, schon wieder ist /dev/sdc rausgeflogen. Also Seriennummer ermittelt und die Platte ausgebaut.

    Bis hierhin sieht das gut aus finde ich.


    Hier kommt das Seltsame


    In den Server Logs selber ist auch von fehlgeschlagenen Lesevorgängen zu lesen (reiche ich im EDIT nach).


    Nun die Frage: Was zur Hölle ist mit der Platte los ?

    Der Server ist derzeit aus, der Verbund läuft mit 3 Festplatten weiter, aber ich überlege gerade echt, ob ich

    a) eine andere (N.O.S) baugleiche Platte einbauen soll und das Raid resyncen lasse.
    b) die Festplatte wieder einbaue und das Kabel austausche

    Option b) deswegen, weil ich solche Fehlermeldungen bereits mit anderen Festplatten hatte und ich hatte bisher immer das Gefühl, dass es ein Verbindungsproblem ist.
    Die Sata Kabel sind eher von der dickeren Sorte mit einer Art "Woll-Ummantelung", also es keine dünnen Papierkabel.


    Das ganze Setup hängt an einem separaten RAID Controller (Areca 1260 PCI-X .... ich glaube das es ein 1260 ist)


    Danke für euer Feedback.

    Bezüglich Backup (keine Ahnung ob das bereits gesagt wurde)...

    Du brauchst regelmäßige Backups (ich lasse es wöchentlich laufen).
    Noch besser sind hier 2 verschiedene Backup Strategien (z.B. einmal auf Backup-Festplatten und einmal auf eine BlueRay oder DVD brennen).
    Teste deine Backup Methode... Das beste Backup und die geilste Strategie der Welt bringt dir nix, wenn im Ernstfall das Zurückspielen des Backups nicht funktioniert.
    Dann sind deine Daten immer noch futsch.

    MSCDEX und ein passender CD-ROM "Hardware" Treiber.

    Z.b. von OAK gibt es generische CD-Rom Treiber.

    Zum einen muss der CD-Rom Treiber in der Config.sys geladen werden, dann in der autoexec.bat MSCDEX mit entsprechendem Verweis.

    Ist schon etwas länger her, dass ich das gemacht habe. War aber nie besonders schwierig.

    Falls Du mehr Infos zu Windows 3.11 brauchst, sei dir die Website http://www.win31.de an Herz gelegt.

    Da ist zwar (logischerweise) nicht mehr allzuviel los, aber es gibt viele Wissensschätze im Forum.

    Bei einer alten Installation mit Klassischer Nullung ist gegen Erde messen relativ zwecklos, weil es keine Erde gibt. ;)

    Stimmt, ich vergaß.

    Mist.

    Also, eine Idee wäre noch:

    • neue Schlitze (bzw. die alten Schlitze nochmals öffnen
    • eine komplett neue Verteilung
    • Raum für Raum auf die neue Verteilung umlegen
    • irgendwann:
      Kann die alte Verteilung komplett weg.

    Zugegeben, das ist brutal.

    Wenn Du jedoch einen Elektriker findest, welcher die Verteilung anschließt und die Planung mit dir zusammen macht.
    (Stichwort: "Mal' einfach alles 'schwarz' an")

    Dann könntest Du die Leitungen verlegen und beschriften (der Elektriker soll das vorher mit dir planen, damit Du weißt, welche Leitungen du benötigst)
    und er schließt es an.

    Anders ausgedrückt, Du / deine Frau macht die dreckige Arbeit und der Elektriker verklemmt dir alles und kann es ruhigen Gewissens abnehmen.

    Bei dem Roulette bleibt dir wohl nur übrig:

    Ausmessen

    Ich würde versuchen, den Stromkreis spannungslos zu kriegen, d.h. alles gegen Erde messen (dabei darauf achten, dass Du wirklich gegen Erde messen tust, und nicht ausversehen den Null-Leiter misst) und die Sicherungen aussschalten.

    Dann kannst Du "alles-gegen-alles" messen.

    Ist definitiv in der Dose keine Suppe mehr, kannst Du versuchen mit einem Multimeter (klassischer Durchgangsprüfer mit Piepser) die Drähte herauszufinden.
    Z.b. kannst Du relativ easy herausfinden, welcher der Drähte an die Decke (Beleuchtung) geht.

    Auch hilft es mir oft, um die Dose herum die Wand etwas aufzuschlagen, um zu sehen, in welche Richtungen die Leitungen weggehen.

    Unser Stromverbrauch (ich lese jeden ersten im Monat den Stand ab) schwankt so zwischen 295kwh und 550kwh.
    Der Durchschnittsverbrauch (Jan-Julei) ist 417kwh.

    Es handelt sich hierbei um ein Einfamilienhaus, Baujahr 1840 (oder so rum) - also richtig alt mit Bruchstein/Schiefer.

    Bewohnt von 3 bzw. 4 Personen.

    Heizung ist eine Ölheizung, 2 Holzöfen vorhanden (1 etwas neuerer mit Specksteinen, 1 älterer Gussofen).
    Wir heizen viel mit Holz, gottseidank ist Landwirtschaft in der Familie vorhanden, entsprechende Waldstücke welche der Förster für uns fällt sind vorhanden.
    Holz liegt hier noch für Jahre rum (bin mal gespannt wann da der erste Diebstahl versucht wird... Kameras sind mal installiert...).

    Bzgl. Wasser sind wir für Gartenbewässerung komplett auf Regenwasser umgestiegen, gerne würde ich das noch für die Toilettenspülung und Waschmaschine nachrüsten.

    Was mich aber besonders reizt, ist eine Solaranlage. Leider habe ich hiervon (trotz Elektriker) null-ahnung...

    EN:

    Well, with a QuadMonitor Setup, i would not call this a "shittynator" , you could probably do some serious business work with such a monitor setup.

    Ah. Okay, i see, you just called it that way because the "real good quality paintshop pro work there"...

    DE:

    Naja, mit einem QuadMonitor Setup würde ich das Ding nicht mehr "Shittinator" nennen, damit lässt sich dann schon ernsthafte Business Arbeit erledigen.
    Ah, okay, jetzt versteh ich. Du hast ihn nur wegen deiner "spitzenmäßigen qualitativ hochwertigen Lackier-Künste" so genannt.