Posts by Tweakstone

    Zumal für viele die DX9-Zeit wohl „Die Zeit“ schlechthin sein wird. Bei mir war diese geile Zeit die Zeit wo ich im Battlefield-Clan unterwegs war, es war toll!

    Ist es bei mir auf jeden Fall auch. Ich kann mich noch sehr gut in die Zeit hineinfühlen es war definitiv meine intensivste Gamingphase. Da besteht auch entsprechender Bezug zur Hardware :)


    Danke Kaitou , finde ich ebenfalls auch. Ich weiss noch, wie übermächtig mir die Geforce 7800GTX/256 beim Launch erschiehn.

    Jetzt ist es krass zu sehen, dass die X850XT-PE praktisch genauso schnell ist. Und wie stark einfach die weiteren Gen3 Karten die erste High-End Gen3 Karte hinter sich gelassen haben. Das hat man damals garnicht so realisiert.

    Ja gibts. Ist aber k*ckselten.


    Ich hab mir damals für teuer Kohlen einen aus den USA bei ebay geschossen. k.A. was der damals gekostet hatte, aber das war schon echt ungemütlich viel.

    Wenn man sowas möchte und findet, muss man zuschlagen. Die Gelegenheit haste nicht oft.

    Battle: DX9 Generation 3 - Rankings



    1280x1024 ohne AA/AF




    Auch im Gen3 Line-up haben wir mit der X1300 AIW wieder eine Office / Multimedia Karte vertreten, jedoch diesmal ist sie mit 46 FPS sogar einigermaßen zu gebrauchen für Midrange Gaming in 1280x1024 in hohen bis maximalen Details. Die durch ihr Speicherinterface verkrüppelte X1600Pro 64Bit RAM-Anbindung liegt knapp davor bei 49 FPS.


    ATI's initiale Mittelklasse und Budget Karten der X1600er Serie waren ohnehin eine ähnliche Katastrophe wie die FX5600 (Ultra) Karten aus nVidias erster DX9 Generation.

    Die X1600Pro unterliegt knapp der (zugegebenermaßen etwas höhere taktenden) 7300GT und die X1600XT erreicht nur 79 FPS.


    Die neueren Mittelklassekarten (X1650XT und X1800GTO) präsentieren sich besser und nehmen die 7600GT in die Zange, die bei 124 FPS liegt.


    Die Karten oberhalb der Mittelklasse liegen jeweils passend beeinander, vorn liegen innerhalb von 5 FPS von 186 bis 191 FPS die Radeon X19x0XTX und Geforce 7900GTX.


    Im Core i7 System gewinnt die Radeon X1950Pro-Dual mit 300 FPS vor der Geforce 7950GX2, die 273 FPS erreicht.

    Die X1950XTX kann sich mit 256 vs. 240 FPS ein wenig von der Geforce 7900GTX absetzen.





    1280x1024 mit AA/AF




    AA+AF schmeckt auch nVidias dritten DX9 Generation nicht so gut wie den ATI Karten, allerdings sind die Unterschiede nicht so dramatisch.

    Zudem stemmt jede Mittelklassekarte dieser Generation (einschließlich der allgemein recht schwachen X1600XT bei 51 FPS) in dieser Auflösung die Mehrlast bereits gut bis sehr gut, die Oberklasse und High-End Karten erreichen überwiegend gar dreistellige FPS.


    Unrühmliche Ausnahme ist die 7800GT, die mit 82 FPS einen gefährlich kleinen Abstand von 7 FPS zu ATIs X1650XT hat. Auch die 7800GTX/256 schafft mit Ach und Krach die 100 FPS Marke, wo sie von der X1800XL mit 2 FPS geschlagen wird. Eigentlich sollte die 7800GT sich mit ATIs kleinster Oberklassekarte duellieren, aber selbst die OC Variante von Gainward bleibt 2 FPS hinter der X1800XL und liegt somit auf 7800GTX/256-Niveau.


    Eine starke Leistung im Geforce 7 Lineup liefert die 7800GS+, die bei knapp an die X1950Pro mit 256 MB heranreicht (108 vs. 112 FPS), auch die 7950GT hält sich mit 118 FPS gut gegen ihre Konkurrenz: die Radeon X1950Pro mit 512MB ist lediglich 2 FPS schneller.


    Bei den High-End Karten wird die Luft dann wieder dünner für nVidia. Mit 132 FPS erreicht die 7900GTX nur die Leistung einer X1800XT, die X1950XTX kommt auf 155 FPS im Core2 System. Selbst im i7 System bleibt die 7900GTX bei 149 FPS unter dem Ergebnis der top-Radeon im Core2 System; die X1950XTX kann im Core i7 System allerdings nochmal gut zulegen und erreicht mit 179 FPS fast die Leistung der 7950GX2, die mit 187 FPS etwa 30 FPS auf Platz 2 hinter der Radeon X1950Pro-Dual liegt.





    1920x1080 ohne AA/AF




    In Full HD sehen wir insgesamt niedrigere FPS als unter 1280x1024 mit AA/AF, allerdings sind die Geforce 7 Karten hier wieder stärker und die jeweiligen Konkurrenzmodelle der beiden Hersteller liegen faszinierend nah beieinander.


    Sämtliche Budgetkarten plus die Radeon X1600XT sind mit Full HD überfordert und liegen um die 30 FPS Marke oder darunter.


    Die 3 Mittelklassekarten X1650XT, 7600GT und X1800GTO liegen mit 53 bis 59 FPS nah beieinander und liefern bereits ausreichend viel Leistung für diese Auflösung.


    Das nächste passende Duell wird direkt vor diesem Trio zwischen den beiden "Gen3 Ur-Oberklasse-Karten" X1800XL und 7800GT ausgetragen und untentschieden endet (die 7800GT liegt weniger als 0,5 FPS vorn wenn man es genau nimmt ;) ).

    An der 76 FPS Marke finden wir dann bereits auch schon die 7800GTX/256, die von der OC Version der 7800GT mit 4 FPS geschlagen wird, welche auf einen doppelt so großen und zudem schnelleren VRAM zurückgreifen kann.


    ATIs direkter Gegenspieler, die X1800XT, ist mit 88 FPS klar schneller unterwegs und liegt auf einem Level mit den beiden Varianten der X1950Pro.


    nVidias einen Monat nach Release der X1800XT nachgeschobener Konter in Form der hochgezüchteten 7800GTX/512 legt mit 97 FPS noch eine Schippe drauf und kann sich auch mit 2 FPS knapp vor ATIs -PE Variante der X1800XT behaupten.


    Mit 100 FPS schafft es die 7950GT als Oberklassekarte, sich vor die beiden ehemaligen Top-Dogs zu setzen und liefert damit auch eine klar stärkere Vorstellung als ihre direkte Konkurrenz X1950Pro, die bei 88 FPS liegt.


    Auch ganz an der Spitze geht es extrem eng zu. Die 7900GTX liegt 1 FPS hinter der X1900XTX (112 vs. 111 FPS), die X1950XTX kann sich dank ihres schnelleren Speichers mit 116 FPS einen kleinen Abstand zu den beiden Karten erarbeiten.

    Im i7 System liegen die beiden top Single- und Dual Karten ebenfalls eng beieinander, wobei die Radeons jeweils mit 5 FPS knapp die Nase vorn haben: X1950XTX schlägt 7900GTX mit 128 vs. 123 und X1950Pro-Dual schlägt 7950GX2 mit 166 vs. 161 FPS.





    1920x1080 mit AA/AF




    Auch die dritte DX9 Generation wird von FHD + AA/AF vor eine große Herausforderung gestellt. Etwa ein Drittel der Karten ist nicht für dieses Setting zu empfehlen (unter 40 FPS), etwa die Hälfte aller Karten erreicht weniger als 50 FPS, wo je nach Spiel immer noch spürbare Slowdowns vorkommen können.


    Neben den mittlerweile klar überforderten Mittelklassekarten finden sich nun auch fast alle Oberklassekarten in der "unter 50 FPS" Kategorie wieder. Mittlerweile ist auch die Speicherausstattung der Karten sehr wichtig. So ist die "simulierte Stock-7800GT", dank ihres mit 512MB doppelt so großen Speichers wie im Standard, nur 2 FPS langsamer als die 7800GTX/256, die gerade einmal 40 FPS erreicht.


    Die erste Karte, die die 50 FPS Marke knackt (/trifft), ist die X1950Pro mit 256 MB. Die 512MB Variante ist dank des größeren VRAMs 10% und liegt bei 55 FPS gleichauf mit der 7950GT. Dies sind auch die einzigen Oberklassekarten, die in diesen FPS-Regionen unterwegs sind. Knapp davor finden wir mit 57 FPS die 7800GTX/512 und mit 60 FPS bereits die 7900GTX.


    Alle 3 Top-Karten von nVidia werden in dieser Disziplin von allen XT(X/-PE)-Radeons geschlagen, beginnend mit der X1800XT, die 61 FPS erreicht.

    Die Radeon X1950XTX liegt mit 86 FPS gar 37 % vor nVidias Single-GPU Flaggschiff, was ihren Status als die definitive DX9 Karte endgültig zementiert.


    Zwischen den Dual-Karten geht das Duell mit leichten Vorteilen für die Radeon X1950Pro-Dual aus, welche mit 102 FPS auf Platz 1 vor der 7950GX2 abschließt, welche mit 95 FPS nur 9 FPS vor der Radeon X1950XTX im i7 System liegt.






    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Battle: DX9 Generation 2 - Rankings


    1280x1024 ohne AA/AF




    Als kleinster Einstig in die Gen2 ist die Office-Karte Geforce 6200 erwartungsgemäß für Midrange Games nicht zu gebrauchen und erreicht mit 22 FPS mit Abstand die geringste Leistung.


    Direkt als nächstes platziert sich allerdings schon die 6800LE, die mit 58 FPS knapp die 60 FPS Marke verfehlt. Damit liegt sie noch unterhalb ATIs schwacher Mittelklassekarten X700Pro (65 FPS) und X800GT (67 FPS) und wird erwartungsgemäß von der spät aufgelegten Resterampe 6800XT überholt, die im Prinzip nichts anderes als eine aufpolierte 6800LE (höherer Chiptakt) darstellt. Entgegen der LE konnte man die XTs aber mWn generell nicht mehr freischalten, was die LE immer noch zu der potentiell interessanteren Karte macht.


    Generell erkennt man allerdings bereits an den Werten im unteren Tabellenbereich, dass man mit jeder Gen2 Karte (Low-End/Office Klasse ausdrücklich ausgenommen) praktisch jedes Midrange Game auf hohen bis höchsten Details in 1280x1024 problemlos spielen kann.


    nVidias Mittelklasse bestehend aus 6600GT, 6700XL und 6800 ordnet sich bei 80-84 FPS ein, ATIs schnellere Mittelklassevertreter X800SE (84 FPS) und X800 (89 FPS) liegen in ähnlichen Bereichen.


    Die ebenfalls zur Mittelklasse zuzuordnende X800GTO reicht allerdings bereits mit 98 und 102 FPS (DDR1 / GDDR3) fast an nVidias Oberklassevertreter 6800GT und 6800GS heran (105 / 106 FPS).


    ATIs 3 Oberklasse Vertreter ordnen sich bei 116 (X800Pro) bis 120 FPS (X800XL) ein; die OC-Variante der X800XL (122 FPS) und die "aufgebohrte" X800Pro (123 FPS) liegen auf einem Niveau mit der 6800Ultra, die bei ebenfalls 123 FPS liegt.


    Die 3 XT-Radeons sind nochmal etwas schneller und erreichen 131 bis 148 FPS.





    1280x1024 mit AA/AF




    Das Zuschalten von AA/AF bekommt den Geforce 6 Karten überhaupt nicht gut - die erste 10 Plätze sind von Radeon Karten bevölkert. Doch fangen wir unten an.


    Die 6800LE ist bereits überfordert und erreicht nur noch 27 FPS. Die 6800XT Karten sehen mit 32 und 37 FPS zwar besser aus, sind aber ebenfalls eher nicht für solche Settings zu empfehlen.


    Davor platzieren sich diverse Mittelklasse-Karten zwischen 39 (6600GT) und 42 FPS (X800GT), direkt vor diesem Pulk finden wir bei 45 FPS bereits die 6800GT mit den 128MB DDR1 RAM, die klar mehr zu kämpfen hat als die "richtige" Version mit 256MB GDDR3 RAM, die noch ordentliche 54 FPS erreicht.


    6800GT und 6800GS müssen sich in diesem Setting allerdings mit ATIs Mittelklassekarte X800 messen, die mit 57 FPS so schnell wie die 6800GS ist.


    Auch die 6800Ultra rangiert nur auf (ATIs) Mittelklasse-Niveau und erreicht mit 63 FPS die Leistung einer X800GTO.

    ATIs Oberklasse Karten sind zwischen 75 und 82 FPS unterwegs, die X850XT-PE erreicht als schnellste Karte im Feld knapp über 100 FPS.





    1920x1080 ohne AA/AF




    In Full HD können wir uns dann von spielbaren Bildraten bei allen Mittelklasse-Karten verabschieden.


    Eine kleine Ausnahme bildet allerdings die X800GTO, wenn man sich mit knapp über 40 FPS zufrieden gibt.

    Die X800GTO duelliert sich in ihren 2 Varianten (DDR1/GDDR3) im Bereich zwischen 41-45 FPS mit den beiden 6800GT (DDR1/GDDR3), die 6800GS liegt mit 46 FPS direkt vor diesem Quartett.


    Ab 50 bis 54 FPS platziert sich ATIs Oberklasse, die 6800Ultra kann sich mit 57 FPS davorsetzen, eng umzingelt von den Overspec-Varianten der X800XL und X800Pro.


    Die ersten 3 Plätze gehen wieder an ATIs XT-Karten, die in Full-HD noch 61-72 FPS erreichen.





    1920x1080 mit AA/AF




    In der Königsklasse sind dann praktisch alle Gen2 Karten am Ende. Einzig X800XT-PE und X850XT-PE erreichen mit 41 und 44 FPS noch einigermaßen vertretbare Werte.


    Allerdings muss man sich auch vor Augen führen: Zu "Lebzeiten" der Karten hat niemand in dieser Auflösung gespielt und schon gar nicht mit diesen AA/AF Settings on top.


    High-End Karten wurden damals auch idR nicht höher als 1280x1024 mit 4xAA und 8xAF getestet, sowie zusätzlich noch in der damals "gängigen" Auflösung von 1024x768. Garniert mit einer viel zu schwachen CPU konnte man eigentlich gar keine qualifizierte Aussage über die Leistung der Grafikkarten treffen, weil viele Karten einfach nicht vollständig ausgelastet wurden.


    Wir stellen jedenfalls fest: mit Gen2 Karten möchte man eher nicht Full HD zusammen mit AA und AF nutzen - schauen wir uns doch als nächstes mal die dritte DX9 Generation an.





    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Battle: DX9 Generation 1 - Rankings



    1280x1024 ohne AA/AF




    Fangen wir unten an - die FX 5200Ultra ist mit ABSTAND die schnellste FX 5200 und war zu ihrem Launch preislich vergleichbar eingeordnet, wie die ältere Radeon 9500.. nur ist sie langsamer.


    Noch schlechter sieht es allerdings um die FX 5600Ultra aus. Man muss bedenken, dass dies schon eine OC Karte ist.. eine reguläre Ultra taktet mit 350/350 statt 410/410. Trotzdem erreicht sie gerade mal 30 FPS - ihre damals angepeilte Konkurrenz, die 9500 Pro ist über 50 % schneller. Die FX 5600Ultra war damals auch oftmals langsamer als eine Ti4200 und insgesamt ein komplettes Desaster.


    Nicht viel besser sieht es für die FX 5700Ultra aus. Damals noch vergleichbar schnell (oft etwas schneller) als die Radeon 9600XT, liegt sie jetzt mit 35 vs. 43 FPS zurück. Die ältere Radeon 9500 Pro ist damals wie "heute" schneller als beide Karten (46 FPS), die FX 5900XT rangiert mit 47 FPS knapp davor.


    Die Radeon 9800SE ist ebenfalls "damals wie heute" nicht zu gebrauchen, es sei denn, man schaltet sie zu einer 9800 Pro frei - was damals bei vielen Karten möglich war. In der Werksausführung liegt sie jedenfalls mit 35 FPS deutlich hinter der hauseigenen Mittelklasse.


    Vorn schaffen es alle 3 von nVidias High-End Angriffen nicht, die älteste Karte im Feld, die Radeon 9700 Pro, zu schlagen. Mit 64 FPS ist sie in dieser Auflösung noch uneingeschränkt empfehlenswert für diesen Querschnitt an gängigen "Midrange"-Spielen, die FX Ultras ab 5800 aufwärts sind mit 56-63 FPS allerdings auch noch vergleichbar gut zu gebrauchen.


    Die Radeon 9800XT spielt mit 81 FPS in einer eigenen Klasse.





    1280x1024 mit AA/AF




    AA/AF kann man (wenigstens in dieser Höhe) bei allen Karten dieser Generation vergessen, sofern man diese etwas neueren Spiele zur Betrachtung heranzieht. Selbst die 42 FPS der 9800XT sind stark von den hohen FPS der UT2003 Demo "geschönt", in den neueren Spielen sieht es auch für die stärkste Gen1 Karte nicht mehr so rosig aus.


    Die weiteren Karte haben selbst mit dem "Support" der UT2003 Demo Mühe zumindest in 30-FPS-Regionen zu kommen, die FX 5800Ultra eingeschlossen, die mit 26 FPS weiter Richtung Mittelklasse zurückfällt.


    Die FX 59xx Ultras liegen etwa auf dem Level der 9700 Pro, die FX 5950Ultra kann die Radeon sogar hauchdünn überholen.


    Die Radeon 9600XT kann dank ihres größeren VRAMs knapp die 9500Pro überholen.





    1920x1080 ohne AA/AF




    Full HD ist ebenfalls kein Setting, was für Karten dieser Generation relevant ist.


    Die FX High-End Karten fallen stark ab und kommen mit der höheren Auflösung nicht gut zurecht. Die FX 5800Ultra liegt mit 15 FPS im Mittelfeld und wird von ATIs Mittelklasse Karten 9600XT und 9500 Pro überholt (17/18 FPS). Die FX59xx Ultras erreichen 19 FPS und liegen damit deutlich hinter der 9700Pro, die 26 FPS erreicht.


    Die Radeon 9800XT liegt erneut vorn bei 33 FPS.





    1920x1080 mit AA/AF




    Rein akademisch stellen wir fest: Die Radeon 9800XT ist erneut mit Abstand die schnellste Karte mit 16 FPS, mit 11 FPS folgen die FX 59xx Ultras und die Radeon 9700Pro.


    Der Rest des Testfeldes erreicht nur einstellige Bildraten.





    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Gesamtranking: 1920x1080




    1920x1080 ohne AA/AF




    Die DX9 Generation 1 ist bei Full HD global gesehen aus dem Rennen - die 9800XT erreicht 33 FPS und liegt damit im Bereich von nVidias 2nd Gen Mittelklasse (6600GT) und deutlich vor der hauseigenen (unteren) Mittelklasse der Gen2: X700Pro und X800GT liegen jeweils bei 25 FPS und damit sogar knapp hinter der 9700Pro (26 FPS). Die schnellsten Geforce FX Karten knabbern gerade so an der 20 FPS Marke.


    nVidia's Geforce 6 Oberklasse und High-End Karten bewegen sich im Bereich 42-57 FPS, wobei die 6800 Ultra nur knapp die X800XL schlagen kann (57 vs. 54 FPS, respektive 56 FPS bei der OC-XL Karte von Abit). ATI's "-PE" Karten der Generation erreichen komfortable Werte von 72 und 70 FPS und reichen damit sogar knapp an die Geforce 7800GTX/256 heran, die 76 FPS erreicht. Die "ursprünglichen" Gen3 Oberklassekarten 7800GT (68 FPS) und X1800XL (67 FPS) können sogar knapp geschlagen werden.


    Generell kann man sagen, dass alle Oberklasse und High-End Karten der DX9 Generation 3 problemlos in dieser Auflösung zurecht kommen und es keine nennbaren Vorteile für vergleichbare Geforce oder Radeon Karten gibt. Einzig die 7950GT fällt positiv auf - sie kann knapp die 7800GTX/512 schlagen und liegt ein gutes Stück vor ihrer damaligen Konkurrenz X1950Pro (100 vs. 88 FPS).





    1920x1080 mit AA/AF




    In der Königsklasse dieses Roundups trennt sich final die Spreu vom Weizen.


    Fast allen Gen2 Karten geht die Luft aus, selbst die X800XT-PE und X850XT-PE erreichen nur 41 und 44 FPS im Schnitt und sind damit nur noch bedingt geeignet für dieses Setting. Damit sind sie allerdings immer noch schneller als sämtliche Mittelklasse- und so einige Oberklassekarten der Generation 3, namentlich 7600GT (28 FPS), X1650XT (31 FPS), X1800GTO (36 FPS) und 7800GT (38 FPS).


    nVidias erste Iteration der High-End Gen3 Karten (7800GTX/256; 40 FPS) wird delikaterweise auch knapp von den beiden Radeons geschlagen; die X850XT-PE schlägt ebenfalls knapp die X1800XL (42 FPS) und die 7900GT (43 FPS).


    Während das generell eine respektable Leistung ist, sollten für Full-HD schon 50 oder besser 60 FPS Average das Ziel sein, um die Slowdowns abzufedern. Dieses Ziel verfehlt unter den High-End Gen3 Karten neben der 7800GTX/256 noch die 7800GTX/512 (wenn auch knapper bei 57 FPS).


    Die 7900GTX schafft eine Punktlandung auf 60 FPS, wird allerdings von allen High-End Radeons, beginnend mit der X1800XT (61 FPS), knapp bis deutlich (X1950XTX; 82 FPS) geschlagen. Im Core i7 System erreicht die 7900GTX 68 FPS und kann sich noch knapp vor die X1800XT-PE im Core2 System schieben, die dort 66 FPS erreicht.


    Die schnellste Karte im Feld ist die X1950Pro-Dual, die mit 102 FPS als einziger Teilnehmer im Schnitt über 100 FPS erreicht. Damit liegt sie allerdings nur knapp vor der 7950GX2, die mit 95 FPS abschließt.






    Vergleich: 1920x1080 mit/ohne AA/AF




    Im Diagramm gibt es relativ wenig Auffälligkeiten. In der unteren Hälfte fallen einige Dips auf, die wieder vorwiegend Geforce 6 Karten zuzuordnen sind. Dies ist allerdings klar deren zu kleiner VRAM Ausstattung anzulasten ist. Bestes Beispiel ist hier die 6800GT mit 128MB - ohne AA/AF läuft der VRAM noch nicht voll (je nach Spiel) und die Rohleistung reicht noch einigermaßen, sodass sie im Mittelfeld platziert ist. Mit AA/AF ist der VRAM dann allerdings endgültig zu klein und sie bricht auf 12 FPS (Average!) zusammen.


    In der gleichen Serie findet sich aber als schwarzes Schaf wieder: die 6800Ultra bricht von 57 auf 28 FPS zusammen - das ist für eine High-End Karte keine gebührende Leistung und zeigt, dass nVidias zweite Generation nicht sehr gut für die Zukunft gerüstet war.


    Im vorderen Feld fällt erneut die X1800XT(-PE) positiv auf, die recht wenig Leistung einbüßen und sich stark gegen die hauseigene, aufpolierte Oberklasse in Form der damals sehr beliebten X1950Pro durchsetzen kann.


    Man kann auch nochmal schön sehen, wie stark die X1900XTX von ihrem GDDR3 RAM limitiert wurde: Trotz identischer Rohleistung ist die X1950XTX ein gutes Stück schneller und verliert die wenigste Leistung aller Karten durch das Zuschalten von AA/AF.






    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Gesamtranking: 1280x1024



    Ranking 1280x1024 ohne AA/AF




    Picken wir uns mal ein paar Karten aus dem unteren Bereich heraus.


    Die bisher nicht weiter von mir erwähnte XGI Volari V8 Duo Ultra gibt keine gute Figur ab. Wenn man sich überlegt, dass die Karte mit 2 GPUs arbeitet, über 2 Stromanschlüsse und gefühlten 800g Kupfer an Kühlung verfügt und XGI ATI/nVidia im Oberklasse Bereich angreifen wollte, sind im Schnitt 32 FPS ein SEHR schlechtes Ergebnis. Vor allem wenn man weiß, dass die hohen FPS in der UT2003 Demo den Schnitt ein gutes Stück anheben. Die FX5700Ultra liegt bereits bei 35 FPS im Schnitt, die Radeon 9600XT leistet gar 43 FPS.. und das sind jeweils Mittelklasse-Karten.


    Nächste, bisher wenig erwähnte Karte ist die Geforce 6800LE. Bei Release hat sie einen lange nicht erreichten Run ausgelöst, da die Karte sehr günstig angeboten wurde und es sehr oft möglich war einige bis alle deaktivierten Pipelines freizuschalten und damit (+Takt) in Leistungsbereiche der 6800GT vorzudringen. Wie wir im Vergleich sehen, ist das auch bitter nötig: Die Karte stellt mit einigem Abstand die langsamste Karte der 6800er Serie dar und ist z.B. auch erheblich langsamer als nVidia's Mittelklasse, der 6600GT (58 vs. 82 FPS). Mit ihrer "Werksleistung" landet sie zwischen Geforce FX 5800Ultra und FX 5900Ultra - die Radeon 9700Pro ist rund 10% schneller.


    In der Gen2 Oberklasse ist ATI mit den Pro/XL Karten den nVidia GT/GS Karten 10-20% voraus (nVidia: 102-106 FPS; ATI: 116-122 FPS), bei den High-End Karten der Generation kann die 6800Ultra der reguläre X800XT noch einigermaßen folgen (123 vs. 131 FPS), die beiden XT-PE Karten sind mit 144 bis 148 FPS allerdings deutlich schneller unterwegs.


    In Generation 3 finden sich recht passende Paare, aber für diese Auflösung haben ohnehin alle Mittklasse Gen2-Karten oder schneller genug Leistung, sodass ich das nicht weiter aufdröseln möchte.






    Ranking 1280x1024 mit AA/AF




    Nimmt man AA/AF hinzu, ist die erste DX9 Generation erwartungsgemäß überwiegend überfordert. Im Schnitt erreicht die Radeon 9800XT als schnellste Karte der Generation noch knapp 42 FPS, je nach Spiel bedeutet das allerdings durchaus niedrigere Werte und somit müssen wir uns für solche Settings bereits ab 1280x1024 in der Generation 2 umsehen.


    Die Gen2 Mittelklasse beider Hersteller erreicht dabei allerdings nur die Leistung der 9800XT oder weniger und ist somit nicht gerade für AA/AF prädestiniert.


    Mit einer Geforce 6800GT/GS/Ultra erreicht man mit nVidia 54-63 FPS (die 6800GT mit 128MB DDR1 erreicht nur 45 FPS und ist somit nicht die erste Wahl), bei ATI bekommt man ab einer X800GTO bereits die Leistung der 6800Ultra geboten, auch die reguläre X800 steht vergleichsweise gut da und landet auf dem Level der 6800GS mit 57 FPS.


    Die Radeon X800XL liegt mit 82 FPS bereits auf dem Level der Stock 7800GT, die X850XT-PE erreicht 101 FPS und landet dadurch knapp vor der 7800GTX/256 und der OC Version 7800GT, sowie hauchdünn hinter 7900GT und X1800XL, die jeweils 102 FPS erreichen.


    Weiter vorn ist das Feld recht ausgeglichen, wobei die ATI Karten unter den Gen3 High-End Karten klare Vorteile haben.


    Die 7900GTX liegt mit 132 gleichauf mit der X1800XT(non-PE), die X1950XTX erreicht 155 FPS und ist damit sogar schneller als die 7900GTX im Core i7 System (149 FPS).


    Im Core i7 System legt die X1950XTX nochmal nach und liegt bei 179 FPS nicht weit hinter der 7950GX2, die 187 FPS erreicht.


    ATIs Dual-Karte fährt mit 218 FPS den Sieg ein.



    Zur Übersicht hier nochmal das Diagramm, was den Leistungsabfall der Karten beim Zuschalten von AA/AF visualisiert. Wie in den Einzeltests oft sichtbar, finden wir die heftigsten Dips überwiegend bei Karten der Geforce 6 Serie:






    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    UT2003 Demo - Botmatch



    1280x1024 mit/ohne AA/AF




    Im Botmatch Benchmark haben wir am unteren Ende zunächst ein sehr ähnliches Bild (relativ gesehen) wie im Flyby:


    • FX 5700Ultra, 9500Pro und 9600XT liegen sehr nah beieinander (für AA/AF aber insgesamt etwas zu schwach mit 33-36 FPS)
    • Die FX 5800Ultra liegt ohne AA/AF knapp vor der 9700Pro (102 vs. 96), ohne AA/AF knapp dahinter (50 vs. 51 FPS)
    • Die FX 5950Ultra liegt weiterhin in beiden Settings hinter der 9800XT, rückt allerdings näher (58 vs. 63 und 109 vs. 117 FPS)


    Ab der Gen2 Oberklasse befinden wir uns dann ohne AA/AF so langsam aber sicher im CPU Limit:


    Über 20 Karten quetschen sich zwischen ca. 140 und 156 FPS ins Ranking.

    Ebenfalls kommen "unrichtige" Reihenfolgen und Effekte zustande - z.B. ist die Radeon X1950XTX mit AA/AF ca. 0,3 FPS schneller als ohne AA/AF und sowohl X1800XT-PE als auch X1900XTX sind in beiden Settings schneller.


    Im Core i7 System legt die X1950XTX ordentlich zu und überholt die 7900GTX mit AA/AF (230 vs. 216 FPS), im Core2 System liegt die 7900GTX mit AA/AF noch vorn (153 vs. 148 FPS).


    Schnellste Karte ist die X1950Pro-Dual, die mit AA/AF kaum Leistung verliert (253/250 FPS), die 7950GX2 verliert etwas mehr Leistung, landet aber nicht weit hinter ATIs Dual-Karte (250/240 FPS).





    Vergleich: 1280x1024 mit/ohne AA/AF




    Wenn wir einfach mal im Bereich von ca. 140 FPS aufwärts schauen, fallen erneut die Geforce 6 Oberklasse+ Karten mit starkem Leistungsabfall auf; 6800GS/GT/Ultra verlieren im Gegensatz zu ähnlich (ohne AA/AF) platzierten Karten deutlich mehr Leistung. ATIs Oberklasse+ kommt hier viel besser zurecht. Die X800GTO mit 99-100 FPS ist z.B. bereits schneller als die 6800Ultra (96 FPS), wenn man AA/AF zuschaltet.


    Die Gen3 Oberklasse+ Karten beider Hersteller verlieren sehr wenig Leistung / sind ohne AA/AF sichtbar im CPU Limit, einzig die Stock 7800GT fällt mit 153 vs. 127 FPS etwas erwähnenswerter an Leistung.





    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    UT 2003 Demo - Flyby



    Hier haben wir dann mal einen echten "Retro-Bench" mit der Demo zu UT2003.

    UT2003 ist im September 2002 erschienen (dieses Demo-Build meines Wissens nach auch) und setzt durchweg maximal auf DX8.1 Effekte.

    Leider ist die maximal Auflösung in der Demo auf 1280x1024 beschränkt, trotzdem sind die Ergebnisse recht interessant und wir haben TATSÄCHLICH ein Spiel gefunden, das auf den GeForce FX Karten in allen Lebenslagen flüssig läuft! :respekt: xD



    Gebencht habe ich die Map "Anatalus" über die interne Benchmark Funktion, einmal im Flyby und einmal als Botmatch. Ausnahmsweise habe ich den normalen und den AA/AF Modus jeweils in die gleiche Grafik gesteckt.


    • Version: 2206
    • Map: Antalus
    • Settings: Höchstmögliche Settings der Demo
    • Qualitätsmodus: 4x AA (forciert per Treiber) / 8:1 AF (forciert per Treiber)



    1280x1024 mit/ohne AA/AF




    Kommen wir zu dem Test, in dem mal alle Karten im Feld mal etwas frei atmen können ;)


    Selbst die Dauerschlusslichter Geforce 6200 und FX 5200Ultra bringen akzeptable Bildraten um die 50 FPS zustande - zumindest ohne AA/AF. Mit AA/AF sind es zusammen mit der Radeon 9500 die einzigen Karten im Feld, die nicht wenigstens 30 FPS erreichen.


    Auch für die weiteren Geforce FX Karten sieht es nicht so schlecht aus (wenn man mal von der FX 5600Ultra absieht, die trotz sattem Werks-OC noch ein Stück hinter den weiteren Gen1 Mittelklasse Karten liegt.

    Geforce FX 5700Ultra und Radeon 9500Pro und 9600XT liegen je nach Setting in unterschiedlicher Reihenfolge recht nah beisammen.


    Die FX 5800Ultra kann die Radeon 9700Pro ohne AA/AF schlagen (147 vs. 138 FPS) und liegt mit AA/AF knapp dahinter (62 vs. 66 FPS).


    Einzig die 9800XT ist in beiden Settings ein Stück schneller als die FX 5950Ultra (174 vs. 159 FPS und 82 vs. 74 FPS) und somit unangefochten die schnellste Karte der Generation 1.


    In der zweiten Generation zeigt sich eine ausgeprägte Schwäche unter AA/AF - die 6800Ultra muss sich mit der Radeon X800 messen (124 vs. 125 FPS); ATIs Topmodell der Generation ist gar annähernd doppelt so schnell (232 FPS).


    Auch ohne AA/AF haben die nVidia Karten knapp bis deutlich das Nachsehen - z.B. liegen die 6800GT/GS Karten mit 240-243 FPS ein Stück hinter den vergleichbaren ATI Karten (X8xxPro/XL), die zwischen 267-282 FPS erreichen. Lediglich die Radeon X800GT "schwächelt" mit 150 FPS etwas im Vergleich zu 6600GT/6800, die 190 und 180 FPS erreichen, mit AA/AF zieht sie aber wieder an den beiden nVidia Modellen vorbei.


    In der finalen DX9 Generation sieht es recht ausgeglichen aus. Tendenziell sieht ATI in den AA/AF Messungen etwas besser aus, nVidia steht oft ohne AA/AF besser da. Sehr schön z.B. zu sehen bei 7600GT vs. X1650XT -> ohne AA/AF: 288 vs. 253 FPS, mit AA/AF: 144 vs. 164 FPS.


    Richtig schlecht steht die reguläre 7800GT da, die von der X1800XL in beiden Messungen regelrecht vernichtet wird; lediglich die stark übertaktete Gainward 7800GT kommt mit AA/AF in die Nähe der ATI Konkurrenz (213 vs. 237 FPS) und ist ohne AA/AF knapp schneller (367 vs. 360 FPS).


    Die Gen3 Oberklasse ist vergleichbar verteilt wie die Mittelklassen und recht ausgewogen.


    Im High-End Segment wird es dann wieder interessanter:


    • Die 7800GTX/512 ist ohne AA/AF einen Hauch (4 FPS) schneller als die X1800XT, mit AA/AF ist sie 30 FPS langsamer
    • Die 7900GTX ist ohne AA/AF etwas schneller (440 FPS) als X1900XTX (434 FPS) und X1800XT-PE (430 FPS), mit AA/AF sind die ATI Karten deutlich schneller (339 / 337 FPS) als die Geforce (297 FPS).
    • Sowohl 7900GTX als auch X1950XTX hängen im Core2 System ohne AA/AF klar im CPU Limit bei 440 und 441 FPS


    Während die 7900GTX im Core i7 System ohne AA/AF von 440 auf 542 FPS und mit AA/AF unwesentlich von 297 auf 305 zulegen kann, zeigt die X1950XTX einen stärkeren Zuwachs in beiden Settings. Ohne AA/AF erreicht sie nun mit 591 FPS die gleiche Leistung der Geforce 7950GX2, mit AA/AF ist sie sogar knapp schneller als nVidias Dual-Karte (392 vs. 384 FPS), die es in dieser Auflösung natürlich schwer hat, das SLI auszulasten.


    Die Radeon X1950Pro-Dual spielt in einer anderen Leistungsliga und fährt mit 712 / 496 FPS klar den Sieg ein.





    Vergleich: 1280x1024 mit/ohne AA/AF




    Wie man im Graphen gut sehen kann, verliert jede Geforce Karte bis einschließlich hinauf zur 7800GT beim Zuschalten von AA/AF (oftmals deutlich) über 50% der Leistung.


    Angesichts der vergleichsweise geringen Anforderungen ist das allerspätestens ab Gen2 Oberklassekarten wie der 7800GT schlicht unangebracht.

    Bei ATI sucht man solch starke Einbrüche lange und muss bis in die erste Generation zurückgehen, wo 9800XT, 9700Pro und 9500Pro vergleichbare Einbußen aufweisen.




    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Far Cry, Fortsetzung



    1920x1080 ohne AA/AF




    Die höhere Auflösung stecken beide Chiphersteller ähnlich gut weg; in Generation 2 mit leichten Vorteilen für ATI:


    • X800Pro vs. 6800GT: 63 vs. 61 FPS
    • 6800Ultra vs. X800XT: 73 vs 76 FPS)


    Speziell in der Oberklasse der Gen3 gab es Vorteile für nVidia:


    • X1900GT vs. 7900GT: 93 vs. 99 FPS
    • X1950Pro vs. 7950GT: 100 vs. 112 FPS


    Im Core2 System stecken die Gen3 High-End Kontrahenten im CPU Limit, im Core i7 System ist die Radeon X1950XTX etwas schneller als die 7900GTX (148 vs. 140 FPS).


    Die beiden Dual-GPU Karten erreichen im CPU Limit jeweils 181 FPS.





    Leistungsverlust bei steigender Auflösung (FHD vs. SXGA)




    Der Leistungsverlust ist in weiten Teilen sehr gleichmäßig und kaum kommentierenswert. Bei der X800 wird schön eine Unausgewogenheit aufgedeckt: Durch den langsamen DDR1 VRAM verliert die Karte recht stark an Leistung (69 zu 41 FPS), die eigentlich schwächere X800SE mit der höheren Speicherbandbreite ist unter Full HD plötzlich genauso schnell wie die X800.


    Bei den schnellsten Single-GPUs im Feld (Geforce 7900GTX, Radeon X1900XTX und X1950XTX sieht man gut das CPU Limit im Core2 System: in 1280x1024 und Full HD werden jeweils praktisch die gleichen Bildraten erreicht.





    1920x1080 mit AA/AF




    Im fordernsten Setting im Test erreicht ATIs Gen2 Oberklasse teilweise noch einigermaßen akzeptable Bildraten um die 40 FPS Marke (X800XL + die Asus X800Pro mit dem XT-Vollausbau), die X850XT-PE als ATIs schnellste Gen2 Karte kann gar die 7800GTX/256 schlagen (51 vs. 49 FPS). Die 6800 Ultra ist mit 32 FPS überfordert mit diesem Setting.


    Die Gen3 Mittelklasse beider Lager kommt bei 50 (7900GT) bis knapp über 60 FPS (X1950Pro) ganz gut in dieser Einstellung zurecht. Einzig die 7800GT mit Standardtaktraten hat bei 41 FPS vergleichsweise schon etwas zu kämpfen - Gainwards OC Modell der 7800GT steht mit 49 FPS deutlich besser da.


    nVidias High-End Gen3 Karten müssen gegenüber der Konkurrenz deutlich Federn lassen und erreichen 64 (7800GTX/512) und 68 FPS (7900GTX). Selbst mit dem i7 im Rücken kann die 7900GTX lediglich 71 FPS erreichen - die Standard X1800XT ist mit 74 FPS etwas schneller; die X1800XT-PE erreicht gar 80 FPS und kommt damit bis auf auf 2 FPS an die X1900XTX heran.


    ATIs Radeon X1950XTX erreicht satte 88 FPS, im i7 System ist nochmal eine leichte Steigerung um 6 FPS drin. Damit ist sie dann auf einem Niveau mit nVidas Dual-GPU Flaggschiff 7950GX2.


    Mit 21 FPS Vorsprung fährt die Radeon X1950Pro-Dual mit 115 FPS klar den Sieg ein.





    Vergleich: 1920x1080 mit/ohne AA/AF




    Im Diagramm kann man gut sehen, dass die Geforce Karten erneut größere Probleme mit dem Zuschalten von AA/AF haben - praktisch sämtliche deutlich erkennbar Dips sind nVidia Modelle. Die größten Probleme haben 7600GT und 6800Ultra, die jeweils deutlich über 50% an Leistung einbüßen.


    Härter trifft es noch die 6800GT 128MB, die durch ihren kleinen, langsamen Speicher über 60% an Leistung verliert - die 256MB GDDR3 Variante verliert "nur" etwas über 50%.


    nVidias High-End Gen3 Karten verlieren etwas weniger (~45%), die High-End Radeons X1800XT(-PE), sowie X19xxXTX büßen allerdings weiter weniger Leistung ein (~30%) und stehen unter Verwendung von AA/AF entsprechend besser da.





    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Far Cry



    Far Cry ist im März 2004 auf den Markt gekommen und war damals die absolute Grafik-Referenz. Später wurden noch weitere Schmankerl wie HDR Rendering hinzugefügt, ich habe aus allerdings ohne HDR gebencht.



    Gebencht wurde SS2 mittels des externen "HardwareOC Far Cry Benchmark" Tools.



    • Version: 1.4
    • Timedemo: PCGH Timedemo
    • Settings: Maximum Preset, Shader Model: default, HDR off, Geometry Instancing off, Normal-Map Compression off



    1280x1024 ohne AA/AF




    3 Sachen fallen auf:


    • Mit Geforce FX Karten kann man FarCry direkt vergessen (schnellste Karte in diesem niedrigen Setting ist die FX5950Ultra bei 32 FPS..)
    • Bei den schnellsten (Single-GPU) Karten haben wir ein CPU Limit im Core2 System (4 Geforce 7 Modelle innerhalb von 2 FPS an der "Spitze", 3 Radeons innerhalb von 1 FPS direkt dahinter)
    • In diesem Setting sind die Anforderungen an die Grafikkarte sehr gering; mit High-End Gen1 (ATI) sind noch knapp 50 bis knapp 60 FPS möglich (Radeon 9700Pro / 9800XT), ansonsten reichen Mittelklasse Gen2 Karten für ebenfalls diese Leistungen (6800/LE/XT, X800GT, X700Pro, 6700XL, 6600GT).


    Die High-End Karten der Gen2 erreichen knapp über 100 FPS (6800 Ultra: 102 FPS, X800XT: 103 FPS) und sind damit etwas schneller als die Mittelklasse der Generation 3 (7600GT + X1800GTO: 97 FPS). ATIs PE Karten der Gen2 sind nochmal schneller bei 114 und 116 FPS und spielen damit schon im Oberklasse-Bereich der Generation 3 mit.


    Vorn liegt die 7900GTX im CPU Limit (Core2) knapp vor der Radeon X1950XTX (126 vs. 123 FPS) im GPU Limit (i7) liegt die Radeon knapp vor der Geforce (189 vs. 187 FPS).


    Schnellste Karte ist die Geforce 7950GX2 mit 223 FPS vor der Radeon X1950Pro-Dual, die 216 FPS erreicht.





    1280x1024 mit AA/AF




    Mit dem Einsatz von AA/AF verschieben sich die Anforderungen stark - sämtliche nVidia Karten bußen stark an Leistung ein und konkurrieren nun mit niedrigeren Modellen aus dem roten Lager.


    z.B. erreicht die 6800 Ultra noch gute 48 FPS, liegt damit aber nur noch auf dem Level einer X800Pro (49 FPS). Die 7600GT erreicht ebenfalls 48 FPS, ihre eigentliche (ohne AA/AF gleichstarke) Kokurrentin, die Radeon X1800GTO, liegt allerdings bei 64 FPS.


    Die schnellsten Geforce 7 Modelle halten sich noch tapfer und können ATIs Gen3 Oberklasse knapp hinter sich halten, die 7900GTX als schnellste Karte aus dem Pulk unterliegt allerdings knapp der X1800XT (95 vs. 94 FPS), selbst mit i7 im Rücken erzielt sie nur einen Gleichstand mit der X1800XT-PE im Core2 System bei 101 FPS.


    Die Radeon X1950XTX befindet sich im Core2 System scheinbar noch leicht im CPU Limit (108 FPS), im i7 System ist sie bei 122 FPS mit großem Abstand die schnellste Single-GPU Karte im Feld. Selbst die Geforce 7950GX2 ist mit 131 FPS in Schlagdistanz.


    Schnellste Karte bei 148 FPS ist die X1950Pro-Dual.





    Vergleich: 1280x1024 mit/ohne AA/AF




    Generell kann man sagen, dass AA/AF in FarCry eine Menge Performance kostet. Die gilt im Speziellen für Karten der Generation 2 - selbst die stärkste Karte (Radeon X850XT-PE) der Generation verzeichnet einen Einbruch von etwa 40 %, die Geforce 6800 Ultra verliert gar über 50% ihrer Leistung.


    Besonders hart trifft es hier die Geforce 6800GT mit 128 MB DDR RAM: sie bricht von 81 auf 31 FPS zusammen; die 6800GT mit 256MB GDDR3 RAM leistet hier zumindest noch 40 FPS.


    So gut wie gar kein Leistungseinbruch ist bei der Radeon X1950XTX zu beobachten: 122 vs. 108 FPS sollten im Gameplay so gut wie gar nicht wahrnehmbar sein.






    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Half-Life 2, Fortsetzung



    1920x1080 ohne AA/AF




    In Full-HD rückt die Geforce 6 "Problematik" nochmal stärker heraus: Fast alle Modelle bleiben hinter den Leistungen zurück, die man eigentlich erwarten kann und/oder darf.


    • Die 6800LE liegt auf einem Niveau wie die Gen1 Karten Geforce FX5700 Ultra und Radeon 9800SE, die innerhalb der Generation vergleichbar platziert waren
    • Die 6800XT 128MB liegt mit 18 FPS auf dem Niveau der Radeon 9600XT
    • Die 6800XT 256MB erreicht mit 20 FPS nur die Leistung ihrer Vorgängerin FX5900XT, die Radeon 9500 Pro liegt auf dem gleichen Niveau
    • Geforce 6600GT, 6700XL und 6800 liegen bei 23 FPS auf dem Niveau der verschrienen FX5800 Ultra; alle zusammen werden von der Radeon 9700 Pro geschlagen, die 26 FPS erreicht


    Ab der Geforce 6800GT 256MB / 6800GS passt die Leistung einigermaßen ins Bild (etwas unterhalb der Gen2 Äquivalente von ATI); die 6800 Ultra erreicht mit 37 FPS etwa die Leistung der ATI Gen2 Oberklasse (X800XL).


    Unfassbar stark ist erneut die Radeon 9800XT: Mit 32 FPS ist die Leistung zwar insgesamt etwas dürftig für Full-HD, allerdings ist die hauseigene Gen2 Oberklasse aber nur unwesentlich schneller (X800 Pro, 34 FPS).


    Brauchbare Leistung bekommt man etwa ab einer Geforce 7800GTX/256 respektive Radeon X1800XT geboten, hier liegen wir dann knapp unter 60 FPS.


    Die schnellste Karte stellt ATI mit der X1950Pro-Dual bei 142 FPS, die Geforce 7950GX2 folgt mit großem Abstand bei 117 FPS. Direkt dahinter bei 111 FPS landet bereits die X1950XTX im i7 System; im Core2 System erreicht die Karte lediglich 3 FPS weniger. nVidias schnellste Single GPU muss sich bei 90 FPS (i7) respektive 85 FPS (Core2) der Radeon X1900XTX klar geschlagen geben, die mit 101 FPS ein gutes Stück schneller ist.





    Leistungsverlust bei steigender Auflösung (FHD vs. SXGA)




    In diesem Diagramm sehen wir durch die Bank sehr regelmäßige Verläufe - mit einer Ausnahme. Die Geforce 7950GX2 weist offensichtlich in der 1280er Auflösung ein ausgeprägtes Auslastungsproblem auf und kann dann unter Full-HD massiv an Boden gutmachen - oder um es im Kontext dieses Diagramms auszudrücken - verliert wehr wenig Leistung beim Heraufsetzen der Auflösung.





    1920x1080 mit AA/AF




    In Full-HD mit AA/AF langt Half-Life 2 richtig zu. Alles unter Ober- bis High-End Klasse der Generation 3 verfügt nicht über ausreichend Leistung für dieses Setting. Trotzdem möchte ich im unspielbaren Bereich 2 interessante Ergebnisse herausstellen: Die Radeon 9800XT schlägt die Geforce 6800 Ultra mit knapp einem FPS knapp über der 20 FPS-Marke und die reguläre X800XT erreicht mit 32 FPS die Leistung der Geforce 7800GTX/256. Bei diesen 2 Paarungen liegt jeweils eine ganze Generation zwischen den Kontrahenten und es sind jeweils High-End Karten.


    Im brauchbar spielbaren Bereich zwischen 45 und 47 FPS finden wir gleich einige Gen3 Karten der Ober- und High-End Klasse wieder: X1800XT, X1950GT, 7800GTX/512, X1900 AIW und X1900GT liegen in dieser Reihenfolge dicht beeinander. Knapp davor liegt mit 48 FPS die Geforce 7900GTX als schnellste Single GPU von nVidia, die um 1 FPS von der Radeon X1800XT-PE geschlagen wird.


    ATIs Single-GPU Topmodelle X1900XTX und X1950XTX zeigen eine deutlich höhere Leistung bei 68 bzw. 75 FPS. Damit ist die X1950XTX sogar schneller als die Geforce 7950GX2, die lediglich 69 FPS erreicht.


    Die mit Abstand schnellste Karte ist ATIs Dual-GPU Karte bei 94 FPS.





    Vergleich: 1920x1080 mit/ohne AA/AF




    Alle Geforce 6 Karten mit 128 MB VRAM schließen den Test mit 0 FPS ab - HL2 meldet hier sinngemäß "below Spec" in der Konsole und lässt keinen Bench in diesem Setting zu. Interessanterweise betrifft das wieder NUR Geforce 6 Karten mit 128MB, alle anderen 128MB können den Test abschließen.


    Die Geforce 7 Reihe verliert auch recht flächendeckend deutlich an Leistung, die Gen3 Radeons stecken die Mehrlast insgesamt besser weg. Besonders hart im nehmen ist wieder einmal die Radeon X1800XT(-PE), die im vorderen Drittel mit Abstand am wenigsten Einbußen aufweist.





    Zurück zum Inhaltsverzeichnis

    Half-Life 2



    Half-Life 2 kam im November 2004 auf den Markt. Das Spiel gilt generell als "Radeon-Domäne", was die Benches auch überwiegend bestätigen. Ich habe zum Benchen die aktuelle Steam-Version benutzt, mit der leider keine der damaligen Timedemos nutzbar sind. Ich habe daher 3 Timedemos aufgenommen, Testbenches durchgeführt und die anspruchvollste Szene "Test2" für den Bench verwendet.


    "Test2" ist in einem Outdoor-Stadtlevel-Part aufgenommen, in der ich herumlaufe und teilweise mit dem Raketenwerfer rumballer

    Leider weiß ich nicht mehr, welche Map das war, auf die schnelle konnte ich das auch nicht nachvollziehen. Da ich HL auch nicht sehr weit gespielt hab, hab ich nichmal grob ne Ahnung


    Da man bei den Geforce FX Karten einige Features nicht höher als "Mittel" einstellen kann, habe ich die FX-Settings als kleinsten gemeinsamen Nenner gewählt, die dann bei allen Karten gleich eingestellt wurden. Generell könnte man HL2 also noch "fordernder" einstellen.



    Version: "Aktuelle" Steam Version (~Q4 2018)

    Timedemo: "Test2" (selbsterstellt)



    Settings:

    • Modelldetails: Hoch
    • Texturdetails: Sehr Hoch
    • Shader Detail: Hoch
    • Wasserdetails: Alles Spiegeln
    • Schattendetails: Mittel
    • Farbkorrektur: Deaktiviert
    • AA-Modus: Je nach Bench
    • Filtermodus: Je nach Bench
    • VSync: aus
    • Bewegungsunschärfe: Deaktiviert
    • FOV: 75%
    • Multicore Rendering: Aktiviert
    • HDR: Bloom wenn verfügbar




    1280x1024 ohne AA/AF




    Ein paar Dinge fallen direkt zu Anfang auf: Zunächst mal ist es ein offenes Geheimnis, dass die Half-Life 2 Engine sehr gut auf ATI Karten läuft.. das sieht man auch an den Ergebnissen. Die ersten 4 Plätze werden von ATI Karten bevölkert; die Geforce 7950GX2 auf Platz 5 wird trotz potenterer CPU von der Radeon X1900XTX geschlagen und kann sich nur etwa 10% von der Geforce 7900GTX (ebenfalls im i7 System) distanzieren. Im Core 2 System ist die 7900GTX kaum schneller als die Radeon X1950Pro (128 vs. 121 FPS).


    Was ebenfalls auffällt: Half-Life 2 scheint extrem VGA-limitiert zu sein, denn die Radeon X1950XTX kann in dieser geringen Auflösung und ohne AA/AF im schnelleren i7 System lediglich 10 FPS gegenüber dem Core 2 Testsystem gutmachen (171 vs. 161 FPS).


    Weiter unten ist ebenfalls interessant zu beobachten, dass Geforce 6 Karten im Speziellen nicht so gut mit HL 2 harmonieren. Die beiden Geforce FX 59xx Ultras hingegen erleben ihre Sternstunde und liefern 39, respektive 40 FPS. Damit können die hauseigenen Gen2 Karten Geforce 6800 und 6600GT (jeweils 36 FPS) geschlagen werden und die Radeon 9700 Pro und X800 (jeweils 42 FPS) sind in Schlagdistanz.


    Die High-End und Oberklasse Karten der Geforce 6 Generation (GT, GS, Ultra) erreichen ebenfalls nur 45 bis 56 FPS, ATIs Radeon 9800XT kommt mit 54 FPS der 6800 Ultra gefährlich nahe. Wenn man sich klar macht, dass hier eine gesamte Generation zwischen den beiden Karten liegt, ist das Ergebnis schnellsten Geforce 6 schon recht dürftig. ATIs schnellste Gen2 Karte erreicht 77 FPS.


    Auch wenn es ganz an der Spitze nicht so aussieht: Die Geforce 7 Serie kommt in diesem Setting eigentlich sehr gut weg. Es ist nur so, dass HL2 auf den X19xx Karten wirklich außerordentlich gut läuft.

    Die Duelle mit den X18xx Karten sehen für nVidia da schon besser aus:


    • 7800GT schlägt X1800XL (75 vs. 69 FPS)
    • 7800GTX/256 schlägt X1800XT (91 vs. 88 FPS)
    • 7800GTX/512 schlägt X1800XT-PE (116 vs. 97 FPS)


    Die überarbeitete Geforce 79xx Serie konnte nur gegen die massiv angestiegene ALU Performance der Radeon X19xx Karten nicht gleichermaßen zulegen und HL2 schöpft die architekturellen Verbesserungen der finalen DX9 Radeons voll aus.


    Eine sehr starke Karte (für ihre "Platzierung" in ATIs Gen3 Line-Up) möchte ich noch hervorheben - und das ist die Radeon X1650XT: Mit 75 FPS liegt sie als Gen3 Mittelklassekarte auf Augenhöhe mit der 7800GT und schlägt ihre eigentliche Konkurrenz, die Geforce 7600GT, deutlich, die lediglich 62 FPS erreicht.


    Als großen Verlierer kann man allerdings ebenfalls eine Radeon herausstellen: Die X700Pro wird von ihrer eigenen Vorgängerin, der 9500 Pro knapp geschlagen (33 vs 31 FPS), das sollte eigentlich nicht passieren.






    1280x1024 mit AA/AF




    Beim Einsatz von AA/AF geht vielen Karten bereits in dieser Auflösung die Luft aus. Die Geforce 6800 Ultra erreicht nur noch 34 FPS und prügelt sich weiterhin mit der Radeon 9800XT, die die gleiche Leistung erzielt.


    Für 50+ FPS wird auf ATI-Seite eine X800XT (52 FPS) und auf Seiten von nVidia eine 7800GTX/256 (53 FPS) benötigt.


    Die im vorherigen Bench aufgelisteten Battles sehen in diesen Qualitätssettings für nVidia nicht mehr so gut aus, ATIs X1800er Karten schlagen zurück:


    • X1800XL schlägt 7800GT (54 vs. 46 FPS)
    • X1800XT schlägt 7800GTX/256 (70 vs. 53 FPS)
    • X1800XT-PE schlägt 7800GTX/512 (77 vs. 73 FPS)


    Die Geforce 7900GTX erreicht lediglich 76 FPS und wird ebenfalls knapp von der X1800XT-PE überholt.


    Auf den vorderen 4 Plätzen finden wir eine unveränderte Reihenfolge vor. Der fünfte Platz wird ebenfalls wieder von der 7950GX2 belegt, die sich allerdings jetzt sehr deutlich von der Geforce 7900GTX absetzen kann (104 vs. 80 FPS).






    Vergleich: 1280x1024 mit/ohne AA/AF




    Die heftigsten Einbrüche sind bei den Kandidaten zu finden, die bereits ohne AA/AF unter 45 FPS leisten. Einbrüche um 60% und mehr sind nicht nur einmal zu finden. Oberhalb dieser Grenze fällt noch die 7600GT etwas ungenehm auf, die von satten 62 FPS auf etwa 36 FPS einbricht und somit nur begrenzt für dieses Setting geeignet ist.


    Durch die Bank sehr geringe Einbußen erleiden sämtliche Ableger von ATIs X1800er Reihe. Die X1800XT(-PE) kann z.B. in diesem Setting in einigen Karten vorbeiziehen, die ohne AA/AF teils erheblich schneller sind.





    Zurück zum Inhaltsverzeichnis